Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[301] "Das Ritual" / "The Blessing Way"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [301] "Das Ritual" / "The Blessing Way"

    Buch:
    Chris Carter

    Regie:
    R.W. Goodwin

    Darsteller:
    Agent Alex Krycek (Nicholas Lea) [Boris Tessmann]
    Albert Hosteen (Floyd "Red Crow" Westerman) [Friedrich W. Bauschulte]
    Alberts Sohn (Tim Michael)
    Assistant Director Skinner (Mitch Pileggi) [Norbert Gescher]
    Camouflage Man (Mitchell Davies)
    Deep Throat (Jerry Hardin)
    Dr. Mark Pomerantz (Alf Humphreys)
    Elder #1 (Don S. Williams)
    Elder #2 (Stanley Walsh)
    Elder #3 (John Moore)
    Eric Hosteen (Dakota House) [Mario Kretschmer]
    Frohike (Tom Braidwood) [Lothar Mann]
    Hispanic Man (Lenno Britos)
    M.D. (Forbes Angus)
    Margaret Scully (Sheila Larken)
    Melissa Scully (Melinda McGraw)
    Minister (Ian Victor)
    Mrs. Mulder (Rebecca Toolan)
    Security Guard (Ernie Foort)
    Senior FBI Agent (Michael David Simms) [Gerd Holtenau]
    Smoking Man (William B. Davis) [Thomas Kästner]
    Tour Guide (Benita Ha)
    Well-Manicured Man (John Neville)
    William Mulder (Peter Donat) [Joachim Nottke]

    Inhaltsangabe:
    Ein Soldaten-Team, angeführt vom Cigarette-Smoking Man, sucht nach Mulder und dem Computerband. Albert Hosteen und seine Familie werden verhört und eingeschüchtert und Scully die den ausgebrannten Eisenbahnwaggon aufgesucht hat wird ebenfalls festgenommen und befragt. Doch der Cigarette-Smoking Man findet keine Spur von Mulder.

    Zurück im FBI Hauptquartier wird Scully vorerst beurlaubt bis ein Untersuchungsausschuß ihr Verhalten bewertet hat. Niedergeschlagen besucht Scully ihre Familie. Als sie später nach Washington zurückkehrt informiert sie Frohike über "The Thinker", den Computerhacker der die Daten entwendet hat, und der von unbekannten Tätern exekutiert wurde. Als Scully Skinner von diesen Neuigkeiten erzählt und spekuliert "The Thinker" und Mulder könnten von denselben Leuten getötet worden sein interessiert sich dieser jedoch nur für das verschwundene Computerband.

    In der Zwischenzeit sehen sich Albert Hosteen und seine Familie noch einmal am Ort des verschütteten Eisenbahnwaggons um. Dort finden sie Mulders leblosen Körper in der Nähe eines Tunnels zum Waggon. Er wird in ein Navajo-Camp gebracht und dort in einem Zelt einem Heilungsritual, genannt "The Blessing Way" unterzogen. Als die Zeremonie läuft entdeckt Mulders Seele eine Brücke zwischen zwei Welten. Er hat Visionen von Deep Throat, seinem Vater und den Außerirdischen die in dem Eisenbahnwaggon gefangen wurde. Am dritten Tag des Rituals kommt Mulder wieder zu Bewußtsein.

    Als sie eine Sicherheitsschleuse im FBI-Hauptquartier durchquert und Alarm auslöst wird Scully von einem Wachmann nach Metallteilen untersucht. Offenbar scheint etwas in ihrem Nacken den Alarm auszulösen. Verwirrt sucht Scully das medizinische Labor auf, wo ein Arzt einen Computerchip, der unter ihrer Haut sitzt, entfernt. Melissa überredet ihre Schwester daraufhin Dr. Pomerantz zu besuchen um sie unter Hypnose zu setzen. Dabei kommen ihr Visionen von Männern, Lichtern und lauten Geräuschen.

    Noch einmal dem Tode entronnen kehrt Mulder in das Haus seiner Mutter in Martha's Vineyard zurück. Er sucht nach Antworten über seinen Vater und die Leute mit denen er gearbeitet hat und die ihn zu seiner vermißten Schwester bringen.

    Bei Mr. Mulders Beerdigung trifft Scully den Well-Manicured Man. Der Fremde behauptet Mulder wäre tot und ein Einsatzteam wäre auch hinter Scully her um sie zu töten. Später trifft Skinner Scully vor ihrer Wohnung, zusammen fahren sie zu Mulders Wohnung. Dort zieht Scully ihre Waffe und fordert Skinner auf ihr einige Antworten zu geben.

    Als Alex Krycek und ein Kollege im Dunkeln Scullys Wohnung durchsuchen taucht dort plötzlich Melissa auf. In der Vermutung es wäre Scully schießen sie und Melissa fällt zu Boden.

    Immer noch in Mulder Wohnung werden Scully und Skinner von einem Geräusch an der Haustür unterbrochen. Den Moment der Ablenkung nutzt Skinner um selber die Waffe zu ziehen.



    Quelle
    2
    ****** eine der besten Akte X Folgen aller Zeiten!
    38.46%
    5
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Akte X ausmacht!
    30.77%
    4
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    23.08%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    7.69%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Akte X Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2
    ja
    der Mittelteil zum besten 3 Teiler den Akte-X je geliefert hat.
    -sehr schönes Voice Over zu Beginn, und vor allem das Ritual gefiel mir sehr
    -der Chip der immer wieder eine wichtige ROlle spielt taucht auf und Scully erleidet ebenso wie Mulder gerade, einen Verlust.
    Homepage

    Kommentar


    • #3
      Eine klasse Weiterführung des Staffelendes. Die Story war sehr spannend und der Überlebenskampf von Mulder wurde gut inszeniert. Sehr gut fand ich die Szene, wo Mulder sein Vater und Deep Throat erschienen ist.
      Auch Scullys Suspendierung und Skinners Absichten fand ich sehr gut in Szene gesetzt und glaubhaft dargestellt.
      Besonders spannend fand ich die Slußszene, wo Scully Skinner mit der Waffe bedroht und auf einmal jemand vor Mulders Tür steht und somit Skinner Zeit hat seine Waffe zu ziehen und dadurch eine Unentschieden-Position zu Stande kommt.
      Alles in allem eine klasse Folge, für die ich die maximale Punkteanzzahl vergebe.
      Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
      Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
      Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
      Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

      Kommentar


      • #4
        5 Sterne für diesen Auftakt der dritten Staffel, in dem Scully suspendiert wird, während Mulder um sein Leben kämpft, wobei mich die Navajo-Mystik jetzt nicht sonderlich überzeugt hat, aber es waren trotzdem bewegende Momente, mit Deep Throat und Mulders Vater jene wiederzusehen, die Mulder auf seinen Weg gebracht haben. Insgesamt ist "Das Ritual" jedoch eine recht ruhige Folge, wenn man vom Anfang, wo Scully von Soldaten aus dem Auto gezerrt wird, absieht, so dass das spannende Ende um so stärker seine Wirkung entfaltet.

        Kommentar


        • #5
          An dieser Folge hat mich v. a. besagtes Ritual und Mulders Gedanken am Anfang überzeugt.

          Ansonsten war alles eher Mittelmaß, weswegen ich vier Sterne vergebe.

          Kommentar


          • #6
            Der Mittelteil also. Hat mir auch gut gefallen, vor allem am Anfang die Einleitung durch den alten Indianer. Ich finde die Integration der Navajo-Indianer voll gelungen.
            Etwas gestört hat mich, dass Mulder so einfach aus dem brennenden Zug entkommen konnte, indem er einfach eine Höhle gefunden hat. Das Ritual selbst war schön anzusehen, ebenfalls die Visionen Mulders.
            Scully erfährt in dieser Episode, dass ihr ein Computerchip implantiert wurde, ebenfalls hat sie einen persönlichen Verlust zu beklagen. Der Tod ihrer Schwester, welcher sie noch lange beschäftigen wird.
            Mulder erfährt ebenfalls, dass sein Vater mit dem CSM zusammengerarbeitet hat, verdächtigt seinen Vater auch an der großen Verschwörung beteiligt zu sein.
            Ja und am Ende noch ein weiterer Cliffhanger, als sich Scully und Skinner gegenüberstehen, mit gezogenen Waffen...
            Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
            die Internationale erkämpft das Menschenrecht


            das geht aber auch so

            Kommentar


            • #7
              Die Folge beginnt einfach großartig, doch irgendwann hat sie nen enormen Hänger.
              Man das ist Akte X. Klar das da Mulder nicht gestorben ist. Da kann man auf jeden verzichten, doch aber nicht auf Mulder.
              Zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt. Daher nervte dann auch irgendwann das "Spannend machen".
              Generell hat mir der Mulder Part wenig zugesagt in dieser Folge. Das Ritual an sich, es konnte mich nicht überzeugen.
              Viel besser war da Scullys Part, die Insgesamt mehr in den Mittelpunkt rückt in dieser Serie und eine eigenständige Geschichte beginnt.
              Doch das Ende reißt das alles noch mal wieder nach oben.
              Spannend und Fuck, kein Zweiteiler, es ist eigentlich Insgesamt ein Dreiteiler und dies nur der Mittelpart.
              Geht in Ordnung für nen Seasonauftakt und macht Lust auf die Staffel.
              Jedoch so der ganz große Wurf ist hier nicht gelungen.
              Die Story überzeugt zwar im Gesamten, aber nicht im Detail, bzw. weißt in der Folge einige Längen hin.

              4 Sterne

              Kommentar


              • #8
                Und wieder habe ich augenscheinlich keine eigene Meinung , aber eben nur auf dem ersten Bilck, denn was das erkennen von qualitativ hochwertigen Folgen angeht, scheinen die meisten User, einen ähnlichen Geschmack zu haben, "Das Ritual" war eine war ein gelungener Staffelauftakt und eine sehr atmospärische Folge, schwächelt jedoch im Vergleich zum ersten Teil dieses Dreiteilers, das Scully hier mehr im Mittelpunkt steht als Mulder hat für mich auf die Wertung keinen Einfluss, jedoch komme ich nur auf **** Sterne, da mich der Part um die Navajo-Mhystik nicht sonderlich mitgerissen hat.

                Kommentar


                • #9
                  Ich gebe sechs Sterne.

                  Eine meiner absoluten Lieblings-Mythologie-Folgen.

                  Meine Lieblings-Szene ist die, bei der dem um sein Leben kämpfenden Mulder Deep Throat und sein Vater erscheinen.

                  Die Folge hat zum Schluss dann nochmal einen Cliffhanger, als Scinner und Scully sich gegenseitig mit vorgehaltener Waffe bedrohen.

                  Klasse!

                  Kommentar


                  • #10
                    Diese Folge bekommt wieder sechs Sterne von mir, alleine schon wegen dem sehr guten Dialog von Scully mit Skinner nach ihrer Suspendierung. Aber auch der Teil mit Mulder und seinem Überlebenskampf fand ich klasse, besonders das Heilungsritual fand ich sehr schön umgesetzt.
                    Weiters fand ich Scullys Nachforschungen überzeugend inszeniert und interessant war dabei das Auffinden des Implantats in Scullys Schulter. Vermutlich war es deswegen für die Leute des Cigarette Smoking Man so einfach Scully zu finden und ihr die Akten abzunehmen. Gut finde ich es auch das man im Zuge von Scullys Ermittlungen erfährt was eigentlich mit dem "Denker" geschehen ist, der wurde nämlich eiskalt gekillt und auf einer Mülldeponie abgelegt.
                    Klasse war auch das Herantreten des Mannes vom Konsortium an Scully und die Wahrung, die er ihr gab. Leider wird diese auch wahr, nur das es nicht Scully sondern ihre Schwester trifft. Und wer war mal wieder der Killer, Krycek natürlich.
                    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X