Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Beste Hand des Königs

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Beste Hand des Königs

    Wer war oder ist eine Gute Hand der Königs gewesen.

    Jon Arryn: War so weit weis ein sehr Gut Rechte Hand
    zumindest vor seinem Tod für ein Paar Jahre für Frieden gesorgt.

    Ned: Der gute alte Ned Ich will nicht sagen das er keinen schlechten Job
    gemacht aber... In Königsmund und besonders wenn Gegner wie Klein Finger
    Cersei zu tun bekommt, kommt man mit Ehre leider nicht weit.

    Tywin: Kein Wenn oder aber Tywin hat Jahre lang in den Sieben Königlanden
    für Frieden und Wohlstand gesorgt. Es heißt ja nicht um sonst das Tywin und
    nicht Irre König über Westeros herrschen würde.

    Tyiron: Ja hat eigentlich auch Guten Job gemacht vor allem als Joffreys Aufpasser.
    Und wie den kleinen Rat gegen einander aus gespielt hat und Cerseis mach Position untergraben hat war einfach Genial.

    Wer war eure Meinung nach von den Vieren eine Gute "Hand des Königs"
    Der Löwe schert sich nicht um die Meinung der Schafe.

  • #2
    Die Hände sind eigentlich alle relativ gut. Auch die Hände der anderen Möchtegern Könige machen einen soliden Job, die Idioten sind meistens die Könige selbst.
    Die Könige machen Mist, die Hände müssen versuchen alles aus zu bügeln. Das Problem in Westeros ist, dass die Hände trotz ihrer Stellung wenig Rückhalt haben und sich um die ganzen Intrigen sorgen müssen, oder eben irgendwann bei Seite geschafft werden.

    Kommentar


    • #3
      Ich lege die Frage mal so aus...Welche Hand war gut für Westeros (also nicht nur für seinen König oder sein Haus)

      Zitat von Gul Damar Beitrag anzeigen
      Wer war oder ist eine Gute Hand der Königs gewesen.

      Jon Arryn: War so weit weis ein sehr Gut Rechte Hand
      zumindest vor seinem Tod für ein Paar Jahre für Frieden gesorgt.
      und war mit dafür verantwortlich das sich das Reich heftig verschuldet hat..fast bis zur Zahlungsunfähigkeit ..ich würde eher sagen das er die schlechteste Hand war.

      Zitat von Gul Damar Beitrag anzeigen
      Ned: Der gute alte Ned Ich will nicht sagen das er keinen schlechten Job
      gemacht aber... In Königsmund und besonders wenn Gegner wie Klein Finger
      Cersei zu tun bekommt, kommt man mit Ehre leider nicht weit.
      er war sicher der ehrenwerteste...aber wer so hemdsärmlig an dieses Amt ran geht kann ja nicht lange überleben. Dem Reich hat er mit diesem Verhalten jedenfalls keinen Gefallen getan.

      Zitat von Gul Damar Beitrag anzeigen
      Tywin: Kein Wenn oder aber Tywin hat Jahre lang in den Sieben Königlanden
      für Frieden und Wohlstand gesorgt. Es heißt ja nicht um sonst das Tywin und
      nicht Irre König über Westeros herrschen würde.
      Bei Tywin ist das Problem das er im Grunde keine Hand war sondern immer nur für sein Haus agiert hat...das hat sich mit seinen Enkeln dann natürlich überschnitten aber ich hatte nie den Eindruck das es ihm wirklich um das Wohl des Reichs geht.´

      Zitat von Gul Damar Beitrag anzeigen
      Tyiron: Ja hat eigentlich auch Guten Job gemacht vor allem als Joffreys Aufpasser.
      Und wie den kleinen Rat gegen einander aus gespielt hat und Cerseis mach Position untergraben hat war einfach Genial.
      Tyrion war meiner Meinung nach der Beste. Recht geschickt in Geldangelegenheiten. Er hat sich getraut zum König in Opposition zu gehen wenn es notwendig war und er beherrschte das Intrigenspiel doch relativ gut.
      Klar..letztlich ist auch er gescheitert..aber er ist wohl noch das einäugige unter den blinden Hühnern.

      Ich selbst wäre sicher noch kläglicher gescheitert.
      http://www.titanic-magazin.de/news/e...der-witz-7003/

      https://www.campact.de/ttip/

      Kommentar


      • #4
        Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
        Bei Tywin ist das Problem das er im Grunde keine Hand war sondern immer nur für sein Haus agiert hat...das hat sich mit seinen Enkeln dann natürlich überschnitten aber ich hatte nie den Eindruck das es ihm wirklich um das Wohl des Reichs geht.
        Du gehst jetzt von der Serie aber der Junge Tywin wurde im alter von 20 Jahren vom Irren König zur Hand ernannt. Und während der Jahre als Hand für Frieden, Gerechtigkeit und Wohlstand in den sieben Königslanden gesorgt. Er war so gut das man sagte das Tywin der wahre König von Werstros in und nicht Aerys der II.
        Der Löwe schert sich nicht um die Meinung der Schafe.

        Kommentar


        • #5
          wo du recht hast.
          Allerdings..was er dieser Zeit leistet wird auch in den Büchern nur recht oberflächlich beschrieben...für mich zu wenig für eine Beurteilung..ich beziehe mich daher auf seine zweite Amtszeit
          http://www.titanic-magazin.de/news/e...der-witz-7003/

          https://www.campact.de/ttip/

          Kommentar


          • #6
            Bei Tywin war doch immer das Problem, dass er zu sehr mit der eisernen Hand regiert hat. Cerei und Tyrion unterhalten sich ja darüber, er besiegt zwar permanent seine Feinde, oder vernichtet sie wenn es gar nicht mehr anders geht. Die Konsequenz ist, man fürchtet ihn und sein Haus, aber er hat keine Freude oder Alliierten, die ihm ohne Druckmittel oder Bezahlung beistehen würden.
            Anders Ned Stark. Ihm bzw. seinem Sohn sind alle gefolgt weil sie Eide geschworen hatten. Weil sie die Stark als ihre Herren voll und ganz akzeptierten. Robb hat so seine Fehlerchen gemacht, ich denke Bolton hätte es nicht gewagt Ned in den Rücken zu fallen, hätte dieser höchst persönlich den Krieg geführt und wäre zum König des Nordens geworden.

            Kommentar


            • #7
              Man darf auch nicht die Umstände vergessen! Tywins erste "Amtszeit" war von den vieren die einfachste. Es herrschte Frieden und Aerys II war noch nicht Wahnsinnig.

              Für Jon war es die meiste Zeit auch recht einfach. Das einzige Problem war hallt das er gegen Roberts Verschwendungssucht nichts ausrichten konnte. Allerdings waren er und Robert erfolgreich darin die Machtposition der Baratheons nach der Rebellion zu festigen. Der einzige größere Aufstand zu der zeit war die Greyjoy Rebellion.

              Ned war viel zu Ignorant gegenüber den Machenschaften am Hofe und hatte letztlich auch nur wenig Einfluss auf Robert selbst. Ich würde ihn als den schlechtesten (für den Job) der vier betrachten.

              Thyrion hingegen hat eine sehr schwierige Position. Nichtnur das er es mit Joffrey zu tun hat nein er hat auch noch einen Machtkampf mit seiner Schwester am Hals und das mitten im Krieg. Hier zeigt sich auch das er dem ganzen mehr als nur Gewachsen ist. Nichtnur das er Joffrey handeln kann nein er baut sich in null Komma nix eine Machtbasis auf und schafft es auch noch die Stadt gegen Stannis zu hallten bis Verstärkung eintrifft.

              So gesehen ist Thyrion der beste von den vieren aber letztlich hängt auch viel vom König ab dem die Hand dient. Thyrion als Tommens Hand wäre hier sicher die beste Kombination die wir aber leider nicht zu sehen bekommen haben.

              Tywin hat auch einen guten Job gemacht aber ihm liegt das Reich eben kaum am Herzen, für ihn zählt nur das vorankommen der eigenen Familie. Letztlich gibt auch das den Ausschlag immerhin scheinen sich die beiden an Kompetenz nicht viel zu nehmen.
              GOTTLOS GLÜCKLICH.... Ein erfülltes Leben braucht keinen Glauben.

              Niveau ist keine Hautcreme - und Stil kein Teil vom Besen!

              Kommentar


              • #8
                Um mal ein wenig in den Geschichtsbücher zu blättern: Baelor Speerbrecher (nicht zu verwechseln mit Baelor dem Seligen/dem Bekloppten) war eindeutig die beste Hand (mit einem Kunstfehler). Er ist eine der Figuren aus "Der Heckenritter". Er ist der Kronprinz und eine frühere Version (dunkelhaarige) von Rhaegar Targaryen: Musikalisch, gerecht und ein kaum zu bezwingender Streiter, dazu beliebt und mit viel politischem Geschick. Wenig clever war nur, sein Leben beim Urteil der Sieben in Aschfurt auf die Sache eines Heckenritters zu verwetten, dies sollte dem Reich nachträglich schaden. Am Ende dieser Aktion schlägt sein Bruder Maekar ihm ausversehen den Schädel mit dem Streitkolben ein.
                Zitat von Gul Damar: "Tyiron: Ja hat eigentlich auch Guten Job gemacht vor allem als Joffreys Aufpasser.
                Und wie den kleinen Rat gegen einander aus gespielt hat und Cerseis mach Position untergraben hat war einfach Genial."
                Dazu nur: Tyrion übt sein Amt nur kaum ein Jahr aus.

                Kommentar


                • #9
                  @blyrohr:
                  Nichts für ungut, aber mit deinem Post hast du einen 1a-Spoiler bzgl der Heckenritter-Geschichten gebaut. Ich fände es daher gut, wenn du die entsprechende Passage deines Posts mit schwarzen Balken versehen könntest, da der ein oder andere Teilnehmer hier diese Geschichten vielleicht noch nicht gelesen hat. Danke!
                  Den guten Baelor in die Frage nach der besten Hand miteinzubeziehen, finde ich aber begrüßenswert und sinnvoll, auch wenn ich mich persönlich einer abschließenden Antwort auf diese Frage enthalte.
                  Grüße
                  FL

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Fritz Lang Beitrag anzeigen
                    1a-Spoiler
                    der hat mich leider voll erwischt...ich unterstütze Fritz Lang´s Antrag
                    http://www.titanic-magazin.de/news/e...der-witz-7003/

                    https://www.campact.de/ttip/

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich denke das die Lords Westlande doch hinter den Lannsters stehen selbst ohne Bestechung. Das Haus Clegane zum Beispiel ist den Lannsters treu ergeben selbst ohne bestechung Immer hin besitzen jeder von ihnen Silber und Goldminen.
                      Ich denke nicht das Tywin Eiserner Faust Regiert, ich würde eher sagen mit Stenge.
                      Und dank Tywins Politik geht es den Westlanden sehr gut Wirtschaftlich plus eine Produktiveren Heratspolitk jedes Haus in den Westlanden irgend einen Lannster in seinen Diensten einen in der Familie.
                      Der Löwe schert sich nicht um die Meinung der Schafe.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Gul Damar Beitrag anzeigen
                        Ich denke das die Lords Westlande doch hinter den Lannsters stehen selbst ohne Bestechung. Das Haus Clegane zum Beispiel ist den Lannsters treu ergeben selbst ohne bestechung Immer hin besitzen jeder von ihnen Silber und Goldminen.
                        Ich denke nicht das Tywin Eiserner Faust Regiert, ich würde eher sagen mit Stenge.
                        Und dank Tywins Politik geht es den Westlanden sehr gut Wirtschaftlich plus eine Produktiveren Heratspolitk jedes Haus in den Westlanden irgend einen Lannster in seinen Diensten einen in der Familie.
                        Wie viele Angehörige hat das Haus Clegane denn noch? Mal abgesehen davon, dass sie den Lannisters ergeben sind, weil sie dort ihre Blutlust ausleben dürfen.
                        Die komplette Darstellung der Lannisters zeigt, dass sie mit einer blutverschmierten Eisenfaust regieren und nichts und niemanden in ihre Quere kommen lassen.
                        "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X