Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Krieg im Norden

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krieg im Norden

    Mir ist zur Zeit total schleierhaft was tatsächlich im Norden passiert.
    Balon Greyjoy überzieht ja den Norden schon seit längerem mit Krieg. In 03x05 schlägt Robbs Frau ihm vor um zu kehren und den Norden zurück zu erobern. In der finalen Folge wird Balon Greyjoy aufgefordert die eroberten Gebiete und Festungen auf zu geben.
    Der Großteil der Truppen des Nordens sollte ja auch im Krieg mit den Lannisters gebunden sein.
    In wie weit ist der Norden nun tatsächlich erobert? Handelt es sich hier nur um ein paar Küstenstädte und wertlose Festungen oder sind wirklich weite Landstriche besetzt? Immerhin konnte Winterfell ja sehr leicht erreicht werden obwohl es weit entfernt von der Küste liegt.
    Die Lords bei Robb scheinen allerdings auch niemals um ihre Heimatland besorgt zu sein...

  • #2
    In der Serie enthält man diesbzgl. erschreckend wenige Informationen. Da die Greyjoys von einer kleinen Inselgruppe kommen haben sie nicht die Mannstärke den "gesamten" Norden unter ihre Kontrolle zu bringen. Ein paar Festungen hier und da oder in Seenähe können sie wohl aber halten (Yara -> Deepwood Motte in S2).

    Winziger Buchspoiler über den sich die Serie sicher keine Gedanken machen wird:


    Spoiler
    Im Buch haben sie zudem noch eine Engstelle gehalten, die jeden, der von Süden wieder versucht in Stark-Territorium zu gelangen den sicheren Tod beschehrt hätte.


    Die Lords bei Robb scheinen allerdings auch niemals um ihre Heimatland besorgt zu sein...
    Was hierzu in der Serie geschieht ist vollkommen hirnrissig. Kommt wahrscheinlich vom Schubladendenken der Autoren.

    Kommentar


    • #3
      Von der Serie wissen wir nur sicher, dass Deepwood Motte und Torren's Square von den Ironborn besetzt sind und Winterfell in Trümmern liegt.
      Im Buch kommt noch

      Spoiler
      Moat Cailin, die "Thermopylen" von Westeros

      dazu.
      Da sie ein Seevolk sind kann man davon ausgehen, dass sie auch die Küste des Nordens im Griff haben.

      Mehr ists aber auch nicht. Da marschieren keine Armeen marodierend durch das Land oder so.

      Kommentar


      • #4
        Dann frage ich mich aber, warum versucht König Balon Greyjoy da weiterhin Ländereien und Festungen zu halten?
        Die Vikinger-Taktik wäre doch viel sinnvoller, also Plündern und Morden und sich zurück ziehen.

        Kommentar


        • #5
          Das hat mich auch schon immer gewurmt in den Büchern. Aber eine Antwort darauf kann wohl nur GRRM geben.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
            In wie weit ist der Norden nun tatsächlich erobert? Handelt es sich hier nur um ein paar Küstenstädte und wertlose Festungen oder sind wirklich weite Landstriche besetzt? Immerhin konnte Winterfell ja sehr leicht erreicht werden obwohl es weit entfernt von der Küste liegt.
            Die Lords bei Robb scheinen allerdings auch niemals um ihre Heimatland besorgt zu sein...
            Die Eisenmänner haben hauptsächlich die Küstendörfer überfallen und erobert. Dazu noch Winterfell, und zwei Festungen, davon liegt aber nur eine direkt an der Küste. Den Eisenmännern fehlt es an Zahl und an Mitteln (Pferde und Kenntnisse über den Norden) um das Landesinnere tatsächlich zu erobern und zu halten.
            Und das halten ist genau ihr Problem, entfernt von der Küste sind ihre Nachschubwege lang, und sie haben keine Verbündeten im Norden. Der Winter kommt, und das macht Truppenbewegungen sehr schwierig. Die Nordmänner wissen wie man damit klar kommt, Seeleute nicht. Spätestens dann wären Eisenmänner im Landesinneren leuchte Beute, und das Wissen die Lords des Nordens genau. Hinzu kommt das der Norden dünn besiedelt ist, wer sich dort nicht auskennt, wird die meisten Dörfer wohl noch nicht einmal finden. Theon war der einzige, der sich dort auskannte.
            Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
            Dr. Sheldon Lee Cooper

            Kommentar


            • #7
              Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
              Dann frage ich mich aber, warum versucht König Balon Greyjoy da weiterhin Ländereien und Festungen zu halten?
              Die Vikinger-Taktik wäre doch viel sinnvoller, also Plündern und Morden und sich zurück ziehen.
              Das sicherlich. Aber nur im 'alten' Denken der Islander. Greyjoy hat sich ja in S1 in den Kopf gesetzt das alte Imperium wiederzuerrichten, was beinhaltet, dass sie ein paar Küstenfestungen brauchen um Umland zu kontrollieren. Von dort aus lässt sichs auch gleich viel leichter Plündern in die umliegenden Küstenabschnitte, und dann is auch das 'golden age of reaving and paying the iron price' nicht mehr weit
              "Zivilisationen die sich nicht verändern, vergehen." - Civilisation - Call to Power Anleitung

              Kommentar


              • #8
                Personen mit Macht scheinen in Westeros stets Idioten zu sein. Außer Tywin gibt es in den Landen nur ganz ganz wenige Personen, die wirklich mit Sinn und Verstand handeln.

                Kommentar


                • #9
                  So ist das halt bei einem Erbfolgesystem. Entbehrt ja nicht gewisser parallelen zur Realität (wobei GRRM ja seine Figuren und deren Segnung mit Talenten zum Größtenteil nach historischen Maßstäben erfunden hat)
                  Natürlich gibts da auch diejenigen, die sich hochgearbeitet haben so wie Varys, Littlefinger und neuerdings Roose Bolton, der ja durch die letzte große Hochzeit Warden of the North geworden ist.
                  Der wird 'seinen' Norden dann sicher erstmal schön ordnen wollen...
                  "Zivilisationen die sich nicht verändern, vergehen." - Civilisation - Call to Power Anleitung

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich kann mir nicht vorstellen wie Roose Bolton davon profitieren sollte.
                    Die ganzen Lords des Nordens sind ja den Starks nicht nur gefolgt weil sie mussten, sondern weil die Familie, vor allem Ned, scheinbar großes Ansehen genießt. Jetzt fällt dieser Bolton den treuen Lords in den Rücken und mordet sie feige auf einer Hochzeit. Niemand in den nächsten paar Hundert Jahren dürfte ihm bereitwillig folgen.
                    Und jetzt soll mir keiner kommen die Akteure bei der Red Wedding könnte man geheim halten.

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Karstarks sind schon mal auf Stark´s nicht gut zu sprechen^^
                      Ausserdem, das war ja das geniale an Tywins plan, allen ist klar das er dahinter steckte, allen ist klar das Bolton mitverraten hat aber Walder Frey ist der einzige der überall untendurch ist wegen Gastrecht etc.

                      Was Bolton getan hat wird in einer Feudalgesellschaft als nicht sooo schrecklich angesehen.
                      Und andere werden sich ihm anschliessen wegen möglichen Belohnungen.

                      Ausserdem wird Bolton noch einen Ass aus dem Ärmel zaubern, zusammen mit Tywin, Buchkenner wissen was ich meine.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                        Ich kann mir nicht vorstellen wie Roose Bolton davon profitieren sollte.
                        Die ganzen Lords des Nordens sind ja den Starks nicht nur gefolgt weil sie mussten, sondern weil die Familie, vor allem Ned, scheinbar großes Ansehen genießt. Jetzt fällt dieser Bolton den treuen Lords in den Rücken und mordet sie feige auf einer Hochzeit. Niemand in den nächsten paar Hundert Jahren dürfte ihm bereitwillig folgen.
                        Bereitwillig nicht. Aber da Bolton Tywin hinter sich weiß werden die Nordmänner ihm hauptsächlich folgen, um nicht so zu enden wie die Reynes oder Starks.
                        Gute Miene zum bösen Spiel machen, quasi.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                          Ich kann mir nicht vorstellen wie Roose Bolton davon profitieren sollte.
                          Die ganzen Lords des Nordens sind ja den Starks nicht nur gefolgt weil sie mussten, sondern weil die Familie, vor allem Ned, scheinbar großes Ansehen genießt. Jetzt fällt dieser Bolton den treuen Lords in den Rücken und mordet sie feige auf einer Hochzeit. Niemand in den nächsten paar Hundert Jahren dürfte ihm bereitwillig folgen.
                          Und jetzt soll mir keiner kommen die Akteure bei der Red Wedding könnte man geheim halten.
                          Ja sympathien hat er sich damit nicht viele gemacht. Allerdings stehen eben die Lannisters auf seiner Seite. Die Karstarks im Norden des Nordens, und für den südlichen Teil des Nordens gibts ja die zahlreichen Freys mit deren Hilfe er Kontrolle über die Lords u.A. von White Harbour ausüben kann.
                          Und wer sonst noch so übrig ist... Naja wie gesagt, Bolton gehört definitiv nicht zu den Idioten

                          Mein Lieblingszitat von ihm zu seinem Bastard:
                          "No tales were ever told of me. Do you think I would be sitting here if it were otherwise? Your amusements are your own, I will not chide you on that count, but you must be more discreet. A peaceful land, a quiet people. That has always been my rule. Make it yours."

                          Gut, das mit den Geschichten hat sich ja jetzt erledigt. Nichtsdestotrotz ist seine Devise eher hinter den Kulissen zu agieren, was in Westeros eher lebensverlängernd wirkt.
                          "Zivilisationen die sich nicht verändern, vergehen." - Civilisation - Call to Power Anleitung

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                            Personen mit Macht scheinen in Westeros stets Idioten zu sein. Außer Tywin gibt es in den Landen nur ganz ganz wenige Personen, die wirklich mit Sinn und Verstand handeln.
                            Wirklich politisch und strategisch fähige Fürsten, sind auch in der Historie in der Minderzahl. Feudalsysteme produzieren halt nicht automatisch Herrscher, die auch in der Lage sind in Krisenzeiten klug und umsichtig zu handeln.

                            Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                            Ich kann mir nicht vorstellen wie Roose Bolton davon profitieren sollte.
                            Die ganzen Lords des Nordens sind ja den Starks nicht nur gefolgt weil sie mussten, sondern weil die Familie, vor allem Ned, scheinbar großes Ansehen genießt. Jetzt fällt dieser Bolton den treuen Lords in den Rücken und mordet sie feige auf einer Hochzeit. Niemand in den nächsten paar Hundert Jahren dürfte ihm bereitwillig folgen.
                            Und jetzt soll mir keiner kommen die Akteure bei der Red Wedding könnte man geheim halten.
                            Das Haus Bolton ist im Norden nicht irgendwer, neben Stark und Karstark ist es eines der ältesten Häuser im Norden. Nur halt nicht so angesehen, allerdings dafür gefürchtet, ihr gehäuteter Mann im Wappen ist keine Staffage.

                            Spoiler
                            Die Freys haben nicht alle umgebracht, sondern unter der Hochgeborenen des Nordens viele Gefangene gemacht. Diese dienen als Geisel um ihre Häuser gefügig zu machen. Außerdem wird Boltons Bastard vom König legitimiert, und soll (eine gefälschte) Arya Stark heiraten. Theon soll bei der Hochzeit die Echtheit Aryas bestätigen, so will sich Bolton als Nachfolger der Starks legitimieren.
                            Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                            Dr. Sheldon Lee Cooper

                            Kommentar


                            • #15
                              Das hatte ich mir schon aus Neugierde angelesen.
                              Dennoch finde ich dieses ganze Konzept mit dem Einheiraten total unsinnig. Selbst vor dem König haben ja Personen mit tatsächlicher Macht kaum Respekt. Ich kaum z.B. mir kaum vorstellen, dass der Norden gerne einem Tyrion Lannister dienen wird, nur wohl er vielleicht Sansa heiratet und somit rechtmäßig Winterfell übernimmt.
                              Wirklich treue und verlässliche Verbündete scheint nur Tywin aufgrund seines Reichtums zu haben und was Daeneris gerade so um sich versammelt, dürfte durch kein Geld, keine Blutlinie oder Versprechungen zu ersetzen sein.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X