Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

GoT[503] "Der Hohe Spatz" / "High Sparrow"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • GoT[503] "Der Hohe Spatz" / "High Sparrow"

    In Braavos, Arya sees the Many-Faced God. In King’s Landing, Queen Margaery enjoys her new husband. Tyrion and Varys walk the Long Bridge of Volantis.
    ALLES DIE DIE FOLGE NOCH NICHT GESEHEN HABEN UND SPOILERFREI BLEIBEN WOLLEN JETZT AUF KEINEN FALL MEHR WEITERLESEN!!!!!!!

    Winterfell is back! Schön nach zwei Staffeln wieder einen der Hauptschauplätze der Serie zu sehen. Dass Sansa aber Fake-Aryia ersetzen und Ramsey Bolton heiraten soll gefällt mir gar nicht. Zum Einen ist das nach Lysas Sohn nun schon der zweite Heiratskandidat nach Tyrion und zum Anderen weiß somit ganz Westeros, dass Sansa am Leben ist und wo sie steckt. Erscheint mir seeehr weit hergeholt, dass Cersai hier kein Mordkomplott ausheckt, immerhin ist sie Hauptverdächtige bei der Ermordung Joffreys. Sprich beim Versuch sich einen Charakter zu ersparen hat einen Riesen-Logik-Bugg eingebaut. Dann hätte man den Plot besser gleich ganz streichen sollen.

    Bei Aryia hatte ich kurz Angst, dass sie auch Nadel ins Meer wirft. Wäre ebenfalls ne krasse Änderung gewesen (vor allem nachdem sie das Schwert erst so kurz wieder hat). Gott sei Dank haben sich das die Autoren dann doch nicht getraut. Von dem her kann ihre Ausbildung zum Faceless Assasin beginnen .

    Tyrion fällt auch ziemlich schnell in Ser Mormonts Arme. Da wollte man den Schauspieler nicht für ne halbe Staffel verlieren (ähnliches geschah ja auch beim Bluthund in Staffel 3). Dass der Aegon-Plot gestrichen wurde, kann ich aber verstehen. Trotzdem hätte ich mir die Zwergen-Frau als Begleiterin Tyrions ebenfalls gewünscht. Die beiden gaben im Buch ein nettes Pairing ab.

    Ansonsten muss sich Cersai in Kings Landing mit religioösen Fanatikern auseinander setzen zu denen auch ihr Ex-Lover Lancel gehört (bin schon neugierig ob und wenn ja wann Jaime von deren Liason erfährt).

    Insgesamt wieder ne ruhige Folge, wo mir wie gesagt, manche Änderung schon etwas sauer aufstößt:
    3,5 Sterne!
    4
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    30.77%
    4
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    30.77%
    4
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    30.77%
    4
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    7.69%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0

  • #2
    Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
    Dass Sansa aber Fake-Aryia ersetzen und Ramsey Bolton heiraten soll gefällt mir gar nicht. Zum Einen ist das nach Lysas Sohn nun schon der zweite Heiratskandidat nach Tyrion und zum Anderen weiß somit ganz Westeros, dass Sansa am Leben ist und wo sie steckt. Erscheint mir seeehr weit hergeholt, dass Cersai hier kein Mordkomplott ausheckt, immerhin ist sie Hauptverdächtige bei der Ermordung Joffreys. Sprich beim Versuch sich einen Charakter zu ersparen hat einen Riesen-Logik-Bugg eingebaut. Dann hätte man den Plot besser gleich ganz streichen sollen.
    Also zunächsteinmal wissen wir noch nicht, was Cersei aushecken wird wenn sie davon erfährt. Desweiteren muss man daran denken, dass die Lannisters mit Tywin's Tod Unmengen an Unterstützung eingebüßt haben. Es schert sich einfach keiner mehr drum wie die reagieren könnten.

    "Now I stand, the Lion before the lambs and they do not fear. They cannot fear." Ist zwar aus World of Warcraft aber passt hier wie die Faust aufs Auge.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
      ALLES DIE DIE FOLGE NOCH NICHT GESEHEN HABEN UND SPOILERFREI BLEIBEN WOLLEN JETZT AUF KEINEN FALL MEHR WEITERLESEN!!!!!!!

      Winterfell is back! Schön nach zwei Staffeln wieder einen der Hauptschauplätze der Serie zu sehen. Dass Sansa aber Fake-Aryia ersetzen und Ramsey Bolton heiraten soll gefällt mir gar nicht. Zum Einen ist das nach Lysas Sohn nun schon der zweite Heiratskandidat nach Tyrion und zum Anderen weiß somit ganz Westeros, dass Sansa am Leben ist und wo sie steckt. Erscheint mir seeehr weit hergeholt, dass Cersai hier kein Mordkomplott ausheckt, immerhin ist sie Hauptverdächtige bei der Ermordung Joffreys.
      Das ist ein wirklich doofes Argument. Die Boltons interessieren sich nämlich wenig, was Cersei in Kings Landing aushecken könnte. Derweil schaffen sie Fakten.
      Das kann natürlich ein Fehler sein, aber kein Logikproblem.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Dannyboy Beitrag anzeigen
        Das ist ein wirklich doofes Argument. Die Boltons interessieren sich nämlich wenig, was Cersei in Kings Landing aushecken könnte. Derweil schaffen sie Fakten.
        Das kann natürlich ein Fehler sein, aber kein Logikproblem.
        Die Lannisters / Baratheons halten mit Tommen immer noch die Macht in Westeros inne. Da sollte man als Hauptverdächtige des Königsmordes nicht mir nicht nach Lust und Laune in der Gegend herumspazieren können und dann auch noch einen Verbündeten der Lannisters heiraten (was eigentlich einer Kriegserklärung gleichkommt).

        Zumal Sansa Null Motivation haben sollte Ramsey Bolton zu heiraten. Dessen Vater hat ihren Bruder und ihre Mutter hinterhältig in eine Falle gelockt und getötet. Sansa war schon nicht gerade begeistert davon Tyrion zu heiraten. Gegen die Boltons war dieser jedoch ein Unschuldslamm, ließ "nur" sein NEFFE ihren Vater öffentlich hinrichten.

        Sorry, aber die Handlung macht mit Sansa als Braut von hinten bis vorne Null Sinn.

        Kommentar


        • #5
          Ähm doch.

          Denn du darfst Kleinfinger nicht vergessen. Mit Robin Aryn hat er das grüne Tal in der Tasche und jetzt versucht er mit Sansa den Norden zu bekommen.

          Die Boltons sind für ihn nur Mittel zum Zweck. Und ich kann mir vorstellen dass in der Serie die beiden Boltons recht schnell daselbe Schickal erleiden werden wie Joffrey. (NIcht dass es mich bei denen stören würde.)

          Der Punkt ist, Kleinfinger strebt nach der Macht, will aber eher als Puppenspieler im Hintergrund bleiben, weil sich öffentlich um den eisernen Chefsessel zu bemühen meistens mit einer drastischen verringerung der Lebenserwartung einhergeht.

          Fehlen zwar immer noch fünf der sieben Königslande aber:

          - Der Westen mit den Lannister ist durch den Tod Tywins geschwächt. und Cersei kann es mit KF in sachen Intrigen nicht aufnehmen. Es ist auch anzunehmen, dass er immer noch etliche Spione in Königsmund hat.
          - Sein zweiter Gegner dort, Varys ist mit Tyrion abgehauen, der düfte aber mit Dany noch für ne unagenehme Überraschung sorgen.
          - Martell und Lannisters sind verkracht. Hier könnte sich mit Geschick eine Allinaz anbieten.
          - Rosengarten kann ein Problem werden, da Oleyanna Tyrell eine ernstzunehmene Gegenspielerin ist.

          - Nächster Knackpunkt werden aber IMo die Flusslande. Da ist zwar walder Frey Boss, aber der ist ein sexbessener zorniger alter Mann. So jemanden passiert schnell mal was. Und da Edmure Tully anscheinend noch lebt, könnte nach Ausschalten der Boltons ein Angriff vom Norden erfolgen. gegebenfalls mit Unterstützung aus dem grünen Tal.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Alexander Maclean Beitrag anzeigen
            Ähm doch.
            Denn du darfst Kleinfinger nicht vergessen. Mit Robin Aryn hat er das grüne Tal in der Tasche und jetzt versucht er mit Sansa den Norden zu bekommen.
            Das ist doch alles Unsinn, wie ich schon mehrfach sagte. Kleinfinger versucht sich das zu erstehlen und zu ergaunern was andere Lords bereits hatten. Und eben jene Lords wurden verraten, verkauft und ermordet. Ich weiß nicht wieso noch irgend jemand in Westeros denkt, er könnte durch eine Heirat oder vergleichbares eines der Königreiche an sich binden. Selbst die Starks, die wirklich loyale Verbündete hatten sind weg vom Fenster, warum sollte da irgend jemand einem Kleinfinger folgen, nur weil er hier und da die Fäden günstig gezogen hat.
            Nicht mal der König ist mehr sicher. Nur solange er Häuser hinter sich hat, wie es im Moment noch der Fall ist, die beide nutzen an der Herrschaft haben.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
              Die Lannisters / Baratheons halten mit Tommen immer noch die Macht in Westeros inne.
              Und was nützt das wenn man diese Macht nicht projizieren kann? Die Lannisters haben kaum noch Soldaten, dafür hat Robb Stark gesorgt. Deswegen musste sich Tywin ja mit dem Red Wedding behelfen. Aber Tywin ist tot.
              Die Baratheons sitzen momentan in Castle Black und haben selbst Beef mit der Krone.

              Noch dazu sitzen die Boltons im sehr schwer einzunehmenden Norden. Jede Armee aus dem Süden muss ja erstmal an Moat Cailin vorbei, was selbst schon fast unmöglich ist. Mann könnte drumrum segeln aber dafür brauchts ne große Flotte. Und wer hat die? Die Baratheons, nicht die Lannisters.

              Warum sollte also ein Roose Bolton sich drum scheren was Cersei von seiner Hochzeit Ramseys mit Sansa hält? Sie hat weder militärische Handhabe noch das politische Kalkül ihres Vaters.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von spidy1980 Beitrag anzeigen
                Und was nützt das wenn man diese Macht nicht projizieren kann? Die Lannisters haben kaum noch Soldaten, dafür hat Robb Stark gesorgt. Deswegen musste sich Tywin ja mit dem Red Wedding behelfen.
                Ist das so? Sie hatten Verluste gegen den Norden, klang aber bislang immer so, als könnten sie stets neue Truppen rekrutieren. Stannis war dann plötzlich eher das Problem mit seiner gewaltigen Armee, die aber besiegt wurde.
                Die Baratheons sitzen momentan in Castle Black und haben selbst Beef mit der Krone.
                Wer sind eigentlich die Baratheons? Kam mir immer so vor als gibt es nur die 3 Brüder, der Rest sind dann irgendwelche unbedeutenden Verbündeten, von denen Stannis ja kaum noch welche hat bzw. hatte. Seine Armee wurde ihm ja von dieser Bank finanziert.
                Noch dazu sitzen die Boltons im sehr schwer einzunehmenden Norden. Jede Armee aus dem Süden muss ja erstmal an Moat Cailin vorbei, was selbst schon fast unmöglich ist.
                Auch dieser Mythos hat bei mir gelitten. Scheint doch wesentlich mehr Wege in den Norden zu geben.
                Warum sollte also ein Roose Bolton sich drum scheren was Cersei von seiner Hochzeit Ramseys mit Sansa hält? Sie hat weder militärische Handhabe noch das politische Kalkül ihres Vaters.
                Bolton gilt ja als Verbündeter der Lannisters bzw. der Krone. Wenn bzw. Ramsey jetzt mit der vermeintlichen Königsmörderin zusammen arbeitet, raubt ihm das doch das letzte bisschen Glaubwürdigkeit in Westeros.
                Den Norden hat er verraten, zusammen mit den Freys das heiligste Gesetz gebrochen und den Lannisters, die ihm das ermöglichten, spuckt er damit auch quasi ins Gesicht. Ich finde das alles auch sehr sehr merkwürdig...ebenso wie Littlefinger glauben kann, mit den Boltons fertig zu werden. Was hält sie davon ab ihn aus Spaß zu häuten?
                Ich glaube ich muss die Folge mal sehen

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                  Ist das so? Sie hatten Verluste gegen den Norden, klang aber bislang immer so, als könnten sie stets neue Truppen rekrutieren.
                  Es klang auch so als hätten die Lannisters viel Geld. Wie es wirklich aussieht, wissen wir ja.
                  Ich gehe davon aus, dass Tywin sehr viele Probleme seines Hauses verschwiegen hat. Würde zu ihm passen.

                  Wer sind eigentlich die Baratheons? Kam mir immer so vor als gibt es nur die 3 Brüder, der Rest sind dann irgendwelche unbedeutenden Verbündeten, von denen Stannis ja kaum noch welche hat bzw. hatte. Seine Armee wurde ihm ja von dieser Bank finanziert.
                  Jo, ist nurnoch Stannis mittlerweile. Tommen ist nur Baratheon im Name. Truppen von denen hat er nicht.
                  Was also bleibt unterm Strich? Geschwächte Lannistertruppen und ein zugegeben noch formidables Tyrell-Heer. Da wir aber aus Trailern schon wissen, dass sich LF mit Olenna trifft, dürfte er dafür schon einige Ideen haben. Haus Tyrell würde auch sicher nichts lieber tun, als den Lannisters in den Rücken zu fallen sobald die nicht mehr gebraucht werden.

                  Auch dieser Mythos hat bei mir gelitten. Scheint doch wesentlich mehr Wege in den Norden zu geben.
                  So? welche denn, vom Seeweg mal abgesehen? Mir sind keine Armeen bekannt, die im Verlauf der Handlung zu Fuß in den Norden eingedrungen sind.

                  Bolton gilt ja als Verbündeter der Lannisters bzw. der Krone. Wenn bzw. Ramsey jetzt mit der vermeintlichen Königsmörderin zusammen arbeitet, raubt ihm das doch das letzte bisschen Glaubwürdigkeit in Westeros.
                  Die hat er sowieso nicht.
                  Ich finde das alles auch sehr sehr merkwürdig...ebenso wie Littlefinger glauben kann, mit den Boltons fertig zu werden. Was hält sie davon ab ihn aus Spaß zu häuten?
                  Roose ist nicht Ramsay und immer noch der Herr im Haus. Littlefinger bringt das Tal von Arryn als Verbündete mit, sowie Connections zu Haus Tyrell.

                  Kommentar


                  • #10
                    @defiant
                    Natürlich versucht er sich diese Position zu ergauern. Aber er ist zugebenermaßen sehr gut drin. Sein Geschick Bündnispartner zu finden, hat ihn dahin gebracht.

                    seine Bezeihung zu Lysa brachte den Stein ins Rollen, seine Infos zu dem Dolch - die nebenbei bemerkt durchaus falsch sein könnten - halfen dabei den Norden gegen das Königshaus aufzubringen.

                    ja, er konnte nicht alles voraussehen. Weder das zusammentreffen von Caitlin Stark und Tyrion Lannister noch das Joffrey Ned Stark köpfen lässt. (Wobei: Könnte Joffrey auf KF Einflüsterungen gehört haben? )

                    Aber seine Menschenkenntnis und sein umfangreiches Spionagenetzwerk = Bordelle lassen ihn auf viele Entwicklungen schneller reagieren.

                    ******************

                    Warum bringen die Boltons ihn nicht um?

                    Weil er Ihnen mit der Hochzeit hilft ihren Platz als Herrscher des Nordens zu festigen. Sansa ist das einzige Kind von Ned Stark, dass offiziell am Leben ist.

                    Zudem hat Spidy recht: Roose Bolton ist nicht Ramsay. Ein erräter ja, aber kein Psychopath, zumindest nicht so ausgeprägt. Und solange Roose glaubt, das Kleinfinger ihm hilft, hat letzter seine Rhe.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Alexander Maclean Beitrag anzeigen
                      Warum bringen die Boltons ihn nicht um?

                      Weil er Ihnen mit der Hochzeit hilft ihren Platz als Herrscher des Nordens zu festigen. Sansa ist das einzige Kind von Ned Stark, dass offiziell am Leben ist.
                      Ja eben und nach der Hochzeit? Wozu dann noch LF? Beziehungen zu anderen Häusern etc sind doch egal, es geht doch nur um den Norden. Wenn Bolton die Lannisters und den König zu verärgern bereit ist, was kümmert ihn dann das Grüne Tal?

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
                        Ja eben und nach der Hochzeit? Wozu dann noch LF? Beziehungen zu anderen Häusern etc sind doch egal, es geht doch nur um den Norden. Wenn Bolton die Lannisters und den König zu verärgern bereit ist, was kümmert ihn dann das Grüne Tal?
                        Die sind militärisch noch stark, da sie im Krieg nicht mitgemischt haben. Außerdem sind sie östlich der Flusslande, d.h. falls es zum Konflikt mit den Freys kommt, kann man diese von zwei Seiten in die Zange nehmen.
                        Und wie schon gesagt, winken auch noch gute Beziehungen zu Haus Tyrell.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                          Die Lannisters / Baratheons halten mit Tommen immer noch die Macht in Westeros inne. Da sollte man als Hauptverdächtige des Königsmordes nicht mir nicht nach Lust und Laune in der Gegend herumspazieren können und dann auch noch einen Verbündeten der Lannisters heiraten (was eigentlich einer Kriegserklärung gleichkommt).

                          Zumal Sansa Null Motivation haben sollte Ramsey Bolton zu heiraten. Dessen Vater hat ihren Bruder und ihre Mutter hinterhältig in eine Falle gelockt und getötet. Sansa war schon nicht gerade begeistert davon Tyrion zu heiraten. Gegen die Boltons war dieser jedoch ein Unschuldslamm, ließ "nur" sein NEFFE ihren Vater öffentlich hinrichten.

                          Sorry, aber die Handlung macht mit Sansa als Braut von hinten bis vorne Null Sinn.
                          Sie macht absolut Sinn. Sansa erkennt, dass sie durch die Hochzeit im Norden wieder zu Macht und Position gelangt und nur wenn sie Macht besitzt, kann sie sich schützen und Rache üben. Sie kann die Boltons von innen vernichten.
                          Verbündete hat sie ja im Norden. "Der Norden hat nicht vergessen".

                          Sansa mag zwar eine Verdächtige sein, aber das kann man mit den Lannister politisch aushandeln. Die Lannister können sich eine offene Feindschaft mit dem Norden nicht leisten, wenn sie ihre Macht in Westeros restaurieren wollen. Also müssen sie das Mädchen ignorieren. Dafür haben sie ja Tyrion als Täter.

                          Also Bolton bietet den Lannister an, Partei zu halten und nicht zu Stannis zu wechseln und die Lannister müssen im Gegenzug Sansa rehabilitieren.
                          Das muss den Lannister nicht gefallen, aber der Norden ist weit weit weg.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Dannyboy Beitrag anzeigen
                            Sansa mag zwar eine Verdächtige sein, aber das kann man mit den Lannister politisch aushandeln. Die Lannister können sich eine offene Feindschaft mit dem Norden nicht leisten, wenn sie ihre Macht in Westeros restaurieren wollen. Also müssen sie das Mädchen ignorieren. Dafür haben sie ja Tyrion als Täter.
                            Die Lannisters haben den Boltons erst den Norden gegeben. Sie können ihn ihnen wieder wegnehmen. Zumal die Truppen auf Grund des Verrats an Rob vermutlich nicht bedingungslos loyal den Boltons gegenüber sind.

                            Die Boltons spielen hier ein absolut gefährliches Spiel die Hand die sie füttert zu beissen. Zumal man mit Tywinn wohl eher als mit Cersai verhandeln kann, welche weitaus weniger Politikerin ist und auf Grund von Joffreys Tod extrem emotional.

                            Kommentar


                            • #15
                              In wie fern ist das Spiel der Boltons gefährlich? Wenn es dumm läuft gibt man halt Sansa raus. Da wird im Haus Bolton auch keiner weinen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X