Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Unverbesserlichen...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Unverbesserlichen...

    Hallo Leute,

    kennt ihr die Serie
    "Die Unverbesserlichen" ?

    Es gibt Insgesamt 7 Episoden der serie, wobei jede einzelne Episode ca 90 min hat...

    hier die jeweiligen Teile :
    - 1. Die Unverbesserlichen
    - 2. Die Unverbesserlichen - Nichts dazugelernt
    - 3. Die Unverbesserlichen und ihr Optimismus
    - 4. Die Unverbesserlichen und ihre Sorgen
    - 5. Die Unverbesserlichen und ihre Menschenkenntnis
    - 6. Die Unverbesserlichen und die Liebe
    - 7. Die Unverbesserlichen und ihr Stolz

    Also diese Serie ist Witzig und Ernst, Geselschaftskritisch und gleichzeitig auch traurig, wie die Menschen sich immer wieder selbst etwas vormachen..

    Vileicht kennnt ja der ein oder andere die Serie..

    Früher hatte man ja noch Zeit gute Drehbücher zu schreiben, den es kam immer nur eine Folge pro Jahr... Jede Folge wird "nicht" langweilig...

    Totalausgefeilt...

    Die Darsteller sind auch Klasse
    (Rechts die Schaupsieler - Links die Serien Figuren):
    Käthe Scholz - Inge Meysel
    Kurt Scholz - Joseph Offenbach
    Rudi Scholz - Gernot Endemann
    Lore Scholz - Helga Anders
    Doris Wichmann - Monika Peitsch
    Helmut Wichmann - Ralph Persson
    Oma Köpcke - Agnes Windeck
    Michael Wichmann - Michael Hornauf
    Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
    Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

  • #2
    Ja, kenn' ich.
    "Krieg ist immer das Eingeständnis eines Versagens. Es gehört auch nicht viel Intelligenz dazu, einem Schwächeren eine Keule über den Schädel zu ziehen." (E.C. TUBB)
    "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es." (J.W.v.Goethe)
    Das Leben ist unendlich

    Kommentar


    • #3
      Kennt noch irgendwer, die geniale Serie ?
      Und vorallem wie fandet ihr sie ?

      Es grüßt euch

      Dominion
      Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
      Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

      Kommentar


      • #4
        Die Serie sagt mir absolut nichts und ich vermisse im Ausgangspost auch ne kurze Beschreibung worum es eigentlich geht (außer um gute Drehbücher ) um vielleicht doch ein paar verschüttete Erinnerungen freiräumen zu können.

        Sowas gehört bei ner Serienbeschreibung (noch dazu für eine "geniale" Serie) einfach dazu!

        okay, man könnte auch auf http://www.wunschliste.de/links.pl?s=0742&p= verweisen, aber das wär das Mindeste
        »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

        Kommentar


        • #5
          @ Sternengucker,

          hier genaue beschreibung der einzelenen Episoeden.. Wer "Ein Herz und eine Seele" mag und "Heinz Becker" mag auch "Die Univerbesserlichen"

          Folge 1: "Die Unverbesserlichen"
          Alle Sonntage wieder geht Kurt Scholz zum Fußballplatz. Er hat allen Grund dazu, denn sein Sohn Rudi gehört zu den Assen der Mannschaft. Auch seine Frau Käthe, die Kinder Doris, Lore, Rudi, Schwiegersohn Helmut und Tante Hertha treten schlagartig ans Licht, als der Fußball-Tototipp eine beachtliche Summe ins Haus rollen lässt. Jeder möchte von dem Geld etwas anderes anschaffen. In Totosiegerlaune hat Kurt Scholz einen Kleinwagen gekauft und damit gleich einen Verkehrsunfall verursacht. Vaters Unglück bringt die Familie zur Besinnung. Viel bleibt nicht übrig vom gewonnenen Geld, wenn der Schaden bezahlt ist. Aber zunächst freuen sich alle auf das erste Enkelkind - und hoffen auf den nächsten Treffer im Fußball-Toto.
          BRD 1965, Buch: Robert Stromberger, Regie: Claus Peter Witt, Darsteller: Joseph Offenbach (Kurt Scholz), Inge Meysel (Käthe Scholz), Gernot Endemann (Rudi Scholz), Helga Anders (Lore Scholz), Monika Peitsch (Doris Wichmann), Ralph Persson (Helmut Wichmann), Gerda Gmelin (Tante Hertha) u. v. a.

          Folge 2: "Nichts dazugerlernt"
          Nicht dazugelernt haben die Mitglieder der Berliner Familie Scholz im Laufe der Jahre. Immer noch begleitet Kurt an den Wochenenden die Fußballtaten seines Sohnes Rudi vom Spielfeldrand aus mit fachmännischen Kommentaren. Dem schussgewaltigen Jungen ist jedoch der auf dem Rasen erkickte Ruhm zu Kopf gestiegen. Er kündigt seine Stellung bei der Post und entzieht sich der mütterlichen Obhut. Oma Köpcke zieht in sein Zimmer im Hause Scholz ein - keineswegs zur Freude von Kurt. Käthe erträumt sich einen reichen Schwiegersohn. Dem Sportwagenfahrer Jürgen Lenz steht der Sinn aber eher nach einem schnellen Abenteuer mit Lore; sie erlebt eine herbe Enttäuschung. Noch bitterer schmeckt die Pille, die das Familienoberhaupt zu schlucken hat: Vater Scholz nähert sich seinem 65. Geburtstag und damit der Pensionierung. Und der Gedanke daran behagt ihm gar nicht. Zu Hause verschweigt er seine Verabschiedung auch dann noch, als schon ein anderer seinen Dienst tut. Als Käthe hinter sein Geheimnis kommt, ersinnt sie ein gut gemeintes, doch törichtes Täuschungsmanöver, um den 'Pensionär wider Willen' zu beschäftigen.
          BRD 1966, Buch: Robert Stromberger, Regie: Claus Peter Witt, Darsteller: Joseph Offenbach (Kurt Scholz), Inge Meysel (Käthe Scholz), Gernot Endemann (Rudi Scholz), Helga Anders (Lore Scholz), Monika Peitsch (Doris Wichmann), Agnes Windeck (Oma Köpcke), Hans Peter Korff (Klaus Rocker), Claus RInger (Jürgen Lenz)

          Folge 3: "... und ihr Optimismus"
          Weil die Wege der vier Generationen selten parallel laufen, bleibt Käthes kühne Behauptung 'Sonntags trinken wir Kaffee, wenn die Familie vollzählig ist: wenigstens einmal in der Woche' eine schöne Illusion. Lore und Rudi finden sich zwar ein, aber Tochter Doris und Schwiegersohn Helmut Wichmann fehlen. Bei Wichmanns hängt seit geraumer Zeit der Haussegen schief. Nun hat Helmut zu einer Tagung seine Sekretärin mitgenommen und kehrt mit einem Tag Verspätung zurück. Doris betrachtet das als Scheidungsgrund und zieht zu ihren Eltern. Ihr Vater wittert einen willkommenen Anlass, Oma Köpcke endlich in die Obhut einen Altenheims zu geben.
          BRD 1967, Buch: Robert Stromberger, Regie: Claus Peter Witt, Darsteller: Joseph Offenbach (Kurt Scholz), Inge Meysel (Käthe Scholz), Gernot Endemann (Rudi Scholz), Helga Anders (Lore Scholz), Monika Peitsch (Doris Wichmann), Ralph Persson (Helmut Wichmann), Michael Hornauf (Michael), Agnes Windeck (Oma Köpcke), Irene Haprecht (Gaby) u.a.

          Folge 4: "... und ihre Sorgen"
          Tochter Lore ist im Austausch mit der Pariserin Monique nach Frankreich gefahren. Das bringt neue Sorgen und Verantwortung für Käthe. Kurt Scholz leidet seit einiger Zeit an heftigen Schmerzanfällen in der linken Seite des Unterleibes, die schließlich eine Operation notwendig machen. Eine verheißungsvolle Verbindung der geschiedenen Tochter Doris zu dem hilfsbereiten Assessor Gruber droht am Durcheinander im Elternhaus zu scheitern. Oma Köpcke, die nun endlich in einem Altersheim untergebracht ist, bringt bei ihren häufigen Besuchen stets neue Unruhe ins Haus.
          BRD 1968, Buch: Robert Stromberger, Regie: Claus Peter Witt, Darsteller: Joseph Offenbach (Kurt Scholz), Inge Meysel (Käthe Scholz), Gernot Endemann (Rudi Scholz), Monika Peitsch (Doris Wichmann), Michael Hornauf (Michael), Agnes Windeck (Oma Köpcke), Sandrine Schmidt (Monique), Klaus Dringshofen (Assessor Gruber), Bernd Herzsprung (Herbert), Jean-Pierre Bonnin (PIerre Bracoud), Bruno Vahl-Berg (Herr Fink) u.a.

          Folge 5: "... und ihre Menschenkenntnis"
          Kurt und Käthe Scholz bekommen eine Urlaubsreise nach Paris von ihrem Sohn Rudi geschenkt. Sie wollen Lore, ihren Verlobten Pierre und dessen Eltern besuchen. Doch die Fahrt endet bereits an der Berliner Zonengrenze, wo sie telefonisch erfahren, dass Pierre in Berlin ist, um Lore zu besuchen. Sie ist aus Paris weggegangen, um eine Stellung in Südamerika anzutreten. Rudis Freundin Dagmar erwartet ein Kind. Sie geht aber - nachdem sich Rudi endlich dazu durchgerungen hat - auf seinen Heiratsantrag nicht ein.
          BRD 1969, Buch: Robert Stromberger, Regie: Claus Peter Witt, Darsteller: Joseph Offenbach (Kurt Scholz), Inge Meysel (Käthe Scholz), Gernot Endemann (Rudi Scholz), Monika Peitsch (Doris Wichmann), Michael Hornauf (Michael), Agnes Windeck (Oma Köpcke), Jean-Pierre Bonnin (PIerre Bracoud), Reinhilt Schneider (Dagmar), Bruno Vahl-Berg (Herr Fink), Gert Haucke (Dr. Görtz) u.a.

          Folge 6: "... und die Liebe"
          'Herzlichen Glückwunsch zum Hochzeitstag'. Kurt Scholz und seine energische Frau Käthe sind 39 Jahre verheiratet. Doch aus der geplanten Feier wird nichts, weil die Kinder ihre eigenen Wege gehen. Die geschiedene Tochter Doris möchte sich eine eigene Wohnung mit kleinem Kosmetiksalon einrichten. Rudi, der gescheiterte Fußballer, versucht sein Glück jetzt als Autoverkäufer. Die Kindergärtnerin Dagmar, mit der er das Kind Gitti hat, sieht darin einen fragwürdigen Job. Vater Scholz bringt die Buchführung des Geschäfts von der Witwe Urban in Ordnung und findet nicht nur Gefallen an der Arbeit... Dieser späte Liebesfrühling erregt verständlicherweise das Missfallen von Käthe.
          BRD 1970, Buch: Robert Stromberger, Regie: Claus Peter Witt, Darsteller: Joseph Offenbach (Kurt Scholz), Inge Meysel (Käthe Scholz), Gernot Endemann (Rudi Scholz), Monika Peitsch (Doris Wichmann), Michael Hornauf (Michael), Agnes Windeck (Oma Köpcke), Günter Pfitzmann (Herr Hechler), Reinholt Schneider (Dagmar), Lieselotte Quilling (Frau Urban) u.a.

          Folge 7:"... und ihr Stolz"
          Ein Glückslos scheint Doris mit dem vermögenden Architekten Jürgen Hechler gezogen zu haben. Seiner frisch angetrauten Doris zuliebe nimmt Jürgen auch auf die Schwächen der alten Scholzens Rücksicht. Jürgen verschweigt allerdings den zusätzlichen Empfang im Luxushotel am Tag nach der Hochzeit, von dem Kurt und Käthe Scholz durch ihren Enkel Michael erfahren. Kurt und Käthe fühlen sich vom Schwiegersohn als 'arme Verwandte' abgetan, und dementsprechend frostig fällt der Empfang für das junge Ehepaar Hechler bei der Rückkehr von ihrer Hochzeitsreise aus.
          BRD 1971, Buch: Robert Stromberger, Regie: Claus Peter Witt, Darsteller: Joseph Offenbach (Kurt Scholz), Inge Meysel (Käthe Scholz), Gernot Endemann (Rudi Scholz), Agnes Windeck (Oma Köpcke), Monika Peitsch (Doris Wichmann), Michael Hornauf (Michael), Günter Pfitzmann (Herr Hechler), Carl Lange (Professor Hechler) u.v.a.

          Quelle aller Inhaltsangaben: ARD
          Schwule dürfen weder Blut noch Organe Spenden http://www.schwulst.de/content/SchwuleBlutspende
          Liebe ist ein Menschenrecht - Niemand sollte anderen DAS verwehren! :)[/CENTER]

          Kommentar

          Lädt...
          X