Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sherlock (BBC)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sherlock (BBC)


    Steven Moffat hat wieder zugeschlagen! Nachdem er uns die beste Doctor-Who-Staffel seit langem bescherte, hat der vor allem für die grandiose Comedy-Serie "Coupling" sowie die Adaption des Jekyll-und Hyde-Stoffes bekannte britische Drehbuchautor und Showrunner einen weiteren Klassiker in die Gegenwart geholt: Sherlock Holmes.

    Und bei aller Liebe für Guy Richie, bei aller Verehrung für Robert Downey Jr.: *So* in etwa hätte der Kinofilm aussehen müssen!

    Der Militärarzt Dr. John Watson kehrt nach einer Verletzung im Afghanistan-Krieg nach London zurück und wird von einem alten Bekannten zwecks WG-Gründung mit dem absonderlichen aber mit genialen kriminologischen und deduktiven Fähigkeiten ausgestatteten Sherlock Holmes bekannt gemacht. Eben soll noch geklärt werden, was Watson vom Violinenspiel hält und wer welches Schlafzimmer in der Baker Street 221b bezieht, da wird der gute Doktor, der mit seiner Zeit sowieso nicht allzu viel anzufangen weiß (seine Psychiaterin rät dazu, ein Blog zu schreiben), kurzerhand von Holmes zu dessen Assistenten ernannt, denn eine mysteriöse Serie von scheinbaren Selbstmorden versetzt London in Angst und Schrecken ...

    Wie schon bei "Jekyll" hat Moffat die Handlung konsequent in die Gegenwart geholt. Sein Sherlock Holmes verschickt Kurznachrichten, checkt zwecks Identifikation einer Leiche mal schnell das Wetter im Vereinigten Königreich auf seinem Smartphone und ist überhaupt der modernen Technik sehr zugetan. Watson hingegen kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus und hat zudem mit dem Trauma zu kämpfen, plötzlich ein Kriegsinvalide zu sein. Wer das dick aufgetragen findet, sollte mal die fiktive Biographie von Doyles Original-Watson nachschlagen. Denn auch der wurde schon in einem Afghanistan-Krieg verwundet, eine Parallele die verblüfft und zugleich nachdenklich macht.

    Ursprünglich war "Sherlock" als typische BBC-Serie mit einer Laufzeit von etwa 60 Minuten pro Folge geplant. Doch dann wollte das Network lieber eine Reihe von 90minütigen TV-Filmen, der bereits fertig gedrehte Pilot wanderte in den Giftschrank und drei neue Abenteuer wurden produziert. Diese werden nun im Wochenrythmus ausgestrahlt, das erste am vergangenen Sonntag, die verbleibenden zwei am nächsten und am übernächsten Wochenende.

    Wer den jünsten Kinofilm zu actionlastig fand, wird vielleicht mit dieser Fassung glücklich. Es fehlt zwar die victorianische Kulisse, die Modernisierung ist aber wie schon bei "Jekyll" mehr als gelungen und spätestens wenn Holmes anhand winziger Details Herkunft und Lebenswandel der ersten Leiche herleitet, stellt sich der Geist von Doyles Detektivgeschichten ein. Moffat selbst meint dazu: Conan Doyle's stories were never about frock coats and gas light; they're about brilliant detection, dreadful villains and blood-curdling crimes - and frankly, to hell with the crinoline. Other detectives have cases, Sherlock Holmes has adventures, and that's what matters.
    Zuletzt geändert von Stormking; 26.07.2010, 23:34.

  • #2
    Ich hab gestern Abend mal eingeschaltet und ich war sehr sehr skeptisch. Sherlock Holmes im 21. Jahrhundert? Mit SMS, Laptop & Co.?

    Meine Zweifel waren nach 10 Minuten wie weggeblasen. Klasse Umsetzung mit tolle Schauspielern, bissigen Dialogen und einer sehr guten Detektivgeschichte.

    Ich bin ziemlich begeistert und werde nächste Woche garantiert wieder einschalten.
    "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
    Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

    Kommentar


    • #3
      Vor allem am Ende hat mich die Serie wirklich überrascht. Ich dachte, wir hätten Professor Moriarty und damit den episodenübergreifenden Gegenspieler bereits kennengelernt und dann war der mysteriöse Mann doch jemand *ganz* anderes. Netter Twist!

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Stormking Beitrag anzeigen
        Vor allem am Ende hat mich die Serie wirklich überrascht. Ich dachte, wir hätten Professor Moriarty und damit den episodenübergreifenden Gegenspieler bereits kennengelernt und dann war der mysteriöse Mann doch jemand *ganz* anderes. Netter Twist!
        Ja, Gattis hat so nach Moriarty gerochen. Ich kenne mich aber in der Holmes-Mythologie überhaupt nicht aus und ich war deshalb am Ende noch davon überzeugt, dass Mycroft ein Alias von Moriarty sein könnte. Naja, geirrt. *g*
        "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
        Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

        Kommentar


        • #5
          Ich hab ja so gut wie jede Holmes Geschichte gelesen, die ich in die Finger kriegen konnte und war deswegen am Anfang sehr enttäuscht, dass man eine Verfilmung unbedingt in die Jetztzeit verlegen musste. Denn ich konnte mir nicht vorstellen, was ein Holmes heutzutage überhaupt noch zur Polizeiarbeit beitragen könnte. Und ich fand immer das Viktiorianische England toll.

          Aber was habe ich mich geirrt. Die Adaption ist voll gelungen, es macht einfach Spaß Watson und Holmes zuzusehen. Die Schauspieler sind klasse, die Dialoge sehr spritzig, Holmes ist immer noch meilenweit genialer als die Polizei - ohne sie als zu dämlich darzustellen. Dieser SMS Stil war sehr cool und hat mir wirklich gut gefallen.

          Gerne gerne mehr davon. Mycroft ist zwar in den Büchern recht wenig aufgetaucht, aber Gatiss hat ihn recht gut dargestellt und so eine kleine Feindschaft unter Brüdern ist ja auch nicht zu verachten.

          Ich vergebe 5 Sterne für den ersten Teil

          Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
          "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

          Kommentar


          • #6
            Ich hab mir die erste Folge jetzt auch angesehen und bin einigermaßen begeistert. Die Übertragung in die Gegenwart funktioniert bestens und sowohl das Drehbuch als auch die Umsetzung sind wirklich gut gelungen. Die Inszenierung der Folge hatte meiner Meinung nach fast schon Kino-Niveau.

            Es schadet natürlich auch nicht, dass die Hauptfigur stellenweise stark an Doctor Who erinnert. (was wahrscheinlich sowohl daran liegt, dass beide momentan von Steven Moffatt geschrieben werden, als auch daran, dass der Doctor gewissermaßen an Holmes angelehnt wurde)
            Mein Webcomic: http://www.hipsters-comic.com

            Kommentar


            • #7
              Von der Serie hab ich ja noch gar nix gehört. Muss ich gleich mal gucken, ob ich die Folgen irgendwo anschaun kann. Aber die Idee mit der Radikalmodernisierung klingt auf jeden Fall... interessant.
              Und von der Serie "Jekyll" hab ich auch nix mitbekommen. Hab das Musical zum Buch schon dreimal gesehen, ne Serie ist sicher auch cool! Schade, dass ich in meiner Wohnung kein BBC herbekomme.
              "Tastatur... Wie rückständig!" (Star Trek IV)

              Kommentar


              • #8
                Ich kann mich dem allgemein positiven Tenor hier nur anschließen.
                Allein schon Holmes' ersten "Auftritt" mit dem "Wrong!" fand ich klasse.
                Witzig zu sehen, wie Watson von allen gewarnt wird, sich mit Holmes einzulassen. Zum Glück schlägt er sämtliche Warnungen in den Wind.

                Der Hang zur Nutzung moderner Technik ist toll! Und es wirkt auch überhaupt nicht aufgesetzt- das passt einfach wunderbar.
                Die Schauspieler sind gut, die Dialogen machen Spaß und ich freue mich, mehr davon zu sehen.

                "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

                Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

                Kommentar


                • #9
                  Na bei all der Begeisterung im Eingangspost bitte nicht vergessen, dass Moffat nur Co-Creator ist, und man in den kommenden Folgen es eher mit Mark Gatiss' Baby zutun haben wird als mit Moffats.

                  Trotzdem hat mir die erste Folge schon extrem gut gefallen (auch wenn ich mich gewundert habe, wie lange Holmes gebraucht hat, um darauf zu kommen, welche Berufsgruppe sich die Opfer gut aus Gruppen rauspicken kann und die letztliche Methode, mit denen der Mörder seine Opfer zwingt sich umzubringen war ebenso eine Riesenenttäuschung. Ich dachte, da käme jetzt was Spannendes, Interessantes, Psychologisches. Aber ne, der hat ja sogar ne Waffe zum Drohen. ).

                  Was mir wirklich, wirklich gut gefallen hat, waren die wirklich schön geschriebenen Dialoge und der Humor ("you know how it upsets mummy" ). Die Idee mit den SmS-Texten und die eingeblendeten Ampelmännchen bei der Verfolgungsjagd waren auch schöne optische Details. Also an der Umsetzung hier ist nicht zu meckern, und die Hauptdarsteller sind auch klasse besetzt, sie ungewöhnlich sie auf den ersten Blick ausschauen mögen (und ja, mich erinnert der Holmes darsteller auch an den aktuellen Doctor Who).
                  Los, Zauberpony!
                  "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                  Kommentar


                  • #10
                    Jetzt weiß ich auch, woher ich den Watson kenn, das ist ja der Arthur aus "Per Anhalter durch die Galaxis" ^^
                    Mich ärgert es richtig, dass ich BBC nicht herkriege...
                    "Tastatur... Wie rückständig!" (Star Trek IV)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Piano Beitrag anzeigen
                      Jetzt weiß ich auch, woher ich den Watson kenn, das ist ja der Arthur aus "Per Anhalter durch die Galaxis" ^^
                      Mich ärgert es richtig, dass ich BBC nicht herkriege...
                      Haha- GENAU das wollte ich gestern noch schreiben...aber dann wars mir zu doff.
                      Ich musste ihn auf imdb suchen, bis ich drauf kam. ^^

                      "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

                      Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

                      Kommentar


                      • #12
                        Ach DAHER kenn ich den. Ich hab mir beim gucken der ersten Folge ständig den Kopf zerbrochen, woher der mir so bekannt vorkam, aber ich konnte es beim besten Willen nicht einordnen. Liegt sicher an der anderen Haarfarbe. Wenn ich mich richtig erinnere, hatte er im Anhalter etwas dunklere Haare, oder?

                        Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                        "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                        Kommentar


                        • #13
                          So, auch die zweite Folge fand ich wieder seeeeeeehr gut. Macht vom Prinzip da weiter, wo die erste Folge aufgehört- also von der Qualität her.
                          Mir ist auch wieder aufgefallen, dass die Serie wahnsinnig gut geschnitten ist- zumindest sagt mir dieser Stil sehr zu.

                          Zum Inhalt selber will ich gar nicht zu viel sagen, um niemanden zu spoilern, aber:

                          Spoiler
                          "Who Wants to Be a Million-Hair?"

                          Und wer M_ in dem Chat am Ende war...kann eigentlich nur Moriarty sein.^^


                          Klasse, ich will mehr davon.

                          "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

                          Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

                          Kommentar


                          • #14
                            Habe gestern die erste Folge gesehen und bin schwer begeistert. Schauspieler Top, Dialoge top, Story top, Modernisierung top, Umsetzung allgemein obertop!

                            Diese eingeblendeten Nachrichten und Gedankengänge waren grandios (besonders klasse fand ich als man Sherlocks Gedankengänge bei der Lady in Pink sieht - als die Perspektive auf eine Frontale Sherlocks wechselt, bleibt der Gedanke stehen und man sieht ihn von hinten). Dass er so lange gebraucht hat, um auf den Taxifahrer zu kommen, hat mich auch gestört (ich war bei der Verfolgungsjagd überzeugt davon, dass sie genau den jagen, und dann etwas verwirrt, was sie mit dem Passagier wollen...), das war in meinen Augen aber auch das einzige Manko.

                            Da ich erst vor einer Woche die Vorlage "A Study in Scarlet" gelesen habe, bin ich aus der Begeisterung über die Anpassungen auch gar nicht mehr rausgekommen. Kriegsverletzung in Afghanistan, statt der Aufziehöffnung einer Taschenuhr ist die Ladebuchse eines Handys verkratzt usw. usf. Die Dialoge waren teilweise 1:1 aus der Vorlage. Der Oberhammer war dann aber das "Rache" - im Original meint der Inspektor da sofort, da habe jemand "Rachel" schreiben wollen und Sherlock weist ihn (richtigerweise) auf das deutsche Wort "Rache" hin

                            Kurz und gut - einfach großartig, ich freue mich auf mehr.

                            (Lautes WG-Gelächter übrigens bei, sinngemäß: "Ich bin traumatisiert. Ich habe eine Decke!!!" Das hätte glatt aus Firefly sein können.)
                            B5-Musikvideo gefällig?
                            Oder auch BSG?

                            Kommentar


                            • #15
                              Die erste Folge fand ich super, die zweite dafür gleich zum Gähnen. Keine Ahnung, ob ich weiterschaue, aber die Serie ist dann mal wieder ein paar Prioritten hinuntergerutscht.

                              Bei der zweiten Folge fand ich einfach den Hintergrund absolut saublöd rübergebracht, abgesehen davon, daß mir Sherlock plötzlich unglaublich auf die Nerven ging. Watson hat noch irgendwie was rausgehauen, aber eben nicht alles.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X