Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Tag 1 - 11] 10:00 - 11:00

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Tag 1 - 11] 10:00 - 11:00

    Als Cofell bemerkt, dass ein Fremder seinen Wagen fährt, fordert er panisch, dass der Wagen angehalten wird. Jack stellt den Wagen an einem abgelegenen Platz ab und beginnt ihm mit gezogener Waffe Fragen zu stellen. Als er jedoch keine befriedigenden Antworten erhält entschließt er sich seine Taktik zu ändern. Kurz zuvor hatte Cofell am Telefon ein Treffen mit einem Mann namens Kevin Caroll vereinbart. Da Caroll vermutlich auch in der Sache steckt, will er ihn abfangen und zur Rede stellen.


    Quelle: http://www.24fans.de




    Nette Folge zum "Durchatmen". Dass es sich bei Caroll um Allan York handelt war eine gelungene Überraschung.

    Auch wird hier ja erstmaligst der Kosovo und die Drazon-Mission erwähnt. Dass Jack hier Folterung gerade mal androht, jedoch nicht praktiziert, zeigt wie deutlich sich Staffel 1 noch von Staffel 3 unterscheidet. Dort scheint Folterung ja plötzlich ne Art Gentleman-Delikt zu sein da der "Zweck alle Mittel rechtfertigt".

    4,5 Sterne!
    1
    ****** eine der besten 24-Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was 24 ausmacht!
    75.00%
    3
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    25.00%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten 24-Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0

  • #2
    In der CTU-Zentrale überlegen Jacks Freunde, wie sie mit der veränderten Situation umgehen sollen und ob sie die neue Leiterin einweihen sollen oder nicht. Nina beschließt, dass man Jack weiterhin im Geheimen hilft.

    Rick hatte wieder einen schönen Auftritt: Hat mir wirklich gefallen, wie er die Pistole vorbeigebracht hat und sich bei Kim entschuldigt hat und sie ihn gefragt hat, ob es ihm gut geht.
    Ansonsten finde ich Action-Mom wirklich klasse. Sehr bewundernswert, wie gelassen und entschlossen sie mit der Situation umgeht.
    Das sie sich die Waffe einfach so wegnehmen läßt ist fast schon ein wenig "out of charakter". Anschließend rettet sie dann aber doch ihre Tochter.

    Palmer darf weiterhin Symphatiepunkte sammeln. Er scheint ein echter Könner auf dem Feld der Politik zu sein, der es echt drauf hat. Die Szenen mit ihm in der Schule haben mir wieder sehr gut gefallen.

    Währenddessen foltert sich Jack durch die Limosinen der Stadt. Wirklich gut, wie er Coffell diese üble Aktion androht und die Nummer mit den Medikamenten war auch nicht schlecht, auch wenn sie nicht erfolgreich war.
    Aber es gibt ja noch andere Personen, die man befragen kann und so befindet Jack sich am Ende der Folge dann auf den Weg zu seiner Familie.

    Fazit:
    Eine wirklich gute und abwechslungreiche Folge, für die man gut 5 Sterne geben kann.

    ** ***

    Kommentar


    • #3
      Das Versteckspiel um Jack find ich sehr gut. Tony und Nina zweifeln dauernd, ob sie Alberta jetzt sagen sollen, was sie von Jack wissen oder nicht. Inzwischen tuckert Jack selbst mit Coffell in der Stadt rum und versucht irgendeine Information, sie sie auch noch so klein, aus ihm herrauszubekommen, aber Coffell bestreitet alles und schweigt dann vorzugsweise. Auch sehr schön, dass Jack ihm letztendlich nur damit gedroht hat und ihn nicht wirklich gefoltert hat.
      Dass "Allan York" dann Kevin Caroll war auch eine gelungene Überraschung, hätte das erste mal, als ich das gesehen hatte, nicht gedacht, dass Kevin nochmal vorkommen würde. Auch sehr schön, als Kevin versucht, Jack durch die kugelsichere Scheibe der Limo zu erschießen, die Szene hatte was. Somit führt Kevin JAck also endlich zu seiner Familie und es kommt später zum Showdown, den ich wirklich sehr ansprechend fand.
      Rick war diesmal auch ganz gut mit Kim, endlich macht er mal Nägel mit Köpfen und verschafft ihr ne 9mm. Doch garnicht so unpraktisch wie sich später herrausstellt.
      Somit komme ich zu 6 Sternen für diese Folge aufgrund zalhreicher Details.

      Kommentar


      • #4
        So langsam geht’s also Richtung Jacks Familie. Gut fand ich an dieser Folge, das mal kurzeitig Jacks Verzweiflung deutlich gezeigt wurde (nach dem Tod von Farell). Von mir gibt’s wieder vier Sterne.

        Meine Wertung: ****

        Kommentar


        • #5
          So langsam kommen wir ja zu den leidigen Themen.

          Immer wenn ich früher etwas über 24 gehört oder gelesen haben, kam fast immer etwas über Folter am laufenden Band. Die ersten 10 Folgen waren ja im Grunde genommen ein 08/15 Thriller. Zwar 08/15 auf hohem Niveau, aber nicht was man nicht schon einmal gesehen hatte. Okay das die Serie in Echtzeit spielt kann man wohl auch als Innovation sehen, obwohl das über DVD nun auch nicht wirklich stimmt. Aber es ist wohl bei 24 gegenüber anderen Serien und Filmen das hier die "Guten" foltern. Ich muss sagen ich habe mich kindisch gefreut als Kevin in Jacks Wagen stiegt und in die Falle getappt ist. War super mit anzusehen wie Kevin versuchte durch das Panzerglas zu schiessen und Jack nicht mit einer Wimper zuckte. Das ist wohl eine schauspielerische Meisterleistung. Selbst wenn man weiß das jetzt das Glas zerspringt würde sicherlich 90% aller Menschen trotzdem irgendeine Reaktion zeigen. Dazu gehört sehr viel Selbstdisziplin. Das mit der Androhung der Folter bei dem ersten Typen war auch sehr schön in Szene gesetzt. Es ist sehr interessant das bei dem Herzanfall der Mann die Medikamente ausspuckte. Er scheint ein Fanatiker zu sein. Mit wem hatte sich wohl Jack Bauer und Senator Palmer vor zwei Jahren in Berlgrad angelegt?

          Der CTU Handlungsstrang war in dieser Folge auf Sparflamme. Bis auf die Hilfe für Jack ging es nur um die Frage ob man Alberta Green einweihen soll, oder nicht.

          Der zweite Handlungsstrang ging um Kim und Terri. Hier bin ich genauso begeistert wie um die Szenen mit Jack. Schön wie sie den Terroristen einfach erschoss. Schön das man aus Jacks Frau kein Heimchen am Herd gemacht hat. Dies ist ein Char die in brenzligen Situationen über sich hinauswächst. Das gefällt mir.

          Der Palmerhandlungsstrang war auch sehr schön anzusehen. Ich liebe diese Intrigen in Intrigen. Mal sehen wer am längeren Hebel sitzt.

          Ich vergebe 5***** Sterne.
          Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
          Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
          [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

          Kommentar


          • #6
            Super Aufbaufolge.

            Jack zeigt sich zum ersten Mal als Folterknecht und beim ersten Sehen war ich ziemlich erschrocken darüber, auch weil Cofell nur wie ein ganz normaler, schmieriger Investmentbanker wirkt, der höchstens irgendwie zufällig mit Gaines verbunden ist, aber keineswegs in einer aktiven Rolle. Nachdem seine Gulag-Gute-Nacht-Geschichte nicht gefruchtet hat, greift Jack auf handgreifliche "Argumente" zurück und schwupps lässt der feine Herr Cofell wissen, was für ein Kerl er wirklich ist. Nun steht also fest, dass irgendwelche Serben es auf Jack und Palmer abgesehen haben- aber wieso?

            Palmer scheint zur Zeit weniger Probleme mit seiner Frau (wonach es vor ein paar Folgen noch aussah) und mehr mit düsteren Gestalten im "verrauchten Hinterzimmer" (hier wörtlich zu verstehen) zu haben, die für ihre Kampagnenspenden keine Risken eingehen wollen.

            Teri rächt sich an ihrem Schänder. Naja, der ist so vermutlich besser dran, als wenn er später Jack in die Hände gefallen wäre.

            Und schließlich der ziemlich überraschende Moment, als Kevin (alias Alan) in Jacks Limo einsteigt. Der Name Kevin ist zwar schon vorher gefallen, aber ich hab trotzdem nicht damit gerechnet. "Ich kann Schmerzen vertragen". Aua! In einer Liste "Die zehn Sätze, die Sie auf keinen Fall zu Jack Bauer sagen sollten" steht dieser Satz sicher ganz weit oben.

            5 Sterne,

            *****
            I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

            Kommentar

            Lädt...
            X