Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

FlashForward

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • FlashForward

    In FlashForward geht es darum, dass die gesamte Menschheit für zwei Minuten und 17 Sekunden das Bewusstsein verliert. Währenddessen haben die meisten Menschen Visionen von ihrem leben in sechs Monaten. Durch diesen Vorfall kommt es zu vielen Unfällen. Nachdem alle ihr Bewusstsein wiedererlangt haben, fragen sich alle ob ihre Visionen wahr werden und ob die, die keine Vision hatten dann schon tot sein werden.

    Informationen zur Serie gibt es hier: Offizielle Seite von ABC, Fanseite, Fanseite [en], FlashForward auf Serienjunkies.de, FlashForward auf TVWiki.de, FlashForward auf IMDb.de und Wunschliste.de.

    Die Rechte an der Serie hat sich ja ProSiebenSat.1 gesichert und vermutlich wird FlashForward nächstes Frühjahr auf ProSieben laufen. Hat jemand die Serie schon gesehen und kann erste Eindrücke schildern?
    Komm in den Space Pub
    Caprica-City.de + Forum

  • #2
    Ich habe die bisher in den USA ausgestrahlten Episoden gesehen und bin nicht gerade begeistert. Die wichtigsten Charaktere in der Serie sind entweder FBI Agenten oder Ärzte und welche Genre sind wohl schon in großer Zahl auf dem Bildschirm vertreten? Genau, Cop Shows und Medical Dramas. Flash Forward ist hier nur ein weiterer Vertreter. Es macht strukturell keinen großen Unterschied, ob das FBI Team nun ein Mordfall oder eben die Hintergründe des weltweiten Blackouts und der resultierenden Zukunftsvisionen untersucht. Die Serie bewegt sich hier auf völlig ausgetretene Fernsehpfaden. Als weitere Zutat werden die üblichen Beziehungsprobleme eingestreut und wenn dann in der dritten Episode schon der erste Altnazi auftaucht, merkt man das es um den Ideen Reichtum der Autoren nicht gut bestellt ist.

    Zumindest scheinen die Produzenten einen Plan in der Schublade zu haben, wohin sich die Meta Geschichte entwickeln wird. Es gibt eine Antwort darauf, was genau diesen Blackout verursacht hat und was das ganze bedeutete. Das wird uns zumindest von allen Seiten versichert. Im Augenblick bekommen wir jeweils eine mehr oder weniger große Enthüllung pro Episode vorgesetzt. Außerdem scheinen wir so langsam die Bad Guys und deren Perspektive kennen zu lernen, was ganz spannend werden dürfte. Aktuell ist die Serie am besten mit dem Wort "mittelmäßig" beschrieben.
    Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
    "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

    Kommentar


    • #3
      Ich verfolge die Serie auch und finde sie eigentlich ganz gut. Die letzten zwei Folgen hatten qualtitativ zwar etwas nachgelassen, mit der aktuellen "The Gift" hat mich FlashForward aber wieder voll in seinen Bann gezogen.

      Prinzipiell halte ich eine Genrezuteilung, wie Cop Show oder Medical Drama, für wenig sinnvoll (wenn, dann noch am ehesten Cop Show, da die Ermittlungen des Blackouts die Handlung bestimmen). Die Serie beschäftigt sich ja sehr intensiv damit, wie die Leute damit umgehen, ihre Zukunft zu kennen. Das zentrale Thema ist also der uralte Konflikt "Schicksal vs. freier Wille" und der wird in meinen Augen bisher ganz ordentlich umgesetzt. Und die "üblichen Beziehungsprobleme" bekommen dadurch schon neue Dimensionen.

      Davon abgesehen, wirkt es bisher, als hätten die Autoren tatsächlich einen Plan, und das Produktionsniveau ist vergleichsweise hoch. Einzig die Wahl der Musikuntermalung war ab und an wenig glorreich. ^^
      "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
      "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
      "Life... you can't make this crap up."

      Kommentar


      • #4
        Ich fand "The Gift" ebenso recht gelungen. Tatsächlich halte ich sie für die beste Episode der Serie bis hierhin. Vor allem, da die angesprochene "Freie Wille gegen Schicksal" Thematik tatsächlich in den Vordergrund gerückt wurde und die Bestrebungen die Zukunft zu ändern, sich nicht nur auf das Nicht-Tragen einen Freundschaftsbändchen beschränkten. Oftmals hatte man bis hierhin das Gefühl, dass die Charaktere sich roboterartig genau in die Lage bewegen, in denen sie sich in ihren Visionen befunden hatten.

        Spoiler
        Durch Agents Gough's Selbstmord wissen wir nun, dass die Menschen nur eine mögliche Version ihrer Zukunft gesehen haben.
        Ein wichtiger Punkt, was den Spannungsbogen der Serie betrifft.
        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

        Kommentar


        • #5
          Heute Serienstart auf Pro7!!!!!!

          Ich bin schon sehr auf die Serie gespannt Freu mich schon...
          Spürst du nicht diesen Schmerz in mir?
          Oh siehst du nicht, ich kann nicht mehr.
          Hilf mir! Schau mich an, ich bemüh mich sehr,
          was muss noch geschehen, dass du mich erhörst?

          Kommentar


          • #6
            Ich hab erst durch ProSieben von dieser Serie Wind bekommen und bin doch jetzt mal gespannt. Ich habe das Buch gelesen, auf dem die Serie basiert und das war zumindest spitze.

            Allerdings hat sich nach einiger Lektüre über die Serie herausgestellt, dass diese wohl nur sehr grob auf dem Buch basieren soll. Das finde ich etwas enttäuscht und ist wirklich typisch US-Fernsehen. Wie verwegen auch nur anzunehmen, dass ein US-Zuschauer vielleicht eine Serie interessant finden könnte, die sich um Wissenschaftler dreht - Nein, dann doch lieber wieder FBI & Co.

            Naja, die ersten drei Folgen fand ich aber trotz allem sehr nett gemacht und bin mal gespannt, wie sich das weiterentwickelt. Vor allem, da die ersten Andeutungen so wirken, als wären die Ursache des Blackouts in Buch und Serie doch sehr verschieden.
            Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
            Makes perfect sense.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Harmakhis Beitrag anzeigen
              Ich hab erst durch ProSieben von dieser Serie Wind bekommen und bin doch jetzt mal gespannt. Ich habe das Buch gelesen, auf dem die Serie basiert und das war zumindest spitze.
              Ist das Buch von Robert J. Sawyer?

              Habe soeben die Vorschau für die Serie gesehen, also klingt zumindest interessant. Mal heute reingucken ob mir das zusagt.
              Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
              die Internationale erkämpft das Menschenrecht


              das geht aber auch so

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Mr.Viola Beitrag anzeigen
                Ist das Buch von Robert J. Sawyer?
                Yep, das ist das Buch.

                Die Unterschiede sind aber sehr gross wie Harmakhis schon erwähnte.

                Falls jemand die Unterschiede interessieren (die die mir noch einfallen):

                Spoiler
                • In der Serie reicht der FlashForward "nur" ein halbes Jahr in die Zukunft, im Buch waren es über 20 Jahre. Im übrigen eine interessante Entscheidung: Sollte die Serie keine zweite Staffel bekommen, lässt sich zumindest innerhalb der ersten Staffel noch zeigen, ob der FlashForward auch wirklich so eintritt. Nur was macht man falls die Serie fortgesetzt wird? Ein weiterer Flashforward?
                • Die Haupthandlung in der Serie spielt in den USA, im Buch in Europa.
                • Die Protagonisten in der Serie sind FBI-Agenten, im Buch sind es Wissenschaftler.
                • Die Ursache für den FlashForward ist in der Serie das große Rätsel das gelöst werden muss, im Buch wird man quasi "Zeuge" des Auslösers (auch wenn sich die Protagonisten dort erst noch unsicher sind, ob sie die Verantwortlichen waren).
                • In der Serie zeichnen Videokameras weiter auf während alle bewusstlos sind, im Buch sind alle Aufnahmen aus diesem Zeitraum gelöscht.


                Gemeinsamkeiten sind mir auch aufgefallen:

                Spoiler
                • Es gibt in der Serie bislang genau einen Charakter der so heißt wie ein Charakter aus dem Buch.
                • Im Buch wie in der Serie hat der Partner der Hauptfigur keinen FlashForward und vermutet deshalb, dass er in der Zukunft in der der FlashForward spielt nicht mehr am Leben ist.

                Laut diesem Link hat der Autor auch einen Kurzauftritt in der ersten Episode. Muss ich gleich mal drauf achten (irgendwie finde ich das er auf den Bildern etwas sehr "blöd" in die Kamera schaut, hinterher ist es nur eine Fotomontage... ).
                Zuletzt geändert von helo; 01.03.2010, 20:21.

                Kommentar


                • #9
                  Habe mir leider heute nicht die beiden ersten Episoden ansehen können, weil ich dringend fort musste.
                  Aber noch zum Buch, habe vorher zufällig bei amazon die Top-Ten SF-Bücher gekuckt, und da ist "Flash" jetzt schon auf Platz 7 glaub ich.
                  Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                  die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                  das geht aber auch so

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich habe heute die ersten beiden Episoden gesehen und bin ziemlich begeistert von dem Konzept. Hat mir fast den Glauben wiedergegeben, dass Piloten bzw. generell die erste Season einer Serie wirklich gut sein können.

                    Den Anfang habe ich leider verpasst, habe hingezappt als gerade das Chaos nach dem "Blackout" eingebrochen ist. Ein interessanter Gedanke, was wohl passiert, wenn die gesamte Menschheit für 1-2 Minuten komplett ausfällt. Wurde gut dargestellt mit den Unfällen, Toten und Verletzten. Generell war die gesamte Episode spannend und gut aufgebaut. Zwar gibt es einige Momente in denen man versucht über temporale Paradoxa nachzudenken ("Aber der Mann muss wichtig sein, er steht hier ja auf der Wand". Ja, klar, du hast ihn ja ohne genau zu wissen warum dort hingeschrieben ) Also die Frage, ob das Wissen bzw. der Glaube an eine (mögliche) Zukunft schon die Zukunft so weit verändert dass sie nicht mehr mit der tatsächlich erdachten Zukunft übereinstimmt.

                    Bin gespannt wie die Ermittlungen weitergehen. Erste Schritte wurden ja schon eingeleitet. Besonders mit D. Gibbons der ja eine größere Rolle spielen muss. Besonders wenn man die Andeutung der Tochter bedenkt. Oder der Mann im Stadion. Aber auch die etlichen anderen kleinen Elemente. Die Affäre, der Alkoholrückfall, die Leute die keine Flashforwards hatten und wie sie damit zurechtkommen, etc. Da sehe ich es gar nicht so als Nachteil, dass die Serie scheinbar aus der Sicht des FBI dargestellt ist. Gerade die Ermittlungen sind hier ja interessant. Und für den zivilen Faktor gibt es ja die Familien und Bekannten.

                    Was ich so bisher gesehen habe hat mich sehr fasziniert. Eines der besten Serienkonzepte der letzten Zeit.
                    "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                    "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Harmakhis Beitrag anzeigen
                      Allerdings hat sich nach einiger Lektüre über die Serie herausgestellt, dass diese wohl nur sehr grob auf dem Buch basieren soll. Das finde ich etwas enttäuscht und ist wirklich typisch US-Fernsehen. Wie verwegen auch nur anzunehmen, dass ein US-Zuschauer vielleicht eine Serie interessant finden könnte, die sich um Wissenschaftler dreht - Nein, dann doch lieber wieder FBI & Co.
                      Das ist eigntlich doch aber naheliegend, schließlich muss man die ganze Geschichte, je nachdem, wie viele Seasons man genehmigt kriegt doch noch in die Länge ziehen und die FBI Leute erfüllen einfach auch eine andere Funktion als Wissenschaftler. Es geht in der Serie ja nicht nur darum, was passiert ist, sondern vor allem auch darum, wer es war und dann soll natürlich auch noch ein bischen Action rein. Man dürfte zur Erzeugung von Spannung ja außerdem das volle Programm von Verschwörungen usw. vorgesetzt kriegen.

                      Und auch den Zeitpunkt des FF nur ein paar Monate in die Zukunft zu legen ist irgendwo naheliegend, denn dadurch wird alles sofort viel dringender.
                      When I get sad, I stop being sad, and be AWESOME instead. True story.

                      Kommentar


                      • #12
                        Woau so eine Serie hat mich noch nie gefesselt und das gestern war ja erst der Pilotfilm. Ich bin schon richtig gespannt darauf wie es weitergeht. Bei dem Mann im Stadion denke ich eher das es der Tod ist der alles überprüfen wollte, aber mal sehen wer das wirklich ist.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich hab' mir gestern auch die ersten beiden Folgen angesehen und bin ziemlich begeistert. Die Idee mit dem Blackout und dem Blick nach vorne ist wirklich toll, so ein weltweites Phänomen ist echt ein gutes Mysterium als Aufhänger für die Serie. Und schon in den ersten Folgen fand' ich es richtig schön unheimlich, wie sich da die Zukunftserinnerungen verschiedener Leute zusammenlaufen, da gab's schon die eine oder andere starke Enthüllung, vor allem jene der kleinen Tochter am Schluss. Echt ein kleiner Schockeffekt und Cliffhanger zur nächsten Folge. Allgemein gab's eigentlich nach fast jedem Akt eine Spannungsspitze.

                          Ebenfalls positiv anzumerken ist die gute schauspielerische Leistung. Bisher ist kein Nerv-Charakter auszumachen, sogar für ein bisschen Humor bleibt zwischendurch Zeit ("Ich war in einem Meeting.") .

                          Also bisher eine gute Mischung, sehr spannende Serie und erzeugt zweifellos Lust, die nächste Folge zu sehen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von MFB Beitrag anzeigen
                            Also bisher eine gute Mischung, sehr spannende Serie und erzeugt zweifellos Lust, die nächste Folge zu sehen.
                            Da kann ich mich nur anschließen!

                            Eigentlich hatte ich gar nicht vor, mir die Serie anzusehen, da mich die Vorschau nicht gerade begeistert hat, bin dann aber beim zappen hängen geblieben als gerade das Blackout war und konnte dann wirklich nicht mehr umschalten
                            per aspera ad astra

                            Kommentar


                            • #15
                              Neben der interessanten Story hat die Serie auch einen eigenen Stil, z. B. was eingenwillige Kamera-Einstellungen angeht, der die modernen Mystery-Serien häufig auszeichnet.
                              Ich fühle mich ein bisschen an die 4400 und Fringe erinnert.
                              "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X