Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Tag 6 - 13] 18:00 - 19:00

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Tag 6 - 13] 18:00 - 19:00





    While Jack evades Russian security guards, Buchanan assigns a new agent, Mike Doyle, to raid the Russian consulate to capture Markov and rescue Jack.

    Logan calls on his estranged ex-wife in the hopes that she can help to defuse the brewing crisis between the U.S. and Russia.

    Gredenko prepares to strike at another target. Meanwhile, Daniels gives a Middle Eastern ambassador a strong ultimatum in order to gain his cooperation in the hunt for the remaining nukes.
    Da haben wir mal wieder einen neuen Charakter in der CTU.
    Und kaum ist er da stellt er sich schon wieder als Arsch heraus. Dieser Doyle mag vieleicht fähig sein Kampfeinsätze zu führen, aber keine Menschen.

    Es ist zwar schön Aaron Pierce wieder zu sehen aber ehrlich gesagt geht mir dieser ganze Logan Handlungsstrang tiereisch auf den Sack. Vor allem da jetzt Logans Frau wieder auftaucht, die hat mich die gesamte letzte Staffel über schon tiereisch genervt! Und dann sersticht sie ihn auch noch. Oh mein Gott was für ein Mist!
    Naja, bleibt zu hoffen dass wir nach Logans Abtreten auch von ihr nichts mehr hören.

    Das Team von Doyle sind ja auch ziemlich idioten! Zumindest können sie nicht schießen. Von kurzen gezielten Feuerstössen haben die wohl noch nichts gehört? Nein, die ballern da mit ihnren gewehren rum als gäbs kein Morgen...

    Insesamt eine durchschnittliche Folge, nichts herausragendes
    1
    ****** eine der besten 24 Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was 24 ausmacht!
    33.33%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    33.33%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    33.33%
    1
    * eine der schlechtesten 24 Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Das Schicksal beschütz Kinder, Narren und Schiffe namens Enterprise

  • #2
    Sehr mäßig.
    Von der Auflösung des Konsulats-Plots bin ich ein bisschen enttäuscht. Unspektakulär.
    Da baut man das ewig lang auf und löst es dann gleich wieder im Handumdrehen.
    Da hätte man mehr machen können. Stattdessen ne hirnrissige Ballerei im Vorgarten mit Vollautomatik (Doyle kommt aus Fort Bragg, ja??) ne Blendgranate in den Keller, rein und dann erste Tür rechts. Mau.
    Die Einführung von Doyle gefällt mir auch nicht sonderlich. Wieder irgendein Widerling der mit der Hälfte des CTU-Personals nicht kann. Musste das sein? Wie wärs mal mit "nett udn kompetent"? Dafür könnte er dann mal nen Fehler machen oder sich mit Jack anlegen. Aber so...
    Aaron Pierce und Martha darf man mal wieder sehen - kommt mir alles ein wenig gekünstelt vor. So nach dem Motto Aaron brauch seinen Auftritt in dieser Season. Die Beiden hätte man schon vor Episoden einführen sollen und durch sie mal die Auswirkungen des Atomangriffs zeigen können. Aber von wegen. Als ob nichts gewesen wäre spielen da irgendwelche Typen Tennis und Aaron geht einkaufen. Klar doch.
    In Wayne Bunker-Apartment passiert nicht sonderlich viel. Der VP darf mal ein bisschen drohen - ich kapier immer noch nicht warum der erste Angriff mit Atomwaffen folgenlos bleibt. Man vergleiche das mal mit den Aktionen nach dem 11.09.01...
    Ich greife hier mal vor - da man Logan eh nicht mehr erwähnt hätte man prima auch eine Silent Clock für ihn machen können.

    3.5 Sterne

    Kommentar


    • #3
      Logans Ankunft in der CTU war richtig gut, - imo hat er Chloe ziemlich eingeschüchtert, als sie bei ihm im Zimmer war.
      Naja, und dieser Raum war nun wirklich nicht viel besser als eine Zelle.

      Das Gespräch zwischen Logan und Buchanan hat mir gut gefallen und richtig gut war Logans Vorschlag wie man die Krise im russischen Konsulat lösen kann: Er ruft Martha an, Martha spricht mit Anya , Anya spricht mit Yuri und das Problem wird gelöst.
      Tja, so funktioniert das, ich finde den Vorschlag wirklich klasse, aber dass ausgerechnet Charles mit Martha sprechen muß war schon eine ziemlich gekünstelte Konstruktion. Praktisch jeder andere wäre besser geeignet gewesen um mit Martha zu sprechen, aber immerhin ergibt sich aus dieser Konstruktion eine sehr spannende und sehr sehenswerte Handlung für diese Folge.

      Mit Mike Doyle gibt es ein neues Gesicht in der CTU.
      Ich halte diesen Vorgang aber für sehr eigenartig: Mitten in einer Krise würde man doch wohl kaum den Leiter von irgendwas austauschen, oder? Der alte Leiter von Doyles Aufgabenbereich war ja bestimmt auch kein Idiot und selbst wenn Doyle kein A******** wäre, müsste er sich erst einarbeiten und an die neue Umgebung gewöhnen.
      Für einen Austausch von Führungspersonal ist es imo der denkbar schlechteste Zeitpunkt.

      Merkwürdig ist auch, dass sich Milo so darüber zu wundern scheint, dass Doyle sich wie ein Idiot aufführt. Mal abgesehen davon, dass er ihn schon kennt....es ist doch immer das gleiche Spiel, wenn jemand in der Mitte der Staffel neu zum Team stößt. Wieso kann das eigentlich nicht mal annähernd normal ablaufen?

      Doyles Aktion gegen Morris war heftig übertrieben, - auch wenn Morris natürlich mal wieder eine sehr dicke Lippe riskiert, wären bestimmt tatsächlich noch ein paar Sekunden mehr Zeit gewesen und auf jeden Fall dürfte Doyle nicht handgreiflich werden.

      Die CTU- Mitarbeiter machen es einem Neuen aber im Allgemeinen imo auch nicht gerade leicht: Meistens werden neue Kollegen erstmal als Eindringlinge behandelt und abgekanzelt. Morris und Milo haben ja auch direkt Streit gesucht. Doyle wird so auch ein bißchen in die Position gezwungen in der er klare Verhältnisse schaffen musste um nicht nach ein paar Minuten als Hampelmann dazustehen.

      Trotz allem ist es schön Rick Schroder mal wieder zu sehen.
      Seitdem er als Kind an der Seite von Alec Guinness gespielt hat, ist natürlich viel Zeit vergangen, aber es ist doch erstaunlich wieviel sich von der Mimik wiedererkennen läßt.

      Imo ist es auch ziemlich bedenklich , dass alle außer Milo und Logan so tun als wenn ein Angriff auf das russische Konsulat eine ganz normale Sache wäre.
      Gerade von Buchanan hätte ich mir weit mehr erhofft, irgendwie konnte er mal selbständiger denken. In der aktuellen Staffel hat er abgesehen von dem sehr zweifelhaften Vorschlag für Jack einen Bericht zu frisieren und dem gelegentlichen zu Ordnung Rufen der CTU- Mitarbeiter noch nicht viel geleistet.

      Im russischen Konsulat kann sich Jack recht schnell befreien und sitzt dann die ganze Folge über im Keller fest nachdem er sich bei seinen Anruf in der CTU selten dämlich angestellt hat: Es war doch vorhersehbar, dass die Russen das Telefon kappen würden, wieso hat er da nicht als allererstes die Information übermittelt anstatt lange rumzureden?

      In Folge dieses Versagens nimmt Jack im Keller des Konsulats zwei Geiseln und zwingt sie dazu ihm ein Satellitentelefon zu besorgen.

      Lennox kommt heftig naiv rüber, als er meint, dass Reed und Co bestraft werden müssten und deswegen die Wahrheit irgendwann ans Licht kommen müsste: Entweder sofort oder gar nicht!
      Würden Daniels und Lennox erst lügen und später dann die Wahrheit sagen, könnten sie auch gleich ihren Hut nehmen und keiner von beiden macht auf mich den Eindruck, dass er auf seine Position verzichten würde.
      Immerhin wehrt Lennox sich zunächst noch gegen eine bewußte Lüge gegenüber den Botschafter, aber es paßt zu ihm, dass er schließlich dann doch einbricht.

      Das Wiedersehen mit Martha und Aaron hat mich zunächst etwas enttäuscht. Dass Martha und Aaron zusammenkommen würden, zeichnete sich ja in der letzten Stafel ab, aber ich dachte eigentlich, dass sich Marthas Zustand wieder etwas normalisieren würde. Unter den gegebenen Umständen tut mir Aaron ehrlich gesagt leid, aber wahrscheinlich liebt er sie eben wirklich.

      Das Zusammentreffen von Logan und Martha war dann stark. Heftig wie sie auf einmal die Fassung verliert während er sie noch davon überzeugen will ihm zu helfen.
      Gut fand ich wo Charles von Martha als Präsident des Universum bezeichnet und mit Kiwistücken beworfen wird.
      Verständlicherweise hält Martha natürlich auch nichts von Logans „Gefängnis“ --> Ein 1000 m² Haus mit Swimmingpool und Tennisplatz.
      Aber auch ein solches Domizil ist eben in der Tat ein Gefängnis wenn man es nicht verlassen darf und daher ist es bestimmt auch nicht gerade toll dort zu leben....auch wenn Logan damit natürlich noch sehr gut weggekommen ist.

      Aaron hat mir richtig leid getan, als Martha Charles gefragt hat, ob es für ihn schwer sei sie mit einem anderen Mann zu sehen. Aaron hat einfach mehr verdient als so instrumentalisiert und versachlicht zu werden.

      Worauf die Begegnung von Logan und Martha hinauslaufen würde, war klar, seitdem sie in die Küche gegangen war und die Kiwis „getötet“ hat, insofern kann man sich eigentlich nur fragen wann Aaron und die anderen Agenten im Raum ihren Job verlernt haben. Die Gefahr war offensichtlich, da hätte man einfach aufpassen müssen.

      Wie sie ihm dann das Messer in die Schulter rammt und er es im Schockzustand wieder rauszieht und wie sie dann die ganze Zeit vor sich hin spricht, dass er einfach nicht aufhören wollte, war dennoch eine wirklich großartige Szene und hier habe ich mich auch für meine Wertung für die Folge entschieden.

      Ich fand es auch stark, dass Martha überhaupt nicht begreifen konnte, wieso man ihr Handschellen angelegt hat --> „Ich hätte einen Orden verdient, er war einer der schlimmsten Verbrecher aller Zeiten...“

      Immerhin spricht Martha dann vernünftig mit Anya und diese bringt ihren Mann dazu, den Konsul anzuweisen sich zu stellen. Das ganze geht etwas schnell, aber natürlich bringt es ohnehin nichts, außer dass der russische Präsident dann den Sturm des Konsulats genehmigt.

      Den Sturm auf das Konsulat fand ich dann gut inszeniert, - war eine launige Actionsequenz.
      Markov geht bei der Aktion drauf, aber es überrascht mich doch, dass er sich am Ende erschießen läßt anstatt sich zu ergeben.

      Die letzte Szene gehört Charles Logan und ich kann nur hoffen, dass dieses verkrüppelte Ende bedeutet, dass Logan irgendwann mal wieder bei „24“ auftreten wird, denn als Sterbeszene war dieses Ding für einen Charakter, der der Serie soviel gegeben hat wie Logan, völlig unangemessen.
      Es würde schon Sinn ergeben Logan auf diese Art sterben zu lassen, aber man muß es schon vernünftig inszenieren.

      Fazit:
      Die Folge lebt von dem großartigen Aufeinandertreffen von Charles Logan und Martha. Dieses Treffen wird zwar etwas konstruiert herbeigeführt, aber das macht in diesem Fall nichts. Höhepunkt der Folge war für mich die Messerattacke. Es war auch nett Aaron wiederzusehen.
      Im Bunker des Weißen Hauses läuft alles schön nach Schema F weiter und Jack sitzt die ganze Folge auch nur im Keller des Konsulats herum.
      Die Einführung des neuen Charakters Doyle ist auch typisch für „24“ aber nicht unbedingt schlecht. Die Stürmung des Konsulats war eine ordentliche Actionsequenz.
      Es war mit der Wertung zunächst nicht so ganz leicht....5 Sterne sind es auf jeden Fall....aber ich habe mich dann doch dazu entschlossen für den starken Auftritt Logans in dieser Folge die vollen 6 Sterne zu geben. Ich hoffe, dass die verkrüppelte Szene am Ende bedeutet, dass man ihn irgendwann wiedersehen wird. Er ist wirklich einer der besten Charaktere bei „24“.

      *** ***

      Kommentar


      • #4
        Die Einführung des Kleinen Lords - äh Doyles - war mal wieder EXTREM typisch 24. Im Laufe der Staffel kommt mir nichts dir nichts ein neuer Vorgesetzter. Dieser ist NATÜRLICH ein totales A***-Loch und hat mit einem CTU-Mitarbeiter ne gemeinsame Vergangenheit. Wie oft zum Teufel haben wir das schon gesehen????

        Auch die Konsulats-Handlung ist nicht wirklich spannend. So wird sie verdammt schnell anbehandelt. Jack verschanzt sich im Keller, nimmt Geiseln und zum Schluss die klassische 24-Ballerei und alles ist wieder in Ordnung.

        Toll fand ich jedoch die Wiedereinführung von Martha Logan und Aaron Pierce. So gefällt, dass Wiedersehen zwischen Martha und ihrem Ex-Mann. Dass sie diesen gleich ersticht und ihn als einen der größten Verbrecher aller Zeiten bezeichnet war IMO ein gelungener Abschluss des Logan-Handlungsbogens.

        Eigentlich bekäme die Folge bestenfalls 4 Sterne. Aufgrund des Nostalgie-Bonuses (Aaron ist immerhin doch seit Staffel 1 dabei) und weil die Martha/Logan-Szenen verdammt stark waren sag ich mal
        5 Sterne!

        Kommentar


        • #5
          Logans Frau hätte ich echt nicht wiedersehen müssen. Aaron hat zwar einen netten Nostalgie-Bonus und es ist einigermaßen nachvollziehbar, dass sie versuchen, über die Ehefrau an den russischen Präsidenten ranzukommen, um die Enteraktion zu rechtfertigen, aber dass Martha auch noch Logan erstechen muss... *gähn* Wie langweilig.

          Der Vize-Präsident beweist mal wieder, was für ein Arsch er ist, der von Diplomatie nicht viel versteht und dreht alles hin, wie er es braucht, damit er einem arabischen Land mit Krieg drohen kann. Leider macht Tom mit, sehr schade. Und der neue Typ in der CTU muss sich natürlich mal wieder als Unsympath rausstellen, damit die Leute wieder was zum intrigieren haben. Super. Kann den Autoren nichts besseres einfallen? (Natürlich kennt der eine Doyle schon von früher und kann ihn nicht leiden... *seufz*)

          2 Sterne

          Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
          "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

          Kommentar

          Lädt...
          X