Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[07x13] "Begrabt mich hier" / "Bury me here"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [07x13] "Begrabt mich hier" / "Bury me here"

    Morgan muss seine gesamte pazifistische Philosophie überdenken, während Carol die Wahrheit über Alexandria, Negan und die Saviors herausfinden will.
    Besser als die letzte Folge, da die Gesamthandlung etwas weitergebracht wurde (Morgan nicht mehr auf Pazifismus-Trip, Carol erfährt die Wahrheit und will wieder kämpfen, Ezechiel will - wenn auch nicht heute - sich ebenfalls zum Kampf rüsten) und es einige klasse Charakterszenen gab. Selbst mit dem "Schurken", der sich opfern wollte, damit es zur Eskalation zwischen dem Königreich und den Saviors kommt hatte man etwas Mileid. Da er dadurch aber "Heath Ledgers" (die Ähnlichkeit zum Ritter aus Leiderschaft ist IMO groß) Tod verschuldet hat, tötet ihn Morgan, wodurch es doch noch zu seinem Opfer kommt.

    Was ich schade finde, dass man vom Maincast nur Carol und Morgan gesehen hat. Sprich man ist in der zweiten Staffelhälfte wieder genau da, wo die erste aufgehört hat. Jede Folge nur ein paar Charaktere. Erst gegen Finale werden die Bögen zusammengelegt. Sowas gab es in den vorigen Seasons zwar immer wieder auch (z.B. Beth im Krankenhaus, der ganze Weg nach Terminus), aber nie so übertrieben und damit störend wie in Staffel 7.

    Die Folge selbst war aber recht unterhaltsam, deshalb
    4 Sterne!
    4
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht
    0.00%
    0
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story
    25.00%
    1
    *** völlig durchschnittliche Folge
    75.00%
    3
    ** ziemlich schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Filme aller Zeiten
    0.00%
    0

  • #2
    Damit löst Morgan Carol als unbeliebtester Charakter ab.
    Bislang konnte ich ihn noch belächeln mit seiner wahnsinnigen Einstellung, immerhin hat er direkt niemandem geschadet. Jetzt allerdings tötet er einen loyalen guten Kämpfer und sein komplettes Handeln schadet direkt Rick und allen anderen. Er sollte in dem Grab liegen…
    Erstaunlich auch, keiner greift ein als er den Mann direkt vor allen anderen erwürgt, schließlich war er doch schon lange im Kingdom und ein Freund und Vertrauter.
    Der Plan war sicherlich fragwürdig und verräterisch, allerdings durchaus nachvollziehbar für einen neutralen Betrachter.
    Dem Kingdom scheint es übrigens sehr sehr gut zu gehen. Jetzt liefert man schon Waffenbestände freimütig aus, statt sich zu behaupten.
    Der Konflikt scheint allerdings jetzt endlich ausausweichlich, das Rumgeeiere nervt langsam.
    Jetzt fragt sich noch, wer dieses Mal der unbekannte Beobachter war.

    Mittelmäßige Folge wieder nur an einem Schauplatz. Da muss wieder mehr kommen.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
      Damit löst Morgan Carol als unbeliebtester Charakter ab.
      Bislang konnte ich ihn noch belächeln mit seiner wahnsinnigen Einstellung, immerhin hat er direkt niemandem geschadet. Jetzt allerdings tötet er einen loyalen guten Kämpfer und sein komplettes Handeln schadet direkt Rick und allen anderen. Er sollte in dem Grab liegen…
      Wobei der Verräter ja selbst gesagt hat, jetzt muss etwas geschehen, damit die Saviors dem Königreich wieder vertrauen und man Zeit gewinnt. Durch Morgans Tat (Töten des Verräters neben den Saviors) ist genau das geschehen. Leider wird dies nicht als Motivation Morgans expizit gesagt, sondern nur dessen toter Junge, den er anscheinend in "Heath Ledger" gesehen hat.

      Das Morgan am Ende der Folge einen auf Alleingang machen möchte und alle Saviors die ihm begegnen töten, finde ich da weitaus bedenklicher. Allerdings sagt Carol, er soll bitte dableiben und dann wird weggeschnitten. Sprich ich hoffe, er schließt sich Carol und Ezechiel an, jetzt wo diese sich auch endlich Ricks Widerstand anschließen wollen.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen

        Wobei der Verräter ja selbst gesagt hat, jetzt muss etwas geschehen, damit die Saviors dem Königreich wieder vertrauen und man Zeit gewinnt. Durch Morgans Tat (Töten des Verräters neben den Saviors) ist genau das geschehen. Leider wird dies nicht als Motivation Morgans expizit gesagt, sondern nur dessen toter Junge, den er anscheinend in "Heath Ledger" gesehen hat.
        Völlig richtig. Morgan hat mit Richards Tötung vor den Saviors, dafür gesorgt, dass die dem Kingdom vertrauen. Der Achsoloyale Richard hat erst Carol opfern wollen, dann hat er Benjamins Ermordung indirekt verursacht. Er hat gelogen, als er Morgan sagte er würde Ezechiel informieren Richard ist nicht zu trauen! Dass er ein guter Kämpfer ist, habe ich auch icht gesehen. Ein guter Trainer ist er nicht, schließlich ist Morgan als Trainer sehr schnell aufgestiegen in der Hierarchie des Kingdom.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von HanSolo Beitrag anzeigen
          Wobei der Verräter ja selbst gesagt hat, jetzt muss etwas geschehen, damit die Saviors dem Königreich wieder vertrauen und man Zeit gewinnt. Durch Morgans Tat (Töten des Verräters neben den Saviors) ist genau das geschehen.
          Wirklich? Schon das erste Onscreen-Treffen beider Gruppen lief schwer bewaffnet hat und führte zu Konflikten. Das hat sich weiter zu gespitzt und jetzt wurde ein Junge getötet und wenig später jemand erwürgt. Jetzt soll alles wieder harmonisch und friedlich ablaufen?
          Es wurden Grenzen eindeutig überschritten und die Wunden können nicht wieder geschlossen werden. So dumm können die Saviors nicht sein, bzw. sollten sie nicht sein.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von DefiantXYX Beitrag anzeigen
            Es wurden Grenzen eindeutig überschritten und die Wunden können nicht wieder geschlossen werden. So dumm können die Saviors nicht sein, bzw. sollten sie nicht sein.
            Du hast Recht, das haben wir anderen nicht bedacht. Leute, die jemanden ermorden, weil ne Melone gefehlt hat sollte man stets sehr viel Verstand und keineswegs Größenwahn und zu viel Vertrauen in die eigene Stärke unterstellen. Die Saviors sind überhaupt ne Gruppe, die sich selten überschätzt und schnell merkt, wenn ihre Repressialien nicht funktionieren. So hat Negan ja in der letzten Folge auch schnell gemerkt, dass Dwight ihn hintergeht und ihn in den Kamin geworfen. Und es war ja auch so, dass die Probleme, die du schilderst nicht alle mit Richard zusammenhingen.
            Zuletzt geändert von Tibo; 14.03.2017, 20:09.

            Kommentar


            • #7
              Ich wusste, dass irgendetwas vorfallen wird, damit dieser König seine Meinung ändert. Recht früh kam mir auch der Verdacht, dass der Junge sterben wird. Richard wollte ja schon Carol opfern und auch diesmal ist er ein riskantes Spiel eingegangen, welches aber anders verlaufen ist, wie er sich das gedacht hat.
              Auch ich fand es sehr seltsam, dass keiner Morgen abgehalten hat, als er Richard getötet hat. Es kannte ja keiner zu diesem Zeitpunkt die Wahrheit, und alle standen einfach rum und haben zugeguckt. Seltsam das ganze.
              Wenn die Saviors wegen einer Melone so einen Aufstand machen, dann sollten sie aufpassen, dass ihnen nicht irgendwann die Lieferanten ausgehen. Wenigstens hat der Tod des Jungen den Anführer der Saviors etwas mitgenommen.

              3,5*

              Kommentar


              • #8
                Zitat von human8 Beitrag anzeigen
                Wenn die Saviors wegen einer Melone so einen Aufstand machen, dann sollten sie aufpassen, dass ihnen nicht irgendwann die Lieferanten ausgehen.
                Hier ging es wohl einzig und allein ums Prinzip. Sie wollten 12 Melonen, nicht 11, keine 13 und auch nicht das doppelte einen Tag später.
                Viel wichtiger ist die Frage, warum wird ein derartiges konfliktreiches Treffen abgehalten, wegen lächerlich 12 Melonen?
                Ich habe noch niemanden Treibstoff herstellen sehen, aber eine derart unnötige Fahrerei für beide Parteien wegen derart unbedeutenden Mengen?

                Kommentar


                • #9
                  Ehrlich gesagt dachte ich das am Ende der Folge das Königreich mit den Saviors im Krieg stehen würde, dem war aber leider nicht so. Zwar fand ich die gesamte Handlung rund um Richards Plan einigermaßen spannend umgesetzt, jedoch wirklich weiter ist man mit der Haupthandlung nicht gekommen.
                  Auch war ich sehr verwundert das niemand Morgan aufgehalten hat, als dieser Richard erwürgte. Ja nicht einmal Zwischenrufe gab es, obwohl zu diesem Zeitpunkt noch niemand wußte, daß Richard der Verantwortliche für den Tod des Jungen ist. Aber wenigstens hat am Ende Morgan seine Einstellung geändert.
                  Ich gebe der Folge gute drei Sterne.
                  Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                  Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                  Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                  Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X