Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[03x10] "Zuflucht" / "Home"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [03x10] "Zuflucht" / "Home"

    Nachdem TWD mit Folge 3x09 noch etwas verschlafen aus der Winterpause zurückkehrte war 3x10 nun wieder richtig klasse. Andrew Lincoln spielt den völlig fertigen Rick hervorragend. Dazu gabs noch schöne Szenen mit Merle und Daryl sowie einen richtig spannenden Schlussakt.

    Einzig die plötzlich sehr mangelhafte Treffsicherheit von Team Rick stieß mir etwas sauer auf. Das lief in Woodbury doch deutlich effizienter.
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    0.00%
    0
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    100.00%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0

  • #2
    Ja, die Folge gefiel mir auch besser wie die letzte.
    Die überraschende Aktion gegen Ende war spannend und gut inszeniert.

    Spoiler
    Nur schade, dass dieser neue sterben musste, passte gut zur Gruppe meiner Meinung nach.

    Bin schon gespannt, wie die Gruppe zusammen auskommen wird, wird sicherlich stressig.

    4,5*

    Kommentar


    • #3
      In der Folge Zuflucht werden die Probleme in Ricks Gruppe ganz gut rübergebracht. Einerseits kamen Ricks Probleme mit dem Druck des Anführers und die damit verbundene große Verantwortung und schweren Entscheidungen glaubhaft rüber. Aber auch das er vor dem Tod seiner Frau keine Aussprache mit ihr hielt, wurde in Form der Erscheinungen der toten Lori ganz gut inszeniert. Andererseits finde ich das Glenns Probleme mit der Aufarbeitung seiner Gefangenschaft und Folter bzw. was Maggie angetan wurde, in Form seiner Rachegefühle und Wut sehr gut rüberkommt.
      Weiters hat mir der Teil mit Daryl und Merle auch sehr gut gefallen, weil ein wenig gezeigt wurde warum Merle so geworden ist wie er nun ist, aber auch das Gespräch der beiden Brüder wurde gut umgesetzt. Highlight der Episode war aber sicherlich der Schluß mit dem Angriff vom Governor auf das Gefängnis. Es war doch klar das sich dieser Typ nicht ändern wird und einen hinterhältigen und miesen Plan ausheckt und ausführt. Somit gibt es von mir gute vier von sechs Sterne.
      Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
      Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
      Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
      Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

      Kommentar


      • #4
        Den Beginn der Folge fand ich nicht so gut, erst wieder Rick mit Wahnvorstellungen die auch noch dazu führen, dass er sich völlig grundlos in Gefahr begibt.

        Andrea die immer noch zum Govenor hält. Und auch die Gruppe die in der vorherigen Folge weggeschickt wurde, tauchte nicht wieder auf. Dadurch war schon die Einführung dieser Charaktere im Nachhinein doch ein bischen sinnlos.

        Glenns Wut ist nachvollziehbar und ich schrieb ja schon, dass ich mir einen Showdown zwischen ihm und dem Govenor wünsche, zu schade dass Glenn nciht da ist, als dieser auftaucht...

        Immerhin gut, dass Daryl wieder zurückkehrt. Etwas schade dafür, dass der Insasse getötet wird, der wahrscheinliche harmloseste Charakter der da erschossen wird. Bin ich nicht so ganz glücklich mit, der wirkte irgendwie sympathisch.

        Der Angriff des Govenors war intressant gestaltet mit dem LKW voller Beißer, die Treffsicherheit von Ricks Leuten ist mir aber auch extrem negativ aufgefallen. Zu Beginn der 3. Staffel wurden maßenweise Beißer mit Kopfschüssen erledigt, hier scheinen die Kugeln nichtmal ansatzweise in die richige Richtung zu fliegen.

        4*

        Kommentar


        • #5
          Anfangs eine eher ruhige Charakterfolge, welche sich nochmal mit Ricks Halos (hoffe echt die Handlung führt irgendwohin), den Brüdern Dixon usw. beschäftigt. Dafür ist das letzte Viertel dann ordendlich Action angesagt, wenn der Gouverneur das Gefängnis angreift (was ja nur ne Frage der Zeit war).

          Alles in allem eine nette Folge. Allerdings könnten die Handlungsbögen sich langsam wieder etwas weiterentwickeln - auch wen wir natürlich noch Welten von der Trägheit von Staffel 2 zu Staffelmitte entfernt sind.

          4 Sterne!

          Kommentar


          • #6
            Es war übrigens der Yellow Jacket und nicht der Sawhatchee Creek. Daryl hatte recht. Wenn Merle nicht so viel saufen würde, hätte er vielleicht einen besseren Orientierungssinn. Trotzdem sehr schöne Charakterszenen zwischen Merle und Daryl die auch etwas die Vergangenheit der beiden beleuchtet. Wie unterschiedlich sich die beiden in der kurzen Zeit nach der Apokalypse doch entwickelt haben, sieht man dann an der Kampfszene auf der Brücke.

            Was nützt die beste schauspielerische Leistung wenn die Handlung einen überhaupt nicht interessiert. Die ganze Rick Handlung ist doch reine Zeitschinderei.

            Glenn und Maggie haben eine kleine Krise zu bewältigen. Die Wut von Glenn kann ich verstehen und es wird wohl nicht besser werden, weil er wieder zu spät gekommen ist.

            Ansonsten einige schöne Charakterszenen im Gefängnis und nun sind alle 5 Gefängnisinsassen tot. Ein oder zwei hätte sie ruhig die Staffel überleben lassen können. Die hatten sich doch gut in die Gruppe eingefügt.

            Der Endkampf hat mich, bis auf den Tod des einen Gefängnisinsassen, an eine schöne A-Team Folge erinnert. Wir ballern unsere ganzen Magazine leer, als gäbe es keine Munitionsprobleme und treffen nichts. Und der Governor steht da nur als würde er ganz genau wissen, dass die Autoren ihn nicht sterben lassen werden. Wieviel beinahe Treffer sind denn in sein Auto eingeschlagen? Aber sehr schön das Merle und Daryl den Tag bzw. Rick retten. Obwohl das mit dem Pfeil auch hätte daneben gehen können.

            Ich vergebe 4**** Sterne.
            Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
            Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
            [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

            Kommentar

            Lädt...
            X