Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Rückblick und Gesamtbetrachtung Staffel 4

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rückblick und Gesamtbetrachtung Staffel 4

    Wohl keine Staffel hat die Fans bisher mehr gespalten. Dies liegt vor allem an den vielen Änderungen und Hinzudichtungen. War Staffel 3 wieder buchnäher als 2, ist 4 nun weiter davon entfernt denn je.

    Dies dürfte zum Einen an der Zweiteilung liegen, da man so doch einiges an Füllmaterial brauchte. Und zum Anderen auch daran, dass man das Highlight, die Schlacht um die Mauer, trotzdem erst zum Schluss haben wollte, obwohl sie in der zweiten Buchhälfte wohl gegen Mitte startet. So musste man am Ende doch recht viel kürzen bzw nach Staffel 5 verlegen. Bei einigen

    Spoiler
    (Balon Graufreud, Jon als Kommandant, die falsche Aryia)
    kann ich es dramaturgisch durchaus verstehen, bei anderen

    Spoiler
    (Zombie-Cat, Tyscha-Offenbarung)
    ist es mir ein völliges Rätsel.

    Trotzdem ist es eine SEHR GUTE Staffel geworden. Staffel 2 und 3 hatten doch Tempo-Schwierigkeiten im Mittelteil. Bei Staffel 4 war eigentlich immer etwas los und in jeder Folge wurde die Handlung weitergebracht. Klar liegt dies auch an den Steilvorlagen des Buches, da 3.2 sicherlich DER Höhepunkt der Saga bislang ist. Von dem her konnten die Autoren nicht viel falsch machen, aber trotzdem. Ob Staffel 4 meine persönliche Lieblingsstaffel ist, kann ich nach einmal noch nicht sagen (wobei mich Änderungen bei den meisten Verfilmungen beim ersten mal am meisten stören und ich mich später daran gewöhen), besser als 2 und 3 finde ich sie allemal.

  • #2
    Dass jede Folge "was zu bieten" hatte mag stimmen, das liegt zum Teil aber auch daran, dass man "spätere" Handlungselemente aus den Büchern in der Serie vorgezogen hat. Und natürlich an den "Hinzudichtungen", die aber größtenteils richtig gut waren.

    Teilweise fand ich die Staffel dadurch aber auch etwas gehetzt und einige wichtige Elemente zur Charakterentwicklung, die man in einem Dialog hätte darstellen können, sind einfach weggefallen. Teilweise bin ich da sehr gespannt, wie sie die Motivation mancher Charaktere in den kommenden Staffeln darstellen wollen.

    Für eine Gesamtbewertung der Staffel müsste ich sie mir aber wahrscheinlich nochmal am Stück anschauen ...

    - - - Aktualisiert - - -

    P.S.: was ich aber richtig seltsam fand war die Sache mir Arya Stark am Bloody Gate. Der Wachmann glaubt einfach, dass das verfilzte kleine Mädchen Arya Stark ist, hat aber offensichtlich noch nie vom Hound gehört??

    Und was machen die beiden, als sie erfahren, dass Lysa Arryn tot ist? Einfach gehen? Die Lords im Tal sind doch trotzdem Freunde der Starks, der Hound hätte trotzdem versuchen können, sie da abzugeben.Und mal nebenbei, nach Aryas Lachanfall lässt die Wachmannschaft die beiden einfach davon ziehen?

    Klar, Arya hätte sagen können, dass ihr das zu unsicher ist, aber man hätte das zumindest darstellen können ...

    Kommentar


    • #3
      Zitat von benjbk Beitrag anzeigen
      ...

      P.S.: was ich aber richtig seltsam fand war die Sache mir Arya Stark am Bloody Gate. Der Wachmann glaubt einfach, dass das verfilzte kleine Mädchen Arya Stark ist, hat aber offensichtlich noch nie vom Hound gehört??

      Und was machen die beiden, als sie erfahren, dass Lysa Arryn tot ist? Einfach gehen? Die Lords im Tal sind doch trotzdem Freunde der Starks, der Hound hätte trotzdem versuchen können, sie da abzugeben.Und mal nebenbei, nach Aryas Lachanfall lässt die Wachmannschaft die beiden einfach davon ziehen?

      Klar, Arya hätte sagen können, dass ihr das zu unsicher ist, aber man hätte das zumindest darstellen können ...
      Ja, das war ohnehin eine Änderung die diesen Handlungsstrang komplett in eine andere Richtung führen könnte; inklusive Briennes, Sansas und evtl. die des Hundes..... Was haben die beiden am Mondtor verloren? Nun gut, sie sind da, aber was passierte, nachdem sie sich beide offenbart hatten? Jeder kennt den Bluthund. Da Kleinfinger der Ehemann ihrer Lady ist, müssten sie auch wissen, dass ein Kopfgeld auf Sandor ausgesetzt wurde. Die Lords vom Tal sind Freunde der Starks? Das dachte Robb Stark wohl auch von Bolton und der war ihr Vasall. Nach Lysas Tod gab es nichts für beide dort zu holen, im Gegenteil. Schon vorher war es ein riskanter Plan, da Lysa Arya nicht kannte. Meine Frage wäre auch noch, wo die Pferde waren, denn nachdem Arya den sterbenden Sandor zurückgelassen hatte, reitet sie wieder auf ihrem Schimmel nach Salzpfann.

      Um für mich ein endgültiges Fazit zu ziehen, müsste ich mir die Staffel noch einmal anschauen, kann aber schon sagen, dass ich auch diese Staffel wieder sehr spannend fand. Vor allem war sie für mich eins: hoch emotional, aufwühlend....
      Sie war rasant und dramatisch. Auch der Soundtrack gefällt mir wieder. Ich warte nun sehnsüchtig auf die DVD- Veröffentlichung.

      Kommentar


      • #4
        Positiv:

        (+)(+) Oberyn Martell

        Tolle Darstellung des Charakters. Ich fand den richtig gut, wie im Buch hat er mir die Hoffnung gegeben, dass es hier jemanden gibt der gefährlich genug ist, die Lannisters für ihre Verbrechen zahlen zu lassen.
        Die Szene in der er Tyrion im Gefängnis besucht war eine der besten in der ganzen Serie.

        (+)(+) Schlacht an der Mauer

        Wahnsinnig stark gemacht. Eine ganze Folge lang hat die Schlacht unterhalten. Allisar Thorne war großartig, Jon ebenfalls. Die Sense war heftig und die Riesen sehr beeindruckend. Schade dass sie auf "Last of the Giants" in Staffel 3 verzichtet haben. Beim Anblick des toten Riesen ist mir das Lied in den Kopf gekommen.

        (+)(+) Purple Wedding

        Wie ich sie mir vorgestellt habe. Beide Hochzeitsszenen, sowohl Robbs als auch Joffreys hat man extrem gut einfangen können.

        (+) Ygritte und Jon

        Dramatisch inszeniert wie das Unausweichliche passiert ist. Sehr traurige Beerdigungsszene nach der Schlacht.

        (+) Pyps und Grenns Tod

        Fand ich eine gute Änderung, da so die Verluste durch die Schlacht noch dramatischer werden. Vielleicht hätte Grenns Heldentod ausgereicht und Pyp hätte überleben können, aber dass gleich beide Sterben machte alles irgendwie heftiger.

        (+) Die Boltons

        Abgesehen von Yaras Befreiungsversuch fand ich alle Szenen qualitativ gut. Theons Verwandlung zum Stinker ist klasse gewesen.

        Negativ:

        (-) Duell mit Gregor Clegane

        War kein totaler Reinfall aber ich hatte mir irgendwie mehr davon versprochen. Für mich war das Duell der Hauptgrund mich auf die vierte Staffel zu freuen. Hinterher fand ich es nicht so großartig wie es hätte sein können. Schlecht war es aber keinesfalls.

        (-) Auflösung der Schlacht an der Mauer

        An sich gut gemacht, abgesehen davon dass Stannis Heer tatsächlich zu groß erscheint, aber mein Kritikpunkt ist, dass man hier einen riesigen Gänsehautmoment verpasst hat, indem man Stannis erscheinen an den Anfang der letzten Folge, statt an das Ende der neunten Folge gesetzt hat.
        Sowas muss in die letzte Szene einer Folge. Sonst wirkt es nicht dramatisch genug. Aussichtslose Lage - Die Wildlinge greifen wieder an. Plötzlich ertönt ein Horn und Stannis Reiterei greift das feindliche Heer in der Flanke an und reibt es auf - "Stannis Stannis STANNIS!" Rufe und dann ein schwarzer Bildschirm -> Folgenende. So muss es sein.

        (-) Sam und Gilly

        Seit Staffel zwei immer das gleiche. Die Szenen bringen mir einfach nichts im Bezug auf den Serienverlauf. Da die Showrunner offensichtlich auch auf

        Spoiler
        Dallas Sohn
        verzichten, sehe ich auch den Sinn darin nicht Gilly so viel Screentime zu geben.

        (-) Bordell-Szenen mit den Martells
        Ich muss sowas einfach nicht sehen. Eine Szene hätte ausgereicht um die Lebenseinstellung derr Dornischen und die sexuelle Ausrichtung Oberyns darzustellen. Mehrere Szenen dieser Art bringen mich einfach nur zum Vorspulen.

        (-) Jaime und Cersei
        Sowohl die Vergewaltigungsszene, die völlig unnötig war und riesige Diskussionen ausgelöst hat, als auch dass die beiden sich am Ende nicht auseinander dividieren find ich kontraproduktiv.

        (-) Daario Naharis
        Der Schauspielerwechsel hat mir nicht gefallen. Es wird sich wahrscheinlich durch die Neubesetzung fast jeder nicht-Buchleser gefragt haben, wer der Typ eigentlich ist. Der neue Daario wirkt kein Stück gefährlich, ist nicht arrogant und viel zu lieb (schenkt Blumen, ist ein nett zu Dany, ordnet sich ihr unter etc.). Der alte Schauspieler hat die Charakterzüge von Daario viel besser eingefangen.

        (-)(-) Danaerys in Mereen
        Von Danys Strang war ich am meisten enttäuscht. Die Stadt wird fast ohne Widerstand eingenommen. Die Sklaven erledigen die Kampfhandlungen für sie von innen. Budget einsparen ist klar, aber das war mir zu wenig.

        Am schlimmsten fand ich dann aber, dass ihre Regentschaft fast völlig glatt verläuft. Die Sklavenmeister scheinen sich ergeben zu haben und Dany als Königin zu akzeptieren. Die einzigen Probleme die sie hat, kommen von ihren eigenen Drachen. Es gibt keine

        Spoiler
        Söhne der Harpye
        , Hizdhar zo Loraq ist handzahm und wirkt mit seiner Geschichte über seien Vater sogar symphatisch und rührend.
        Nicht im Geringsten kommt irgendwas davon rüber dass Dany sich hier direkt in ein Schlangennest gesetzt hat.

        Auch die Darstellung von Slavers Bay hat mich völlig kalt gelassen.
        Die Sklavenmeister waren immer die in den blauen Kleidern und die Sklaven die mit den Halsbändern und Oberkörper frei. Das ist irgendwie so eindimensional und bringt mir überhaupt nicht dieses babylonische/phönizische Flair rüber, das im Buch durch die Beschreibung der Ghiscari-Kultur noch erzeugt wurde. Dort konnte man sich wirklich in diese alte Welt versetzen in der die reichen Herren mit ihrem Goldschmuck und ihren Tokars an den alten Werten festhalten, in der Giftmorde und Sklavenhandel normal sind, wo Ehre ein Fremdwort ist und in der jemand aus Westeros einfach völlig fehl am Platze ist. Das kam in der Serie kein Stück rüber und macht Danys Strang zum langweiligsten der ganzen Staffel.

        Einiges davon kann man in der nächsten Season wieder geradebiegen, aber vieles ist schon unwiederbringbar auf der Strecke geblieben.

        Kommentar

        Lädt...
        X