Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[03x01] "Im Auge des Betrachters" / "Eye of the Beholder"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [03x01] "Im Auge des Betrachters" / "Eye of the Beholder"

    Die Familie ist wieder vereint, aber in Sicherheit noch lange nicht.
    Hatte die zweite Hälfte von Staffel 2 immer wieder mit dem Gedanken gespielt, mit der Serie aufzuhören. Gott sei Dank hab ich das nicht getan, waren die letzten beiden Folgen toll. Staffel 3 beginnt nun qualitativ dort, wo 2 aufgehört hat.

    Schön das Wiedersehen zwischen Madison, Alisia, Nick und Travis. Wobei die "Soldaten" auch als ziemliche Psychos erscheinen, wenn sie Travis, Nick und ihre Mitgefangenen aus "Forschungszwecken" zu Zombies machen wollen. Wie sich aber dann herausstellt, sind es keine wirklichen Soldaten und wirklicher Psycho ist auch nur einer von ihnen.

    Vielleicht, dass das Vertrauen, sich ihnen anzuschließen etwas zu schnell aufgebaut wurde, aber immer noch besser, als wenn wir jetzt nen Gouverneur 2.0 oder so präsentiert bekommen würden:

    5 Sterne!
    3
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht
    66.67%
    2
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story
    0.00%
    0
    *** völlig durchschnittliche Folge
    33.33%
    1
    ** ziemlich schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten
    0.00%
    0

  • #2
    Mir hat diese Folge sehr gut gefallen und anfangs fragte ich mich wieso sich einige Soldaten wie Psychos verhalten. Gegen Ende der Folge und nach ein paar sehr wenigen Andeutungen habe ich die Vermutung, daß das keine echte Soldaten sind, sondern nur dort waren um den Militärstützpunkt zu plündern und sich nur wie Soldaten verkleidet haben. Ich tippe ja darauf das es sich bei dieser Gemeinschaft um eine Sekte handelt.
    Besonders schön fand ich die Familienzusammenkunft und weiters freut es mich das Luciana noch am Leben ist, was hoffentlich noch lange so bleiben wird.
    Das am Ende dann der Stützpunkt so rasch von Zombies überlaufen wurde, fand ich nicht ganz so gut bzw. finde ich das das viel zu rasch ging.
    Ich gebe der Episode somit gute fünf Sterne.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

    Kommentar


    • #3
      Durch einige extrem positive Forumskommentare habe ich mich entschlossen der Serie doch nochmal eine Chance zu geben, war ich irgendwann Mitte Staffel 2 ausgestiegen, weil mir das ganze zu abgefahren war.
      Schön zu sehen, die Hauptcharaktere die mir in Erinnerung waren scheinen ja noch alle da zu sein.
      Endlich sieht man auch mal einen intakten Militärstützpunkt, mit Zäunen und Betonwänden. Ein schier uneinnehmbare Festung für Zombies, vor allem da dort überall schwer bewaffnete "Soldaten" rumlaufen, die auch noch über einen gewaltigen Fuhrpank und Hubschrauber verfügen.
      Auch "Fear the Walkind Dead" schafft es mal wieder nicht zu erklären, wie Zombies tatsächlich halbwegs gesicherte Anlagen einnehmen bzw. überrennen konnten, nein die Unlogik ist noch weitaus größer als bei der Hauptserie, bei denen man die Thematik einfach konsequenter ausblendete.
      So gibt es hier wohl ein Kanalsystem, welches einzig durch eine wackelige Klappe geschützt ist, die der trottelige nervige Junge aufstößt. Binnen kürzester Zeit scheinen sich dann tausende Zombies perfekt auf dem ganzen Stützpunkt so zu verteilen, dass sie binnen einer Minute eigentlich überall in großen Massen erscheinen. Kurz zuvor müsste sich der Folterknecht natürlich noch extremst dämlich anstellen und seinen Kopf in einen dunklen Schacht stecken, nur weil er da Geräusche hört.
      Das war unterm Strich schon ziemlich lächerlich.
      Vielleicht müsste ich ein paar Folgen nachholen, oder wurde der Maori zwischenzeitlich zu Superman, der mit Steinen und Stangen auf engstem Raum ein kleine Horde Zombies im Alleingang besiegt?
      Und was ich mit der Frau, die während eines wilden Kampfes einen Löffel gezielt hinter der Auges des Feindes bugsiert und eine gefühlte Ewigkeit damit droht, sein Auge heraus zu löffeln? Eine Aktion die ich nicht mal Jack Bauer oder Jason Bourne zugetraut hätte. Gleichsam eklig wie lächerlich.
      Am Ende klärt sich alles auf, der Psycho hat zwar warum auch immer das Kommando, aber der Bruder überstimmt ihn und scheint der Messias zu sein.
      Ich bin hin und hergerssen. Einerseits würde ich gerne sehen wie es weitergeht, andererseits kotzt mich dieser extrem Unlogik schon wieder an. Ich beiden Serien findet man einfach keine Mittel die Zombies glaubhaft gefährlich zu machen. Bei der Hauptserie hat man das wenigstens aufgegeben und der Kampf Mensch vs Mensch steht längst im Vordergrund.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
        Ich bin hin und hergerssen. Einerseits würde ich gerne sehen wie es weitergeht, andererseits kotzt mich dieser extrem Unlogik schon wieder an. Ich beiden Serien findet man einfach keine Mittel die Zombies glaubhaft gefährlich zu machen. Bei der Hauptserie hat man das wenigstens aufgegeben und der Kampf Mensch vs Mensch steht längst im Vordergrund.
        In Sachen Unlogik nimmt sich hier leider das ganze Franchise nicht viel. Aber gerade bei FTWD steht der Kampf Mensch v Mensch noch mehr als in der Original-Serie im Vordergrund (gibt viele Folgen wo nicht mal ein Zombie auftaucht).

        Kommentar

        Lädt...
        X