Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The Witcher (Netflix)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The Witcher (Netflix)

    Nach einer polnischen TV-Serie (und Film(en) glaube ich) und der Videospielreihe, soll Netflix wohl an einer neuen Adaption arbeiten, diesmal aber mit Segen des Autors Andrzej Sapkowski. Außer den Produzenten ,die selben die auch The Expanse machen, ist aber noch nicht viel bekannt. Höchstens noch das sich die Serie neben Geralt noch um Yennefer und Ciri drehen könnte, aber das dürfte kaum überraschend sein und man muss sich sowieso erstmal in Geduld üben.
    http://www.gamestar.de/spiele/the-wi...2,3314164.html

    Edit:
    Eine wichtiger Hinweis dürfte dann noch sein das sich die Serie an den Bücher orientiert, oder wenn sie sie Handlung fortsetzen sollte die Spiele ignoriert.


    "Denkt daran, wir sind nur dazu autorisiert Gewalt anzuwenden wenn die Erde bedroht ist"
    "Und der Mond"
    "Ja, und der Mond."

  • #2
    Ich dachte, es sollte einen Kinofilm geben?

    Kommentar


    • #3
      Platige Image , das Studio was die Trailer zu den Spielen gemacht hat, wird auch involviert sein.



      Ursprünglich werkelten Platige Image und Tomek Baginski an einem Witcher-Film, der die Kurzgeschichten "Der letzte Wunsch" und "Das kleinere Übel" adaptieren sollte, mit evtl. Option auf eine Serie. Daraus ist wohl der Netflix-Deal entstanden. Ist auch sinnvoller als Serie.

      Da die Serie wohl vorwiegend fürs amerikanische Publikum produziert wird, bin ich gespannt, was dann noch von der Vorlage übrig bleibt, die ihre Inhalte vorwiegend aus der slawischen Mythologie zieht. Die Spiele haben da eigentlich einen guten Spagat geschafft, aber die Serie wird keine Adaption der Spiele.

      Kommentar


      • #4
        Ja, ich finde auch eine Serie sinnvoller. Wenn es denn gut gemacht ist. Aber wenn Sapkowski da mit im Boot ist, dann ist ja schon mal garantiert, dass da kein Schrott wie zB die Shannara-Serie dabei rauskommt, wo die optische Umsetzung toll ist aber die Plots echt grottig.

        Kommentar


        • #5
          Die Ankündigung der Witcher-Serie ist für mich die beste Nachricht seit Game of Thrones. Das dürfte, sofern es vernünftig umgesetzt wird, ein weiterer Leuchtturm der medialen Fantasyunterhaltung neben GoT und HdR werden.

          Die Entscheidung alles in Serienform ablaufen zu lassen finde ich optimal. Dafür bieten gerade die ersten beiden Bücher mit ihren Kurzgeschichten den perfekten Stoff. Wenn die Serie gut läuft (wovon ich absolut ausgehe), kann man dann den Inhalt der späteren Romane angehen.

          Ich warte schon seit vielen Jahren darauf, dass ein produzent sich der Aufgabe annimmt den Hexer auf die Leinwand zu bringen. Ehrlich gesagt ich kanns kaum erwarten und freue mich wie ein Schneekönig.

          Kommentar


          • #6
            Wobei sich die Macher davor hüten sollten, die Witcher-Serie zu "verGOTisieren" zu wollen. Klar, die "Game of Thrones"-Zuschauer darf man schon versuchen mit abzuholen, aber abseits der Kurzgeschichten steht auch in den Romanen die Reise der Figuren an erster Stelle. Das politische Ränkespiel/Epos ist da nur Beiwerk. Und da darf es ruhig auch bleiben, auch wenn ich diese Passagen in den Büchern sowie die Haupthandlung des 2. Spiels "Assassins of Kings", die sich nicht vor den Intrigengespinnsten, die George Martin webt, zu verstecken braucht, sehr genossen habe.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Derek Vontanes Beitrag anzeigen

              Die Entscheidung alles in Serienform ablaufen zu lassen finde ich optimal. Dafür bieten gerade die ersten beiden Bücher mit ihren Kurzgeschichten den perfekten Stoff. Wenn die Serie gut läuft (wovon ich absolut ausgehe), kann man dann den Inhalt der späteren Romane angehen.

              Jepp, die Zukunft gehört der Serie, sieht man ja auch am Marvel Universe. Das Fernsehen fängt an teuer und aufwendig produzierte Kurzserien zu machen (GoT) und im Kino bekommt man nun auch mehr und mehr Fortsetzungsgeschichten. Beide Medien nähern sich an, weil es offensichtlich funktioniert.

              Die Zuschauer wollen aufwendig produzierte Sachen und sie wollen ihre Lieblingscharaktere in längeren Plotsträngen sehen die den Mehrteiler erfordern.

              Kommentar


              • #8
                Lauren Schmidt Hissrich wurde als Showrunnerin für die Serie auserkoren. Schmidts Résumé verleitet mich nicht zu Begeisterungssprüngen. Eher das Gegenteil.

                Hissrich will serve as showrunner and executive producer. Her writing and co-executive producer credits include Marvel-produced superhero dramas “The Defenders” and “Daredevil” for Netflix and Starz’s “Power.”
                http://variety.com/2017/tv/news/netf...ch-1202630021/

                Kommentar


                • #9
                  Daredevil war doch prima. Und The Defenders fand ich auch solide.
                  Bei The West Wing war sie als Autorin beteiligt. Könnte also weitaus schlimmer sein.

                  Kommentar


                  • #10
                    Mittlerweile scheint es ein (vorläufiges) Logo zu geben:



                    https://twitter.com/LHissrich/status/946470290661376000

                    Auf der Karte sind folgende Orte bzw. Stellen markiert: Creyden, die Hexerburg Kaer Morhen, Blaviken (die Stadt, die für Geralts wenig schmeichelnden Titel "Der Schlächter von Blaviken" herhalten muss), Ban Ard, Aretuza, Vengeberg, Cintra, die Anhöhe von Sodden und Loc Monduirn.

                    Die meisten dieser Orte spielen in den Büchern eine größere Rolle, andere aber nicht wirklich (Ban Ard, Loc Monduirn). Keine Ahnung, ob sich da mit Bestimmtheit herauslesen lässt, was adaptiert wird, aber ich fresse einen Besen, wenn wir die Kurzgeschichte "Das kleinere Übel" nicht in irgendeiner Form bekommen.
                    Zuletzt geändert von Anvil; 29.12.2017, 09:20.

                    Kommentar


                    • #11
                      Das Drehbuch für die Pilotepisode ist fertig - zumindest der erste Entwurf. Aber hey, es geht voran. Die Showrunnerin hat es in den letzten Wochen geschafft, die oftmals herablassend bis beleidigend verfasste Enttäuschung mancher Hexer-Fans zur Besetzung des Showrunner-Postens durch ihre positiven Beiträge auf Twitter, in welchen sie auf die Sorgen und Wünsche der Community eingeht, in hoffnungsvolle Zuversicht umzuwandeln. Respekt, mein lieber Herr Gesangsverein!



                      Quelle: https://twitter.com/LHissrich/status/954781579099832320

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja man bekommt das Gefühl, dass sie wirklich veruscht dich in die Welt und die Faszination des Hexers einzufühlen. Dass sie sogar die Spiele spielt, bzw. zuschaut wie andere die Spiele spielen lässt hoffen dass sie die Serie nicht in den Sand setzt.

                        Für mich bleibt es das interessanteste Projekt der nächsten Jahre und das einzige auf das ich mich zu 100% freue.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X