Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GoT[410] "Die Kinder" / "The Children"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GoT[410] "Die Kinder" / "The Children"

    USA Erstausstrahlung: 15.06.2014
    Deutsche Erstausstrahlung: ?

    Regie: Alex Graves

    Handlung:

    Spoiler

    Die Umstände ändern sich nach einer unerwarteten Ankunft aus dem Norden der Wand.
    Dany muss einigen bitteren Realitäten entgegensehen und Bran findet mehr über sein eigenes Schicksal heraus.
    Tyrion erfährt unterdessen die Wahrheit über seine Situation.
    (Quelle)
    3
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    33.33%
    5
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    46.67%
    7
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    13.33%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    6.67%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2


    'nuff said.

    Kommentar


    • #3
      Was war DAS denn bitte?

      Tyrion tötet Shae in einem Akt der Selbstverteidigung? Tysha fällt unter den Tisch? Jaime und Tyrion streiten sich nicht? Wie viel Tyrion Whitewashing braucht die Serie denn noch?

      Cersei und Jaime versöhnen sich? Brienne ist zu blöd, Arya wiederzufinden, obwohl die noch nicht weit gekommen sein kann? Jojen stirbt und wird per "Granate" beseitigt? Balon Greyjoy lebt IMMER NOCH?

      Spoiler
      Keine Lady Stoneheart?


      Wtf. Die Folge ist der Höhepunkt einer sehr, sehr SEHR schlecht gepacten Staffel. Man entfernt sich mehr und mehr vom Buch (was per se erstmal nichts schlimmes ist, nur leider sind die Eigenkreationen durchweg mies, man erinnere mal an die lächerliche "Yara schaut Ramsay gebannt zu, wie er die Hunde auf sie loslässt, nur um dann wegzurennen"-Sequenz). Immer mehr Charaktere wissen von Bran und Rickons Überleben, Sansa wurde auch schon enthüllt, Arya und der Hund geben sich im Vale zu erkennen und jetzt trifft Brienne auf Arya - langsam müsste halb Westeros wissen, dass die Starks noch existieren, lächerlich.
      Für die Konfrontation von Tyrion mit Jaime, Shae und Tywin habe ich ja schon länger das Schlimmste befürchtet, aber das Auslassen von Tysha und damit Jaimes Verrat an Tyrion (was für Tyrion im Buch wohl so ziemlich eines der schlimmsten Dinge war, schließlich vergötterte er Jaime) ist unverzeihlich.

      In den ersten drei Staffeln war zwar auch so manche blöde Änderung enthalten, aber die Kernpunkte wurden gut umgesetzt. Diese Staffel hat es versaut. Blöde Fillergeschichten (Craster's Keep, Yaras lächerliche "Rettungsaktion", Grauer Wurm x Missandei), während die Hauptstränge lange Zeit kaum vorangeschritten sind (was hatte Daenerys diese Staffel zu tun? Beinahe gar nichts!) und dann das versaute Finale, mit dem Fehlen von

      Spoiler
      Lady Stoneheart
      als Kirsche auf der Torte. Ich bin von Staffel 4 im Ganzen sehr, sehr enttäuscht und sehe der restlichen Serie jetzt mit gemischten Gefühlen entgegen, denn die ganzen Änderungen dürften einen Schmetterlings-Effekt nach sich ziehen. Alleine das Wissen um die Stark-Kinder müsste logisch betrachtet SO viel verändern... ich hoffe, dass man in Staffel 5 zumindest einige Fuck-Ups noch glattbügeln kann.
      Fear is temporary, regrets are forever.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Maritimus Beitrag anzeigen
        Was war DAS denn bitte?

        Tyrion tötet Shae in einem Akt der Selbstverteidigung?
        Sehe ich nicht unbedingt so. Für mich siehts mehr danach aus, dass Shae versucht, sich zu verteidigen. Klar, sie greift als erstes zum Messer, aber doch nur weil sie erwartet dass Tyrion gleich auf sie losgeht, was der dann ja auch macht.
        Man kann viel an dieser ganzen Tyrionsequenz kritisieren aber das kritisiere ich nicht.
        Was mir missfällt ist, dass man den Tysha-Twist komplett weggelassen hat. Ohne Jaimes Beichte hat Tyrion keinen wirklich absolut driftigen Grund, nochmal zu seinem Vater zu gehen. Tyrion hat einen sehr ausgeprägten Überlebensinstinkt, den er dafür erstmal überwinden müsste.
        Noch dazu tötet Tyrion Tywin weil der Shae eine Hure nennt, obwohl Tyrion genau weiss dass es stimmt. Sie hat ja nie einen Hehl draus gemacht und er hat sie grad in Tywins Bett erwischt und sie genau deswegen getötet. Und jetzt darf Tywin sie plötzlich nicht Hure nennen??
        Das ist kompletter Dummfug.

        Cersei und Jaime versöhnen sich?
        Klar. Jaime weiss ja nix von Lancel...
        Wobei ich sagen muss dass das ja noch werden kann. Hier wirkte das eh mehr so als ob Cersei Jaime zu ihrem eigenen Schutz manipuliert, da sie grad den mächtigsten Mann in ganz Westeros gegen sich aufgebracht hat. Passt zu ihr und geht für mich daher gerade noch klar.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
          [...]

          Noch dazu tötet Tyrion Tywin weil der Shae eine Hure nennt, obwohl Tyrion genau weiss dass es stimmt. Sie hat ja nie einen Hehl draus gemacht und er hat sie grad in Tywins Bett erwischt und sie genau deswegen getötet. Und jetzt darf Tywin sie plötzlich nicht Hure nennen??
          Das ist kompletter Dummfug.
          Ist es nicht. Tyrion hat sie geliebt und das hat seinen Blick auf sie geändert. Für ihn ist sie keine Hure mehr sondern die eine besondere Frau. Er hat Shae immer widersprochen, wenn sie sich selber Hure genannt hat und als Tywin das tat war es für Tyrion nur ein weiterer Akt der Demütigung. Das mag zwar nicht logisch sein aber Tyrion ist kein Vulkanier sondern ein Mann, der sich vor allem nach Liebe und Anerkennung sehnt und der gerade sehr enttäuscht wurde. Ich hab keine Ahnung, ob das mit den Büchern übereinstimmt aber im Rahmen der Seriendarstellung ist diese Szene korrekt.

          LG
          Whyme
          "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
          -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

          Kommentar


          • #6
            Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
            Sehe ich nicht unbedingt so. Für mich siehts mehr danach aus, dass Shae versucht, sich zu verteidigen. Klar, sie greift als erstes zum Messer, aber doch nur weil sie erwartet dass Tyrion gleich auf sie losgeht, was der dann ja auch macht.
            Man kann viel an dieser ganzen Tyrionsequenz kritisieren aber das kritisiere ich nicht.
            Was mir missfällt ist, dass man den Tysha-Twist komplett weggelassen hat. Ohne Jaimes Beichte hat Tyrion keinen wirklich absolut driftigen Grund, nochmal zu seinem Vater zu gehen. Tyrion hat einen sehr ausgeprägten Überlebensinstinkt, den er dafür erstmal überwinden müsste.
            Noch dazu tötet Tyrion Tywin weil der Shae eine Hure nennt, obwohl Tyrion genau weiss dass es stimmt. Sie hat ja nie einen Hehl draus gemacht und er hat sie grad in Tywins Bett erwischt und sie genau deswegen getötet. Und jetzt darf Tywin sie plötzlich nicht Hure nennen??
            Das ist kompletter Dummfug.
            Ich stimme deiner anderen Kritik an der Sequenz natürlich zu, aber dennoch: Buch-Shae ist an dieser Stelle komplett passiv, versucht Tyrion wieder einzulullen; sie bittet ihn sogar, sie auf seiner Flucht mitzunehmen - und dann begeht sie den Fehler, Tyrion erneut "my giant of Lannister" zu nennen, genau der Kosename, mit dem sie ihn im Gerichtsverfahren vor dem gesamten Hof bloßgestellt hat. Daraufhin brennen Tyrion die Sicherungen durch und er tötet Shae.

            In der TV-Version geht die erste Aggression von Shae aus, vermutlich, damit St. Tyrion wenigstens nicht eine "wehrlose" Frau tötet. Gut, in der Serie kam "my giant of Lannister" nie vor, aber sie hätte durchaus wieder "my Lion" sagen können (hat sie ja auch, aber zu früh). Aus meiner Sicht ging es wieder einmal darum, dass Tyrion besser dasteht. Sie hat schließlich angefangen.

            Klar. Jaime weiss ja nix von Lancel...
            Wobei ich sagen muss dass das ja noch werden kann. Hier wirkte das eh mehr so als ob Cersei Jaime zu ihrem eigenen Schutz manipuliert, da sie grad den mächtigsten Mann in ganz Westeros gegen sich aufgebracht hat. Passt zu ihr und geht für mich daher gerade noch klar.
            Klar kann das noch werden, es ist aber mal wieder ein Beispiel für das Wischi-Waschi-Geschreibsel der Autoren diese Staffel. Im Buch driften Jaime und Cersei beständig weiter auseinander, nachdem Jaime in King's Landing ankam haben sie noch einmal Sex und ab da beginnen die Probleme.

            In der Serie hat man daraus jetzt ein Hin- und Her zwischen Auseinanderdriften und Annäherung gemacht, und wofür? Das ist einfach inkonsequent und unnötig. Viele Vorraussetzungen für Cersei's

            Spoiler
            chaotische, paranoide Regentschaft, bei der sie alle ihre Verbündeten, seien es Jaime und Kevan oder die Tyrells, nach und nach vergrault, bishin zur eisernen Bank
            fehlen jetzt, weil man die Vorarbeit durch solche Späße versaut hat.
            Fear is temporary, regrets are forever.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Maritimus Beitrag anzeigen

              In der TV-Version geht die erste Aggression von Shae aus, vermutlich, damit St. Tyrion wenigstens nicht eine "wehrlose" Frau tötet.
              Und ich interpretiere das eben nicht als Akt der Agression sondern der Selbstverteidigung. Wenn Tyrion sich nur verteidigen will, soll er beschwichtigend die Hände hochnehmen, ein paar Schritte zurückgehen und mit ihr reden anstatt auf sie loszugehen.
              Er sieht dass sie sich das Messer schnappt, aber anstatt zu versuchen die Situation zu entspannen stürmt er los. Das ist keine Selbstverteidigung in meinen Augen.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Maritimus Beitrag anzeigen
                Was war DAS denn bitte?

                Tyrion tötet Shae in einem Akt der Selbstverteidigung? Tysha fällt unter den Tisch? Jaime und Tyrion streiten sich nicht? Wie viel Tyrion Whitewashing braucht die Serie denn noch?

                Cersei und Jaime versöhnen sich? Brienne ist zu blöd, Arya wiederzufinden, obwohl die noch nicht weit gekommen sein kann? Jojen stirbt und wird per "Granate" beseitigt? Balon Greyjoy lebt IMMER NOCH?

                Spoiler
                Keine Lady Stoneheart?

                Ich gehe davon aus,

                Spoiler
                Lady Stoneheart
                wird die große Enthüllung am Ende des nächsten Season Openers.
                Auch

                Spoiler
                Balon Greyjoy
                wird nicht mehr lange auf sich warten lassen. Da die Greyjoy-handlung eh auf die nächste Staffel fällt, macht es auch mehr Sinn, diese damit zu beginnen.
                Jaime Verhältnis zu beiden Geschwistern, wird zum Beginn nächster Staffel trotzdem kaputt sein, denke ich. Er wird es Tyrion nicht verzeihen, dass er ihren Vater ermordet hat, was ihn mit verantwortlich macht, da er ihn befreit hat. Und genau das wird Cersei ihm nicht verzeihen.
                Also bitte, Brienne konnte kaum noch stehen und die Umgebung war felsig genug, dass sich jeder hätte verstecken können, allen voran unsere clevere Arya.

                Zitat von Maritimus Beitrag anzeigen

                Für die Konfrontation von Tyrion mit Jaime, Shae und Tywin habe ich ja schon länger das Schlimmste befürchtet, aber das Auslassen von Tysha und damit Jaimes Verrat an Tyrion (was für Tyrion im Buch wohl so ziemlich eines der schlimmsten Dinge war, schließlich vergötterte er Jaime) ist unverzeihlich.
                Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                Was mir missfällt ist, dass man den Tysha-Twist komplett weggelassen hat. Ohne Jaimes Beichte hat Tyrion keinen wirklich absolut driftigen Grund, nochmal zu seinem Vater zu gehen. Tyrion hat einen sehr ausgeprägten Überlebensinstinkt, den er dafür erstmal überwinden müsste.
                Serien-Tyrion hat es schon immer extrem zu schaffen gemacht, dass sein Vater ihn verachtet, für den Tod der Mutter verantwortlich macht, seine Erfolge nicht anerkennt, ihn nicht mal besucht, als er bei der Verteidigung der Stadt fällt und ihn schließlich sogar zum Tode verurteilt. Ganz im Gegensatz zum Buch-Tyrion, wie ich vernommen habe, der da mittlerweile ziemlich abgehärtet ist. Klar war es leichtsinnig aber ich fand, das hat in der Szene als Begründung gereicht, ihn nochmal aufzusuchen und zur Rede zu stellen bevor er ihn nie wieder sieht. Serien-Tyrion ist zu sehr der gekränkte Sturkopf, um dies nicht zu tun. Ich finde das Auslassen Tyshas auch schade, klar war es nur dazu da um die 0815 Serienzuschauer, die sich vermutlich nicht mal mehr an die Geschichte in Folge 9 erinnern, nicht zu überfordern und/oder um zu kürzen, weil man sich diesen dramatischen Höhepunkt unbedingt für 4x10 offen halten wollte, aber dann doch keine Zeit mehr hatte, ihn auszuführen. Trotzdem finde ich die Serienlösung zumindest ausreichend, da sie zum Serien-Tyrion passt.
                Davon abgesehen, kann ich mit diesem leider dennoch, kaum mehr etwas anfangen. Wir haben gestern einem Kumpel die ersten paar Folgen von Staffel 1 gezeigt, um ihn mal auf GoT zu stimmen und was war Tyrion da noch für eine coole Sau (man denke nur an die Rede bei Lysa oder die Belehrungen Jons). Oder um es wie Olenna Tyrell zu sagen: "I was told you were drunk, impertinent and thoroughly debauched. Imagine my disappointment at finding nothing but a browbeaten bookkeeper." Ich stelle mich hier nicht gegen die Charakterentwicklung zum verantwortungsbewussteren Tyrion, mir war der Screw-up aber dennoch lieber.

                Kommentar


                • #9
                  Ja, es gab massive Änderungen zum Buch. Gerade der Zombie-Kampf inkl Jojens Tod, dass Brienne Aryia sieht und das Fehlen der Tysha Beichte (die ja noch wichtig werden soll) haben gestört. Auch versteh ich nicht, warum die Serienautoren den Monster Cliffhanger des Buches nicht nutzten.

                  Trotzdem hat mir das Finale SEHR gut gefallen. Wie das Buch war es einfach nur episch wie sich die Ereignisse überschlagen, von der Beginnschlacht angefangen bis Tyrions Flucht inkl Tod Tywinns und Shaes.

                  Wie sich die Änderungen auf kommende Staffeln auswirken wird man erst sehen. Manches kann man sicher (wie bei Staffel 2) noch nachholen.

                  Auf alle Fälle beide Daumen hoch für ein gigantisches Finale:
                  6 Sterne!

                  Kommentar


                  • #10
                    Hahaha, der Hund stirbt also vermutlich erstmal doch noch nicht ganz und falls er stirbt bestimmt nicht an einer Infektion, sondern an unzähligen Kampfverletzungen und einem Monstersturz. Tja, da habe ich mich wohl geirrt... alle Spoiler-Babies dürfen nun bei mir vorbeikommen und ich wische ihnen die Tränen aus den Augen, weil ich ihnen ja angeblich die ganze Serie kaputt gemacht habe. Jetzt versaue ich euch aber noch die nächsten Staffeln, denn ich sage voraus, Tyrion und Arya werden wieder auftauchen, auch wenn sie jetzt erstmal fortsegeln!!!!

                    Ernst bei Seite:
                    Geniale Folge, vielleicht eine der besten bislang. Ich finde es unglaublich wie man es hier schafft 60 Minuten lang die Spannung u.a. durch die Bedeutsamkeit der Ereignisse fast permanent am oberen Limit zu halten. Man hastet zwar durch die einzelnen Schauplätze, aber alles wirkt wohl durchdacht, richtig dosiert und perfekt inszeniert. Von daher 6 Sterne!

                    Im Detail betrachtet, sind mir nur ein paar Dinge negativ aufgefallen:

                    - Die Mauer: Stannis Heer wirkt mir zu gewaltig. Zwei gewaltige Reiterhorden von beiden Seiten, die dem Feind zahlenmäßig weit überlegen schien. Im Buch war es ja vor allem die Überlegenheit der Kavallerie die den Sieg brachte, der Eindruck wurde hier nicht so stark erweckt.
                    Die angeblich 100.000 Wildlinge wirken auch eher wie ein paar versprenkelte Wilde. Wo waren denn die ganzen Mammuts und Riesen hin?
                    Jon's Plan wurde nun klar und es war wie von mir hinterfragt Unsinn. Glück muss man allerdings haben. Schöne Szene nochmal mit Ygritte und die Rote Frau wurde auch gut ins Spiel gebracht. Ghost hätte allerdings ruhig nochmal mitlaufen können...

                    - Daeneris war die ganze Staffel hinweg einer der langweiligen Parts. Jetzt weiß ich aber wo man die Drachen geklaut hat, aus Stargate!

                    - Hund vs Brienne: Ein wenig zu viel Boxkampf und insgesamt zu extrem. Nach so einem Kampf steht doch niemand mehr auf. Würde auch gerne mal einen Vorteil des valyrischen Stahls sehen! Arya geht nun ihren eigenen Weg. Sehr schön inszeniert.

                    - Hauptstadt: Gefällt mir alles sehr gut, wesentlich besser sogar noch als im Buch. Ich finde Tyrions Handlung ist absolut nachvollziehbar, obwohl den Buchlesern da einige "wichtige" Details fehlen. Aufs extremste Verraten und zu Unrecht zum Tode verurteilt zu werden dürfte locker als Motivation ausreichen, um jemanden zu töten.
                    Habe ich da bei Jaime und Cersei ein "nein" gehört? Ich hoffe nicht, sonst haben wir die nächste brutale Vergewaltigung in dieser Staffel

                    - Bran & Friends: Endlich auch mit ihm eine gelungene Szene und eine interessante Entwicklung. Der Tod des Jungen ist abermals gut inszeniert und "gefällt" mir gewissermaßen. Sehr sehr geheimnisvoll das Ganze. Ich Buch hat mich der Part komplett gelangweilt, in der Serie komme ich damit viel besser klar.

                    Habe ich was vergessen? Egal.

                    Trotz einiger schwacher Folgen schafft es die 4. Staffel jede Menge Handlung geschickt unter zu bringen. Es wird an den richtigen Stellen gekürzt, einige Dinge formt man teilweise komplett um. Ich finde es insgesamt gesehen gelungen und finde es schade, dass Staffel 5 in weiter Ferne liegt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                      - Die Mauer: Stannis Heer wirkt mir zu gewaltig. Zwei gewaltige Reiterhorden von beiden Seiten, die dem Feind zahlenmäßig weit überlegen schien. Im Buch war es ja vor allem die Überlegenheit der Kavallerie die den Sieg brachte, der Eindruck wurde hier nicht so stark erweckt.
                      Vor allem hätte die Reiterei in einem Wald eigentlich starke Probleme haben müssen gegen die Infanterie der Wildlings. Aber die waren vermutlich zu erschreckt um irgendetwas zu tun.

                      Die angeblich 100.000 Wildlinge wirken auch eher wie ein paar versprenkelte Wilde. Wo waren denn die ganzen Mammuts und Riesen hin?
                      Ich bezweifle, dass es je viele von denen gab. Vielleicht ein paar dutzend. Mal schauen, wie viele davon die "Schlacht" überlebt haben - viel hat man ja auch nicht davon gesehen, bzw. nur Mances Perspektive.

                      Jon's Plan wurde nun klar und es war wie von mir hinterfragt Unsinn.
                      Seit wann sind Verhandlungen Unsinn?

                      - Hund vs Brienne: Ein wenig zu viel Boxkampf und insgesamt zu extrem. Nach so einem Kampf steht doch niemand mehr auf. Würde auch gerne mal einen Vorteil des valyrischen Stahls sehen! Arya geht nun ihren eigenen Weg. Sehr schön inszeniert.
                      Valyrischer Stahl ist weit haltbarer als normaler (verliert nie seine Schärfe, geht im Kampf nicht zu Bruch, außerdem eventuell als Waffe gegen White Walker nutzbar). Ansonsten bietet er natürlich nicht viele Vorteile, ein Kampf zwischen zwei gepanzerten Gegnern in hochwertigen Rüstungen (und die sind beide hochwertig, egal, wie zerlumpt die aussehen) Artet in der Regel dazu aus, dass die beiden sich gegenseitig kaputt hauen, bis einer entweder vor Erschöpfung umfällt oder die Rüstung so zerbeult ist, dass man sich darin nicht mehr bewegen kann. Da ein Schwert durch seine Form nicht dazu geeignet ist, dauern solche Kämpfe ziemlich lange, und jemanden mit einem Panzerhandschuh zu boxen ist auch ein Hieb, den man einfach so wegschüttelt

                      Ansonsten stimme ich dir zu. Eine äußert gelungene Folge und als Staffelfinale bisher das beste, was wir hatten. Endlich haben wir in GoT eine Aufbruchsstimmung, endlich merkt man, dass die globale Handlung vorranschreitet, endlich kommen die Charaktere voran, anstatt wie bisher quasi auf der Stelle zu treten.
                      "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                        Vor allem hätte die Reiterei in einem Wald eigentlich starke Probleme haben müssen gegen die Infanterie der Wildlings. Aber die waren vermutlich zu erschreckt um irgendetwas zu tun.
                        Das war ja nur der Waldrand, im Winter praktisch ohne jedes Unterholz. Ein befestigtes Lager gab es nicht, und keiner der Wildlinge dürfte je einer erfahrenen Kavallerie gegenüber gestanden haben. Ein geordnetes Heer hatte Mance Rayder da ja nicht angeführt, sondern einen losen Verbund an Stämmen, die noch nie einem Heer in Rüstung begegnet sind.
                        Mit jemand anderen als ein paar hundert Männern von der Nachtwache hatte da keiner gerechnet. Und diese wären nie in der Lage gewesen einen bewaffneten Ausfall zu machen. Entsprechend überrumpelt werden sie von Stannis auftauchen.
                        Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                        Dr. Sheldon Lee Cooper

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Amaranth Beitrag anzeigen
                          Seit wann sind Verhandlungen Unsinn?
                          Verhandlungen führen nur dann zu einem Ergebnis, wenn beide Seiten einen Kompromiss wollen. Dazu wäre es in diesem Fall aber offensichtlich nicht gekommen. Die Nachtwache hätte den Wildlingen wohl kaum die Passage durch den Tunnel gestattet und damit wären weitere Angriffe der Wildlinge auf die Mauer bzw. Castle Black unvermeidlich gewesen.
                          if in doubt, throw the first punch

                          Kommentar


                          • #14
                            Nein. Snow hätte durchaus von der Position, dass die Wildlings nicht durch die Mauer dürfen, abrücken können. In der ersten Verhandlungsrunde fordert man immer das, was man will, nicht das, was man erwartet. Er weiß, dass die Night's Watch die Mauer nicht halten kann. Mance nun ein Angebot zu machen, dass die Wildlings durch die Mauer dürfen, aber dann dabei helfen, diese gegen die WW zu verteidigen, wäre etwas, was beide Parteien halbwegs zufrieden stellen würde. Gegenüber dem nächsten Lord Commander (der ja noch gewählt werden muss) kann sich Snow dann dahingehend rechtfertigen, dass er wie Sam sagt, dass die Night's Watch schwört, alle Menschen zu beschützen und nicht nur die, die glücklicherweise südlich der Mauer leben. Das wäre zwar alles etwas fadenscheinig, aber vermutlich wäre er damit durchgekommen.
                            "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                            Kommentar


                            • #15
                              Diese ganze Verhandlung erscheint schon fast wie ein weiterer Trick der Autoren, Stannis möglichst böse erscheinen zu lassen. Statt die Nachtwache im letzten Augenblick zu retten und dafür gefeiert zu werden ("Stannis! Stannis! Stannis!") schlachten Stannis Truppen jetzt zu ominöser Darth Vader-Musik (hört euch mal den Soundtrack zu der Szene genau an) die edlen Wildlinge ab, die "genug geblutet haben" und doch gerade Frieden anbieten wollten. Im Buch war er der "King who cares", hier tötet er Menschen, die sich ergeben wollten.

                              Stannis kommt in der Serie immer extrem schlecht weg.
                              Fear is temporary, regrets are forever.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X