Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[108] "Eis" / "Ice"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [108] "Eis" / "Ice"

    Buch:
    Glen Morgan, James Wong

    Regie:
    David Nutter

    Darsteller:
    Bear (Jeff Kober) [Thomas Petruo]
    Campbell (Sonny Surwiec)
    Dr. Denny Murphy (Steve Hynter) [Klaus Jepsen]
    Dr. Hodge (Xander Berkeley) [Frank Glaubrecht]
    Dr. Nancy Da Silva (Felicity Huffman) [Ana Fonell]
    Richter (Ken Kirzinger) [Stefan Fredrich]

    Inhaltsangabe:
    Während der letzten Übertragung vom "Arctic Ice Core"-Projekt sagt ein wahnsinnig gewordener Wissenschaftler "Wir sind nicht wer wir sind". Daraufhin werden Mulder und Scully Teil des Nachforschungsteams das zu dem Standort in Alaska geschickt wird. Nach der Ankunft stellen sie fest, daß ein außerirdischer Parasit auch ihnen einigen Ärger verursachen könnte.



    Quelle
    1
    ****** eine der besten Akte-X-Folgen aller Zeiten!
    65.38%
    17
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Akte X ausmacht!
    26.92%
    7
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    7.69%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Akte X unwürdig!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von Rommie's Greatest Fan; 10.02.2007, 19:38.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2
    die absolut beste folge in akte x. zumindest was die spannung betrifft. gefangen im eis und ein virus der die menschen gegeneinander aufhetzt.
    sqrt(x^2) = Frieden

    Kommentar


    • #3
      Auch meiner Meinung nach eine der Besten Akte X Folgen überhaupt. Die Athmosphäre ist einfach fantastisch. Natürlich sind die Anleihen bei John Carpenters "The Thing" nicht zu übersehen. Aber das ist nicht als negativ anzusehen.
      Solche Folgen haben X-Files zu der Kultserie gemacht die sie heute ist. Für mich ganz klare 6 Punkte. "Ice" ist ganz einfach beste Unterhaltung.
      "Not born. SHIT into existence." - Noman the Golgothan
      "Man schicke dem Substantiv zwanzig Adjektive voraus, und niemand wird merken, daß man einen Haufen Kot beschreibt. Adjektive wirken wie eine Nebelbank."
      Norman Mailer

      Kommentar


      • #4
        Tolle folge der ich 5* gebe.

        Zeigt doch deutlich was aus Menschen passiert, wenn sie nicht mehr logisch überlegen können, was in einer solchen Situation durchaus verständlich ist.
        Wobei, überrascht hat mich doch, das der Arzt nicht der besessene war, das hatte ich am ende geglaubt.
        Banana?


        Zugriff verweigert
        - Treffen der Generationen 2012
        SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

        Kommentar


        • #5
          Eine sehr gelungene Episode.
          Die Spannung und die Frage, wer jetzt eigentlich der "Schuldige" ist, ist unübertroffen. Auch, wie sich alle Anwesenden unterienander verhalten und, vorallem, wie Mulder sich verhält, ist einfach nur klasse.
          Nur die Lösung, das sich zwei der Würmer gegenseitig töten...irgendwo habe ich das schonmal gesehen.

          5 Sterne.
          Es ist alles wahr
          Alles! Hörst du?
          Vertraue niemandem
          Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

          Kommentar


          • #6
            Schon die Einleitung samt Location erzeugt dieses unbehagliche "Wir sind am Arsch der Welt und keiner kann uns helfen"-Gefühl sehr überzeugend.
            Einfach eine superatmosphärische Folge, die aus dem bekannten "Zehn-kleine-Negerlein"-Prinzip einiges an Spannung herausholt. Wie Tordal schon schreibt, erinnert die Episode sehr stark an Carpenters Remake von "Das Ding aus einer anderen Welt". Aber bei mir bekannten TV-Serien wurde das Konzept meiner Meinung nach nirgends besser umgesetzt als hier.
            Definitiv eine der besten Folgen der ersten Staffeln, wenn nicht sogar der gesamten Serie. Kann man sich durchaus öfters ansehen.

            6*
            "Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!" (Andi Möller) - "Und jetzt skandieren die Fans wieder: Türkiye, Türkiye. Was so viel heißt wie Türkei, Türkei." (Heribert Faßbender) - "Das war ein wunderschöner Augenblick als der Bundestrainer sagte: Komm Steffen, zieh deine Sachen aus, jetzt geht´s los!" (S. Freund) - "Ein Lothar Matthäus lässt sich nicht von seinem Körper besiegen, ein Lothar Matthäus entscheidet selbst über sein Schicksal." (L. Matthäus)

            Kommentar


            • #7
              eigentlich fast ne 1:1 Kopie von "The Thing", also nicht sehr einfallsreich

              ja selbst der Parasit im Hund... dann natürlich die Blutests, und keiner vertraute dem anderen

              trotzdem ne sehr gute Folge klassichse
              Homepage

              Kommentar


              • #8
                Eis halte ich neben Das Nest, Beyond the Sea und Der Kokon fuer DAS Highlight von Staffel 1. Coole Charaktere, sehr beklemmende Stimmung und absolutes X-Feeling Felicitas Hoffmans Auftritt war auch cool.
                Don't you hate it when you look in your closet for clothes and you find Narnia instead??

                Kommentar


                • #9
                  ****** eine der besten Akte-X-Folgen aller Zeiten!

                  Ja, ich fand diese Folge wirklich erstklassig. Die Story war perfekt und es blieb spannend bis zum Ende. Solche Situationen, wo sich alle gegenseitig mißtrauen und jeder der Betroffene sein könnte sind immer wieder gut. Obwoh eine ähnliche Geschichte schon mehrmals in anderen Filmen vorkamm wie zum Beispiel "The Thing" oder "Survivor - Das Grauen aus dem Eiß".
                  Kol'od baLevav penimah, nefesh yehudi homiah. Ulfatei mizrach kadima, ayin leTzion zofia.
                  Kol'od avda tikvatenu, haTikvah bat shnot alpayim. "Lihyot am hofshi be Arazenu, Eretz Tzion vYerushalayim."

                  Kommentar


                  • #10
                    Eine klasse Folge die an Spannung kaum noch zu überbieten ist. Die ganzen 45 Minuten über wußte man nicht wirklich wer nur infiziert ist und wer nicht. Ich vermutete zuerst auch das der Arzt der Infizierte sei, was sich dann doch als Irrtum herausstellte!
                    Optisch sehr gut insziniert fand ich den Wurm beziehungsweise den Parasiten. Die Szene wo die beiden Würmer nebeneinander in zwei Behälter standen und versuchten sich gegenseitig zu töten fand sehr gut.
                    Diese Folge hat mir sehr gut gefallen, deswegen vergebe ich die maximale Punkteanzahl.
                    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                    Kommentar


                    • #11
                      Der Titel verrät beissende Kälte, also das ist keine Überraschung. Offensichtlich eine gescheiterte Forschungsstation, wo der Mensch zum Tier wird ? Eisbohrungen können ein sehr interessantes Forschungsgebiet sein. Schönes Team was sich am Anfang da einfindet. Die bevorstehende Kälte sorgt für besonderes Teamwork. Der Hund war ja stinksauer am Anfang - irgendso ein "Bessessenheitsmist" und dann haben wir die Parasiten: ähnlich wie Stargates Goa'Uld-Larven und das Einführen übers Ohr erinnert an Star Trek Film 2.
                      Mulders Theorie ist schon weit hergeholt (obschon Lebensformen "basierend" auf NH3 statt OH2 sehr interessant klingt), diesmal geht er aber nicht von typischen Ausserirdischen aus; obschon das nur ein Zwischenschritt darin wäre an DIE da draussen erst recht zu glauben. Das Team wird glaubhaft an ihre Grenzen geführt - der Wissensvorsprung reicht aber aus, um die Situation in den Griff zu bekommen.
                      Der naturwissenschaftliche Klassiker der Entdeckung tritt hier auf: Wegen einem Fehler kommt man zu neuen Erkenntnissen. Aber wieso weiss man eigentlich, dass es nur genau 4 Würmer gab ? Wegen der Anzahl der Männer die vorher dort gearbeitet haben ? Auf dem Video waren es aber 5.
                      Das Ende ist wieder einmal ein wenig frustrierend und bleibt offen, theoretisch kann man jederzeit eine Fortsetzung darüber aufbauen, man hat hunderte Jahrtausende Zeit.

                      Spannende Folge. Schön zu sehen, dass Mulder und Scully nicht immer völlig alleine arbeiten sondern diesmal innerhalb eines Teams. Dadurch wurden Charaktere gezeigt die fast völlig gleichberechtigt neben den Hauptrollen agieren. Sehenswert.
                      Gruss, Marvek
                      Chemieonline

                      Kommentar


                      • #12
                        Wow, eine richtig gute Folge. Klar ist die Story nicht neu, aber Mulder und Scully in so einer Situation zu sehen, hat schon etwas Eigenes. Auch den anderen Charakteren konnte ich etwas abgewinnen. Eingeschlossen auf engstem Raum, das immer größer werdende Misstrauen, die Angst ums Überleben, alles wurde richtig gut umgesetzt. Von mir gibt es 5 Sterne!

                        Kommentar


                        • #13
                          Ohne Frage einer der besten Episoden überhaupt, da kann ich mich nur meinen Vor-Rezensenten anschließen.

                          Sechs Sterne.

                          Kommentar


                          • #14
                            Von mir gibt es sechs Sterne für die Folge, bei der ich im Grunde nur folgendes negativ ankreide: Ich finde keinen guten Grund, dass Mulder und Scully in diese Sache eingeschaltet werden; mir ist nicht klar, warum sie für diesen Fall zuständig sein sollten.
                            Zitat von Marvek Beitrag anzeigen
                            Der Titel verrät beissende Kälte, also das ist keine Überraschung. Offensichtlich eine gescheiterte Forschungsstation, wo der Mensch zum Tier wird ? Eisbohrungen können ein sehr interessantes Forschungsgebiet sein. Schönes Team was sich am Anfang da einfindet. Die bevorstehende Kälte sorgt für besonderes Teamwork.
                            Die Folge erinnert schon sehr an die Klassiker "Das Ding aus einer anderen Welt". Bei schlechtem Wetter, ein Klischee, dass diese Folge auch nicht vermeidet, sorgt für klaustrophobische Abgeschlossenheit. Außerdem gibt es ja noch Polarnächte, also lange Phasen von Dunkelheit, und natürlich die eisige Kälte und Lebensfeindlichkeit außerhalb der geschützten Gebäude, was ein ganz besonderes Setting für Horror-SF ergibt.
                            Zitat von Marvek Beitrag anzeigen
                            Der Hund war ja stinksauer am Anfang - irgendso ein "Bessessenheitsmist" und dann haben wir die Parasiten: ähnlich wie Stargates Goa'Uld-Larven und das Einführen übers Ohr erinnert an Star Trek Film 2.
                            Auch hier ein schönes Klischee der Science-Fiction, fremde Organismen, die einen Menschen übernehmen. Aber die Art der Übernahme hatte etwas ziemlich Irrationales.
                            Zitat von Marvek Beitrag anzeigen
                            Mulders Theorie ist schon weit hergeholt (obschon Lebensformen "basierend" auf NH3 statt OH2 sehr interessant klingt), diesmal geht er aber nicht von typischen Ausserirdischen aus; obschon das nur ein Zwischenschritt darin wäre an DIE da draussen erst recht zu glauben.
                            Irgendwelche exotischen Lebensformen, die unter extremen Bedingungen überleben gibt es auf der Erde durchaus. Im Allgemeinen bewirkt Kälte eine Verlangsamung des Stoffwechsels, manche Lebewesen überstehen auch ein Einfrieren.
                            Zitat von Marvek Beitrag anzeigen
                            Schön zu sehen, dass Mulder und Scully nicht immer völlig alleine arbeiten sondern diesmal innerhalb eines Teams. Dadurch wurden Charaktere gezeigt die fast völlig gleichberechtigt neben den Hauptrollen agieren. Sehenswert.
                            Dies ist auch ein Vorteil der in klaustrophobischer Abgeschiedenheit spielenden Folgen, wo man es oft nur mit sehr wenigen Charakteren zu tun hat.

                            Kommentar


                            • #15
                              Bisher war diese die beste Episode der ersten Staffel meiner Meinung nach, schon der Titel weißt in eine gewisse Richtung, wo sich die Story hinentwickelt, jedoch verrät er nicht zuviel. OK die Folge beinhaltet ein paar Klischees wie sie bereits schon von einigen Vorrednern hier angedeutet wurden. Jedoch waren genau diese Elemente das, was der Folge die Atmosphäre geliefert hat, da man hier Scully und Mulder diesmal mit anderen Wissenschaftlern los schickt um eine Forschungsanlage zu begutachten und dabei auf Parasiten stößt die Agressionen in ihrem Wirt hervorrufen, dabei hat man wieder einige sehr schöne Ansätze Richtung Para-Wissenschaftlicher Tendenzen geliefert, weshalb ich diese Serie auch so lieb gewonnen habe.

                              Von mir gibt es dir Höchstwertung von ****** Sternen , da es sich hierbei um eine der Vorzeigefolgen von X-Files handelt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X