Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GoT [703] "Die Gerechtigkeit der Königin" / "The Queen's Justice"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GoT [703] "Die Gerechtigkeit der Königin" / "The Queen's Justice"

    Erstausstrahlung: 31.07.2017

    Regie: Mark Mylod
    Drehbuch: David Benioff & D.B. Weiss

    Handlung:

    Daenerys und Jon wissen nichts, Cersei gibt ein Geschenk zurück und der Regen von Castamere wäscht über Highgarden.
    ----
    14
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    14.29%
    2
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    35.71%
    5
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    35.71%
    5
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    14.29%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

  • #2
    So das lang erwartete Treffen zwischen Jon und Daenerys ging erst einmal gewaltig schief. War aber vorauszusehen, wenn Dany mal wieder auf ihr Recht und ihren Anspruch pocht und Jon mit seinem suboptimalen Verhandlungsgeschick ihr ein dickes "Go F*** Yourself" entgegenhält. Dabei hatte Dany doch ihm so schön gezeigt, wer denn hier der Boss ist. Waffen abnehmen, mit einem Drachenüberflug den beiden einen gehörigen Schrecken einjagen, die kompletten Titel runterspulen und dann mit ihrem tollen juristischen Anspruch kommen. Sehr schön Davos, der mit seinem "This is Jon Snow....he's King in the North" hier die Lächerlichkeit ihrer kleinen Aufführung aufzeigt. Mit der Geschichte der White Walker. kam dann Team Targaryen ein wenig aus dem Konzept. Als dann Varys mit den schlechten Nachrichten kam, konnte man bei Dany wirklich ansehen "Sch****! Jetzt muss ich mit diesem Irren tatsächlich echte Bündnisverhandlungen führen."

    Team Lannister hat einen Lauf. Dorne und die Weite fallen als Gegner aus, oder haben die Seite gewechselt. Der Großteil der feindliche Flotte wurde vernichtet. Die Iron Bank steht "bisher" auf ihrer Seite. Die Unsullied sind angeschlagen und isoliert. Es wird wohl jetzt auf eine Entscheidungsschlacht hinauslaufen, was die Trailer ja schon angedeutet haben. Ich denke die Dragonqueen wird den nächsten Schlagabtausch gewinnen, wenn sie alles in die Waagschale wirft, aber zu welchem Preis?

    Ein bischen enttäuscht bin ich darüber, dass man nie wirklich eine echte Belagerung gesehen hat. Bei Casterly Rock lass ich mir das ja noch einreden, aber High Garden wurde ja im Handstreich genommen. Eigentlich sind diese Burgen dazu konzipiert, auch mit einer minimalen Streitmacht lange einer Belagerung stand halten zu können.

    Sansa gefällt mir als Queen in the North sehr gut. Hat mir gefallen wie sie durch Winterfell spaziert ist und Entscheidungen gefällt hat. Bisher die beste Königin im Spiel.

    Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
    Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
    [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

    Kommentar


    • #3
      Bran ist jetzt Vulkanier! Wer hätte das gedacht?

      Gefiel mir wieder etwas besser als letzte Woche. Trotz all des Aufplusterns von Dany hat es mich doch sehr gefreut, dass sie sich ganz formell und von Herzen entschuldigt hat für das was der Irre König den Starks angetan hat.
      Olenna hatte einen tollen Abgang. Versichert sich erst eines schmerzlosen Todes, nur um dann Jamie noch schwer eins reinzuwürgen.
      Überhaupt war ich überrascht wie wenig grafisch diese Episode war. Zweimal Gift und trotzdem keine ausufernden Todeszenen. Auch der Fall von Casterly Rock war sehr FSK 12.

      Kommentar


      • #4
        Dafür ist kurz Cerseis Nackedei-Bodydouble durchs Bild gehuscht. Oh, HBO. Never change.

        Kommentar


        • #5
          Langsam wird es mir zu viel.
          Euron's Flotte teleportiert sich wie sie will immer genau da hin, wo sie gebraucht wird. Das Lannister Heer verschiebt sich ebenfalls binnen kürzester Zeit quer durch den ganzen Kontinent und nur die "Guten" sind zu dämlich das zu erkennen. High Garden wird komplett ohne Belagerungsgerät scheinbar nahezu ohne Verluste eingenommen. Egal wie schlecht die Tyrells kämpfen, eine Festung wird man doch halten können. Riverun war auch extrem schwer ein zu nehmen, trotz minimaler Besatzung. Wo ist außerdem die Tyrell Armee?
          Das geht alles viel zu schnell, viel zu einfach, viel zu glatt. Einzig Olennas Abgang hatte das gewisse etwas.
          Nun gut es ist wie es ist, man muss es positiv sehen denn mit jedem Toten und geschlossenen Handlungsstrang bleibt endlich mehr Zeit für die wahre Bedrohung.
          Jon und Daeneris Aufeinandertreffen läuft überraschend kompliziert ab. Aber das ist nur nachvollziehbar und passt eigentlich.
          Sansas und Brans Wiedersehen war auch ganz nett, aber auch etwas unterkühlt und deutlich weniger emotional als die erste Stark Reunion. Bran ist mittlerweile ein ganz anderer geworden.

          Wenn es in dem Tempo weitergeht und Armeen, Festungen und Heere fallen scheinen fast 7 Folgen zu viel für eine Staffel. Hoffentlich geht man ein wenig vom Tempo, statt in 5-10 Minuten lang ersehnte Orte wie Casterly Rock oder High Garden zu verheizen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
            Riverun war auch extrem schwer ein zu nehmen, trotz minimaler Besatzung.
            Für völlig inkompetente Freys!
            Jamie hats an einem Tag geschafft.
            Riverrun ist kein gutes Beispiel für dein Argument. Tatsächlich gabs in der Serie nie wirkliche Belagerungen. Man muss eine Burg auch nicht belagern wenn man die entsprechende Ausrüstung gleich mitbringt, oder halt irgendein Ass im Ärmel hat so wie die Unsullied bei Casterly Rock.

            Wo ist außerdem die Tyrell Armee?
            Auf Jamies Seite. Hast du Randall Tarly nicht neben ihm erkannt? Er dürfte mitsamt der restlichen "Vasallen gegen die Dothrakisierung Westeros" (VaGeDiDoWe?) zu Cersei übergelaufen sein.
            Ohne Vasallen ist man als Lord nichts, da bleiben einem nurnoch die eigenen Leibeigenen.

            Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
            Dafür ist kurz Cerseis Nackedei-Bodydouble durchs Bild gehuscht. Oh, HBO. Never change.
            Wäre es dir lieber gewesen wenn sie nach durchsexter Nacht einen BH getragen hätte?

            Kommentar


            • #7
              Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
              Für völlig inkompetente Freys!
              Jamie hats an einem Tag geschafft.
              Die Art und Weise ist hier wenig aussagekräftig. Es geht um ein Gefecht und sowohl Black Fish als auch Jamie waren sich bewusst, dass ein Kampf beide Seite viele Leben kosten wird.
              Riverrun ist kein gutes Beispiel für dein Argument. Tatsächlich gabs in der Serie nie wirkliche Belagerungen. Man muss eine Burg auch nicht belagern wenn man die entsprechende Ausrüstung gleich mitbringt, oder halt irgendein Ass im Ärmel hat so wie die Unsullied bei Casterly Rock.
              Belagerungsinstrumente hat man nicht gesehen, Ass im Ärmel wurde keins genannt. Das Ass der Unsullied war ein Tor von Innen öffnen zu können, die komplette Lannister Armee hätte den Angriff dennoch abwehren können.
              Auf Jamies Seite. Hast du Randall Tarly nicht neben ihm erkannt? Er dürfte mitsamt der restlichen "Vasallen gegen die Dothrakisierung Westeros" (VaGeDiDoWe?) zu Cersei übergelaufen sein.
              Ohne Vasallen ist man als Lord nichts, da bleiben einem nurnoch die eigenen Leibeigenen.
              Tarly kontrolliert nicht alles Vasallen nur weil er überläuft. Wenn dem so wäre, wieso merkt das weder Olenna, noch Varys, noch sonst irgend jemand. Diese geheime Überlaufen und noch unlogischer als die Rote Hochzeit, bei der tausende einfache Soldaten den heimtückischen Plan perfekt durchgeführt haben, ohne sich zu verplappern.
              Wäre es dir lieber gewesen wenn sie nach durchsexter Nacht einen BH getragen hätte?
              Die Nacktszene hätte nicht sein gemusst, aber stört doch auch nicht finde ich.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                Wäre es dir lieber gewesen wenn sie nach durchsexter Nacht einen BH getragen hätte?
                Das war ein Augenzwinkern in deine Richtung, dass die Folge gut und gerne als FSK12 (oder gar als PG-13) hätte durchgehen können. Aber HBOs CEO of Tits hat das mal wieder anders gesehen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen

                  Belagerungsinstrumente hat man nicht gesehen
                  Was nicht bedeutet, dass keine vorhanden waren

                  Tarly kontrolliert nicht alles Vasallen nur weil er überläuft.
                  Er dürfte der stärkste Vasall der Tyrells sein und ist weithin als hervorragender Kommandant bekannt. Würde mich nicht wundern wenn er die anderen Vasallen soweit eingeschüchtert hat, dass sie mit dem neuen Herren der Weite mitziehen.
                  Wenn dem so wäre, wieso merkt das weder Olenna
                  Olenna wirkte ziemlich resigniert und ihrem Schicksal ergeben als das Heer aufmarschierte. Sie wusste es also vermutlich schon.

                  Kommentar


                  • #10
                    Game of Thrones ist wirklich enorm plump geworden. Der Plan der Showrunner ist so offensichtlich, dass man das ganze relativ sicher vorhersagen kann. Entgegen jeglicher Logik wird Cersei jetzt zunächst in den ersten Folgen der Staffel als Gewinnerin präsentiert, die alles voraussieht und die Züge ihrer Gegner durchkreuzt damit die Spannung oben gehalten wird.
                    Nein, es ergibt keinen Sinn, dass das Volk von Kings Landing sie plötzlich liebt. Nein es ergibt keinen Sinn, dass Highgarden so einfach fällt und die Iron Bank jetzt plötzlich Cersei statt Danaerys unterstützt (Die Iron Bank als Unterstützer von Sklavenhandel... Sklaven und Braavos, da war doch was?). Nein es ergibt auch keinen Sinn, dass der scheinbar unbesiegbare Euron magischerweise genau dort ist, wo er gebraucht wird. Man muss einfach aufhören sich über solche Dinge Gedanken zu machen und aufzuregen. Martins einzigartige Vorlage ist aufgebraucht, was jetzt gezeigt wird mag sich halbwegs an einem von ihm vorgegebenen Gerüst entlanghangeln, hat aber mit den epischen, durchdachten und unvorhersagbaren Handlungssträngen nichts mehr zu zun. Es ist zum großen Teil Popkornkino geworden in dem auf Finesse, Logik, Nachvollziehbarkeit zugunsten von Dramatik und Wow-Momenten verzichtet wird, wobei alles so gedreht wird, wie man es gerade braucht.

                    Am Ende wird Danaerys Cersei besiegen, nur muss es vorher natürlich maximal dramatisch werden. Ich bin besonders darauf gespannt was danach kommt, den das müsste mit Martin hoffentlich wieder abgesprochen sein.

                    Kommentar


                    • #11
                      Jon beim "Wächter im Norden"- Vorstellungsgespräch war sehr interessant. Größer könnte der Unterschied im Regierungsstil nicht sein: Sonnenkönigin vs. Primus inter Pares -Wildling. Leider wird sich Jon wohl nie die Sozialkompetenzen aneignen, andere Leute von irgendwas zu überzeugen, dass diese nicht schon mit eigenen Augen gesehen haben. Dabei müsste er nun wirklich nicht hinter den Berg halten. Danys Aufstieg in allen Ehren, aber Jon war T.O.T. Schwer das zu übertreffen! Das Treffen hatte genau das richtige Verhältnis von Konflikt, Nostalgie und Witz ("Jon Snow ...'aufmunternder Blick' ... König im Norden ). Auch gab es nicht zu viel Fanservice, was hoffentlich so bleibt (d.h keine Jon-Dany-Inzest-Romanze, bitte!).

                      Cerseis Rache war sehr poetisch,obwohl sie die Bedeutung des Wortes offenkundig nicht ganz verstanden hat. Verstanden scheint sie zum ersten Mal überhaupt das Kriegs- und Regierungsgeschäft zu haben. Mal sehen wie schnell sie wieder zu ihrem vertrauten Modus Operandi (alles vermasseln) zurückwechselt. In Staffel 1 habe ich irgendwo scherzhaft geschrieben, der eigentliche Feind sei das Staatsdefizit, aber dass die eiserne Bank von Braavos mitten im Kriegstreiben plötzlich einen Geldeintreiber schickt, hätte man nicht voraussehen können.

                      In Norden passiert nicht so viel. Littlefinger geht inzwischen volles Rohr Schrödinger: Kämpfe überall und nirgends und im Kopf... gagaga.
                      Brienne hatte vorletzte Staffel mehr gemacht als er- aus dem Fenster gucken. Sansa sollte derweilen den ein oder anderen Zitadellen Fernkurs absolvieren, damit sie nicht wie hier zu viel mikromanagt. Bran soll Gerüchten zufolge in der nächsten Staffel durch Keanu Reeves verkörpert werden. Ich weiß aber trotzdem nicht, was ihn reitet, aus allen vergangenen Ereignissen, die er verfolgen konnte, ausgerechnet Sansas Hochzeitsnacht herauszusuchen. Die nächsten Wochen sollten mit der Rückkehr von Jon und Arya interessanter werden.

                      An der Drachenlord-Front ist Tyrions Bilanz inzwischen 1 aus 4: Sein Bündnis mit den Sklavenstädten ging nach hinten los, seine Idee von einer Blockade der Hauptstadt ebenso und die Einnahme seiner alten Jagdgründe obendrein. Das ist Cersei-Niveau!

                      Die Einnahme von High Garden war ein Witz. Erst letzte Staffel konnte eine ähnlich große Lannister Armee Riverrun nur mit einem Trick einnehmen, aber jetzt kapituliert das zweitgrößte Militär von Westeros beim ersten Feindanblick (achja, wir waren noch nie gut im Kämpfen). Nur der Jaime -Olenna- Dialog rettet das Folgenende halbwegs.
                      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                      Kommentar


                      • #12
                        Über Logik braucht man sich bei GoT leider wirklich nimmer viele Gedanken machen. Eurons Teleporther-Flotte fährt einfach so nach Kings Landing und von dort umschifft es den halben Kontinent nach Casterly-Stein (wo Drachensteins Meerenge dazwischenliegt). Dann noch das viel zu einfache Einnehmen von Rosengarten. Mir ist schon klar, dass man aus dramaturgischen Gründen Cersai erst ein paar Siege schenken möchte, bevor Dany gewinnt, aber um welchen Preis? Die Iron Bank Handlung bietet zwar ein nettes Wiedersehen mit "Mycroft Holmes", aber dass sie auf einmal in Sklavenhandel investieren soll, passt so gar nicht zu dem, was G.R.R. Martin über diese schrieb.

                        Schade auch, dass Sam Jeorah so leicht heilen konnte. Damit wird der ganze Infektions-Plot für die Katz, da er Null Auswirkungen auf irgendetwas hatte (Sam wird nichtmal der Zitatelle verwiesen oder in die andere Richtung, bekam dafür Einblick in die verbotene Abteilung).

                        Dafür war die Folge handwerklich 1A und bot viele tolle Momente. Das erste Treffen zwischen Jon und Dany war ein absoluter Höhepunkt (gut, dass man nicht vom ersten Moment an Best Friends ist). Tyrion hatte mit beiden viele starke Szenen (sein "Das ist eine lange Geschichte - offen gesagt war ich die meiste Zeit davon betrunken" ist genial ). Das Wiedersehen zwischen Sansa und Jedi-Meister Bran. Cersais Rache an Elaria Sand, der Mörderin ihrer Tochter. Die Schlachtszenen waren kurz aber gut. Und als Höhepunkt natürlich der Dialog zwischen Olenna und Jaime, wo diese im Tod gewinnt, indem sie sich als Joffreys Mörderin outet.

                        All diese Elemente hätten Potential gehabt eine der besten Folgen von GoT auszumachen, wartet man auf viel davon seit vielen Staffeln. Leider gibt es für die Logik-Bugs Punkteabzug, weshalb es zwar die bisher beste Folge von Staffel 7 ist, aber dennoch "nur"

                        5 Sterne gibt!

                        Kommentar


                        • #13
                          ... Ass im Ärmel wurde keins genannt....
                          Na ich denke mal, dass Randyll Tarly, der neue Wächter des Südens, mit seinen Vasallen bzw. deren Armeen, sich auf Seiten der Lannisterarmee stellt, dann hat das für die restliche, übriggebliebene Burgbesatzung eine enorme negative psychologische Wirkung. Demobilisierung pur! Wenn das kein Ass im Ärmel ist.....



                          ... Olenna wirkte ziemlich resigniert und ihrem Schicksal ergeben als das Heer aufmarschierte. Sie wusste es also vermutlich schon....
                          Hmm, was genau macht sie eigentlich dort? Wieso ist sie dort? Wann ist sie dort angekommen?....



                          ... Danys Aufstieg in allen Ehren, aber Jon war T.O.T. Schwer das zu übertreffen! ....

                          Ja! ....... ....

                          Sie ebenso! Die beiden hätten sich gut und gerne einen intensiven Erfahrungsaustausch liefern können so nach dem Motto:

                          Jon ( oder stellvertretend Davos):

                          Ich wurde erstochen, war einige Tage tot und bin wiederauferstanden, vermutlich durch die Macht des Feuergottes! (Sollte ihr doch imponieren.)

                          Dany: Davon kann ich ein Lied singen! Ich hab mich ins Feuer geworfen, bin unversehrt und darüber hinaus mit 3 Babydrachen wieder rausgekommen. Im Übrigen bin zweimal unversehrt aus dem Feuer gekommen. Habt Ihr noch was Spektakuläreres zu bieten?

                          ... aber jetzt kapituliert das zweitgrößte Militär von Westeros beim ersten Feindanblick .....

                          Ich nehme aber mal an, dass Randyll Tarly alles bei sich gebündelt hat.....So als neuer Overlord der Weite und Wächter des Südens....



                          Ich bin nicht so pessimistisch wie einige hier und mit der neuen Staffel bisher recht zufrieden. Schon die Sechste hatte mich mit der mMn miesen Fünften schon etwas ausgesöhnt und die Siebente setzt das bisher recht gut fort. 5 von 7 Drachen von mir.

                          Bitte wieder die BoB und Sandor!

                          Kommentar


                          • #14
                            Danny zu Jon: Ihr habt zwei ja auch zwei Brüder verloren. Weiß Jon schon, dass Bran noch lebt, obwohl er es noch gar nicht weiß?

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Rom Beitrag anzeigen
                              Danny zu Jon: Ihr habt zwei ja auch zwei Brüder verloren. Weiß Jon schon, dass Bran noch lebt, obwohl er es noch gar nicht weiß?


                              Dany weiß, dass Theon die beiden jüngeren Brüder nicht getötet hat. Nun wird es sich herumgesprochen haben, dass der Jüngste von den Boltons und der Älteste bei der Roten Hochzeit getötet wurden. Brans Verbleib ist ungeklärt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X