Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Tag 5 - 21] 03 A.M. - 04 A.M.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Tag 5 - 21] 03 A.M. - 04 A.M.

    Als der Präsident einen Vorwand findet, um Jacks Flugzeug abschießen zu lassen, muss der schnellstmöglich eine Landebahn finden. Nachdem er erfolgreich auf den Boden zurückkehrt, scheint Logans Schicksal besiegelt. Unerwartet bekommt er aber doch noch etwas Hilfe.

    Derweil erfährt Audrey, dass ihr Vater den Sturz überlebt hat, und Vladimir Bierkos Transport in ein Gefängnis verspricht noch zum Problem zu werden.
    Vielleicht geht mir ja die Objektivität flöten, sobald ich die Worte "written by Manny Coto" lese, aber die Folge war ein echter Hammer!

    Nun gut, die erste halbe Stunde ist noch durchwachsen. Die Landeaktion auf der Autobahn klingt an den Haaren herbeigezogen und wirkt insgesamt auch etwas übertrieben inszeniert. Außerdem haben mir die Effekt da ehrlich gesagt nicht so sehr gefallen, da sie IMHO recht künstlich wirken (man könnte meinen, einen Serie wie 24 hätte da ein höheres Budget zur Verfügung ) Nachdem Jack aber gelandet ist, geht richtig die Post ab und die letzten paar Minuten, ich würde sogar fast sagen, der ganze letzte Akt, hat es echt in sich und das obwohl es keinerlei Action gibt.

    Zum einen wäre da das Wiedersehen von Jack und Audrey, die (irrtümlicherweise ) glauben, die Sache sei ausgestanden. Die Szene in der Krankenstation ist wirklich gefühlvoll inszeniert und in der Form IMHO fast schon ein Novum für 24.
    Den Kontrast dazu bildet Logans Situation, der kurz davor ist Selbstmord zu begehen. Der Abschied von Martha, der kurze Gang durchs Gebäude, der obligatorische Whiskey und dann plötzlich klingelt das Telefon. Riesen Respekt für George Itzin der hier ein gigantisches schauspielerisches Talent an den Tag legt. In letzter Minute erhält er dann unverhoffte Hilfe von Miles, was man sich vielleicht sogar hätte denken können, und so wie es scheint, hat der die Aufnahme kurzerhand zerstört. Mal sehen, was Chloe noch rausholen kann.
    Das war zwar kein schockierendes Cliffhangar-Ende, aber es hatte es trotzdem in sich.

    Da man ja noch drei Stunden füllen muss, wird es wohl noch einen Fluchtversuch/Flucht von Bierko geben. Als man ihn durch den Gang geführt hat und er nicht eine Zeile sagen durfte, dachte ich mir schon, dass da noch mehr kommt. Meine Ahnung wurde bestätigt, als der Fahrer so verschwörerisch nickte. Ich hoffe wirklich, dass das nicht zum Pausenfüller verkommt oder zur Möglichkeit, die Staffel noch künstlich in die Länge zu ziehen.

    Die Folge war auf jeden Fall fesselnd, auf jeden Fall 5*****. Für die Höchstpunktzahl hätte der Anfang aber noch ewas überzeugender sein müssen.
    1
    ****** eine der besten 24 Folgen aller Zeiten!
    100.00%
    1
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was 24 ausmacht!
    0.00%
    0
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    0.00%
    0
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten 24 Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
    "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
    "Life... you can't make this crap up."

  • #2
    Die Folge hatte sowohl gute als auch schlechte Seiten

    Dass Audreys Vater überlebt, hatte ich mir schon gedachts als er angeblich gestorben ist.
    Und was sollte das im Flugzeug mit "you need to help me"? Die Maschine hatte ein Glass-Cockpit. Muskelkraft sollte da überhaupt nicht nötig sein, da die Steuerung nicht rein mechanisch erfolgt

    Jacks Flucht war zwar ingesamt unspektakulär aber gut inszeniert

    Das beste war der Selbstmordversuch von Logan. Bisher hielt ich die Emmyansprüche einiger Leute für den Schauspieler für übertrieben. Hier hat er für mich das erste mal gezeigt, dass er wirklich gut ist.

    Aber ich finde man hätte ihn sterben lassen sollen und dann die restlichen Folgen auf die Konsequenzen und die Jagd nach den Hintermännern verwendet.
    So ist man wieder auf das leidige CTU-Mole Schema verfallen
    "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
    "
    Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Serenity
      Aber ich finde man hätte ihn sterben lassen sollen und dann die restlichen Folgen auf die Konsequenzen und die Jagd nach den Hintermännern verwendet.
      So ist man wieder auf das leidige CTU-Mole Schema verfallen
      Find ich genauso. Die Sache jetzt mit Miles wirkt doch schon ziemlich aufgesetzt....

      Und eins kann ich nur immer wieder sagen, seit dem ich Prison Break kenne, wirkt 24 blass dagegen und bei mir kommt dadurch auch keine richtige Spannung zu stande.

      Aber insgesamt trotzdem ne gute Folge mit einer sensationellen schauspielerischen Leistung von Präsi Logan
      mfg
      "Nicht die Schönheit entscheidet wen wir lieben sondern die Liebe entscheidet wen wir schön finden"

      Kommentar


      • #4
        4 Sterne

        Also das mit dem Flugzeug hat mich schon ziemlich genervt! Wenn schon schlechte Effekte, dann wenigstens in der Chronologie richtig! Wir sehen mehrmals die Brücke aus Sicht von Jack und den Co-Piloten näher kommen und da ist die verdammt nah! Dann wieder Außenpersepektive und der Flieger ist total weit davon entfernt. Nee, das war einfach nur dumm.
        Vollbremsung und dann Stillstand direkt vor der Brücke, alles klar!!

        Das der Vater von Audrey noch lebt, ist ja nicht die Überraschung und ich würde mich nicht wundern, wenn er mit hinter diesem Komplott steht.

        Die Szenen mit Logan und seinem geplanten Suizid waren wirklich klasse gespielt. Ich war mir wirklich sicher, dass er es macht. Na ja, dann halt dieser Anruf.

        Insgesamt eine mäßige Folge, finde ich.
        "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
        DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
        ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

        Kommentar


        • #5
          Oha!

          Also dass Heller diesen Crash überlebt hat ist dann doch etwas zu viel des Guten! Sowas überlebt man nicht! Keine Chance! Da helfen auch keine Airbags! Aber gut, wenigstens hatmal ein guter überlebt!

          Die Effekte bei der Landung des Flugzeugs sind wirklich nicht so der Knaller, aber so schlecht sind sie auch nicht! Ich hätte auch gedacht dass eine Serie wie 24 ein bisschen mehr Geld zur Verfügung hat, aber auf der anderen Seite hab ich genau solche Szenen schon in Kinoproduktionen gesehen die deutlich höhere Budgets zur Verfügung hatten und trotzdem schlechter aussahen!
          man erinnere an den Absturz der AirForce1 im gleichnahmigen Film!

          Irgendwie schnall ich diesen Miles nicht! Auf der einen Seite labert er von der jahrelangen Zusammenarbeit mit Karen und dass er es nicht verdient hat im Dunklen gelassen zu werden, aber auf der anderen Seite vertraut er ihr keine 5 Minuten!!!

          Das Wiedersehen von Jack und Audrey, in der Krankenstation ist wirklich eine super Szene! Tolle schauspielerische Leistung, insgesamt sehr gut inszeniert!
          Es ist einfach schön diese beidene Menschen aussnahmsweise in einer Glücklichen Stimmung zu sehen! Vor allem Jack!
          Wäre schän wenn es zumindest am Anfang und/oder am Ende der weiteren Staffeln etwas längere Momente gäbe in denen man ein par fröhliche Menschen sieht!

          George Itzin (Pr. Logan) liefert in dieser Folge wiedermal eine hammer Leistung ab! Die Abschiedsszene mit Martha, der "Abschieds-Gang" durchs Gebäude, der Whiskey.... Super Szene!
          Nur die Szene wäre noch "schöner" gewesen wenn dieser Kasper Miles nicht angerufen hätte!!
          Der Schauspieler Itzin ist Klasse, aber die Figur Logan ruft bei mir mittlerweile ähnliche Hassgefühle wie Sherry Palmer hervor!
          Das Schicksal beschütz Kinder, Narren und Schiffe namens Enterprise

          Kommentar


          • #6
            Kann mich meinen Vorredner nur anschließen. Einfach eine geile Folge. Die bisher beste Episode der Staffel und vermutlich eine der 5 besten 24-Folgen überhaupt.

            Hätte sich absolut als Staffel-Finale geeignet. Erst die spannende Auflösung der Flugzeug-Abschieß-Handlung, dann Jacks Flucht zur CTU, dort endlich der Chip angekommen, der Präsident will Selbstmord begehen, Wiedersehen zwischen Jack und Audry und am Ende Miles, welcher den Chip für den Präsidenten zerstören will.

            Hat George Itzin jetzt eigentlich den Emmy für die Rolle des Präsident Logan bekommen? Wenn ja, würde ich ihm diesen mehr als gönnen. Allein schon die hier erwähnte Selbstmord-Szene. Und auch sonst spielt er diese schwierige Rolle einfach nur genial. Endlich einmal ein etwas anderer Schurke bei 24, der Jack Bauer glatt die Show stielt.

            Leider gibt es zwei kleine Schönheitsfehler bei der Folge. Zum einen Secretary Heller. Ich weiß, das kling jetzt gemein, aber warum zum Teufel muss gerade ER überleben. Da killt man im Laufe der Staffel den halben Maincast und dann überlebt ausgerechnet mein Hasscharakter Nr. 1. Zumal die Überlebenschancen bei so nem Unfall sowieso gleich Null sind.
            Der zweite Minuspunkt ist für Bierko. Warum muss er unbedingt wieder auftauchen? Dient wohl nur zum Zeitschinden. Bierko wurde gefasst. Warum muss jeder 24-Schurke als "Bestrafung" unbedingt das Zeitliche segnen?

            Alles in allem trotz dieser kleinen Schönheitsfehler eindeutig eine der besten 24-Folgen aller Zeiten und die Höchstpunktezahl mehr als verdient:
            6 Sterne!

            Kommentar


            • #7
              Zu Beginn der Folge bekam man in dem Gespräch über den Abschuß des Flugzeuges mal sehr schön vorgeführt, wie die Logan-Show funktioniert: Ein ewiges diskutieren, abwägen und zögern um sich "gut" in Szene zu setzen, obwohl er bereits ganz genau weiß, was er will.
              Am Ende mußte er dann doch etwas drängen, kam mit seinem bittenden "Machen sie es mir nicht noch schwerer" aber doch ziemlich überzeugend rüber.
              Die Atmosphäre während des Gespräch war sehr gelungen.

              Leider hat sich nun auch Chloe wieder in der CTU eingefunden, was mich wirklich ein bißchen enttäuscht, ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn man alles bis zum Ende des Tages von Bills Haus aus koordiniert hätte.
              Auffallend ist jedoch, dass Bill und Karen bereits ziemlich vertraulich zusammenarbeiten.

              Der Vorschlag auf dem Freeway zu landen hat mir gefallen, - nicht gerade einfallsreich, dafür aber sehr klassisch.
              Jacks "Entweder sie versuchen auf den Freeway zu landen, oder ich tue es!" kam auch wirklich gut.

              Die Notlandung war von der Action und den Effekten her leider nicht besonders gut inszeniert; sah alles viel zu billig aus.
              Gelungen ist jedoch die Stimmung, u.a wo Mike Logan davon abhält die Maschine doch noch abschießen zu lassen.

              Jacks Flucht vom Landeplatz war ziemlich unspektakulär und imo viel zu leicht.

              So provozierend, wie man Bierko durch die Gänge geführt und abtransportiert hat (inklusive Nicken zum Fahrer), ist er schon wieder so gut wie frei.
              Aber egal, was Bierko die letzten drei Folgen noch zu tun hat, ist Julian Sands schon jetzt der großen Verlierer der Staffel. Er hätte imo anderes verdient gehabt, als so unter die Räder zu kommen.

              Ich frage mich, wieso ausgerechnet Heller überleben mußte, wäre doch ein passender Abgang für ihn gewesen.
              Was will man denn mit ihm noch machen? Handelt es sich doch um einen ziemlich unrealistischen und unsympathischen Kunstcharakter über den man sich zwar einige Zeit amüsieren kann, der aber wohl niemals zur glaubwürdigen tiefgründigen Charakterentwicklung taugt.

              Das Widersehen von Audrey und Jack war sehr gefühlvoll und schön inszeniert und natürlich war es besonders toll, dass sie glaubten alles wäre vorbei und würde nun gut werden.
              Die Szene hat für mich letzlich nur das Problem, dass es sich um Jack und Audrey handelt: Natürlich werden sie sich durch die gemeinsamen Erlebnisse in den letzten paar Stunden wieder näher gekommen sein, aber dennoch handelt es sich bei Jack um einen folternden Psychopathen mit dem ein Mensch wie Audrey eigentlich niemals glücklich werden könnte.

              Logans fast 20 Minuten lange "Abschiedstour" war großartig inszeniert: Brilliantes Schauspiel und großartige Kameraarbeit.
              Es ging schon genial los, wo er meinte verloren zu haben und zu Mike sagte, dass er nun lieber alleine wäre.
              Imo paßt es letzlich sehr gut zu Logan sich so aus der Verantwortung stehlen zu wollen.
              Nachdem er die Pistole genommen hatte und zu Martha gegangen ist, hatte ich schon befürchtet, dass er sie auch noch mitnehmen wollte, aber zum Glück wollte er ja nur mit ihr reden.
              Klasse war, wie Martha meinte, dass sie entsetzt sei ihn geheiratet zu haben.

              Am Ende stellt sich heraus, dass Miles sich dem verpflichtet fühlt, was er als "Nationale Sicherheit" ansieht und natürlich sichert er sich auch gerne die Dankbarkeit des Präsidenten.
              Damit konnte man eigentlich rechnen und was immer Miles dann getan hat, es dürfte die Aufnahme wohl vollständig zerstört haben.

              Toller Moment, wo Logan seine Pistole wieder einpackt, - so hat sich also zum zweiten mal innerhalb von drei Stunden das Blatt für ihn nochmal gewendet, - großartig!

              Fazit:
              Tolle Folge, bei der vor allem die letzten 15 Minuten stark sind und Logan einmal mehr wirklich brilliert.
              Es gibt 5 Sterne.

              ** ***

              Kommentar


              • #8
                Zitat von John Sheridan Beitrag anzeigen
                Die Szene hat für mich letzlich nur das Problem, dass es sich um Jack und Audrey handelt: Natürlich werden sie sich durch die gemeinsamen Erlebnisse in den letzten paar Stunden wieder näher gekommen sein, aber dennoch handelt es sich bei Jack um einen folternden Psychopathen mit dem ein Mensch wie Audrey eigentlich niemals glücklich werden könnte.
                ** ***
                Es ist ja gerade interessant, dass die meisten Leute Jack seine Gewaltausbrüche verzeihen, sogar die, denen er ins Bein schiesst oder die er anderweitig quält. Stets heisst es danach: "Einer muss es ja machen, war in unser aller Interesse. Danke!" Übrigens wird diese Wirkung auch beim Zuschauer erzielt. Selbst wenn man normalerweise gegen Folter etc. ist, hält man zu Jack und feuert ihn an, dass er sich die Terroristen mal richtig vornehmen soll. Komisch, aber sehr gut gemacht.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von FrankS Beitrag anzeigen
                  Es ist ja gerade interessant, dass die meisten Leute Jack seine Gewaltausbrüche verzeihen, sogar die, denen er ins Bein schiesst oder die er anderweitig quält. Stets heisst es danach: "Einer muss es ja machen, war in unser aller Interesse. Danke!"
                  Das so propagierte Selbstverständnis des einfachen U.S Bürgers würde ich eher als bedenklich, denn als interessant einstufen, aber auch wenn man das mal so hinnimmt so ist es doch ein ganz erheblicher Unterschied zwischen der Akzeptanz, dass Leute wie Jack Bauer notwendig sind und z.B. dem Wunsch mit derartigen Personen zusammen zu sein oder auch nur in der gleichen Straße zu wohnen.

                  Übrigens wird diese Wirkung auch beim Zuschauer erzielt. Selbst wenn man normalerweise gegen Folter etc. ist, hält man zu Jack und feuert ihn an, dass er sich die Terroristen mal richtig vornehmen soll. Komisch, aber sehr gut gemacht.
                  Selbstverständlich möchte man, dass Jack und Co schließlich über die Terroristen triumphieren, aber dennoch sollte man ganz klar sehen, dass Jack alleine am 5. Tag mehr als einmal in der Wahl seiner Methoden kräftig daneben gelangt hat und dies nicht einfach so gutheißen.
                  Ich habe jedenfalls für Jack Bauer nicht gerade viel übrig.

                  Kommentar


                  • #10
                    Also in Staffel 5 hat sich Jack ja noch ziemlich zurückgehalten. Ich denke kaum, dass er Walt Cummings wirklich ein Aug herausgeschnitten hätte (auch wenn er nicht auspackt) und sonst gab es eigentlich "nur" die Handerson-Folter-Sache. Das mit dem Ins-Bein-Schießen einer Unschuldigen stieß auch mir unglaublich sauer auf, andererseits hat Jack schon weitaus Schlimmeres getan. Vor allem in Staffel 4 ist sein "Folter-Count" extrem hoch.

                    Kommentar


                    • #11
                      Nunja. Sehr gute Folge mit ein paar kleinen Schönheitsfehlern.
                      Heller lebt. Aha. Hätte nicht sein müssen. Es war tatsächlich ein passender Abgang, man hätte ihn nicht mehr gebraucht.
                      Und unrealistisch ist es allemal.
                      Besser ist die ganze Sache mit dem Flugzeug. Warum aber die Navy seit Neustem für die Luftsicherung zuständig ist wüsste ich schon gerne. Das wäre selbstverständlich Sache der Air Force und die Maschine wäre eine F-15 oder F-16 von der Air National Guard. Wenigstens war es tatsächlich ne F-18.
                      Das die ganze Entwicklung für Mike ne Steilvorlage ist, ist verständlich. Ebenso aber das Logan sofort alle Schotten dicht macht als er erfährt es könnte um seinen eigenen Hintern gehen.
                      Gut getroffen von Coto.
                      Die Notlandung war ebenfalls nicht von schlechten Eltern. Nette Effekte und gute Dialoge.
                      Schade nur das Jack praktisch ohne Probleme entkommen kann. Perimeter halt... Wenigstens darf Curtis seine Qualitäten aufblitzen lassen. Schade das man die Szenen gelöscht hat die sich auf der DVD finden.
                      In der CTU hat es ja den Anschein das alles mit Lichtgeschwindigkeit zur Normalität zurückkehrt.
                      Die Gesichter der Homeland-Typen als Chloe zurückkommt waren göttlich.
                      Miles Reaktion hab ich genauso erwartet.
                      Bierko hat man wieder ausgegraben schön. Und er soll entkommen. Unschön.
                      Ein wenig einfallslos. Aber irgendwie will man die verbleibenden Stunden wohl noch füllen.
                      Wirklich Klasse dagegen die Szenen zwischen Mike und Logan nach dem Entkommen Bauers. Insbesondere als Mike geht und Logan allein im Dunklen sitzt. Großartige Musik und dann das Telefon... Wunderbar passend.
                      Es wird allerdings noch besser. Als er die Holzkiste holt, mit der Bluetooth-Gang spricht, sie öffnet und dann der Bildschirm schwarz wird, er aber anschließend noch bei seiner Frau um Vergebung sucht, dann zurückkehrt und sich noch einen Drink einschenkt – kann man fast nicht mehr besser machen. Eine großartige Abschiedstour mit exzellenten Schauspielern, grandioser Musik und guter Kameraführung. Coto setzt mit den absolut passenden Dialogen noch das Sahnehäupchen drauf. Einfach Klasse inszeniert. Das waren die besten 20 Minuten die ich bei 24 je gesehen habe. ME kommt da nicht mal die Explosion der Atombombe aus Season 2 ran.
                      Etwas weniger gelungen sind dann die Szenen zwischen Jack und Audrey. Das ist mir für die Situation einfach ein klein wenig zu „happy“.
                      Was der Folge im ganzen aber keinen Abbruch tut.
                      Coto ist hier mal abgesehen von den Plots die er zu Ende bringen und neu erschaffen musste ein wahres Meisterstück gelungen.

                      5,5 Sterne für diesen grandiosen Einstand.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X