Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GoT[603] "Eidbrecher" / "Oathbreaker"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GoT[603] "Eidbrecher" / "Oathbreaker"

    Daenerys meets her future. Bran meets the past. Tommen confronts the High Sparrow. Arya trains to be No One. Varys finds an answer. Ramsay gets a gift.
    So, das war es dann mit den Verrätern. Und mit Jons Zeit bei der Night's Watch. Olly hatte nicht mal mehr Mumm ein letztes Wort zu sagen. Wenigstens ist er endlich weg vom Fenster.

    Brans Geschichte wird auch immer interessanter. Nicht nur erfährt er die Wahrheit über den Kampf seines Vaters mit Dayne (Howland Reed ist es, der ihn von hinten nieder sticht, bevor er Ned töten kann), sondern es scheint so, als ob Bran nicht nur einfach die Vergangenheit sehen sondern sie möglicherweise auch manipulieren kann. Sein Vater hätte ihn dieses Mal fast gesehen. Alles baut wohl darauf auf, dass wir die Wahrheit über Jons Herkunft erfahren.

    Ramsay hat Rickon in seiner Gewalt. Eine Trumpfkarte die er sicher nicht so abserviert wie seinen eigenen Vater oder seine Stiefmutter.

    Kommt es noch jemanden so vor, als ob Daenerys' Geschichte sich langsam im Sand verläuft?

    Schön auch, dass Arya ihr Augenlicht wieder hat.

    Muss ja eines sagen: Staffel 6 scheint recht solide zu sein. Eine weitere Folge, der man gut 4* geben kann.
    9
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    55.56%
    5
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    33.33%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    11.11%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Zitat von Ductos Beitrag anzeigen
    Kommt es noch jemanden so vor, als ob Daenerys' Geschichte sich langsam im Sand verläuft?
    Nicht unbedingt. Laut den Dosh Khaleen treffen sich grad sämtliche Khals in Vaes Dothrak, um über zukünftige Eroberungen zu entscheiden. Das wäre der perfekte Zeitpunkt, um die Kontrolle über die Dothraki zu übernehmen. Dany könnte alle Khals von Drogon rösten lassen, die Dosh Khaleen reformieren und sie über das Volk herrschen lassen.
    Mal schauen ob sie es tut.

    Zur Folge. Nicht ganz so gut wie die letzte. Der Tower of Joy Flashback war aber gelungen. Dass Arthur Dayne mit zwei Schwertern rumwirbelt hat mich jetzt weniger gestört. Ein visuelles Medium braucht halt mehr Spektakel für die Augen. Und Buchzitate sorgen bei mir sowieso immer für Pluspunkte.
    Ferner wurde die Geschichte an der Mauer stimmig weitererzählt. Davos wäre ein hervorragender Motivator und Psychotherapeut. Tormund macht nen Schwanzwitz so wie es sich für ihn gehört und Alliser Thorne hat tolle letzte Worte für Jon übrig (I fought. I lost. Now I rest. But you, Lord Snow, you will be fighting their battles forever)
    Owen Teale wird mir fehlen.
    In Meereen tut Varys endlich das was er am besten kann und erhält auch prompt Antworten. Mal schauen was Tyrion mit den Abgesandten anstellen wird. Ansonsten gabs hier nicht viel neues.
    Gleiches Gilt für Gilly und Sam. Außer einiger netter Charaktermomente kommt nicht viel bei rum.
    Die Entwicklungen in Winterfell waren abzusehen. Klar, dass die Umbers Rickon übergeben, jetzt wo sie übergelaufen sind. Finds gut, dass man Smalljon Umbers Begründung sehr nachvollziehbar gestaltet hat. Wenn man sein Leben lang mit Wildlingen im Clinch liegt, ist es klar, dass man seine Existenz in ernsthafter Gefahr sieht, wenn plötzlich jemand die Mauer aufmacht und alle von denen durchlässt. Willkommenskultur gibt im kalten Norden nicht.
    Auch in KL bewegt sich nicht viel aber immerhin ist jetzt das Gottesurteil bestätigt. Wen der High Sparrow wohl als Champion auswählen wird? *hust* Cleganebowl *hust*
    Arya ist jetzt im Grunde wieder da wo sie vor ihrem Mord an Trant war. Die Montage hat aber viel Trainingszeit überbrückt, also dürfte da wohl bald was vorrangehen.

    Kommentar


    • #3
      Hier kommt wieder das ungeschrieben Gesetz der Serie zum Einsatz. Passiert in einer Folge den Starks etwas gutes, muss sofort bestraft werden. Sansa fürs erste gerettet, Jon Snow wiederbelebt, Arya gut im Training, das daf nicht sein. Prompt wird der nächste arme Wolf getötet und Rickon dem Irren ausgeliefert. Zum Kotzen.
      Der Norden verliert auch immer mehr an Symphatie. Sind mit Robb alle guten Lords gestorben und all ihre Söhne sind machhungrige treulose Cunts?
      An der Mauer passiert mir zu wenig. Kaum einer wundert sich über eine Wiederbelebung? Einige halten ihn für einen Gott, einer am Strick wundert sich ein wenig. Ich meinte er kommt ja nicht wie der tot geglaubte Revenant aus der Wildnis zurück, er wurde ordentlich abgestochen, ist ausgeblutet und lag tot für mehrere Stunden/Tage da drum.
      Darf er eigentlich einen neuen Lord Commander bestimmen, ich dachte das müsste immer durch eine Wahl erfolgen?

      In der Hauptstadt geht es laaaangsam voran. Der Große ist wesentlich sympatischer und lustiger als der reitende Berg
      Die Oma ist auch wieder da und alle sind gegen Cersei und Jaime. Der Spatz macht sich daran Tommen zu bekehren, könnte klappen, das ist so ein Weichei. Seine Königin liegt unweit in einer modrigen Zelle und er tut einfach nichts. Hoffentlich kommt nächste Folge schon der Aufmarsch der Armee.

      Arya sieht wieder und lernt so langsam das Kämpfen. Wird auch Zeit, tempus fugit.

      Wohin soll es mit Sam gehen? Keine Ahnung, für mich eine Handlung, die man einfach hätte streichen können, ist doch völlig belanglos.

      Bran's Rückblick war schon ein Highlight. Guter Kampf, auch wenn die Zweischwerter Methode etwas befremdlich wirkt, liegt ein Schwert bei allen anderern doch immer sehr schwer in der Hand. Aber der hatte definitiv was drauf, fast schon schade, dass er von Hinten erstochen wurde. Es bleibt sehr sehr spannend was Bran so alles miterleben darf und wohin das führen soll. Hat das überhaupt noch etwas mit dem Wargen zu tun? In diese Richtung scheint er nicht zu trainieren.

      Bei Tyrion wird mMn irgendwie zu viel Zeit verschwendet. In Staffel 2/3 war irgendwie noch mehr Zeit für diese Spielchen, auch hier drängt jetzt die Zeit. Leider nichts neues von den Drachen.
      Daeneris kommt auch nicht wirklich weiter.
      Wobei auch hier wieder der Ablauf der Handlungen schwer ins Wanken gerät.
      Sie durchquert eine riesige Wüste, sicherlich eine Sache von Wochen, während an der Mauer nur 1-2 Tage vergehen, in der Hauptstadt gefühlt wenig mehr.

      Die Spannung wächst, so langsam darf mal richtig was passieren.


      Kommentar


      • #4
        Nicht ganz so gelungen wie die letzte Folge, aber trotzdem sehr gut.

        Damit dürfte es sich mit Jon Schnee und seinem Dasein bei der Nachtwache erledigt haben (war ja mit seiner Ermordung klar, dass man das zur Erfüllung des Schwurs nimmt). Hart, dass man auch Olly gehängt hat. Dass Jon seinen Nachfolger quasi aussuchen durfte, wirkte auf mich auch komisch. Bin gespannt, ob wir die Schwarze Festung nochmal sehen. Glaub aber schon, z.B. wenn die Weißen Wanderer den Wall zum Einsturz bringen .

        Zweiter Höhepunkt ist sicherlich Brans erneute "Zeitreise" und das Wiedersehen mit Ned Stark. Bin gespannt was in dem Turm ist (Jon Schnee?). Auch scheint Ned Bran irgendwie bemerkt zu haben. Hoffe, es kommt zu keinem "die Vergangenheit muss geändert werden"-Szenario.

        Schön nach zwei Staffeln auch das Wiedersehen mit Osha und Rickon. Ergibt Sinn, dass die Umbers (zu denen sie ja in 3.9 aufbrachen) sie nach ihrem Überlaufen den Boltons aushändigen. Gefiel mir weit besser, als wenn das "Geschenk" aus dem Trailer ein wiedergefangengenommener Theon gewesen wäre. Schade um Struppel .

        Schade ist auch, dass man bei Dannys schon im Trailer gezeigten Nacktszene kaum Haut gesehen hat. Freute mich auf ein Wiedersehen mit zwei alten Freunden . Die Sitzung der Khals in Dosh Kaleen wird wohl noch wichtig werden. Es gab im Trailer ne Szene ja mit Drogon über den Dothraki. Schätze, dass Dany die Khals dank diesem für sich gewinnen kann und eine Armee mehr hat .

        Ansonsten ist nicht sooo viel passiert. Aryias Blindheit wurde recht einfach und schnell gelöst. Weiß aber nicht mehr, wie es im Buch war (nur, dass es hier auch nur ein Kapitel war). In Königsmund geht das Intrigieren zwischen den Lennisters und Tyrells weiter. Varys erfährt, dass Astapor und Yunkai hinter den Attacken der Söhne der Harpye stecken. Und Sam will Goldy zu seiner Familie bringen anstelle nach Altsass mitnehmen (fürchte, dass der Zwschenstopp in Braavos in der Serie ausgespart wird).

        5 Sterne!

        Kommentar


        • #5
          Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
          Schön nach zwei Staffeln auch das Wiedersehen mit Osha und Rickon. Ergibt Sinn, dass die Umbers (zu denen sie ja in 3.9 aufbrachen) sie nach ihrem Überlaufen den Boltons aushändigen. Gefiel mir weit besser, als wenn das "Geschenk" aus dem Trailer ein wiedergefangengenommener Theon gewesen wäre. Schade um Struppel .
          Habe von einer Fantheorie gelesen, nach der die Umbars ein doppeltes Spiel spielen könnten. Sprich sich mit Rickon bei den Botlons einschleimen, um ihnen in den Rücken zu fallen.
          Bedenkt man die Aufrichtigkeit des Greatjons würde das sogar Sinn machen, es sei denn Smalljon wäre weit vom Stamm gefallen. Er vermeidet es ja auch zudem einen Eid zu schwören und scheint auch einiges an Verachtung für Karstark übrig zu haben.
          Ein Bündnis mit Jon als neuem Herrscher des Nordens könnte auch das Wildlingsproblem lösen.

          Kommentar


          • #6
            Hm, aber würden die Umbers so weit gehen, dass sie einen Schreckenswolf, der ja immerhin das Wappentier der Starks ist, töten?

            Kommentar


            • #7
              In der Tat, wäre ein gewagter Schritt, dem Rickon hätte zustimmen müssen und das ist schon sehr sehr unwahrscheinlich.
              Andererseits spekulieren auch einige über die Größe des Kopfes. Im Vergleich zu Robbs Schattenwolf wäre der Kopf zu klein, auch da noch einiges an Zeit vergangen ist und Shaggy Dog noch gewachsen sein sollte. Soweit nördlich hat man vielleicht einen anderen Schattenwolf gefunden, oder einen normalen besonders großen Wolf? Naja, alles Spekulation, ich hoffe einfach das Tierchen lebt noch und die Umbers sind keine Arschlöcher wie der Pedophile Lord Karstark.

              Kommentar


              • #8
                Jon Snow scheint zum Glück noch der alte zu sein. Seine letzte Tat als Commander der Nachtwache war das Erhängen seiner Mörder. Hätte ich genau so gemacht, auch dieser Olly hat es verdient aufgehängt zu werden. Jon war so schon lange an der Mauer und Umgebung, dass ich ihn mir nur schwer in wärmeren Gebieten vorstellen kann. Er geht weg von der Mauer und Sansa macht sich auf den Weg dorthin. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis sich die Stark Geschwister wiedersehen.
                Der Part von Bran entwickelt sich auch sehr interessant. Er kann nicht nur in der Zeit reisen, sondern er kann wohl in der Vergangenheit eingreifen.
                Osha und Rickon, die beiden habe ich schon komplett vergessen. Osha könnte die Gefangenschaft bei Ramsey nicht überleben, aber Rickon ist zu wertvoll um hingerichtet zu werden.

                Dannys Part schreitet nur langsam voran. Ich warte nur darauf, bis ihr Drache sich erholt, sie rettet und all die Barbaren vor ihr auf die Knie gehen. Dass sie am Ende auf dem Tron sitzt, würde ich mir nicht wünschen. Von mir aus könnte sie sogar auch bald sterben, so egal ist sie mir.
                Bei Arya weiss ich auch nicht, wohin das ganze führt. Sie hat ihr Augenlicht wieder und ist ein niemand.
                Cersei sollte mal endlich ihre Rache starten und diesen religiösen Anführer töten lassen.

                4,5*

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von human8 Beitrag anzeigen
                  Jon Snow scheint zum Glück noch der alte zu sein. Seine letzte Tat als Commander der Nachtwache war das Erhängen seiner Mörder. Hätte ich genau so gemacht, auch dieser Olly hat es verdient aufgehängt zu werden.
                  Olly ist ein traumatisierter Junge (14-16) dessen Eltern von Tormunds Begleitern ermordet und gefressen werden. Dass der es nicht so richtig geil findet, dass sein Mentor nun Tormund aus dem Gefängnis lässt und die Wildlinge herholt ist nachvollziehbar. Vom ersten Grenzer, wird er verführt, bei dem Mordkomplott mitzumachen. Klar in GOT führt Verrat zur Todesstrafe, wenn der Verratene im Amt bleibt, bzw. wieder reinkommt. Aber wieso sollte Olly den Tod verdient haben? Nur weil er Jon verraten hat? Jon hat Olly genauso verraten aus Ollys Sicht und Verrat ist immer ne Frage der Perspektive. Aber sind wir mal ehrlich: Tormund hat doch viel mehr Leute umgebracht als Olly und Olly ist ein Jugendlicher. Ich finde nicht, dass ein traumatisierter Jugendlicher, der von Soldaten zu nem Mord überredet wird, getötet gehört. Noch dazu muss man auch sehen, dass Jon eben als Mentor völlig versagt hat. Wie auch immer, die Hinrichtungsszene sollte ganz sicher nicht ausdrücken, dass Jon noch der Alte ist. Das Gegenteil, war wohl eher die Intention.
                  [SIZE=13px]
                  Zitat von human8;n4433478[/SIZE
                  Jon war so schon lange an der Mauer und Umgebung, dass ich ihn mir nur schwer in wärmeren Gebieten vorstellen kann. Er geht weg von der Mauer und Sansa macht sich auf den Weg dorthin. Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis sich die Stark Geschwister wiedersehen.
                  Der Part von Bran entwickelt sich auch sehr interessant. Er kann nicht nur in der Zeit reisen, sondern er kann wohl in der Vergangenheit eingreifen.
                  Osha und Rickon, die beiden habe ich schon komplett vergessen. Osha könnte die Gefangenschaft bei Ramsey nicht überleben, aber Rickon ist zu wertvoll um hingerichtet zu werden.
                  Wieso ist Rickon denn wertvoll? Niemand dessen Meinung irgendwas zählt (außer den drei Adligen in der Szene) weiß wie Rickon aussieht. Gentest gibt es nicht und Rickon gilt als tot. Warum sollte irgendjemand glauben, dass Ramsay nach dem Verlust von Sansa und Theon ganz zufällig nen neuen Stark auf Winterfell gefangen hält? Genauso wie für Rickons Leiche, kann man da einfach nen Bauernjugen nehmen. Rickon ist völlig wertlos. Außer als Druckmittel gegen Jon, dass der zur Bedrohung werden könnte, weiß Bolton aber nicht. Aber lassen wir uns mal drauf ein und sagen, dass es in Westeros tatsächlich Leute gibt, die wichtig sind und Rickons Identität bestätigen. Das Problem ist dann immernoch der Prinz und kommende Lord oder König der Eiseninseln bestätigt Rickons Tod und der Sohn des Verräters Ned Stark ist sicherlich nicht wertvoller, als der Sohn und die Frau des Wächter des Nordens und der Wächter selbst. Will sagen: wenn es nicht für die Hinrichtung reicht, kann Ramsay ihn ermorden. Wenn er Rickon für wertvoll hält, dann muss er ihn ja auch als jemanden ansehen, der Anspruch auf seinen Titel hat. Ramsay müsste saudumm sein, diesen Jungena als Rickon anzuerkennen, vielleicht nennt er ihn bald Reeker klingt ja ähnlich.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                    Ich finde nicht, dass ein traumatisierter Jugendlicher, der von Soldaten zu nem Mord überredet wird, getötet gehört.
                    Nach heutigen Standpunkten gehört der natürlich therapiert. Aber finde mal einen auf Kinder spezialisierten Psychotherapeuten in Westeros.
                    Olly schaut Jon bis zum letzten Moment hasserfüllt an. Ich glaube schon dass Jon da noch etwas zögert weil er hofft, dass Olly sowas wie Reue zeigt. Tut der aber nicht und auch die Folge davor rennt er schreiend mit erhobenen Schwert auf die Wildlinge los, ohne auch nur den Hauch einer Chance zu haben. Da ist nichts als Hass übrig. Mit den in Westeros und vorallem an der Mauer zur Verfügung stehenden Mitteln kann man absolut nichts für ihn tun.

                    Kommentar


                    • #11
                      ... Hm, aber würden die Umbers so weit gehen, dass sie einen Schreckenswolf, der ja immerhin das Wappentier der Starks ist, töten? ...
                      Warum nicht, wenn es der "Sache" dienlich ist? Sogar Lord Eddard Stark hat einen der Schattenwölfe getötet, weil es notwendig war. Denk mal an Lady!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                        Aber wieso sollte Olly den Tod verdient haben? Nur weil er Jon verraten hat?
                        Warum ? Weil er mehrmals mit einem Messer auf Jon zugestochen hat. Er war ein Mitglied der Nachtwache, hat sicherlich einen Eid geleistet und seinen Vorgesetzten verraten.
                        Heutzutage würde er wohl in den Jungendknast kommen und nach 2 Jahren auf freien Fuss gesetzt. Damals war es halt anders und sein Tod war völlig Richtig.

                        Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                        Wieso ist Rickon denn wertvoll?
                        Weil er ein Stark ist und Ramsey dies auch glaub. Rickon zu töten würde Ramsey nicht viel bringen, so hat er halt wenigstens ein Druckmittel in der Hand.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                          Nach heutigen Standpunkten gehört der natürlich therapiert. Aber finde mal einen auf Kinder spezialisierten Psychotherapeuten in Westeros.
                          Olly schaut Jon bis zum letzten Moment hasserfüllt an. Ich glaube schon dass Jon da noch etwas zögert weil er hofft, dass Olly sowas wie Reue zeigt. Tut der aber nicht und auch die Folge davor rennt er schreiend mit erhobenen Schwert auf die Wildlinge los, ohne auch nur den Hauch einer Chance zu haben. Da ist nichts als Hass übrig. Mit den in Westeros und vorallem an der Mauer zur Verfügung stehenden Mitteln kann man absolut nichts für ihn tun.
                          Ja natürlich, ich hab ja auch geschrieben, dass man in Westeros so verfährt. Ich störe mich daran, wenn gesagt wird, er hätte den Tod verdient. Hat er meiner Ansicht nach nicht, ich halte ihn für ne bedauernswerte Person, nichtsdesto trotz ist klar, dass er mitgehängt wird, wenn er nicht um Gnade bettelt. Auch hier sehe ich das wie du, Jon schaut ihn lange an und hofft etwas anderes in Ollys Augen zu finden als Hass.
                          Aber stellen wir uns doch mal vor, man würde die Tragödie des Olly aus GOT verfilmen, er wächst im Norden behütet auf mit seiner Familie, Jons Vater verrät den König, Jons Bruder zieht gegen den neuen König zu Felde und die Nobelmänner und ihre Soldaten ab, Jon führt die Wildlinge über die Mauer, die ermorden und fressen Ollys Familie (die Frau die mit Jon schläft und nur Dank Jon noch lebt tötet meine ich den Vater) , trotzdem gibt Olly Jon ne Chance und nimmt ihn als Mentor an, er fasst Vertrauen zu ihm, sieht in ihm Freund und ein Stückweit auch Vaterfigur, die Nachtwache wird zur Ersatzfamilie und dann holt Jon die Wildlinge und gibt ihnen das Land, das er nach der Ermordung seiner Familie aufgeben musste. Da gehst du doch nicht aus dem Kino und sagst: "Der Olly hatte den Tod echt verdient, tötet einfach den Starkbastard "Dabei ist der Starbastard und seine Familie doch verantwortlich für jede Scheiße, die Olly passiert ist.
                          Du würdets da doch nicht die alten Zeiten rühmen in denen man traumatisierte Kinder lebenslange Knebelverträge machen lässt und beim Vertragsbruch aufhängt. Manch anderen Kommentar sehe ich da eben kritisch.
                          Zitat von human8 Beitrag anzeigen

                          Warum ? Weil er mehrmals mit einem Messer auf Jon zugestochen hat. Er war ein Mitglied der Nachtwache, hat sicherlich einen Eid geleistet und seinen Vorgesetzten verraten.
                          Heutzutage würde er wohl in den Jungendknast kommen und nach 2 Jahren auf freien Fuss gesetzt. Damals war es halt anders und sein Tod war völlig Richtig.
                          Zitat von human8 Beitrag anzeigen
                          Weil er ein Stark ist und Ramsey dies auch glaub. Rickon zu töten würde Ramsey nicht viel bringen, so hat er halt wenigstens ein Druckmittel in der Hand.
                          Dass Rickon ein Stark ist und Ramsay das glaubt, macht Rickon nicht wertvoll für Ramsay. Das macht Rickon wertvoll für Umber, aber der hat ihn nicht mehr. Worin besteht der Wert für Ramsay?
                          Wogegen hat Ramsay denn ein Druckmittel? Gegen Jon Snow, gegen sonst nix. Und dass Jon ne Bedrohung ist, weiß Bolton nicht.
                          Es ist einfach so, wenn Rickon etwas wert ist, dann weil man ihn als Stark erkennt. Wenn man ihn als Stark erkennt, dann ist er für den Wächter des Nordens aber vor allem ne Gefahr. Das Haus Lennister würde wohl lieber Rickon als Ramsay als Wächter des Norden sehen. Rickon ist kontrollierbar.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Tibo Beitrag anzeigen
                            Aber stellen wir uns doch mal vor, man würde die Tragödie des Olly aus GOT verfilmen, er wächst im Norden behütet auf mit seiner Familie, Jons Vater verrät den König, Jons Bruder zieht gegen den neuen König zu Felde und die Nobelmänner und ihre Soldaten ab, Jon führt die Wildlinge über die Mauer, die ermorden und fressen Ollys Familie (die Frau die mit Jon schläft und nur Dank Jon noch lebt tötet meine ich den Vater) , trotzdem gibt Olly Jon ne Chance und nimmt ihn als Mentor an, er fasst Vertrauen zu ihm, sieht in ihm Freund und ein Stückweit auch Vaterfigur, die Nachtwache wird zur Ersatzfamilie und dann holt Jon die Wildlinge und gibt ihnen das Land, das er nach der Ermordung seiner Familie aufgeben musste. Da gehst du doch nicht aus dem Kino und sagst: "Der Olly hatte den Tod echt verdient, tötet einfach den Starkbastard "
                            Ja, da bin ich mit dir einer Meinung. Ich konnte diese ganze #FuckOlly Bewegung nie nachvollziehen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Rickon ist ein Druckmittel gegen Jon Snow. Wenn jemand die Ansprüche eines Bastards ernst nehmen kann, dann Ramsay. Jon ist auch der einzige im Norden, der durch die Wildlinge noch so etwas wie eine Bedrohung für Ramsay sein kann.

                              Ollys Ende fand ich tragisch.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X