Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Tag 6 - 14] 19:00 - 20:00

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Tag 6 - 14] 19:00 - 20:00

    Gredenko weiß, dass er entdeckt wurde und lässt eine mit einer Atombombe bestückte Drohne in Richtung San Francisco starten. Die CTU versucht sie zu stoppen, findet sie aber nicht auf den Satellitenbildern.

    Unterdessen plant Vizepräsident Daniels bereits einen nuklearen Gegenschlag gegen das Heimatland von Fayed, ohne sich allzu große Sorgen über mögliche Konsequenzen zu machen...
    Nachdem die letzten Folgen teilweise doch recht ernüchternd waren, geht es diese Woche wieder ein wenig aufwärts. Zugegeben, der obligatorische Maulwurf in der CTU kostet mindestens einen Stern, dafür ist das Drumherum aber recht gelungen und das Spannungslevel relativ hoch. Ich hab mich eine Weile gefragt, warum bzw. wie sie die Explosion der Drohne so lange herauszögern, da sie aber nach San Francisco fliegt, ist das nachvollziehbar.

    Die Nachricht von Audreys Tod fand ich dann doch etwas plötzlich, wobei ich mir die Frage stelle, ob sie tatsächlich tot ist. Immerhin heißt es, sie habe einen Unfall in China gehabt, ergo könnte das auch nur erlogen sein. Vielleicht ein Hinweis auf eine mögliche Story für Tag 7? Oder einen verdammt fiesen Cliffhangar am Ende des Tages? Mal abwarten...

    Die Maulwurfsenthüllung war, wie gesagt, wieder etwas nervig, aber auch da bin ich mal gespannt, wies aufgelöst wird. Ich mag nicht so recht glauben, dass Nadia tatsächlich schuldig ist. Allerdings müsste der Verräter irgendwer bekanntes sein und soviel Auswahl bleibt dann nicht mehr.
    Interessant auch - das hab ich zumindest bei mir selber festgestellt - hätte Jack Nadia verhört, wäre er "der Gute" gewesen und jeder hätte seine Methoden unterstützt oder zumindest als notwendig akzeptiert, Doyle war mir in dieser Rolle aber richtig unsympathisch. Da merkt man mal, wie die bösen Medien einen beeinflussen^^
    1
    ****** eine der besten 24 Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was 24 ausmacht!
    0.00%
    0
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    33.33%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    66.67%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten 24 Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
    "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
    "Life... you can't make this crap up."

  • #2
    Mich nervt dieser Vizepräsident. Ich hoffe der verfolgt eine eigene böse Agenda und denkt nicht wirklich, dass er mit einem "nuklearen" Warnschuss irgendetwas erreicht. Ich schätze mal, dass Präsident Palmer von Karen und seiner Schwester noch pünktlich aus seinem Koma erweckt werden kann, um diesen Blödsinn zu verhindern. Der Regierungsbunker Handlungsstrang gefällt mir jedenfalls weiterhin am wenigsten.

    Der Rest war besser. Mir gefiel, dass die Bombe San Francisco und nicht LA bedrohte, da somit zumindest die theoretische Chance bestand, dass Jack es nicht schafft, das Flugzeug unter seine Kontrolle zu bringen. Ein Teil von mir hatte sogar auf eine weitere Explosion gehofft. Zumindest ein paar Strahlenopfer sind ja nun bei rum gekommen.

    Zitat von Mainboand
    Interessant auch - das hab ich zumindest bei mir selber festgestellt - hätte Jack Nadia verhört, wäre er "der Gute" gewesen und jeder hätte seine Methoden unterstützt oder zumindest als notwendig akzeptiert, Doyle war mir in dieser Rolle aber richtig unsympathisch.
    Chance vertan mal ein wenig Ambivalenz in die 24 Position zur Frage "Folter als Mittel zur Informationsbeschaffung" zu bringen. Mal sehen, vielleicht kommt Jack ja noch dazu, selbst Hand anzulegen.
    Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
    "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Ford Prefect Beitrag anzeigen
      Ich schätze mal, dass Präsident Palmer von Karen und seiner Schwester noch pünktlich aus seinem Koma erweckt werden kann, um diesen Blödsinn zu verhindern.
      Damit ist wohl zu rechnen. Die einzige Frage, die sich dabei für mich stellt, ist, ob Wayne das überlebt. Die Diagnose des Arztes war recht eindeutig und 24 traue ich ja inzwischen alles zu, wenns um das Ableben von Haupt(- und Gast- und Neben- )charakteren geht.

      Mit Karens Wiedereinführung hätte man IMHO die Debatte um den Gegenschlag interessanter gestalten können. So ist aber Daniels der Bösewicht und Karen die strahlende Heldin, die gegen allen Widerstand den Tag retten will... alles schön schwarz und weiß.
      "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
      "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
      "Life... you can't make this crap up."

      Kommentar


      • #4
        Oh je, der Vizepräsi ein absoluter vollidiot, weiter nervende Dialoge zwischen Caren und Tom, das ist ja schon beschissen genug, dann kommt auch noch der typische Maulwurf in der CTU daher und wir haben alles beieinander.

        Mich wundert es echt langsam dass mir diese Staffel mit all diesen negativen Punkten trotzalledem immer noch so viel Spaß macht!

        Also das mit dem Maulwurf geht mir echt auf den Zeiger, das wird langsam echt lächerlich.
        In jeder Staffel hat diese Behörde einen Verräter. Sag mal wie blöd sind die eigentlich! Das kann doch echt nicht wahr sein.
        Das ist genau so ein Schwachsinn wie dass jedes mal im Stab des Präsidenten irgendwann alle gegen ihn intregieren!
        Ich hatte gehöfft dass die Autoren mal mit was neuem kommen würde, aber anscheinend recyceln die wirklich nur alles bisher dagewesene!
        Aber anscheinend gehen ihnen die Ideen aus. Neben den obligatorischen Maulwürfen überall wurde ja in dieser Season auch die bedrohung (Atombombe) wieder verwendet. Schade schade!

        Was ich auch richtig mieß fand war die geschichte mit Audrey. Also wenn das alles war wie diese Storyline abgehandelt wurde, dann bin ich echt entäuscht!
        Das kanns doch echt nicht sein!

        Ich hoffe nur dass es in den nächsten Folgen zum Finale hin wieder besser wird, momentan habe ich echt kein gutes Gefühl bei dieser Staffel!
        Das Schicksal beschütz Kinder, Narren und Schiffe namens Enterprise

        Kommentar


        • #5
          Maulwurf??
          LOL
          Nadia ist es sowieso nicht, das ist politisch nicht korrekt. Es ist ja kein Problem Vizepräsidenten als mordlüsterne Idioten hinzustellen, aber einen guten Moslem böse zu machen geht seit Season 4 nicht mehr. Dafür darf sich Doyle noch ein bisschen unsympathischer machen. Als ob Jack da anders rangegangen wäre.
          Audrey tot? Ja ne is klar.
          Jack darf die ganze Aktion rund um Gredenko und die Drohne leiten? Warum um alles in der Welt? Ich erspar mir mal aufzuzählen was dieser Typ allein in den letzten 14 Stunden hat über sich ergehen müssen. Da hat man jetzt extra Doyle angekarrt und dieser Halbinvalide stürmt immer noch Häuser? Klar.
          Die Drohne wird abgefangen. Warum eigentlich? Eine weitere Explosion zB über der Bucht hätte die ganze Sache noch etwas gewürzt.
          Aber so darf kann man wenigstens den VP ins rechte Licht rücken. Kann ja nicht sein das irgendwer nach einem Atomanschlag an Vergeltung denkt (wobei ein Atomschlag vollkommen over the top ist).
          Pluspunkt für ein paar nette Dialoge zwischen Tom und Karen.
          3.5 Sterne

          Kommentar


          • #6
            Zu Beginn Der Folge ist es stockfinster und da am Ende letzten Folge beim Sturm auf das Konsulat bestenfalls die frühe Dämmerung eingesetzt hatte, hat man bei „24“ mal wieder einen Tag-Nacht-Wechsel in den Sand gesetzt.
            Ohnehin ist es nervig, dass der typische „24“-Tag immer 12 Stunden finstere Nacht beinhaltet, - ich würde gerne mal einen „24“-Tag sehen wo es deutlich länger Tageslicht gibt.
            In der CTU ist Chloe inzwischen dahinter gekommen, dass Nadia mit Milos Kennung arbeitet, was aber zunächst noch folgenlos bleibt, da man im CTU-Team natürlich zusammenhält und seine Regelverstöße gegenseitig deckt....naja....

            Herrlich fand ich, wie Milo von Chloe möchte, dass sie nachprüft, ob Morris wieder was getrunken hat und sie hingeht und ihn küsst:
            Morris: „Was war das denn?“
            Chloe: „Nen Test ob du ne Fahne hast.“

            Die Handlung um die Drohne begann recht spannend, da sie plötzlich einfach spurlos verschwand.
            Dass man Gredenko hat entkommen lassen, finde ich allerdings kaum nachvollziehbar.

            Das Treffen zwischen Jack und Marilyn hat mir recht gut gefallen: Herrlich wie sie sich ihm annähern will und er einfach wie ein Eisblock stehen bleibt und den romantischen Moment so konsequent unterbindet.
            Allerdings habe ich mit Marilyns Zuneigung wieder das gleiche Problem wie seinerzeit bei Audrey: Jack ist ein gefährlicher Psychopath und hat Marilyn vor wenigen Stunden noch gewürgt, - ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Frauen auf solche Typen ernsthaft stehen.

            Hinsichtlich dem Schicksal von Audrey ist mir Marilyn zu gut informiert: Gut meinetwegen stand etwas über ihren vermeintlichen Tod in der Zeitung und Marilyn hat es gelesen, aber wieso sollte sie sich Monate später noch daran erinnern und wie hat sie die Verbindung zwischen Jack und Audrey hergestellt?
            Ansonsten kann man Audreys vermeintlichen Tod glaub ich auf eine einfache Formel bringen:
            China + Autounfall = Audrey sitzt irgendwo in einer finsteren Zelle

            Jacks Reaktion auf diese Nachricht war durchschnittlich, insgesamt aber wohl typisch für ihn.

            Im Präsidentenbunker beginnt sich die Lage zu Beginn der Folge zuzuspitzen, als Vizepräsident Daniels Vorbereitungen für einen Atomschlag trifft.
            In dieser und der nächsten Folge habe ich des öfteren gedacht, dass man doch auch einen Vizepräsidenten von seinen Pflichten entbinden können muß, wenn er schwer geistesgestört ist.
            Lennox protestiert und sieht alles andere als begeistert aus, - bin mal gespannt welche Laus ihm persönlich jetzt noch über die Leber laufen muß, damit er mal wieder seine Meinung ändert und etwas gegen Daniels unternimmt.

            Außerdem kommt Karen wieder ins Weiße Haus und abgesehen von einigen schönen Spitzen kommt es im Verlauf der Folge schon fast zu einer Verbrüderung mit Lennox.
            Wie sie sich das erste Mal wieder treffen, war köstlich:
            Karen: Hallo Tom, hat sie jemand die Treppe runter gestoßen?“
            Lennox: „Nein Karen, ich bin über ihre Unfähigkeit gestolpert.“

            Bei der folgenden Besprechung spricht sich leider nur Karen für die Vernunft aus, - ihre Analyse ist imo sehr treffend.
            Dass alle anderen schweigend akzeptieren, was Daniels da von sich gibt, finde ich schon sehr arm.

            Völlig unverständlich fand ich dann Buchanans Erstaunen darüber, dass man in der CTU anscheinend einen Maulwurf hat.
            Das ist doch immer so!
            Normalerweise hätte er sich gleich auf die Suche nach dem Maulwurf machen müssen, als ihm klar wurde, dass es eine von diesen 24 Stunden – Krisen werden würde.

            Die Konfrontation zwischen Milo und Doyle fand ich stark und Buchanan hatte ja alle Hände voll zu tun um da die Kontrolle zu behalten.

            Dass der Verdacht auf Nadia fallen würde, war ja klar, aber man kann wohl auch von Anfang an davon ausgehen, dass sie unschuldig ist, alles andere wäre von den Autoren imo unverantwortlich.

            Zum Hinweis in Bezug auf Doyles Verhör, dass Jack ja genauso gehandelt hätte:
            Ich sehe nicht was es an der Situation ändern soll einen kranken Psychopathen durch einen anderen kranken Psychopathen zu ersetzen.
            Zu klären wäre nur noch ob Jack bei seinen Folteraktionen auch einer abgeht.

            Dass sich der Pilot der Drohne in unmittelbarer Nähe zur CTU befindet ist sehr praktisch und dass Jack sich wieder an dem Einsatz beteiligt und Buchanan dies auch noch zuläßt, ist völlig übertrieben.
            Der Einsatz verläuft dann reibungslos und natürlich ist es Jack, der dann die Kontrolle über die Drohne übernimmt. Wie Jack die Drohne in einen Industriegebiet landet war recht spannend, aber es wäre sicherlich noch leicht mehr möglich gewesen.

            Dass die Feuerwehr verstrahlt werden würde, war klar. Das ist einfach so typisch, wieso wartet man auch nicht gleich auf die Gefahrgut-Experten?
            Dass Daniels die Situation natürlich gleich zu seinen Vorteil ausnutzt, war abstoßend, sorgt aber für Spannung auf die nächste Folge.

            Fazit:
            Naja, sicherlich nicht so stark wie die letzte Folge, aber wenn man alles was positiv war [ Morris-Chloe, Jack-Marilyn, die Erwähnung von Audrey, Karen – Lennox, der Maulwurf (da herrlich absurd), die Drohnenhandlung] zusammenzählt, reicht es schon zu 5 Sternen.

            ** ***

            Kommentar


            • #7
              TATARATA: Eeeendlich ist der obligatorische Maulwurf in der CTU aufgetaucht. Dass dieser tatsächlich Nadia ist glaubt natürlich kein Mensch und dient nur dazu Doyle noch unsympatischer zu machen. Aber wenigstens ist mit ihm einmal ein Folterer kein strahlender Held wie sonst immer Jack Bauer.

              Die Drohnen-Handlung war zumindest ziemlich spannend. Wie hier bereits erwähnt wäre da diese nicht auf dem Weg nach LA war ein Fehlschlag möglich gewesen. Außerdem hatten wir in dieser Staffel ja bereits ne explodierende Atom-Bombe auf amerikanischen Boden.

              Die Präsidenten-Handlung war mal wieder ziemlich klischeehaft. Der Vice-Präsident will natürlich völlig übertrieben handeln und Fayeds Land eine Atom-Bombe schicken. Da bleibt Heldin Karen natürlich nichts anderes übrig als sich mit Tom Lennox zu versöhnen und vermutlich bald Präsi Palmer aus dem Koma zu holen.

              Bestenfalls
              4 Sterne (weil zumindest die Drohnen-Handlung spannend war)!

              Kommentar


              • #8
                Ziemlich durchschnittliche Folge. Wie die anderen über mir schon erwähnten: Klischeehafte Handlung um einen Maulwurf (da sie Muslim ist, wird sie sicherlich kein Spion sein, das wäre zu offensichtlich) wo Doyle einfach nur auf unsympathisch getrimmt wird. Dann der Vize-Präsident als Holzkopf, der seinen Vergeltungsschlag um jeden Preis durchführen möchte und der Präsident liegt natürlich im Koma und wird wahrscheinlich praktischerweise im letzten Moment aufgeweckt, damit er die richtigen Befehle geben kann. Und Jack darf weiterhin den Helden spielen, obwohl er verletzt ist. Und ach ja, um die Sache noch etwas zu würzen, ist Audrey in China umgebracht werden. Wenn das keine falsche Spur ist, fress ich nen Besen. Bah. Klischeehafter geht es nicht mehr, oder?

                Allerdings gab es eine richtig nette Szene: Als Chloe den Atem von Morris mit einem Kuss testete. Das war süß. Awwwwww...

                Daher 3 knappe Sterne

                Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                Kommentar


                • #9
                  Also ich finde sie könnte der Maulwurf sein.. In 24 passieren viele unerwartete Dinge

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X