Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[01x01] "Gute alte Zeit" / "Pilot"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [01x01] "Gute alte Zeit" / "Pilot"

    Original-Erstausstrahlung: 23.08.2015 (AMC)
    Deutsche Erstausstrahlung: 24.08.2015 (Amazon Instant Video)

    Zitat von Kurzzusammenfassung
    Eine dysfunktionale, durchmischte Familie sieht sich gezwungen, zusammen zu leben als sie feststellen, dass ein Virus eigentlich der Start ein Zombie-Apokalypse ist.
    Die ersten drei Minuten:
    https://www.youtube.com/watch?v=mG-RCYWhl_w
    2
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    10.00%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    20.00%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    30.00%
    3
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    30.00%
    3
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    10.00%
    1
    "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

  • #2
    Sehr merkwürdige Story. Der Typ sieht mal so gar nicht nach jemandem aus der sich jeden Tag was rein zieht. Ansonsten wurde es spannend als die Folge am Ende war.

    Keine Hektik... lohnt sich so gesehen nicht. Folge 1 hätte aus meiner Sicht mit Folge 2 zusammen ausgestrahlt werden sollen. Das fühlt sich schon fast wie ein Season Cliffhanger an oder als ob ein Fußballspiel nach der Vorberichtserstattung genau beim Anpfiff mit einem "weiter geht es kommende Woche" beendet wird.

    Kommentar


    • #3
      Ich fand den Auftakt ok. Die erste Hälfte war relativ unspannend, aber wohl nötig um die Charaktere ordentlich einzuführen. Hatte mich jedenfalls 1-2 mal erwischt, wie ich zum iPad gegriffen habe um nebenher andere Dinge zu tun.
      Die zweite Episodenhälfte hingegen war deutlich spannender. Das Ende hat dann Lust auf mehr gemacht.

      Zitat von Ramigo
      Folge 1 hätte aus meiner Sicht mit Folge 2 zusammen ausgestrahlt werden sollen. Das fühlt sich schon fast wie ein Season Cliffhanger an oder als ob ein Fußballspiel nach der Vorberichtserstattung genau beim Anpfiff mit einem "weiter geht es kommende Woche" beendet wird.

      Hast du denn tatsächlich was anderes als einen Cliffhanger erwartet? Man will schließlich, dass du nächste Woche wieder einschaltest. Finde ich jetzt nicht weiter ungewöhnlich.
      Ich hätte allerdings natürlich auch gerne direkt Episode 2 gesehen

      Fazit: Erst einmal ok. Mal sehen, wie es weiter geht. (Über Logik und Widersprüche zu "The Walking Dead" darf man sich natürlich bei dem Genre keine Gedanken machen.)
      "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

      Kommentar


      • #4
        Für meinen Geschmack ein unterdurchschnittlicher Serienauftakt.

        Die wenigen im Zentrum stehenden Charaktere sind (noch) relativ blass und wirken bislang wenig charismatisch und daher absolut austauschbar. Die Handlung war ziemlich zäh und Spannung kam nicht wirklich auf. Das Setting bietet im Prinzip auch nichts Neues im Vergleich zu "The Walking Dead" oder neueren Zombie-Filmen.

        Fazit: Im Vergleich mit dem Original kann ich mir gar nicht so recht vorstellen, wie man mit neuen Elementen für einen Mehrwert beim Zuschauer sorgen will. Natürlich will ich wissen wie es weitergeht, aber momentan scheint mir das Spin-Off ein recht mauer Serienableger ohne erfrischende neue Erzählelemente und/oder Schauwerte im "TWD"-Universum zu werden. Eigentlich kann es nach dem schwachen Start nur besser werden...

        2 von 6 Punkten
        "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!" (Andi Möller) - "Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei." (Heribert Faßbender) - "Das war ein wunderschöner Augenblick als der Bundestrainer sagte: Komm Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht´s los!" (S. Freund) - "Ein Lothar Matthäus lässt sich nicht von seinem Körper besiegen, ein Lothar Matthäus entscheidet selbst über sein Schicksal." (L. Matthäus)

        Kommentar


        • #5
          Ich finde es gut, dass die Autoren genau darauf abzielten, dass die Zuschauer mit großer Wahrscheinlichkeit bereits The Walking Dead gesehen haben.

          Wer hat nicht am Anfang gedacht, dass der Junge ein Überlebender ist, der seit wahrscheinlich Monaten mit anderen Überlebenden in einer Kirche ausharrte? Nix da, die Welt ist noch heile! Noch!

          Schlecht für die ganze Franchise ist jedoch wie offensichtlich doof die Menschen mit der neuen Bedrohung umgehen. Es ist ja nicht so, dass noch nie jemand was von Zombies gehört hat. Selbst wenn diese nur als Fiktion gelten, wüssten viele zumindest die Untoten einzuordnen. Wenn also die Untoten so verdammt langsam sind und man jedem Menschen, der gestorben ist, einfach nur das Gehirn zerstören muss, wie zum Teufel hat sich die Seuche so weit ausbreiten können?

          Das hat mich bereits beim uralten Zombiefilm "Dawn of the Dead" gestört. Lahme Zombies sind für n Arsch.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Kristian Beitrag anzeigen
            Wenn also die Untoten so verdammt langsam sind und man jedem Menschen, der gestorben ist, einfach nur das Gehirn zerstören muss, wie zum Teufel hat sich die Seuche so weit ausbreiten können?
            Aus der Hauptserie wissen wir ja, dass es sich im Körper aufhält und nach dem Tod wird der Virus aktiv und es kommt im Hirn zu einer "Wiederbelebung".

            Die Seuche ist ja eine Art Virus. Ich gehe gerade davon aus, dass die Drogen dran schuld sind. Gebraut im Regenwald in Südamerika, hat sich ein alter Virus bei der Herstellung eingeschlichen und hat sich so über das ganze Land verbreitet.

            Aber wo genau der Virus her kommt ist ja nicht bekannt. Für mich sieht es halt so aus, dass einer (der Dealer selbst) und einer der Junkies den Virus wie eine Grippe weitergetragen hat (oder es ist halt in den Drogen und der Dealer hat diese zum Test selbst genommen). Bei der Party in der Kirche ist seine Freundin dann nach unten gegangen und gestorben (Überdosis?) und hat die anderen gefressen. Er hat überlebt, weil sie unten am Fressen und er oben sicher war.

            Das Problem waren am Anfang (sehen wir wohl in Folge2) wohl weniger die Zombies selbst als die Tatsache, dass jeder der Stirbt zum Zombie wird. Wenn jemand in der Nacht in seinem Bett (oder im Krankenhaus) stirbt, dann hast du jedes mal eine neue Gefahr.

            Getreu dem Motto "Ein Loch ist im Eimer" wird dies dann zu einem Kampf gegen Windmühlen. Ich gehe dann davon aus, dass die Menschen dann an irgendeinem Punkt die Kontrolle verloren haben. Wenn wir nach der Hauptserie gehen ist dies ja offenbar binnen weniger Tage geschehen, wenn ich mich nicht irre.

            In einer großen Stadt stelle ich mir das ganze schon recht übel vor, wenn wie im Gefängnis der Hauptserie eine Krankheitswelle ausbricht, besonders wenn die Versorgung gerade zusammenbricht.


            Dass die Serie sich bei der Erklärung von Tatsachen und Widersprüchen sich nicht so genau nimmt ist ja leider bekannt. Wenn wir mal davon ausgehen, dass der Körper Kohlenhydrate braucht um sich zu bewegen und dass die Zombies über Monate durch die Gegend laufen (auch bei Eis und Schnee ohne Probleme), ja sogar teilweise einige Folgen lang laufen können und dann wieder nicht, dann sollten wir da wohl doch besser nicht versuchen uns das ganze zu erklären.

            "The 100" würde keiner sehen, wenn die da alle scheiße aussehen würden. Das gleiche gilt auch für die schlurfenden Zombies..

            Ich lache mir immer wieder einen ab, wenn ich Zombies sehe die 1-2 Jahre durch die gegen schlurfen und 1-2 Wochen alte Schuhe mit 1a Sohle tragen. Schusswechsel sind auch weit blinder als bei Stargate (und da sind die schon sehr blind).


            Aber wie gesagt.. nicht aufregen. Ist halt nicht jede Serie so durchdacht wie "Breaking Bad" wo weit mehr Fakten eingebaut sind als Fehler vorkommen.

            Kommentar


            • #7
              Wobei Breaking Bad dafür Crystal Maths ziemlich verharmlost hat (zumindest in den wenigen Folgen die ich sah, vielleicht geb ich der Serie noch ne Chance, der Anfang ist echt träge ).

              Aber zurück zum Auftakt der neuen TWD-Serie. Leider wurde ich auch enttäuscht. Hätte mir weit mehr Politik und Wissenschaft bei einer Serie über den Ausbruch der Seuche erwartet. Aber vielleicht kommt das in späteren Folgen noch. Ne "Familie" auf der Flucht haben wir ja bei der Original-Serie schon gesehen und brauch ich nicht zwingend wieder.

              Ansonsten ist es schon anders. Was zum Einen positiv ist, zum Anderen aber auch negativ. Wenn ich ne Serie wie TWD einschalte, will ich nicht eine Teeny-Highschool-Soap sehen. Der Teeny-Anteil war IMO viel zu hoch und auch die Lehrer / Eltern haben nicht gerade von Charisma gesprüht. Eigentlich sind mir alle Charaktere (noch) egal. Es fehlen Kapazunder wie Rick, Daryl, Michonne oder Caryl. Dafür finde ich den Drogen-Jungen jetzt schon fast so nervig wie Vater Gabrial in der Original-Serie. Da laut IMDB aber noch mehrere "Erwachsene" dazustoßen, hoff ich, dass das eher ein Manko der ersten Folge ist, welche sich bei TWD auch eher auf Rick konzentrierte und die Gruppe wenig bis gar nicht vorkam.

              Alles in allem ein kleiner Serienauftakt. Nicht weiter spektakulär. Die Serie hat Potential, muss dieses aber erst zu nutzen lernen. Von dem her IMO eine der schwächsten Folgen der "Serie" bisher und deshalb auch mit Augenzudrücken

              3 Sterne!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                Wobei Breaking Bad dafür Crystal Maths ziemlich verharmlost hat (zumindest in den wenigen Folgen die ich sah, vielleicht geb ich der Serie noch ne Chance, der Anfang ist echt träge ).
                Der Serie solltest du unbedingt noch eine Chance geben. Eine Staffel solltest du schon durchhalten können, um ein (Zwischen-)Fazit zu ziehen, ob sich das Schauen der ganzen Serie für dich lohnt oder nicht.

                Meiner Ansicht nach gehört "Breaking Bad" mit zum Besten, was die Serienlandschaft die letzten Jahre über so geboten hat. Dass der Konsum von Crystal Meth verharmlost oder gar glorifziert wurde, kann ich in keinster Weise bestätigen.
                "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!" (Andi Möller) - "Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei." (Heribert Faßbender) - "Das war ein wunderschöner Augenblick als der Bundestrainer sagte: Komm Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht´s los!" (S. Freund) - "Ein Lothar Matthäus lässt sich nicht von seinem Körper besiegen, ein Lothar Matthäus entscheidet selbst über sein Schicksal." (L. Matthäus)

                Kommentar


                • #9
                  @HanSolo
                  Auf TheMarsToolVolta hören und Breaking Bad eine zweite Change geben.

                  Ich fand die erste Folge ganz ok. Etwas zu viel Familien kram in der ersten Hälfte, aber der Ausbruch war schon ganz spannend umgesetzt.
                  Wie so oft, werde ich wohl etwas Zeit brauchen um mich an die neuen Charaktere zu gewöhnen. Die Mutter scheint ganz sympatisch zu sein. Sie erinnert mich auch an jemanden, nur weiss ich im Moment noch nicht an wen.

                  Ein zweites TWD brauche ich nicht und von mir aus kann der Ausbruch sich langsam in der ganzen ersten Staffel ausbreiten. Ich hoffe, wir erfahren es mehr über den Erreger/Virus. Das Wegrennen und Zombies töten Szenario haben wir ja in TWD zu genüge und diese Serie sollte sich auf andere Dinge konzentrieren.

                  3,5*

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                    Wobei Breaking Bad dafür Crystal Maths ziemlich verharmlost hat (zumindest in den wenigen Folgen die ich sah, vielleicht geb ich der Serie noch ne Chance, der Anfang ist echt träge ).
                    So ging's mir auch, wurde nicht besser. Lass es lieber.


                    Zitat von TheMarsToolVolta Beitrag anzeigen
                    Meiner Ansicht nach gehört "Breaking Bad" mit zum Besten, was die Serienlandschaft die letzten Jahre über so geboten hat. Dass der Konsum von Crystal Meth verharmlost oder gar glorifziert wurde, kann ich in keinster Weise bestätigen.
                    Ist zwar OT? Aber welche Auswirkungen hat denn der Konsum von reinem Crystal Meth in der Serie selbst?
                    Walter White ist ein Genie er kennt sich mit Drogen super aus. Er muss wissen, dass Pinkman und seine Freundin sich eh nicht so schnell von der Droge lösen können? Dass er sich gezwungen sieht sterben lassen, macht nur Sinn, wenn die beiden tatsächlich sagen können "so ab morgen hören wir auf" und ab da sind sie dann clean und beginnen ein neues Leben. Natürlich verharmlost diese Darstellung.
                    Natürlich ist die Silhouette von WW auf T-Shirts etc. ein fatales Signal für Jugendliche. Ist es echt gut nen Drogen Dealer und -Produzenten einen Mehrfachmörder cool zu darzustellen? Und vor allem wann und wie wird WW vom verlachten Underachiever zum coolen Macher? Er wird das durch Drogen! Großartige Botschaft und nein sie verharmlost die Droge nicht, sie glorifiziert die Szene.
                    Künstlerisch und handwerklich ist die Serie top. Keine Frage.
                    Wie wollen wir Breaking Bad toppen? Machen wir jetzt ne Serie über nen sympathischen coolen KKK-Mann, der durch die USA zieht und dort Neger schlachtet?
                    Solange die Ästehtik stimmt und die Story interessiert, kann man ja alles machen.

                    Kommentar


                    • #11
                      @Tibo
                      Das ist wohl deine exklusive Meinung. Wer "Breaking Bad" ganz gesehen und auch nur eine kleine Portion gesunden Menschenverstand hat sowie nicht nur auf eine vermeintliche Coolness von T-Shirt-Aufdrucken abstellt, wird deine Argumentation sicherlich nicht teilen können. Mit manchen Dingen sollte man sich einfach eingehender beschäftigen, ehe man vorschnell urteilt. Weiter möchte ich gar nicht mehr darauf eingehen, falls du noch irgendwelchen Mist hier verzapfen willst. Schönes Wochenende noch!
                      "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!" (Andi Möller) - "Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei." (Heribert Faßbender) - "Das war ein wunderschöner Augenblick als der Bundestrainer sagte: Komm Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht´s los!" (S. Freund) - "Ein Lothar Matthäus lässt sich nicht von seinem Körper besiegen, ein Lothar Matthäus entscheidet selbst über sein Schicksal." (L. Matthäus)

                      Kommentar


                      • #12
                        Breaking Bad jetzt einfach Maßstäbe bei der Charakterentwicklung und ist darum für mich pure Kunst.

                        Bei Walking Death ist dies bei der Gruppe um Rick ja auch so, dass sie sich Wandeln. Leider hat Walking Death halt oft keine Erklärungen zum "warum?". Bei Breaking Bad greift halt immer alles ineinander.

                        Walter ist ein "Held", weil er schon ne coole Sau ist. Der große KingPin und das Ende ist unglaublich gut.
                        Die Serie beschreibt einfach wie jemand zu einem Monster werden kann. Du siehst es und kannst es oftmals sogar nachvollziehen.

                        Schau dir mal diesen Zusammenschnitt an:
                        https://youtu.be/8h-iAZBtNrs

                        Ich schaue mir die Serie heute noch immer und immer wieder an, weil sie nicht ohne Grund so viele Preise gewonnen hat.

                        Walter, der Familienvater mit Sohn und schwangerer Frau arbeitet und kommt dennoch auf keinen grünen Zweig. Er hat aus liebe seine Anteile an einer Milliarden Idee abgegeben und ist der Fußabtreter für seine Schüler. Er muss sogar das Auto von einem Waschen . Als Dankeschön bekommt er Krebs und seine Familie (die schon jetzt keinen Wasserboiler kaufen kann) verliert ihn als Versorger (dann dreht er durch und Kündigt).

                        Was folgt ist die schrittweise Wandlung, weil er das Geld immer und immer wieder verliert. Getreu dem Motto "wenn du willst, dass etwas richtig gemacht wird, dann mach es am besten selbst" wird er zum Kontrollfreak und Spielt das Manipulationsspiel (Game of Thrones Politik läßt grüßen)

                        Wenn er aufhören kann/will passiert immer etwas das ihn zum weiter machen zwingt. Das dabei ist das Ziel immer wieder so nah..


                        Es gibt viele "unaired" Clips auf Youtube. Die Serie wird auch beim mehrmaligen ansehen IMMER besser, weil mir viele Kleinigkeiten gar nicht auffallen. Gerade die Kommentare auf Youtube lassen mich teilweise Verlinkungen sehen die mir so zuvor so nicht klar waren.


                        Mal ein Beispiel:
                        In der ersten Folge tragen die DEA Leute alle Masken, weil bei einem Unfall Gas Ausströmen könnte. Dieses führt laut Hank zum Tot. In Folge 2 ist es genau dieses Gas das Emilio und Crazy8 aus den Socken haut.

                        Hör dir die Stimme an und sieh dir die Bilder dazu an...
                        https://youtu.be/5szi474PNhE?t=6m8s
                        Sag mir, dass es dich kalt gelassen hat.

                        Auch die Story von Hank ist einfach nur Weltklasse:
                        https://youtu.be/QDtZh-T10fY


                        Ich persönlich habe eine "I'm the one who knocks" Tasse und ein T-Shirt von "Los Pollos Hermanos" Shirt, weil keine Serie an die Story von BB heran kommt. Heisenberg ist für mich nicht der Name eines Drogendealers, sonder ein Mann der ein seinem Ego gestorben ist.

                        Rick macht bei Walking death übrigens gerade genau das Gleiche durch. Im Finale der letzten Staffel wo sie das Dorf übernehmen wollen? Er macht es, weil er "besser" ist und meint, dass er die Kontrolle haben sollte. Auch er wird erkennen müssen, dass es Faktoren gibt die er nicht beeinflussen kann, wenn andere als Wildcard mit dabei sind.

                        Für mich ist und bleibt BB die beste Serie die es jeh gab.
                        Zuletzt geändert von Ramigo; 29.08.2015, 02:46.

                        Kommentar


                        • #13
                          Breaking Bad bitte hier diskutieren:
                          http://www.scifi-forum.de/filme-tv-s...aking-bad.html

                          Danke.
                          "Steigen Sie in den Fichtenelch! - Steigen Sie ein!"

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von human8 Beitrag anzeigen
                            Ein zweites TWD brauche ich nicht und von mir aus kann der Ausbruch sich langsam in der ganzen ersten Staffel ausbreiten. Ich hoffe, wir erfahren es mehr über den Erreger/Virus. Das Wegrennen und Zombies töten Szenario haben wir ja in TWD zu genüge und diese Serie sollte sich auf andere Dinge konzentrieren.
                            Ein zweites TWD brauch ich auch nicht. Aber gerade eine Serie über den Ausbruch einer weltweiten Zombie-Epidemie hätte ich mir hier anders vorgestellt. Eben mit weit mehr Wissenschaft und Politik. Bisher sahen wir großteils Teenys mit ihrer Familie. Diesen "kleinen Rahmen" hatten wir eben schon bei TWD (nur mit bis auf Carl erwachsenen und cooleren Charakteren).

                            Dazu frag ich mich, was man nach Staffel 1 zeigen will. Bis dahin dürfte die Seuche sich voll ausgebreitet haben (Rick kann ja nicht sooo lange im Krankenhaus gelegen haben). Wenn man es bei dem aktuellen kleinen Rahmen belässt, haben wir ab spätestens Staffel 2 ein zweites TWD (vielleicht gibt es ja nach dem vollständigen Ausbruch einen Zeitsprung zu nach der Original-Serie, was ich persönlich begrüßen würde).

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
                              Ein zweites TWD brauch ich auch nicht. Aber gerade eine Serie über den Ausbruch einer weltweiten Zombie-Epidemie hätte ich mir hier anders vorgestellt. Eben mit weit mehr Wissenschaft und Politik. Bisher sahen wir großteils Teenys mit ihrer Familie. Diesen "kleinen Rahmen" hatten wir eben schon bei TWD (nur mit bis auf Carl erwachsenen und cooleren Charakteren).

                              Dazu frag ich mich, was man nach Staffel 1 zeigen will. Bis dahin dürfte die Seuche sich voll ausgebreitet haben (Rick kann ja nicht sooo lange im Krankenhaus gelegen haben). Wenn man es bei dem aktuellen kleinen Rahmen belässt, haben wir ab spätestens Staffel 2 ein zweites TWD (vielleicht gibt es ja nach dem vollständigen Ausbruch einen Zeitsprung zu nach der Original-Serie, was ich persönlich begrüßen würde).
                              Es sind wann immer das erwähnt wird, 60 Tage. Das passt ganz gut mit den 100 Tagen seit Ausbruch, die Jenner später im CDC erwähnt.


                              Zitat von Dr.Bock Beitrag anzeigen
                              Breaking Bad bitte hier diskutieren:
                              http://www.scifi-forum.de/filme-tv-s...aking-bad.html

                              Danke.
                              Breaking Bad ist doch nur ein Walking Dad Prequel.
                              Hier mal Bilder von Merles Meth, Juniors und Glenns Auto und der Maschine, die Milton und Walters Assi benutzen.


                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: w_capture-d-e-cran-2015-01-28-a-16-06-48.png
Ansichten: 1
Größe: 739,5 KB
ID: 4274970Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: bluesky.jpg
Ansichten: 1
Größe: 69,5 KB
ID: 4274971Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: car.jpg
Ansichten: 1
Größe: 166,6 KB
ID: 4274972Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: jankywhiteguy.jpg
Ansichten: 1
Größe: 77,9 KB
ID: 4274973

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X