Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Tag 6 - 06] 11:00 - 12:00

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Tag 6 - 06] 11:00 - 12:00

    Jack zwingt Graem, ihn zu McCarthys Büro zu bringen, um dort vielleicht Hinweise auf den Verbleib ihres Vaters zu finden. Graem gesteht, dass er in den Diebstahl der Atombomben verwickelt ist.

    Lennox zwingt Karen zum Rücktritt, um den Präsidenten dadurch einfach von seinem radikalen Kurs überzeugen zu können.

    Walids Spionageoperation scheint zunächst erfolgreich zu sein. Doch als das FBI erkennt, dass die Inhaftierten doch keine Verbindung zu Fayed haben, wird Walid bereits enttarnt.
    Wieder eine eher durchschnittliche Folge. Die ganze Story um Walid vermag mich noch nicht so recht zu fesseln, da sie bisher doch ein wenig klischeebeladen rüberkam. Mal sehen, wies jetzt weitergeht. Ich kann mir vorstellen, dass Sandra ihrem Bruder noch gehörig einheizen will...

    Die politischen Intriegen im Weißen Haus sind da insgesamt schon spannender. Und der machtgierige Hardliner Lennox gefällt mir auf jeden Fall besser als Maulwurf Nr. 12058. Allerdings ging mir die Sache mit Karen dann doch etwas zu einfach. Dass sie nach fünf bis zehn Minuten schon einbricht, fand ich etwas unpassend. Ok, man suchte wohl einen Grund, um sie nach LA zu verfrachten. Fragt sich nur, ob sie in der CTU wirklich mehr gebraucht wird (rein aus storytechnischer Sicht...).

    A prospos CTU, ich hatte irgendwie das Gefühl, dass Nadia und Milo Potential zum Michelle/Tony-Ersatz haben. Da hats ja schon irgendwie geknistert. Mal abwarten, ob sie an das Original auch rankommen.

    Und dann ist da ja natürlich noch Jacks Bruder. In dieser Folge gabs auch nichts wirklich Überraschendes (als der eine Agent mit Chloe telefonierte, dachte ich mir schon, dass er die Uhr am Ende nicht mehr ticken hören wird. Typischer Redshirt halt...). Am Ende legt Graem aber die Karten endlich auf den Tisch und jetzt kanns dann hoffentlich richtig losgehen. Bin mal gespannt, wie Geschwisterstreitigkeiten in der Familie Bauer beseitigt werden

    4****

    BTW bin ich eigentlich der einzige, der die neuen Folgen anschaut? Episodendiskussionen alleine sind etwas eintönig

    1
    ****** eine der besten 24 Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was 24 ausmacht!
    0.00%
    0
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    50.00%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    50.00%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten 24 Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von The_Sisko; 12.03.2007, 17:28. Grund: Trailer eingefügt
    "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
    "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
    "Life... you can't make this crap up."

  • #2
    Also ich verfolge die sechste Staffel, wobei ich ehrlich gesagt nur damit angefangen habe, da Alexander Siddig dort mitspielt. Die letzte Season ,die ich komplett gesehen habe, war Staffel 2. Danach habe ich nur noch unregelmäßig in die RTL 2 Ausstrahlungen hinein geschaut. Wenn ich jetzt also Dinge lese wie "OMG, Jacks Bruder ist Bluetooth Guy aus Staffel 5" habe ich keine Ahnung wovon dort die Rede ist.

    Ich hatte während dieser und der letzten Episode jedenfalls das Gefühl, dass die Spannung nach der Atombombenexplosion erstmal raus ist. Die Charaktere hängen ein wenig hilflos in der Luft, weil die Geschichte nicht wirklich weiter geht. Die Bedrohung ist erstmal nur noch diffus im Hintergrund vorhanden und als Zuschauer wartet man einfach nur, bis sie sich wieder konkret manifestiert. Speziell, weil eben auch die Terroristen noch auf der Suche nach jemanden sind, der die Zünder der Kofferbomben herstellten/bedienen kann, bevor sie ihren Plan umsetzen können.
    Dennoch unterhält die Serie weiterhin sehr gut und Potential ist vor allem in der Bauer Familiengeschichte definitiv vorhanden. Aber meine Güte, Cromwell ist alt geworden.

    Wieder eine eher durchschnittliche Folge. Die ganze Story um Walid vermag mich noch nicht so recht zu fesseln, da sie bisher doch ein wenig klischeebeladen rüberkam. Mal sehen, wies jetzt weitergeht. Ich kann mir vorstellen, dass Sandra ihrem Bruder noch gehörig einheizen will...
    Ich war erstmal zufrieden, dass sich die Leute im Camp, jedenfalls vorerst, als Unbeteiligte herausgestellt haben. Ansonsten hätte man eine dumme politische Aussage getätigt, nämlich dass wahllose Festnahmen aufgrund von Hautfarbe, Religion oder Herkunft ihre Berechtigung hätten, weil man ein paar Terroristen ja schließlich erwischt hat. Gut bei dieser Folterserie hätte das nicht großartig überrascht.

    Zitat von Mainboand
    Die politischen Intriegen im Weißen Haus sind da insgesamt schon spannender. Und der machtgierige Hardliner Lennox gefällt mir auf jeden Fall besser als Maulwurf Nr. 12058. Allerdings ging mir die Sache mit Karen dann doch etwas zu einfach. Dass sie nach fünf bis zehn Minuten schon einbricht, fand ich etwas unpassend. Ok, man suchte wohl einen Grund, um sie nach LA zu verfrachten. Fragt sich nur, ob sie in der CTU wirklich mehr gebraucht wird (rein aus storytechnischer Sicht...).
    Die White House Geschichte gefällt mir bisher am wenigsten. Ich kann einfach nicht verstehen wie Palmer einen Mann wie Lennox zu seinem Stabschef machen konnte. Das passt einfach nicht. Ein wenig mehr Nachfrage, warum seine Sicherheitsberaterin kündigt, hätte ihm ebenfalls ganz gut zu Gesicht gestanden.
    Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
    "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Ford Prefect Beitrag anzeigen
      Ich war erstmal zufrieden, dass sich die Leute im Camp, jedenfalls vorerst, als Unbeteiligte herausgestellt haben. Ansonsten hätte man eine dumme politische Aussage getätigt, nämlich dass wahllose Festnahmen aufgrund von Hautfarbe, Religion oder Herkunft ihre Berechtigung hätten, weil man ein paar Terroristen ja schließlich erwischt hat. Gut bei dieser Folterserie hätte das nicht großartig überrascht.
      Damit hast du natürlich recht und von diesem Standpunkt betrachtet ist dieser Handlungsstrang auch ganz in Ordnung. Mein Problem liegt wahrscheinlich darin, dass mir das Schicksal von Walid als "Neuling" noch nicht so nah geht, wie das der altbekannten Charaktere.
      Was den politischen Standpunkt der Serie angeht, hatte ich aber das Gefühl, dass man sich von dem Tiefpunkt in Staffel 4 wieder deutlich entfernt hat. Und gerade der Beginn von Tag 6 zeigt IMHO schon ein deutlich differenzierteres Gesellschaftsbild.

      Ich kann einfach nicht verstehen wie Palmer einen Mann wie Lennox zu seinem Stabschef machen konnte. Das passt einfach nicht. Ein wenig mehr Nachfrage, warum seine Sicherheitsberaterin kündigt, hätte ihm ebenfalls ganz gut zu Gesicht gestanden.
      Ich fand es in den ersten Folgen schon ganz ordentlich, wie Lennox charakterisiert wurde, denn trotz seiner radikalen Ansichten scheint er Wayne gegenüber loyal zu sein. (Ok, dass er so radikal ist, muss man wohl einfach als Plot Device akzeptieren. Sonst fehlt wohl die nötige Spannung im Weißen Haus ) In dieser Folge hat man aber wieder einen Schritt in die falsche Richtung gemacht. Und warum Karen Wayne gegenüber die Karten nicht auf den Tisch legt - oder zumindest versucht, etwas zu unternehmen, anstatt gleich aufzugeben - bleibt mir ebenfalls ein Rätsel.
      "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
      "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
      "Life... you can't make this crap up."

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Mainboand Beitrag anzeigen
        Und gerade der Beginn von Tag 6 zeigt IMHO schon ein deutlich differenzierteres Gesellschaftsbild.
        Die Darstellung dieser vom ständigen Terror heimgesuchten Vereinigten Staaten ist für mich das faszinierendste an dieser Staffel bisher. Eine Bevölkerung die in Angst lebt und erleben muss, wie der heilige Krieg in ihren Straßen ausgefochten wird. Erschreckend daran ist, wie realistisch dieses Szenario erscheint und wie realistisch auch die vermeintlich notwendigen Sicherheitsmaßnahmen, wie vorsorgliche Internierung von Moslems, rüber kommen.

        Zitat von Mainboand Beitrag anzeigen
        Ich fand es in den ersten Folgen schon ganz ordentlich, wie Lennox charakterisiert wurde, denn trotz seiner radikalen Ansichten scheint er Wayne gegenüber loyal zu sein. (Ok, dass er so radikal ist, muss man wohl einfach als Plot Device akzeptieren. Sonst fehlt wohl die nötige Spannung im Weißen Haus )
        Es gibt wohl zwei Möglichkeiten. Erstens, Lennox hat tatsächlich allein die politische Karriere Palmers im Blick. Er will sich nicht vorwerfen lassen, die Sicherheit der amerikanischen Bevölkerung vernachlässigt zu haben. Radikale Maßnahmen, für ein Mehr an reeller, aber vor allem gefühlter Sicherheit. Sollte ein Anschlag passieren, muss der Präsident alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben. Keine Ahnung, ob Lennox wirklich daran glaubt, dass die KZs dabei helfen, oder dies nur eine taktische Maßnahme ist.
        Zweite Möglichkeit ist, dass Lennox irgendwie eigene Pläne verfolgt, in irgendeiner Verschwörung drin steckt. Was weiß ich. Da muss man mit allem rechnen.

        Zitat von Mainboand Beitrag anzeigen
        In dieser Folge hat man aber wieder einen Schritt in die falsche Richtung gemacht. Und warum Karen Wayne gegenüber die Karten nicht auf den Tisch legt - oder zumindest versucht, etwas zu unternehmen, anstatt gleich aufzugeben - bleibt mir ebenfalls ein Rätsel.
        Das ist wirklich unverständlich. Vor Allem wurde ihr eine ganze Stunde eingeräumt ihren Rücktritt zu erklären. Da hätte sie doch noch etwas bewirken können und nicht nach zehn Minuten aufgeben müssen.
        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

        Kommentar


        • #5
          Tja, nicht wirklich überaschend die Folge, bis auf eines, ich hätte nicht gedacht dass Karen so einfach die Segel streicht. Das hätt ich echt nicht erwartet. Entweder die Vorwürfe sind wirklich so stichhaltig, oder sie hat noch irgendwas anderes vor.
          Ich frage mich ehrlich warum sie Palmer nichts gesagt hat.

          Lennox entpuppt sich als genau der intrigante Arsch für den man ihn schon von anfang an hielt. Interessanter aber nerviger Charakter. Er ist dieses rote Teufelchen auf Palmers einer schulter.

          Nun dass Walid lräftig auf die Fresse bekommt hatte ich mir scho nin der letzten Folge gedacht, das konnte einfach nicht gut gehen. Ehrlich gesagt hatte ich gefürchtet es würde ihn schlimmer erwischen.

          DAss Jacks Bruder noch was vorh hat war abzusehen und jetzt bin ich mal gespannt wies da ausgeht. DAss James Cromwell Jacks Dad spielt, naja sagen wir mal so, ich musste zweimal hinschauen bis ich mir sicher war dass er es wirklich ist. Aber find ich klasse!
          Das Schicksal beschütz Kinder, Narren und Schiffe namens Enterprise

          Kommentar


          • #6
            Irgendwie ist der Wurm drin. Die Spannung nach der Atombombenexplosion ist raus, der Serie gelingt es momentan nicht die Krisenstimmung einzufangen.
            So streiten sich Tom und Karen munter um irgendwelche halb verfassungsrechtlichen Fragen. For Gods Sake, there´re four more nukes outthere. Haben die nicht in diesem Moment besseres zu tun? 12.000 Amerikaner sind tot und Hunderttausende in unmittelbarer Gefahr. Wer beaufsichtigt den Evakuierungs- und Rettungsaktionen? Diese möglichen Maßnahmen zur Verbesserung der Nationalen Sicherheit haben auch noch Zeit bis Morgen.
            Nichtsdestotrotz, Tom hat nicht unrecht wenn er darauf verweist, unter welchen Umständen die Verfassung verabschiedet wurde.
            Das Karen dann gegangen wird macht die Sache nicht besser. Als ob man in einer solchen Situation seinen Sicherheitsberater feuern würde. Klar doch.
            Ich kann mir nicht helfen, aber so wie Tom gespielt wird hat das mE was. Klar, er ist ein ziemlicher Widerling, aber er gefällt mir irgendwie.
            Graem und Jack funktionieren weiterhin gut zusammen. Die hatten ein paar nette Dialoge.
            Das Graem noch was im Schilde führt überrascht mich nicht.
            Sandra nervt weiter. Das bei der Truppe nichts wirkliches rauskommt war absehbar, so politisch korrekt muss man schon sein. Genauso das Walid mal ein Paar einfängt überrascht genauso wenig.
            Die Charaktere in der CTU sind mir an und für sich auch weiterhin sympathisch. Morris, Milo und Nadia, die Neuen haben mal so gut wie selten zuvor eingeschlagen.
            Umso schwerer wiegt es aber, das den Autoren absolut nichts Vernünftiges einfällt was die CTU anbelangt.

            4 Sterne

            Kommentar


            • #7
              Das war's für Karen. Seltsam, dass sie Lennox so früh nachgibt. Wie lange braucht man von Washington nach L.A.? Schätze mal doch mehrere Stunden. Von dem her dürfte der White-House-Plot wohl noch nicht vorbei sein.

              Vorbei ist allerdings der Gefängnis-Strang. Und im Grunde hat er nicht wirklich viel gebracht. Lief ziemlich nach Schmema F ab. Einzige Überraschung, dass die Kerle doch nichts mit Fayed und Co zu tun haben. Sandra Palmer nervt jedoch immer mehr. Hoffe ihre Geschichte ist damit auch zu ende.

              Wirklich interessant war auch diesmal nur der Bauer-Plot. Dass James Cromwell Jacks Vater spielt ist nett. Bin schon gespannt wie die beiden Bauers mit Jacks bösem Bruder fertig werden wollen - oder spielt der Vater auch ein zwielichtiges Spiel?

              Alles in allem knapp besser als die letzte Folge. Mehr als
              4 Sterne sind hier jedoch auch hier nicht drinnen!

              Kommentar


              • #8
                Kann man nicht immer 2 Stunden zusammen besprechen?
                Woher soll ich jetzt wissen was genau zu welcher Stunde
                gehört. Daher Stunde 5-6 zusammen.

                Als ich seinen Bruder sah dachte ich nur oh mein Gott,
                also ist einer der Verschwörer um Logan Jacks Bruder.
                Als diese Blonde da am Strassenrand stand, dachte
                ich nur "bitte nicht Kim!" Und Sandra nervt richtig.

                Was mich aber wundert ist das diese Serie tatsächlich
                so etwas wie Gesellschaftskritig bringt.
                Der Admiral der alle Staaten des nahen Ostens
                bombadieren will erinnert mich an den Anfriff auf
                den Irak und jetzt auch den evtl. geplanten
                auf den Iran ohne trifftigen Grund.

                Diese Lager würde ich mal als Wink nach Guantanamo
                sehn, was sich ja als völlig falsch erweist.
                Das es auch mit Nadja einen Hauptcharacter trifft
                indem man ihr die Zugangsdaten sperrt (bin mal
                gespannt ob sich dafür das man ihr Zugang wieder
                gewährt hat noch wer verantworten muss) soll
                wohl dafür sorgen das selbst der gleichgültigste
                Zuschauer merkt das da was nicht stimmt.

                Tom seht ihr meiner Meinung nach zu Positiv
                ich denke der ist beteiligt. Wäre ja nicht
                das erste mal das die Sicherheitsfanatikerclique
                um Jacks Bruder versucht ne Atombombe in
                den USA zu zünden. Das letzet mal sollte es
                einen Krieg auslösen, um den Ölpreis zu steigern
                oder so (ups wie hat sich nach dem Irakkrieg nochmal
                der Ölpreis entwickelt obwohl es ja jetzt in der Hand der
                Guten ist ).

                Und jetzt ist es ja schon fast eine Darstellung der Realität
                Terror als Grund um alle perversen Wünsche der Big Brother
                Fraktion durchzusetzen. Patriot Act der Amis, und unser
                Schäuble der wohl jedem am liebsten einen GPS-Chip
                einpflanzen würde. Um Terroristenkonten gings als das
                Konteneinsichtgesetz verabschiedet wurde, danach
                plötzlich (ich würde Lachen wenn es nicht so ernst wäre)
                um Steuern.

                In 24 sind es dann halt KZs, Rassenzugehörigkeitsprüfungen
                bei den Sicherheitsdiensten und zum "guten" Schluss noch
                offensichtlich angedachte Deportationen.

                Wirklich interessant das 24 mal Gesellschaftskritisch wird.

                Achja und war nicht zu den zeiten wo sein Bruder Präsident war,
                der jetztige Wayne Palmer der für die schmutzige Arbeit?
                Das der erstens so feige ist, zweitens die Terroristen freilässt
                und drittens sich so von dem Tom verarschen lässt ist bei
                seiner Vorgeschichte mehr als unrealistisch.
                Solange die Fans des alten Trek leben, wird es niemals sterben!

                Kommentar


                • #9
                  24 Season 6 10 - 12 Uhr

                  Moin moin,
                  habe ein großes Problem, meine Frau ist großer 24 Fan, hatte gestern Falsche Rec, Taste gedrückt, somit serie nicht auf DVD, wer kann mir helfen??? und mir DVD zuschicken?? PS. meine Frau ahnt noch nix.

                  lg pettytom

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Phoenix81 Beitrag anzeigen
                    Woher soll ich jetzt wissen was genau zu welcher Stunde
                    gehört.
                    Was ist daran so schwer?

                    Pro 7 lässt ja trotz aller Schnippelei (die Rückblicke bei der zweiten Folge werden immer entfernt) immer noch die markante "Die folgenden Ereignisse finden zwischen .. und ... Uhr statt drin" Einblendung drin und es gibt auch eine Uhr die immer wieder eingeblendet wird anhand derer man weiß in welcher Stunde man ist.
                    Define irony: a bunch of idiots dancing on a plane to a song made famous by a band that died in a plane crash.

                    Kommentar


                    • #11
                      Schon klar aber jedes Deteil genau zuordnen kann ich nicht da ich den
                      Kommentar erst danach schreibe.

                      Außerdem gehen viele Sachen ineinander über und so find ichs besser.
                      War ja nur der Versuch einer Ausrede dafür das ich 2 Folgen zusammen
                      kommentier.

                      Aber ausgerechnet nen Kommentar zu dem Satz hab ich jetzt weniger
                      erwartet.
                      Solange die Fans des alten Trek leben, wird es niemals sterben!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zu Beginn der Folge betätigt Lennox sich wieder als mieser intriganter Giftzwerg, indem er seine politschen Vorstellungen weiterhin hinter den Rücken des Präsidenten vorantreibt. Immerhin stellt ihn Karen zu Rede.
                        Lennox' Ausführungen über die Größe von Waffen und die dadurch implizierten Auswirkungen auf die Verfassung sind natürlich Quatsch. Es ist sachlich zwar richtig, dass sich die Waffentechnologie weiterentwickelt hat, aber argumentativ bringt ihn das keinen Schritt weiter. Die Grundlagen, nach denen eine freie, demokratische Gesellschaft funktioniert, sind völlig unabhängig von der Größe der Waffen und Maßnahmen, wie sie Lennox vorschweben, würden einer solchen Gesellschaft unweigerlich das Rückgrat brechen.

                        Karen teilt in der Folge ganz gut aus:
                        Karen: "Ich soll meinen Rücktritt einreichen? Was rauchen sie denn für ein Zeug?"
                        Auch ansonsten haben die Dialoge zwischen Karen und Lennox viel Pfeffer:
                        Karen: "Sie sind ein widerlicher Mistkerl!"
                        Lennox: "Ich hab nie was anderes behauptet."

                        Leider gelingt es Lennox tatsächlich Karen zum Rücktritt zu zwingen. Wayne macht dabei dann keine gute Figur: In so einer Situation darf niemand zurücktreten!
                        Trotz der Worte von Karen habe ich große Zweifel, dass Wayne sich in den kommenden Stunden wirklich der Situation gewachsen zeigen wird.

                        Ich glaube auch nicht, dass es storiemäßig viel Sinn ergibt, sie zur CTU zu verfrachten. Was soll sie denn dort tun? Buchanan (der seinerseits bisher auch nicht allzuviel zu tun hat) auf den Füßen rumstehen?
                        In Washington wäre sie imo nützlicher gewesen.

                        Was in der CTU mit Nadia gemacht wird ist wirklich absurd:
                        Wenn man Vorbehalte gegenüber bestimmter Personengruppen hat, darf man sie überhaupt nicht erst in einer Antiterror-Einheit arbeiten lassen und bei aller Sympathie die Buchanan sicher für Nadia hat und die verständlich ist: Wenn sie ihre Arbeit nicht mehr oder zumindest erbheblich zu langsam erledigen kann, muß er sie abziehen und zum fotokopieren schicken.
                        Die Maßnahmen gegen Nadia dürften nicht die ganze Abteilung lähmen.

                        Ansonsten gefällt mir Buchanan in dieser Folge aber:
                        Milo: "Gibt es etwas, was ich nicht wissen darf?"
                        Buchanan: "Ja, gibt es."

                        Morris verhält sich wie man es von ihm gewohnt ist:
                        Milo: "Warum hat sie dir die Daten nicht geschickt?"
                        Morris: "Keine Ahnung"
                        Also die Dame sitzt ungefähr einen Meter hinter ihn, hätte er sich wirklich überanstrengt, wenn er sich einfach mal umgedreht und nachgefragt hätte?
                        Erst als er dann den Ärger riecht, hängt er sich natürlich voll rein.

                        Milo würde bestimmt ein verdammt dummes Gesicht machen, wenn Nadia nun mit seinem Zugang wirklich etwas Illegales machen würde, aber nachdem die Autoren bei solchen Dingen in dieser Staffel schon einige Aussetzer hatten, hoffe ich, dass sie sich bei Nadia jetzt zu beherrschen wissen.

                        Immerhin ist man ja auch in Sachen Gefangenenlager wieder zurückgerudert und bei den mutmaßlichen Terroristen hat es sich dann doch um Unschuldige gehandelt, die nur zufällig etwas von Fayeds Plänen aufgeschnappt hatten.
                        Walid kommt natürlich dennoch nicht ohne Prügel wieder aus dem Lager heraus, aber ich hoffe doch sehr, dass die Story damit abgeschlossen ist, da sie doch sehr langweilig war.

                        McCarthy ist weiterhin unterwegs und schließlich findet er dann auch jemanden, der Fayed weiterhelfen kann.

                        Jacks Folter an seinen Bruder zeigt schließlich Wirkung und gemeinsam machen sie sich auf den Weg.
                        Das Gespräch im Wagen hat mir sehr gut gefallen:
                        Graem: "Ich vertraue nur auf deine sadistische Veranlagung!"

                        James Cromwell sehe ich immer gerne und er ist hier in seiner Rolle als Jacks Vater ziemlich überzeugend.
                        Das klappt wirklich weit besser als ich vermutet hätte, aber ein Auftritt von Donald Sutherland wäre natürlich trotzdem nett gewesen.

                        Am Ende gefällt mir, wie Graem dann das Kommando übernimmt.
                        "Ich möchte das nicht." --> und schon packt einer der Killer Jack; - das hatte schon Stil.

                        Papa-Bauer steht jetzt natürlich erstmal als armes Opfer da, aber in den bisherigen Szenen hat man schon gesehen, dass alle bekannten männlichen Bauers auf ihre Art eiskalt sind.

                        Fazit:
                        Insgesamt war es eine ganz ordentliche und unterhaltsame Folge, die sicherlich etwas besser war als Folge 5. Abgesehen von der Sandra-Handlung finden sich eigentlich an allen Handlungsorten positive Dinge. Besonders hat mir James Cromwells erster Auftritt bei "24" gefallen.
                        Für diese Folge gebe ich 4 Sterne.

                        ** **

                        Kommentar


                        • #13
                          Eine relativ durchschnittliche Folge. Im Moment scheint es außer Jack niemand wirklich eilig zu haben Überraschend war an der Folge wirklich nur, dass Karen so schnell aufgegeben hat, ansonsten lief alles nach Schema F ab. Gut fand ich jedoch, dass im Lager die Leute nicht auch Terroristen waren, sondern nach ihrer Inhaftierung nur sympathisierten, was auch kein Wunder ist, wenn man bedenkt, wie sie behandelt werden. Fand ich ganz realistisch dargestellt.

                          Beim Plot um Jacks Familie fand ich es eigentlich nur schade, dass der Vater nicht von Donald Sutherland gespielt wurde, aber Cromwell ist auch keine schlechte Wahl *g* So wie Jack mit seinem Bruder und Vater umspringt braucht der sich aber wirklich nicht zu wundern, dass Brüderchen mit gleicher Karte zurückspielt Wirklich spannend war die Episode nicht, die Charaktere werden wohl weiterhin erst in Stellung gebracht, daher 3 Sterne

                          Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                          "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X