Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie Freundin X-Men Filme nahebringen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie Freundin X-Men Filme nahebringen?

    Meine Freundin hat endlich eingewilligt mal mit mir X-Men zu schauen.

    Die Frage ist nur sollte ich mit X-Men 1 anfangen oder Wolverine? Muss zugeben ich bin als Wolverine-Fan vorbelastet und gerade der emotionale Part von dem Originsfilm und die Hauptfigur dürften schon viel Interesse bei ihr wecken, zumal sie später dann mit Cyclops schonmal ne zweite Figur hat die sie kennt.

    Teil 1 find ich persönlich eher langatmig und wenig Erklärend, aber dafür kommt da der Rassismuspart besser rüber und es sind eben die X-Men und nicht nur Wolfie.

    Was meint ihr?
    www.planet-scifi.eu
    Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
    Besucht meine Buchrezensionen:
    http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

  • #2
    Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
    Die Frage ist nur sollte ich mit X-Men 1 anfangen oder Wolverine? Muss zugeben ich bin als Wolverine-Fan vorbelastet und gerade der emotionale Part von dem Originsfilm und die Hauptfigur dürften schon viel Interesse bei ihr wecken, zumal sie später dann mit Cyclops schonmal ne zweite Figur hat die sie kennt.
    Fang doch einfach mal von vorne an. Das kann bei 5 Filmen ja nicht sooo schwer sein. Und ich glaube du unterschätzt den ersten Teil. Der ist schön kurz und knackig und hat mit Rogue und Wolverine gleich zwei sehr sympathische Charaktere zu bieten.

    Um Wolverine würde ich eigentlich generell einen großen Bogen machen. Wolverines Story kommt viel besser in X1 und X2 rüber als dann letztendlich im ziemlich schlechten Origins.

    Wahlweise kann man natürlich auch noch First Class gucken.
    "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
    Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

    Kommentar


    • #3
      Ich würde mit X-Men anfangen, da es da mehrere Charaktere gibt. Für deine Freundin bietet der Film auch mehr Auswhl, mit denen sie sich indentifizieren bzw. mitfiebern kann. Ausserdem bietet der Film auch mehr weibliche Charaktere, als in Woverine.

      In diese Meinung ist jetzt nicht mit einbezogen, welcher Film jetzt besser sei oder so. Das sollte Deine Freundin auch selbst entscheiden
      Liebe Grüsse, Oerni

      Kommentar


      • #4
        naja ich muss sagen ich fand den Anfang von X-öMen 1 ziemlich schlecht.

        Rouge ok, dann trifft sie auf nen Typen mit Stahlklingen in den Händen, dann gibts ne kurze Autofahrt, auf einmal tauchen 2 Typen auf und man prügelt sich und dann tauchen andere Typen auf um das Mädchen und den Typ mit den Armklingen zu retten.

        Da fehlt es mMn einfach an Erklärungen im Spiel selber.
        www.planet-scifi.eu
        Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
        Besucht meine Buchrezensionen:
        http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

        Kommentar


        • #5
          Ich kenne keine Frau, die X-Men gesehen hat und gut fand! Denke Dein Vorhaben ist nicht allzu erfolgversprechend. Ich zumindest bin immer froh wenn meine Freundin mich Mittwochs am PC lässt und ich Desperate Housewifes nur hören muss!

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
            Da fehlt es mMn einfach an Erklärungen im Spiel selber.
            Wieso? Die Erklärungen kommen doch dann nach und nach. Logan übernimmt die Rolle des unwissenden Zuschauers und wird dann in die Welt der X-Men eingeführt. Die von dir beschriebene Szene ist ja sogar eine Art Dreh und Angelpunkt des Films. Alle denken, dass man es auf Wolverine abgesehen hat und letztendlich ist es doch Rouge.

            Das ist doch genau der Spannungsbogen des Films.

            @ Tibo: Uhhh, Geschlechterdenken. Ich kenne einige Frauen, die die ersten beiden X-Men Filme gut fanden. Und jetzt?
            "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
            Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

            Kommentar


            • #7
              Ich würde mit X Men First Class anfangen. Chronologisch und qualitativ an erster Stelle anzusiedeln und für den weiblichen Zuschauer hat Michael Fassbender sicher auch nicht weniger Sexappeal zu bieten als Hugh Jackman.

              "Wolverine" hingegen ist der einzige Film, auf den man völlig verzichten kann. Ein unterdurchschnittlicher Sommerblockbuster, den man sich vielleicht einmal anguckt, wenn im Free-TV nichts Besseres läuft.
              I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Skeletor Beitrag anzeigen
                @ Tibo: Uhhh, Geschlechterdenken. Ich kenne einige Frauen, die die ersten beiden X-Men Filme gut fanden. Und jetzt?
                Jetzt gehe ich davon aus dass du einige Frauen kennst, die ich nicht kenne!

                Kommentar


                • #9
                  Ich wollte dir auch nahelegen unbedingt mit First Class anzufangen aber KennerderEpisoden ist mir ja schon zuvor gekommen . Mit dem imo nur mittelmäßigen Wolverine-film würde ich auf keinen Fall anfangen, diesen aber auch nicht unbedingt auslassen. Da gibt es für sie Ryan Reynolds und Taylor Kitsch zu sehen und wenn sie Actionfilmen grundsätzlich nicht abgeneigt ist, wieso nicht, zumindest in dem Bereich hat der Film schon was zu bieten.

                  Aber viel Glück bei dem Versuch, ich pers. verschweige immer, dass ich Scifi-fan bin .

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich denke als Einstieg ist der erste Teil eindeutig am Besten geeignet. Würde allgemein die Ausstrahlungsreihenfolge einhalten. Wobei "X-Men" schon eindeutig eher Buben-Kram ist. Kenne auch nur wenige Frauen, die sich dafür begeistern ließen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Rotpest (Rev Bem) Beitrag anzeigen
                      Aber viel Glück bei dem Versuch, ich pers. verschweige immer, dass ich Scifi-fan bin .
                      Nach über 2 Jahren verschweigt man nicht mehr, man missioniert.

                      Für mich persönlich ist Wolverine der beste der Filme, abgesehen von X-Man 2.

                      Das Problem was ich vor allem beim Film 1 habe, ist das es aus meiner Sicht der ganze Konflikt zu abstrakt wirkt. Es ist im Inneren einfach nicht logisch, das Magneto Angst hat vor einer weiteren Verfolgung wie der Nazizeit, andererseits er aber bedenkenlos alle Menschen umbringen will. Für mich nach dem ersten schauen zumindest ziemlich abstrakt und mit wenig Emotionen drin. X-Man 1 empfinde ich da auch als den schlechtesten aller X-Filme, eben weil er nur mittelmaß ist und einen weder besonders berührt, noch irgentwie emotional ist. Der Film ist generell eher Gefühlskalt.

                      Wolverine ist durch die darin verwobene Liebesgeschichte mMn um einiges interessanter. Und das Ende ist auch spannender dargestellt, wirft mehr Fragen auf. Was ist das für eine Schule wo die Mutanten hingehen? Was passiert mit Striker? Was wird nun aus Wolverine?

                      Zumal hat der Film mit Hugh Jackman, Liev Schreiber und Ryan Renolds gleich 3 optische Leckerbissen.


                      Da einzige Problem aus meiner Sicht ist halt das der Wolverinemythos schon gelüftet ist, und das Saberthoot anstelle des sexy Lievs, so eine häßliche Fratze geworden ist.

                      Eventuell könnte das der Sache von Wolverine und Phönix etwas mehr Würze verleihen, da er schonmal eine Frau verloren hat und seine nächste Liebe nun direkt töten muss.
                      www.planet-scifi.eu
                      Euer Scifi-Portal mit Rezensionen und Kritiken zu aktuellen Büchern und Hörspielen.
                      Besucht meine Buchrezensionen:
                      http://www.planet-scifi.eu/category/rezension/

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
                        Das Problem was ich vor allem beim Film 1 habe, ist das es aus meiner Sicht der ganze Konflikt zu abstrakt wirkt. Es ist im Inneren einfach nicht logisch, das Magneto Angst hat vor einer weiteren Verfolgung wie der Nazizeit, andererseits er aber bedenkenlos alle Menschen umbringen will. Für mich nach dem ersten schauen zumindest ziemlich abstrakt und mit wenig Emotionen drin. X-Man 1 empfinde ich da auch als den schlechtesten aller X-Filme, eben weil er nur mittelmaß ist und einen weder besonders berührt, noch irgentwie emotional ist. Der Film ist generell eher Gefühlskalt.

                        Wolverine ist durch die darin verwobene Liebesgeschichte mMn um einiges interessanter. Und das Ende ist auch spannender dargestellt, wirft mehr Fragen auf. Was ist das für eine Schule wo die Mutanten hingehen? Was passiert mit Striker? Was wird nun aus Wolverine?

                        Zumal hat der Film mit Hugh Jackman, Liev Schreiber und Ryan Renolds gleich 3 optische Leckerbissen.
                        Glaub mir, wenn du deiner Freundin irgendeinen Gefallen tun willst, dann gibt dich nicht der Illusion hin, dass der Film Wolverine in irgendeiner Form interessant und emotional ist. Vielleicht funktioniert das für dich als Fan ja irgendwie, aber der Film ist schlicht kacke.

                        Teil 1 ist die Wahl die du treffen solltest. Rogue ist ein Charakter, zu dem man sehr gut eine emotinale Bindung aufbauen kann und Logan ist nicht nur Eye-Candy für die Damen, sondern auch noch ein ziemlich cooler und auch mysteriöser Charakter.

                        In X1 ist die Welt der X-Men übersichtlich, sie wird verständlich eingeführt und ist nicht so überladen. "Origins" kannst du echt nicht zeigen wenn du irgendeinen Außenstehenden von diesen Filmen überzeugen willst. Der Film ist soooo blah und blahh.
                        Zuletzt geändert von Skeletor; 16.09.2011, 17:10.
                        "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
                        Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

                        Kommentar


                        • #13
                          Würde auch sagen dass First Class der beste Einstieg ist... finde ihn neben X-Men 1 den besten X-Men Film... und er führt einen auch in das Universum ein...
                          Space is the Place!

                          www.last.fm/user/Zaphbot

                          Kommentar


                          • #14
                            Schließe mich der allgemeinen Meinung an. Für mich ist Teil 1 der beste Einstieg. Vielleicht noch First Class, den habe ich selbst ehrlich gesagt noch nicht gesehen. Aber was man so hört, ist der ja auch nicht schlecht. Teil 2+3 eignen sich zum Einstieg naturgemäß eher wenig, auch ohne jetzt auf die inhaltliche Qualität eingehen zu wollen.

                            Wolverine würde sich natürlich auch noch eignen - wenn er denn besser wäre. Ich sag es mal so: Nicht nur meine Freundin ist bei dem Film damals eingeschlafen, nein, ich selbst habe es auch geschafft. Und das ist dann doch eher ein seltenes Ereignis. Für mich kein Vergleich zu den anderen Filmen. Kann man natürlich mal gesehen haben, ich habe ihn auch später noch mal ganz geschaut. Aber "überzeugend" - und das ist ja hier gefragt - ist für mich etwas anderes.

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Larkis Beitrag anzeigen
                              Das Problem was ich vor allem beim Film 1 habe, ist das es aus meiner Sicht der ganze Konflikt zu abstrakt wirkt. Es ist im Inneren einfach nicht logisch, das Magneto Angst hat vor einer weiteren Verfolgung wie der Nazizeit, andererseits er aber bedenkenlos alle Menschen umbringen will. Für mich nach dem ersten schauen zumindest ziemlich abstrakt und mit wenig Emotionen drin.
                              Ist mir gerade vorhin gar nicht aufgefallen, aber in diesem Punkt irrst du dich.

                              Magneto will die Menschen in X1 nicht umbringen, er will sie zu Mutanten machen, da es dann eigentlich keinen Grund für eine Verfolgung von Mutanten mehr gäbe. Diesen Punkt fand ich an X1 immer bemerkenswert, da Magneto letztendlich absolut nachvollziehbare Motive hat und lediglich seine Methoden wesentlich radikaler sind als die von Professor X.
                              "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
                              Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X