Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GoT[204] "Der Garten der Knochen" / "Garden of Bones"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GoT[204] "Der Garten der Knochen" / "Garden of Bones"

    Der junge König von Westeros, Joffrey bestraft Sansa für die Siege ihres Bruders Robb Stark, der im Norden gegen den Tyrannen rebelliert. Tyrion Lannister und sein treuer Leibwächter Bronn ringen darum, die Grausamkeit des Königs zu zähmen. Daenerys Targaryen erreicht unterdessen die Tore des prosperierenden Qarth.
    Deutsche Erstausstrahlung: 14.06.2012
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    20.00%
    2
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    70.00%
    7
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    10.00%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Syndicate Multigaming
    Ein Pessimist zu sein hat den Vorteil, dass man entweder immer Recht behält oder angenehme Überraschungen erlebt.

  • #2
    Mittlerweile Folge 4 gesehen. Bei den ganzen mittelalterlichen Folterungen (Streckbank, Ratte-durch-den-Körper-fressen, Joffreys perverse Ader) fühlte man sich an "Die Tudors" erinnert. Das Gefühl wird dann auch noch darin bestärkt, dass ich erst jetzt Natalie Dormer alias Anne Boylne in der Rolle der Ehefrau des schwulen "Königs" erkannt habe. Auf alle Fälle ist der Brutalitätsgrad der Episode für GoT-Verhältnisse ziemlich hoch.

    Dass man sich aber eben nicht bei "Die Tudors" befindet, wird einem spätestens bei der letzten Szene bewusst, wenn die "Priesterin" eine Art Dämon zur Welt bringt. Mal sehen, wie das weitergeht. Auf alle Fälle wieder ein gemeiner Cliffhanger.

    Alles in allem konzentriert man sich diesmal eher auf den Bürgerkrieg und die Aryia-Handlung, so dass beide Stränge schön weitergebracht werden (vor allem das Wiedersehen zwischen Cathlyn Stark und Littlefinger sei hier erwähnt, wo Lady Stark Neds Gebeine als Zeichen des guten Willens bekommt, oder das Treffen der beiden Baratheon-Brüder). Daenerys hat zwei kleine Szenen, wenn sie mit ihren Dothraki die Wüstenstadt betreten will. Und Jon Schnee kommt diesmal gar nicht vor.

    Alles in allem
    4,5 Sterne!

    Kommentar


    • #3
      Tyrion erweist sich einmal mehr als der Idealkandidat für die Rolle als Aufpasser. Nicht nur, dass er über die nötigen Fähigkeiten und Intelligenz verfügt, er hat auch den Mut dafür einzustehen. Siehe die Szene in der er vor versammelter Mannschaft Joffrey zurechtweist (Erziehung seines Neffen und Rettung von Sansa) oder als er den Geliebten von Cersei auf seine Seite bringt. Die Freilassung des Verräters kann er bei dem Erfolg durchaus verkraften. Und genauso kam es auch rüber. Ein dicker Pluspunkt für den kleinen Mann.

      Ansonsten hebt sich diese Episode etwas aus der bisherigen Masse heraus. Sie ist außergewöhnlich brutal (Folter hinter den Linien, Amputationen, Joffreys gestörtes Sexualleben, die Geburt am Ende, etc.). Es wirkt anfangs schon fast wie eine Füllepisode, dennoch wird viel gezeigt welches für den weiteren Verlauf wichtig ist bzw. sein könnte. Etwa wie Renly auf Stannis trifft, Arya unerkannt in die Fänge vom alten Lannister gelangt, Dany sich endlich wieder in der Zivilisation befindet wodurch auch dieser Strang wieder an Potential gewinnt und natürlich die Geburt des Dämons oder was auch immer das sein soll.
      "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
      "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

      Kommentar


      • #4
        Ich kann da meinen Vorrednern nur zustimmen. Die Folge war recht brutal und etwas düsterer wie die restlichen.
        Sehr interessant fand ich die Geburt dieses Dämons oder was es immer auch sein soll, da bin ich schon gespannt wie dieser aussehen wird und welche Kräfte dieser haben wird.
        Leider hat man von den Ereignissen hinter der Mauer nichts gesehen, aber dafür gab es ein Wiedersehen mit der Drachenlady.
        Eine solide gute Folge die Lust auf mehr macht

        4/6
        Zuletzt geändert von human8; 29.07.2012, 22:07.

        Kommentar


        • #5
          Joffrey wird wirklich immer Grausamer, nur gut das Tyrion ihn wenigstens noch etwas im Griff, wenn er denn da ist. Es ist eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis jemand mal den Mut zusammennimmt und versucht ihn zu töten.

          Sehr überrascht war ich von Baelishs Ankunft im Lager Renlys, wobei ich es schön finde, dass Lady Stark nun endlich die Überreste ihres Mannes hat, was wieder einmal für Tyrion spricht. Baelishs lügen waren allerdings mal wieder nicht sehr glaubwürdig, es sollte sich mittlerweile rumgesprochen haben, dass Arya entkommen konnte.

          Sehr interessant fand ich die Szenen mit Daenerys und den 13, wobei ich Daenerys dort doch etwas stark überheblich fand, vor allem, weil sie ja nur ihre Drachen zeigen sollte.

          Ansonsten haben mir noch die Szenen mit dem Treffen der beiden Baratheons sehr gut gefallen, wobei ich es doch stark unklug finde, sich gegenseitig bekämpfen zu wollen, um dann danach gegen Königsmund zu ziehen. Die Folter im Lager der Lannisters war ebenfalls interessant, hier hat mir die Ankunft Tywins am besten gefallen, ich bin mal gespannt, wie es nun mit dem Schmied und Arya weiter geht.

          Das Ende der Folge hat mir dann allerdings nicht so wirklich gefallen, was wohl vor allem an der Rothaarigen und ihrem Verhalten liegt. Wobei ich mir noch nicht ganz sicher bin, was ich von der Endszene halten soll, dass was da aus ihr Rauskam, schien ja ein Schattenwesen zu sein. Ich bin mal gespannt, wie es mit diesem weitergeht.

          Insgesamt wieder eine gute Folge, wobei mir die Endszene nicht so wirklich gefallen hat.
          4*
          "Gestern war es noch Science-fiction, heute eine Tatsache, und morgen schon ist es veraltet."
          (Otto Oskar Binder)

          "The greatest lesson in life is to know that even fools are right sometimes." (Sir Winston Churchill)

          Kommentar


          • #6
            Eine starke Folge. Tyrion ist einfach genial! Und als Hundfan achte ich natürlich auf jede der knappen Szenen mit ihm und darauf, wie Rory McCann diesen Charakter umsetzt. Ich fand es interessant zu sehen, wie der Hund, der ja vorne vor dem Thronbereich Wache stand, in der Szene, in der Joffrey von Ser (?, Ich vergesse immer, wie der Typ heißt: Meryn???) verlangt, Sansa zu schlagen und ihr schließlich das Kleid zu zerreißen, sich abwendet und angewidert schaut .

            Kommentar


            • #7
              Ich fand die Folge so was von brutal und pervers das ich heute wirklich am Überlegen bin ob ich mir die restlichen Folgen vom Wochenende (auf meiner Festplatte gespeichert ) noch antun möchte.Hoffe die Folgen werden wieder besser. Es muss nicht sein das so grausame Sachen so genau gezeigt werden. Eine Andeutung hätte da durchaus gereicht...Das hat diese sonst so geniale Serie doch nicht nötig.
              Es gibt Leute, die haben sich schon totgemischt.
              Nur durch gründliches Mischen wird der Verdacht des Falschspielens ausgeräumt.
              Das hoffe ich sehr! (Stammtisch Süd)

              Kommentar


              • #8
                @Chiana: Ist die einzige Folge mit derart dargestellter körperlicher Folter.

                Kommentar


                • #9
                  Bis jetzt!

                  Die Bücher bieten da durchaus noch Material das in späteren Staffeln visualisiert werden könnte. Für diese Staffel wars das allerdings.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zumindest was Folter anbelangt ist 2.4 die bis dato einzige wirklich brutale Folge der Serie - sonst beschränken sich die Grauslichkeiten ja eher auf Kampfhandlungen. Wobei FSK16 bei GoT IMO schon gerechtfertigt ist (wenn ich denke, was bei "Die Tudors" oft unter 12 durchging). Ein Splatter-Gemetzel alles "Spartacus" hat es bis jetzt noch nicht gegeben.

                    Kommentar


                    • #11
                      Angefangen hat die Folge mit der Szene rund um Joffrey und Sansa sehr stark. Joffrey zeigt ungeniert sein wahres Gesicht und erniedrigt Sansa. Glücklicherweise wurde sie von Tyrion gerettet. Dieser hat mir in dieser Folge wieder einmal sehr gut gefallen, weil er einfach der Meister der "Diplomatie" ist und seine Ziele durch große Intelligenz erreicht. Gut fand ich das Arya wieder zu sehen war und das sie nun bei Lord Tywin Lannister gelandet ist, wird in Zukunft sicherlich noch sehr interessant werden. Schön das der Teil rund um Daenery weitergeführt wurde und optisch sehr ansprechend fand ich die Stadt.
                      Mit der Schlussszene und der Geburt des "dunklen Wesens" wurde ein weiterer sehr interessanter Handlungsstrang angefangen, welcher mich schon brennend interessiert.
                      Somit vergebe ich gute vier Sterne für die Folge.
                      Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                      Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                      Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                      Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                      Kommentar


                      • #12
                        Ist die Schwarzblende am Anfang normal wo man nur den Ton hört?

                        Kommentar


                        • #13
                          Ja, leider.

                          Kommentar


                          • #14
                            Bisher unterschlagen habe ich die Handlungsstrang um Arya Stark und den Baratheon Bastard. Auf dem Weg nach Norden fallen sie einigen Lennisters in die Hände, die den Abgesandten der Nachtwache töten. Arya beweist dabei Weitblick, imdem sie einen der in dem vorangegangenen Kampf getöteten Jugendlichen fälschlich als den Baratheon Abkömling identifiziert. Außerdem rettete sie 3 Männern in einem Wagen das Leben. Jetzt wurden die übrigen Rekruten der Nachtwache nach Harrenhall gebracht. Dieser neue Schauplatz ist eine Burg, die noch zu Zeiten der Drachen teilweise zu Glas geschmolzen wurde und wurde in der ersten Staffel ja bereits erwähnt. Ist auf jeden Fall imposant und mal was anderes. Die Gefangenen fallen einem brutalen Folterer in die Hände, der jeden Tag einen Gefangenen tötet. Lustigerweise ist es gerade Tywinn Lennister, der die Gefangenen rettet und Arya gleich mal zu seinem Mundschenk macht.

                            Im Krieg hat Robb einen weiteren Sieg gegen die Lennisters errungen und Joffrey zeigt seinen Wahnsinn nun offenkundig, indem er Sansa Stark vor versammeltem Hofstaat erschießen will. Tyrion kann die Situation glücklicherweise retten und schickt Joffrey zur "Entspannung" noch zwei Huren aufs Zimmer, dummerweise lässt dieser selbige sich gleich mal Gegenseitig verstümmeln bei der Androhung, sie ansonsten zu töten.

                            Die Gipfeltreffen zwischen den beiden Baratheons im Süden ist gut inszeniert worden. Die anwesende Katelyn Stark will zwar noch vermitteln, stößt aber auf taube Ohren. Am Ende deutet sich eine Schlacht zwischen den beiden Brüdern an, die darüber entscheiden soll, wer denn nun gegen die Lennisters zu Felde zu ziehen darf. Hört sich so dumm an, wie es auch ist.

                            Daeneris kommt nun zu einer Stadt im der Wüste. Insgesamt gefällt mir das Treffen zwischen ihr und dem Rat nicht. Ich kenne die Bücher nicht, aber insgesamt ist die unverhohlene Drohung und der etwas schmollige Verweise auf Ihre Herkunft eine charakterlich Zurrückentwicklung. Die Meinung der Rates, sie sie eine wahre Tagaryen ist daher offenkundig nicht nur als Kompliment zu verstehen. Ich hoffe, der Abschnitt wird in den weiteren Folgen wieder besser.

                            Die abschließende Geburtsszene in der Höhle ist schon ziemlich harter Tobak. Generell ist dies mit den Folterungen in Harrenhall, die Geschichte zwischen Joffrey und den Huren und der Geburt irgendeines Dämons sicher die bisher brutalste Folge der Serie.

                            Insgesamt gabe ich hier mal nur 4 Sterne. Die Gewalt ist etwas zu viel des Guten und der schwache Dany Teil bewirken hier die Abzüge.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
                              Tyrion erweist sich einmal mehr als der Idealkandidat für die Rolle als Aufpasser. Nicht nur, dass er über die nötigen Fähigkeiten und Intelligenz verfügt, er hat auch den Mut dafür einzustehen. Siehe die Szene in der er vor versammelter Mannschaft Joffrey zurechtweist (Erziehung seines Neffen und Rettung von Sansa) oder als er den Geliebten von Cersei auf seine Seite bringt.
                              Ja, die knattert anscheinend auch nur Kerle, die mit ihr verwandt sind. Die Szene, in der Tyrion ihn, äh, "überzeugt" für ihn zu arbeiten, ist einfach nur goldigst.

                              Boah, also bei Joffrey ist spätestens aber dieser Folge klar, dass der Kerl massiv geistesgestört ist. Kann mich mal bitte jemand spoilern, ob dieser Instest-Hurensohn in Laufe der Serie noch einen qualvollen Tod erleidet? Echt jetzt, das macht keinen Spaß dieser Missgeburt zuzuschauen. Bei dem würde ich echt gerne mal in den Fernseher langen und ihm den Hals umdrehen.

                              Cat lässt sich mal wieder mit Baelish ein. Ich ahne ja nicht, dass das gut enden wird. Er lügt schon wieder, verfolgt definitiv seine eigene Agenda. Frag sich nur, wie diese aussieht. Möchte er sich nur mit allen Parteien gut stellen, um seinen Posten (und seinen Kopf) sicher zu wissen, egal wer den Krieg gewinnt? Oder hat er noch andere Ambitionen?

                              Der Dothraki-Teil hat im Moment so ziemlich keinen Reiz. Das Rumgerenne da in der Wüste war alles andere als spannend. Aber vielleicht verspricht der Aufenthalt in der Stadt ja wieder etwas mehr Nervenkitzel.

                              Tywin Lannister tritt hier erneut als durchaus sympathischer Charakter auf. Er wirkt bislang nicht als grausamer Menschenquäler, im Gegenteil. Sehr pragmatisch, kontrolliert, berechnend. Ein starker Kontrast zu seinem missratenen Enkel.
                              "The only thing we have to fear is fear itself!"

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X