Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

good bye x files

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • good bye x files

    Wie die letzten Tage bekannt wurde wird Akte X endgültig abgesetzt. Nach dem Quoteneinbruch in den USA der mit dem Abgang von David Duchovny begann, wurde beschlossen die Serie (im TV) endgültig abzuschließen. im April soll die letzte Folge über die Fernseher flimmern (in den USA).
    Für die letzte folge versuchen Chris Carter und Co. mit allen mitteln David Duchovny noch einmal zu überreden zum Abschluss nochmal dabeizusein. Ob David zustimmt oder nicht ist noch nicht bekannt ....
    Was bleibt?
    Ich denke die Macher von Akte X können zufrieden sein
    sie haben eine ausgezeichnete Serie hinterlassen die sicher noch öfter im TV zu sehen sein wird und haben kapitalistisch korrekt die ganze sache zur genüge ausgeschlachtet (wer soll es ihnen verdenken)
    Hoffen wir das die X files vielleicht doch nochmal den Sprung auf die Leinwand schaffen (TNG like)
    Achtung! Texte von "Dean" könnten Spuren von Ironie, Sarkasmus, Denkanstössen und freier Meinungsäusserung enthalten...
    Es wird keine Garantie auf Textverständnis gewährleistet. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte zwischen den Zeilen oder denken Sie einfach nicht weiter darüber nach.

  • #2
    Die Serie wurde ausgeschlachtet, das kann man wohl laut sagen.
    Das Konzept funktionierte anfangs wirklich sehr gut und hat mir auch gefallen. Aber mit der Zeit hat die Serie einfach ihren Reiz und, als ihre Auftritte in immer kürzeren Frequenzen stattzufinden schienen, auch ihren Kultstatus etwas verloren. Es wurde nicht mehr, wie früher, in den Klassenräumen drüber diskutiert (war bei uns zumindest so) und spekuliert.
    Der Kinofilm konnte die Erwartungen ebenfalls nicht ganz erfüllen, auch wenn er alles in Allem noch ein guter Kinofilm war.

    Ich verfolge die Serie seit Monaten nicht mehr, aber ich glaube nicht, dass ich dabei derzeit noch soo viel verpasse, weil die meisten, die ich kenne, auch sagen, dass die Serie anfangs einfach "interessanter" war.

    Kommentar


    • #3
      Das Akte X eingestellt wird finde ich sehr bedauerlich, da urch Doggett einiges an neuem Schwung in die Serie gekommen ist.
      Allerdings war es absehbar dass Mulder's Weggang in den USA nachteilig wirken würde.
      Wirklich schade das das amerikanische Publikum Doggett nicht zu würdigen wusste. Mit Akte X geht dann die letzte Serie die mich noch wirklich interessierte ...
      “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
      They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
      Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

      Kommentar


      • #4
        Naja so wie sich die Serie entwickelt hat, kann ich wohl sagen, dass ich keine Träne hinterhertrauere. Früher habe ich sie auch immer gerne gesehen, aber jetzt ist sie zum Teil schon lächerlich geworden.

        Die Macher haben sich viel zu sehr verzettelt mit ihrer Verschwörungsgeschichte. Keine Sau hat mehr richtig durchgeblickt. Das war nicht mehr schön.

        Kommentar


        • #5
          Ich hab genau eine Folge der neuen Staffel gesehen und sie so toll gefunden, das ich nie wieder Akte X geschaut habe.

          Wie Der Hetfield schon angesprochen hat, haben sie sich zu sehr bei ihren Verschwörungstheorien verwickelt. Sie wolten immer ein offenes Ende haben und sind dadurch von der ursprünglichen Linie abgekommen und das hat der Serie sicherlich sehr geschadet (sowohl inhaltlich, als auch von den Quoten her).

          Man hätte in der letzten Staffel ein schönes Ende machen können, aber sie wollten wohl noch mal abcashen. Schade, die Serie hätte sich ein besseres Ende verdient.
          Wenn man nicht sagt was man meint, kann man auch nicht meinen was man sagt.
          Durano, Minister of Intelligence, Centauri Prime, Year 2261

          Kommentar


          • #6
            Schade, dass die Serie eingestellt wird. Man hätte einfach einen Schlussstrich ziehen müssen und die Serie Enden lassen sollen, zu einem Zeitpunkt an dem noch potential war hohe Quoten zu erzielen. Bei TNG hat man auch gewußt, wann es Zeit ist aufzuhören und die Serie war bis zum Ende auf dem absoluten Erfolgshöhepunkt.

            Kommentar


            • #7
              Akte X ich fand ab der Folge wo Anget Dogget auftrat ging die Folge bergab..

              Das Mulderflaire hat irgendwie gefehlt...`Das ewige Sie sind da draußen... Und nun geht es IMHO mit Akte X bergab.. eine Auflösung wöre IMHO viel besser gewesen, als das komische was nun ist...wie ein neuer Film oder einfach diese Blöden 0815 Thrillers... Ich hatte mal eine Flaute und habe da nur teilweise mal was geschaut und nun schaue ich es immer wieder öfters...

              Kommentar


              • #8
                Ich habe bei bei der neuen Staffel auch ein paar Folgen einfach nicht gesehen weil es teilweise einfach langweilig war. Aber ich finde seit die Aliens Mulder wieder rausgeschmissen haben, also ca. seit drei Wochen, gehts wieder Bergauf. Das kippt aber warscheinlich wieder genau so schnell wieder wie es besser geworden ist. Ergo, es ist besser das sie die Serie absetzen solange sie noch einigermaßen gut ist.

                Kommentar


                • #9
                  was ich bei der sache dogget nicht ganz verstehe ist
                  das er es so schnell ins intro geschafft hat im gegensatz zu charakteren wie skinner dem raucher oder krycek die mit dem thema akte x viel enger verstrickt sind
                  Achtung! Texte von "Dean" könnten Spuren von Ironie, Sarkasmus, Denkanstössen und freier Meinungsäusserung enthalten...
                  Es wird keine Garantie auf Textverständnis gewährleistet. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte zwischen den Zeilen oder denken Sie einfach nicht weiter darüber nach.

                  Kommentar


                  • #10
                    Original geschrieben von Dean
                    was ich bei der sache dogget nicht ganz verstehe ist
                    das er es so schnell ins intro geschafft hat im gegensatz zu charakteren wie skinner dem raucher oder krycek die mit dem thema akte x viel enger verstrickt sind
                    Ganz einfach. Robert Patrick ist Hauptdarsteller, Die Figur Skinner ist nur eine Nebenrolle (aber ne ziemlich Große).

                    Kommentar


                    • #11
                      Original geschrieben von Dean
                      was ich bei der sache dogget nicht ganz verstehe ist
                      das er es so schnell ins intro geschafft hat im gegensatz zu charakteren wie skinner dem raucher oder krycek die mit dem thema akte x viel enger verstrickt sind


                      der war auch sofort ein Hauptcharakter.. Warum soll man ihn dann nicht drin haben?

                      Das wäre wie Picard (patrick Stewart) aus dem TNG intro zu nehmen

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich muss sagen, es ist vielleicht auch ganz gut, wenn man Schluss macht. irgendwann ist in jeder Serie der Punkt erreicht, da die Folgen immer schlechter, die Story immer giirngespinstiger und an der Haaren herbeigezogen wirkt.

                        Akte X hat seinen Zuschauern über Jahre gute und amüsierende Stunden beschert. Irgendwann muss einfach mal Schluss sein.

                        Genau das gleiche ist es mit Buffy... da wird die Story auch immer flacher.

                        Gruß Sebastian
                        "Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!" Albert Einstein

                        Kommentar


                        • #13
                          Ehrlich gesagt kann ich nur sagen: Gott sei Dank. Eine weitere Demontierung dieser Serie wäre nun wirklich nicht mehr zum Aushalten gewesen. Leider hat Chris Carter viel weniger draufgehabt als ich früher immer dachte - was dem guten Mann eindeutig fehlte war ein Konzept nach Stracinsky-Manier. Die Verschwörungsgeschichte wurde schon in der 5./6. Staffel mehr und mehr langweilig und lächerlich - und nach dem Kinofilm wurde endgültig die letzte Chance auf Besserung vergeben. Danach gings nur noch bergab, und die einzigen Folgen die immer noch brauchbar waren waren die, in denen es auschließlich um Mulder & Scully´s Beziehung ging (wie die in dem Geisterhaus ). Mit Dogget hatten die Grundqualitäten in einigen Folgen wieder leicht zugenommen - nämlich in denen die in sich geschlossen von Monstern, Magiern, Mutationen handelten. Der Haken dabei: Das hatten wir selbst in der 1. Staffel alles schon mal und v.a. besser gesehen.
                          Wirklich Schade um diese früher wirklich absolut kultige Serie, aber im bin froh daß sie jetzt besser spät als nie die Notbremse gezogen haben.

                          Kommentar


                          • #14
                            Stimmt, Cmdr.
                            Ich war ein riesiger Fan der ersten drei Staffeln und habe danach nur noch ausgewählte "Filler" geschaut. Es gab nämlich immer noch klasse X-Files Folgen im "Morgan&Wang" Stil (zum mitschreiben, die besten kamen vom 'kleinen' Morgan, nämlich "Humbug" und "Josè Chungs from Outerspace"). Ich fand die "Blut"-Folge wahnsinnig gut, auch "Folies a deux" war toll... diese kleinen, etwas anderen "Monster of the Week"-Folgen halt.

                            Um die Mythologiefolgen habe ich nachher einen riesigen Bogen gemacht. Dieses "Samatha-ist-tot-nein-doch-nein-doch-nein-geklont-der Klon ist tot-nein" und "Krychek-ist-tot-nein-etc-pp." und die "Der-Raucher-ist-Mulders-Vater-oder-aber-auch-nich-obwohl-vielleicht"-Handlungen waren ja im Kopf nicht mehr auszuhalten.

                            Carter fehlte wirklich das Konzept und so nutzte er einen Schockeffekt gerne auch mal drei mal, nutzte immer wieder das selbe Klischee (man nennt das dann wohl Klassiker) und machte Mulder & Scully zu Gummicharakteren (Mulder verliert den Glauben... na, sicher!).
                            In diesem Sinne: mögen sie in Frieden Ruhen.

                            BTW: Carter hat Anfangs immer wieder betont, dass der Storybogen der X-Files auf fünf Staffeln festgelegt sei...

                            Kommentar


                            • #15
                              Es gibt doch nun 9 STaffeln oder? (9te im dreh)

                              bei ST sind schon 7 etwas langathmig..


                              Gestern viel mir wieder was auf... Das Team von Mulder wird ja immer besser ausgestattet.. Woher nehmen die ihre Sportlichkeit?

                              Das Dogget jetzt auch wieder einen "Raucher" hat finde ich auch wieder etwas "Mulder hatte es auch" verfahren.. Wobei ist der Typ, ein Alien? Oder was war es?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X