Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GoT[303] "Der Weg der Züchtigung" / "Walk of Punishment"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GoT[303] "Der Weg der Züchtigung" / "Walk of Punishment"

    Tyrion shoulders new responsibilities; Jon is taken to the Fist of the First Men; Daenerys meets with the slavers; Jaime strikes a deal with his captors.
    Erstausstrahlung am 14.04.2013

    Hat ja lange genug gedauert, aber endlich hat man nochmal Smoke Baby Baratheon (Black of Air) und auch den Grund, warum er keine Brüderchen und Schwesterchen bekommen kann, angesprochen. Mehr oder weniger jedenfalls. Ansonsten war auch die 3. Folge wieder pure Comedy (das Stuhlrücken, Edmures Künste im Bogenschießen Pod, Chop Chop inkl. einer Punk Rock Version von The Bear and the Maiden Fair), aber sehr nett für Buchleser sind wieder die ganzen Details (Iron Bank of Braavos, Valar Morghulis, Rhaegar fought...) und auch die Theon-Szenen wissen zu gefallen. Die Verfolgungsjagd zu Pferde war gut gefilmt. Ein bisschen kurz gekommen ist wieder Jon Snow samt Wildlinge. Wäre vielleicht besser gewesen, die Szene aus der letzten Folge in diese zu schieben.

    5 Sternchen.
    3
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    60.00%
    9
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    33.33%
    5
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    6.67%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von Anvil; 15.04.2013, 10:01.

  • #2
    Das Tempo der Serie ist aktuell schon ziemlich heftig. Gerade mal 3 Folgen und man hat schon fast das halbe Buch durch (auch wenn die zweite Buchhälfte, wie meist bei "A Song of Ice and Fire" weitaus ereignisreicher wird): Bereits jetzt kommen Sam und Co bei Craster an (wo bleibt Sam the Slayer?), Jaime verliert bereits jetzt seine Schwerthand (schön die Szene wie er Brienne wie im Buch vor der Vergewaltigung bewahrt - endlich wird auch der Serien-Jaime etwas sympathischer), wir lernen Schnellwasser und Catleyns Verwandte kennen (was ja längst überfällig war). Und Arya darf sich von Heiße Pastete verabschieden.

    Die nächste Folge dürfte dann (vor allem in Astapor, aber auch bei Craster) SEHR spektakulär werden:

    5 Sterne!

    Kommentar


    • #3
      Bester Credits-Song ever!

      Ich wäre soo gerne Podd.


      Ansonsten hats mir auch wieder gut gefallen. Abgesehen von Mels Trip war auch alles schön buchgetreu. Nächste Woche wirds dann aber ernst.

      Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
      aber sehr nett für Buchleser sind wieder die ganzen Details (Iron Bank of Braavos, Valar Morghulis, Rhaegar fought...)
      Den "Meereneese Knot" als Sex-Stellung haste vergessen. Das war imho ein brillianter Insider für Buchleser.
      Zuletzt geändert von spidy1980; 15.04.2013, 13:39.

      Kommentar


      • #4
        Mal wieder ein Klassiker. Jede Handlung mal kurz anreißen damit man auch ja nichts vergisst und Fortschritte bemerkt wohl nur der Buchleser, der reichlich Hintergrundinformationen im Kopf hat.
        Die letzten zwei Folgen können ja kaum mehr als 24h umfasst haben, wenn Theon in der Nacht befreit werden sollte und genau dies jetzt in dieser Folge passierte.

        Schön aber das in der Tat Fragen der letzten Folge beantwortet wurden. Die Horde die Jaime und Brienne gefangen nahm war wohl doch etwas größer und auch über das Duell wurden ein paar sinnvolle Worte verloren.
        Die Hand-ab-Szene finde ich äußerst bitte, wenn auch wenig überraschend. Hatte mich da irgendwo schonmal spoilern lassen, hatte aber gehofft, es würde später passieren. Ich hätte Jaime gerne mal wieder in strahlender Rüstung im Schwertkampf gesehen...
        Das Gesamtbild von Gut und Böse verwischt so langsam. Mittlerweile scheinen die ungewaschenen Nordmänner und Rebellen genau so schlimm oder noch schlimmer zu sein, wie die ehemals bösen Lannisters.
        Da hofft man doch wirklich auf eine gutherzige Targaryen, die den ganzen Abschaum entsorgt.
        Bin mal gespannt wie es da weitergeht. Ich vermute mal die fackelt den ganzen Abschaum dort mit ihrem Drachen ab, statt ihn da zu lassen. Würde mir gefallen.

        Unterm Strich mal wieder so eine 3-4 Sterne Folge. Durchschnitt, nichts besonderes. Für das Bogenschießen und die Stuhlrückszene gibt´s diesmal 4!

        Kommentar


        • #5
          Dass nach den großen Eregnissen am Ende von Staffel 2 es nicht sofort mit High-Speed weitergehen kann, ist ja klar (müssen die einzelnen Partein erst ihre Wunden von der Schlacht um Blackwater lecken). Aber eigentlich ist das Tempo, gerade im Vergleich zur ersten Buchhälfte, schon ziemlich hoch: Harrenhall wurde von den Nordmännern eingenommen, Theon ist entkommen, Arya mehr oder weniger gefangen, Cats Vater ist tod, Dany kurz davor eine riesige Armee zu besitzen und jetzt wurde auch noch mit Jaime einem Main-Cast-Mitglied die Hand abgeschlagen. Für 3 Folgen ist eigentlich recht viel passiert. Gerade wenn man es mit den ersten drei Folgen von Staffel 2 vergleicht.

          Und wie bereits das Preview http://www.youtube.com/watch?v=T0Dv9wL-rJQ (und mein Wissen als Buchkundiger) vermuten lässt, folgt bei der nächsten Episode schon der erste große Höhepunkt der Staffel.

          Kommentar


          • #6
            Das Thema Geld bzw. Gold wurde ja mal etwas näher angerissen. Die Krone ist unendlich verschuldet und die Lannisters sind weiterhin unendlich reich. Wieso sind die eigentlich so reich?
            Aber was ich mich eigentlich frage ist, wieso die Lannisters bei dem Reichtum nicht einfach Armeen kaufen, wie z.B. diese 8000 Elitesoldaten. Generell scheinen die Menschen auf der Insel vollständig ihr eigenes Süppchen zu kochen. Man weiß zwar, dass auf dem großen Festland unter anderem die Drokathi ihr Unwesen treiben und die Nachfahren des verrückten Königs leben usw. usf. aber irgendwie gibt es da überhaupt keinen Austausch. Steht dazu was in den Büchern?

            Kommentar


            • #7
              Westeros ist ein Kontinent, keine Insel.
              Die Lannisters sind so reich, weil sie in ihrer Region über viele ergiebige Edelmetallvorkommen verfügen. Warum sie keine Unsullied kaufen? Weil Sklaverei in Westeros verboten ist. Außerdem wäre das logistisch zu aufwendig. Dann lieber zuhause ein paar Söldnervereine anheuern,sofern nötig. Vasallen haben sie genug, um mit eigenen Truppen gut versorgt zu sein.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                Westeros ist ein Kontinent, keine Insel.
                Da Westeros ganz klar Großbritannien nachempfunden und die restlichen Landen doch schwer an die unsrigen Kontinente erinnern, finde ich die Bezeichnung Insel passend. Vor allem da immer wieder darauf hingewiesen wird, dass man Schiffe gebraucht werden.
                Warum sie keine Unsullied kaufen? Weil Sklaverei in Westeros verboten ist. Außerdem wäre das logistisch zu aufwendig. Dann lieber zuhause ein paar Söldnervereine anheuern,sofern nötig. Vasallen haben sie genug, um mit eigenen Truppen gut versorgt zu sein.
                Seit wann ist es Sklaverei, wenn man sich eine Söldnerarmee kauft?
                Selbst wenn hier jemand "Sklaverei" schreit, wer wollte es verhindern? Der Großteil aller ist bereits im Krieg bzw. hält sich bewusst raus und falls es tatsächlich sowas wie Gesetze für alle gibt, dürfte der König da sicherlich was regeln können.
                Mir ist bisher noch nichts oder jemand aufgefallen, der den König irgendwie in seiner Macht einschränken könnte.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                  Da Westeros ganz klar Großbritannien nachempfunden und die restlichen Landen doch schwer an die unsrigen Kontinente erinnern, finde ich die Bezeichnung Insel passend. Vor allem da immer wieder darauf hingewiesen wird, dass man Schiffe gebraucht werden.
                  Ist es nicht. Westeros ist ganz klar ein Kontinent und eher das "Europa" des GoT-Universums. Nicht umsonst herrscht im Norden polare Kälte und im Süden eher Mittelmeer-Klima (Königsmund) bis fast schon wüstenartig (Dorne).

                  Seit wann ist es Sklaverei, wenn man sich eine Söldnerarmee kauft?
                  Selbst wenn hier jemand "Sklaverei" schreit, wer wollte es verhindern? Der Großteil aller ist bereits im Krieg bzw. hält sich bewusst raus und falls es tatsächlich sowas wie Gesetze für alle gibt, dürfte der König da sicherlich was regeln können.
                  Mir ist bisher noch nichts oder jemand aufgefallen, der den König irgendwie in seiner Macht einschränken könnte.
                  Die Unbefleckten sind ganz klar Sklaven. Was auf Sklaverei steht, hat Jorah Mormont am eigenen Leib erfahren. Es wäre für den König wohl gefährlich einfach so seine eigenen Gesetze über Bord zu werfen, wenn er nicht die Unterstützung seiner Vasallen verlieren möchte. Und unendlich ist der Lannister-Reichtum dann sowieso auch nicht (außerdem haben sie im Gegensatz zu Dany bereits eine schlagkräftige Armee, gerade jetzt wo sie mit den Tyrells verbündet sind).

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                    Ist es nicht. Westeros ist ganz klar ein Kontinent und eher das "Europa" des GoT-Universums. Nicht umsonst herrscht im Norden polare Kälte und im Süden eher Mittelmeer-Klima (Königsmund) bis fast schon wüstenartig (Dorne).
                    Fragt sich nur was man als Maßstab nimmt.
                    Klar, die verschiedenen Klimazonen würden auf einen gewaltigen Kontinent schließen lassen, denn wo sonst gibt es Eiswüste und Mediterranes Klima auf engem Raum? Kommt noch hinzu, dass augenscheinlich keine spezielle Orographie hinzukommt, die ein derartiges Phänomen erklären würde.
                    Jetzt ist es aber nunmal so, dass die Distanzen doch sehr gering sind. Bei den meisten Handlungssträngen ist man zu Fuß unterwegs in einem gemütlichen Tempo. Bran und Co. wollen zur Mauer marschieren, ein Krüppel und ein Kleinkind.
                    Tyrion reitet in Staffel 1 sehr schnell zur Mauer und wieder zurück, Robert und Ned beschreiten den Königsweg sehr rasch. In der Hauptstadt rekrutiert man Crows und geht zu Fuß zur Mauer.
                    Tywin kommt mit seinen Reitern genau rechtzeitig zur entscheidenden Schlacht.
                    Brienne soll Jamie zu Fuß zur Hauptstadt schleppen. Und und und...
                    Für mich deutet das alles auf Entfernungen im dreistelligen km Bereich hin, sodass Westeros auch in dieser Hinsicht Großbritannien gleicht.
                    Wenn man hier tatsächlich von Klimazonen ausgeht müsste man Entfernungen ehr im vierstelligen km haben, was dann sämtliche Wanderungen zur Farce machen würde.
                    Ich denke man kann davon ausgehen, dass sie der Author nicht wirklich Gedanken um sowas gemacht hat. Aber auch wenn scheinbar das Zentrum allen Handelns in Westeros liegt, ist es nach unseren Maßstäben eher eine Insel. Australien ist übrigens der kleinste Kontinent auf unserem Planeten

                    Es wäre für den König wohl gefährlich einfach so seine eigenen Gesetze über Bord zu werfen, wenn er nicht die Unterstützung seiner Vasallen verlieren möchte.
                    Welche Vasallen würden gegen den König rebellieren wenn dieser sich eine Armee besorgt, die im eigenen Interesse, auch dem der Vasallen, kämpft und siegt.
                    Wie ich bereits sagte, wer nicht schon jetzt im Krieg mit dem König und den Lannisters ist hält sich bewusst raus und schreitet bestimmt nicht dann ein, wenn 8000 Elitekämpfer plötzlich in Westeros auftauchen und Nordmänner und Co. in den Boden stampfen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                      Jetzt ist es aber nunmal so, dass die Distanzen doch sehr gering sind. Bei den meisten Handlungssträngen ist man zu Fuß unterwegs in einem gemütlichen Tempo. Bran und Co. wollen zur Mauer marschieren, ein Krüppel und ein Kleinkind.
                      Tyrion reitet in Staffel 1 sehr schnell zur Mauer und wieder zurück, Robert und Ned beschreiten den Königsweg sehr rasch. In der Hauptstadt rekrutiert man Crows und geht zu Fuß zur Mauer.
                      Tywin kommt mit seinen Reitern genau rechtzeitig zur entscheidenden Schlacht.
                      Brienne soll Jamie zu Fuß zur Hauptstadt schleppen. Und und und...
                      All diese Wanderungen dauern in den Büchern deutlich länger. Es dauert beispielsweise über einen Monat um von King's Landing rauf nach Winterfell zu reisen.
                      Das kommt in der Serie alles andere als gut rüber, und ein fröhlich hin und her teleportierender Littlefinger wie in Staffel 2 hilft da auch nicht wirklich.




                      Welche Vasallen würden gegen den König rebellieren wenn dieser sich eine Armee besorgt, die im eigenen Interesse, auch dem der Vasallen, kämpft und siegt.
                      Wie ich bereits sagte, wer nicht schon jetzt im Krieg mit dem König und den Lannisters ist hält sich bewusst raus und schreitet bestimmt nicht dann ein, wenn 8000 Elitekämpfer plötzlich in Westeros auftauchen und Nordmänner und Co. in den Boden stampfen.
                      Mag ja alles sein, aber es ist dennoch verboten. Auch ein König muss sich an seine Gesetze halten andernfalls herrscht bald Anarchie.

                      Kommentar


                      • #12
                        Das mit den fehlenden Distanzen ist ja auch bei den HdR-Verfilmungen ein Problem. Auch hier wirkt Mittelerde in der Verfilmung weitaus kleiner als es ist. Haldir ist binnen kürzester Zeit von Lothlorien in Helms Klamm und - noch härter - Elrond von Bruchtal in Dunharg. Das liegt zum einen an komischen Veränderngen der Drehbuchautoren (eben Haldir, Elrond und bei GoT Littlefinger) und zum anderen daran, dass man den Zuseher nicht mehr elenslangen Reiseszenen aufhalten möchte. Die "paralelle" Handlung von eigentlich nicht 100%ig paralell stattfindenden Strängen macht es auch nicht gerade leichter (während für Theon anscheinend nur ein Tag vergeht, vergehen für andere Charaktere vermutlich Wochen).

                        Kommentar


                        • #13
                          Beim HDR bestehen die zeitlichen Probleme ja schon im Film ohne das man die Bücher heranzieht. 3 Tagesritt von Rohan nach Gondor und Theoden schafft es scheinbar über Nacht, obwohl er noch tagelang Heerschau macht....

                          Bei Game of Thrones sind mir bisher keine wirklichen Unstimmigkeiten aufgefallen. Die Insel/der Kontinent wirkt einfach überschaubar, was nicht schlimm ist, sondern mMn begrüßenswert.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                            Bei Game of Thrones sind mir bisher keine wirklichen Unstimmigkeiten aufgefallen. Die Insel/der Kontinent wirkt einfach überschaubar, was nicht schlimm ist, sondern mMn begrüßenswert.
                            Naja, Littlefinger beamt sich nun aber eigentlich wirklich permanent über die komplette Westeros Karte

                            Problematisch ist einfach, dass man keine Zeitangaben hat. Es lässt sich nicht abschätzen, wie lange man für etwas braucht. Auch der Weg der Crows zur Mauer begann in Staffel 1 (Arya wird von Yonn aufgegabelt) und jetzt kommt in Staffel 3 an der Herberge vorbei, die man bereits am Anfang von Staffel 1 auf dem Königsweg sah. Wie lange die Reise aber nun wirklich gedauert hat, kann man so nicht ohne weiteres sagen. Aber bisher lässt eigentlich alles auf einen Kontinent mit der Größe Europas schließen.

                            Zu deinem 24 Stunden Ding:
                            Wer sagt denn, dass die Theon Handlung parallel zum Rest abläuft? Die könnte genauso gut auch 4 Monate später sein, man musste ja Theon in die Handlung irgendwie noch einbringen, weil er eigentlich in den nächsten Staffeln garnicht auftreten würde.
                            "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                              Zu deinem 24 Stunden Ding:
                              Wer sagt denn, dass die Theon Handlung parallel zum Rest abläuft? Die könnte genauso gut auch 4 Monate später sein, man musste ja Theon in die Handlung irgendwie noch einbringen, weil er eigentlich in den nächsten Staffeln garnicht auftreten würde.
                              Wer würde denn sowas machen? Mir fällt spontan keine Serie/Film ein, in der Ereignisse chronologisch durcheinander gezeigt würden, ohne einen Hinweis oder zumindest einen Sinn, der dahinter steckt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X