Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[718] " Hollywood" / "Hollywood A.D."

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [718] " Hollywood" / "Hollywood A.D."

    Buch: David Duchovny
    Regie: David Duchovny

    Inhalt:


    in Mann rennt über einen Friedhof. Ein weiterer Mann, der eine Art Priesterkleidung trägt ruft: "Gib auf Mulder, meine Zombies sind überall." Er fordert Mulder auf ihm die Lazarus Schale zu geben und will dafür Scully freilassen, die er als Geisel genommen hat. Mulder steht auf und hält die Schale über seinen Kopf und fordert den Mann auf Scully freizulassen oder er würde die Schale zerstören. Ein Zombie greift Mulder an, im Handgemenge gelingt es Mulder aber Scully zu greifen und sie rollen gemeinsam in eine Grube und finden sich Arm in Arm am Boden liegend wieder. Mulder gesteht Scully sie zu lieben und sie küssen sich. Nun sieht man, daß es sich nur um einen Film handelte, Mulder wurde von Garry Shandling gespielt, Scully von Tea Leoni. Mulder und Scully selber sitzen ebenso wie Skinner im Publikum. Während die beiden Agenten aber überhaupt nicht begeistert von Film sind, amüsiert sich der Assistent Director offensichtlich.

    Ein paar Wochen vorher in FBI der FBI-Zentrale. Mulder, Scully und Skinner sprechen über einen Fall, bei dem eine Bombe in einer Krypta in der Nähe der Kirche von Kardinal O'Fallon explodiert ist. O'Fallon wird als Kandidat für den Posten des ersten amerikanischen Papstes gehandelt. Ein Filmemacher ist bei dem Meeting anwesend und spricht Notizen in sein Diktiergerät. Wayne Federman ist ein alter Freund von Skinner und schreibt ein Drehbuch für einen Film über das FBI und möchte nun etwas echte FBI-Luft schnuppern. Er geht nun mit Mulder zum Kardinal, während Scully etwas Papierkram für Skinner erledigt. O'Fallon erzählt ihnen die Bombe wurde unter der Kirche in verlassenen Gängen gefunden, wo spirituelle Gegenstände und Relikte gelagert werden. Mulder glaubt an einen einfachen Terroranschlag. Als die drei durch die Gänge streifen klingelt plötzlich ein Handy. Mulder findet das Handy unter ein paar Steinen zusammen mit einem Körper. Laut der Handynummer ist es Micah Hoffman. Später trifft Scully sie und zusammen besuchen sie Micah Hoffmans Wohnung, wo sie eine Anleitung zum Bombenbauen finden. Außerdem war er offensichtlich dabei Dokumente zu schreiben und sie künstlich altern zu lassen. Sie finden etwas was wie ein verlorengegangener Gospelsong aussieht und einen Bericht über das Leben von Christus nach der Auferstehung. Was wollte O'Fallon mit den Fälschungen von Hoffman anfangen? Mulder und Federman gehen wieder in die Krypta. Sie finden etwas was wie in eine Kopie des Gospelsongs aussieht. War die Version in der Wohnung nur ein erster Versuch? Federman bekommt einen Anruf und geht etwas weiter. Dabei sieht er Knochen und Teile eines Skeletts die sich wie in einem Tanz bewegen.

    Später in einem Cafe erzählt Scully Federman in der Dunkelheit hätten ihm seine Augen nur einen Streich gespielt. Federman hat nun jedenfalls genug vom FBI mitbekommen und ist bereit sein Drehbuch zu schreiben. Er erzählt ihm Mulder wäre verrückt an das zu glauben was er glaubt und Scully wäre verrückt nicht zu glauben was Mulder glaubt. Scully meint seine geplante Story erinnert sie an die Geschichte von der Lazarusschale, die ihr eine Nonne erzählte als sie jung war. Die Nonne, bekannt als "Sister Spooky" erzählte als Jesus Lazarus wieder zum Leben erweckte schuf eine alte Frau in der Nähe gerade eine Tonschale und die Worte von Christus wurden im Ton gespeichert und die Worte haben immer noch die Fähigkeit Tote zum Leben zu erwecken. Scully nimmt eine Tonschale die sie in Hoffmans Wohnung gefunden haben und geht damit zu Chuck Burkes. Er hat eine Vorrichtung die Vibrationen im Ton aufspüren kann und er erzeugt damit einen bemerkenswerten Sound.

    Mulder spricht derweil mit O'Fallon der einigen griechischen Text über Jesus gelesen hat. O'Fallon dachte er wäre echt als er ihn von Hoffman kaufte. Er hat ihn gekauft um die radikale Information die der Text enthält zu verbergen. Mulder folgert daraus Hoffman hätte O'Fallon erpreßt, was O'Fallon zum Tatverdächtigen macht. Er fordert Scully auf eine Autopsie von Hoffmann zu machen, weil er glaubt Hoffmann wäre schon tot gewesen als er in der Krypta versteckt wurde. Federman ruft Mulder aus Kalifornien an und fragt ihn wer seiner Meinung nach Mulder im Film spielen sollte. Federman schlägt Garry Shandling und Tea Leoni als Mulder und Scully vor. Skinner hat ihm auch Informationen gegeben und er schreibt die Geschichte um die Lazarusschale. In der Zwischenzeit ist Scully bei der Autopsie und Hoffman wacht auf. Doch als sie sich mit dem Skalpell schneidet und einen Moment wegschaut liegt er wieder auf dem Tisch. Ist das wirklich passiert?

    Mulder kommt in das Leichenschauhaus. Scully berichtet ihm es war Wein und Gift in Hoffmans Magen. O'Fallon könnte ihn vergiftet haben. Sie gehen in die Kirche und während sie auf das Ende des Gottesdienstes warten hat Scully eine Vision in der Hoffman am Kreuz hängt. Als sie O'Fallon festnehmen wollen kommt Hoffman in die Kirche, am Leben und unverletzt. Später bekommen sie von Skinner Ärger, weil er ihnen vorwirft den Körper falsch identifiziert zu haben. O'Fallon und die Kirche könnten das FBI verklagen. Sie werden nun suspendiert und von dem Fall abgezogen. Chuck hat allerdings etwas in der Tonschale gefunden, eine Stimme die aramäisch spricht und offensichtlich einen anderen Mann auffordert von den Toten aufzuerstehen. Die beinden gehen nun zu Hoffman um mit im zu sprechen. Er hat die Chance Jura zu studieren und weiterzumachen das System zu bekämpfen indem er historische Dokumente fälscht. Sein Ziel war O'Fallon wegen dessen Weltanschauung. Hoffman studierte das Leben Christi bis ins Detail, doch etwas kam über ihn, er erfuhr eine Verwandlung. Er spielte nicht länger Christus, er wurde Christus. Er sprengte die Krypta weil die Fälschungen Blasphemie waren. Und wie kam das Handy dorthin? ""Gottes Wege sind unerklärlich," antwortet er.

    Scully kommt in Mulders Wohnung. Er sieht einen alten Film und denkt über den Fall nach. Scully fragt ihn ob es alles wahr sein könnte und Hoffman wirklich Christus wäre. Mulder streitet das aber ab und meint nur verrückte Menschen könnten sehr überzeugend sein. Als Zombies über den Bildschirm laufen fragt sich Scully ob wahrer Glaube nur eine Art von Wahnsinn ist. Sie beschließen Federmans Angebot anzunehmen nach Hollywood zu gehen um die Dreharbeiten anzuschauen solange sie suspendiert sind. Sie kommen zur Stage 8 der 20th Century Fox, wo sie die Friedhofskulisse vorfinden, die man am Anfang der Folge sehen konnte. Dann werden sie Tea und Garry vorgestellt. "Wie können Sie nur in diesen Schuhen rennen?" fragt Tea Scully und Shandling fragt Mulder ob er sich für die rechte oder linke Seite anzieht. Mulder weiß allerdings nicht was er meint. Dann sehen sie sich ein paar Szenen an. Später liegen sie beide in ihren jeweiligen Badewannen und sprechen am Telefon über Zombies und ihren Fall. Skinner ruft Mulder an, er ist ebenfalls im Hotel und liegt in seiner Badewanne. Federman hat ihm den Titel Assistant Producer gegeben. Scully meint zu Mulder Tea hätte ein Auge auf ihn geworfen. Shandling allerdings auch.

    Zurück auf die Leinwand. Die Liebeszene geht weiter, aber "Scully" gesteht sie wäre in Assistant Director Skinner verliebt. Mulder geht hinaus. Draußen in der Kulisse des Friedhofs ißt er sein Popcorn auf. Scully findet ihn dort. Sie hat eine Nachricht aus Washington bekommen, Hoffman wurde von O'Fallon getötet, der sich danach selbst erhängt hat. Skinner war so begeistert vom Film, daß er Scully für den Rest des Abends eine FBI Kreditkarte gegeben hat, sie gehen nun hinaus um das zu nutzen. Mulder läßt dabei seine Popcornschale aus Ton zurück und als ein Zweig drauf schlägt und Töne erzeugt kommen die Leichen aus den Gräbern und Tanzen.

    Quelle
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    25.00%
    2
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    37.50%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    12.50%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    25.00%
    2
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Es ist alles wahr
    Alles! Hörst du?
    Vertraue niemandem
    Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

  • #2
    Eine sehr lustige und witzige Folge bei der mir schon die Anfangsszene sehr gut gefallen hat, wo Scully und Mulder in Skinners Büro saßen und über einen Fall sprechen. Der im Hintergrund sitzende und mitprotokollierende Hollywood-Produzent, der andauernd die Besprechung störte, war klasse.
    Besonders gut hat mir die Szene gefallen, wo Mulder, Scully und Skinner in der Badewanne lagen, ein Schaumbad nahmen und miteinenader telefonierten. Der Dialog wo Mulder versehntlich zu Skinner sagte, daß er gerade mit dem Skinman, der ein Schaumbad nimmt, telefonierte, weil er dachte er redet mit Scully, war total witzig.
    Auch der Schluß der Folge hat mir recht gut gefallen, wo alle im Vorführraum saßen und sich den Film anschauten.
    Alles in allem eine klasse Folge, der ich fünf Sterne gebe.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

    Kommentar


    • #3
      Eine tolle Episode, die v. a. durch ihren subtilen Humor und ihre Verworrenheit zu überzeugen wusste.

      Die Idee, aus einer der X-Akten einen Hollywood-Streifen zu machen, fand ich super! Die Geschichte rund um Micah Hoffmann war ausgezeichnet inszeniert und umgesetzt.

      Auch Chuck konnte mal wieder voll überzeugen.

      Auch die Szene im Schaumbad und die Schlussszenen fand ich sehr gelungen.

      Eine super Folge, für die ich fünf Sterne vergebe.

      Kommentar


      • #4
        Mir hats überhaupt nicht gefallen, grundsätzlich gefällt es mir, wenn sich die Serie selbst ein bisschen auf die Schippe nimmt, aber das war einfach langweilig und für mich nicht komisch. Schon der Anfang, als dieser Writter in der Einsatzbesprechung live dabei ist, ähm kennt Skinner keine Geheimhaltung? Die Szenen in Hollywood oder dem Film waren nicht schlecht, aber nicht meine Art von Humor.
        Den Nebenpart rund um den Priester und den gefälschten Objekten fand ich ziemlich langweilig und lächerlich.
        Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
        die Internationale erkämpft das Menschenrecht


        das geht aber auch so

        Kommentar


        • #5
          Insgesamt bin ich ja nicht gerade über die 7. Staffel sehr begeistert. Meiner Meinung nach geistern dort viele durchschnittliche bis schlechte Folgen umher. Diese Folge hat mir allerdings ganz gut gefallen, auch wenn sie nicht die gewisse Erntshaftigkeit besitzt, die die meisten Akte X Folgen, insbesondere der frühen Staffeln, auszeichnet.
          Dennoch, vielleicht auch gerade deswegen, ist die Folge sehr sehenswert.
          Vor allem die Szene mit dem Telefonat im Bad fand ich sehr witzig. Wie Mulder Scully auf der anderen Leitung erzählen will, dass er den badenden Skinman am Apparat hat und Skinner nur trocken antwortet, er sei immer noch in der Leitung.

          Kommentar


          • #6
            Zwei Sterne.

            Ochnee, schon wieder so eine schräge Folge? war mein erster Gedanke. Und wieder hat mich eine der "experimentellen" Comedy-Folgen gelangweilt...

            Die wirre Story um einen unveröffentlichen Jesus-Text kann ebenso wenig überzeugen wie die Spannung, die durch schräge Comedy-Einlagen, wie diesen nervigen Produzenten, der Mulder und Scully auf Schritt und Tritt folgte.

            Muss ich mir nicht nochmal antun.

            Kommentar


            • #7
              Eine Folge die ich sehr gemischt sehe. Es gab einige richtig gute und lustige Szenen und auch der Ansatz, sich selbst mal komplett auf die Schippe zu nehmen hat mir gefallen.

              Ich finde aber schade, dass der Ansatz mit der Schale nicht weiter verfolgt wurde. Die Idee eines antiken Plattenrekorders fand ich eigentlich genial obwohl ich es ja sonst nicht so mit Religionskram hab.

              Umgekehrt gabs auch auch ein paar peinliche Szenen, der Hollywood Produzent am Anfang war über weite Strecken nur nervig und die tanzenden Toten am Ende sagen mir auch nicht recht zu.

              ganz knappe 4*

              Kommentar


              • #8
                Mir hat diese Folge wieder sehr gut gefallen, deswegen bewerte ich sie wieder mit fünf Sterne. Die Handlung dieser Episode war sicherlich nichts Besonderes und eher nebensächlich, dafür war aber der Humor klasse. Das Highlight war sicherlich die Badewannenszene, wo Mulder, Scully und Skinner jeweils in der Badewanne ein Schaumbad genossen und miteinander telefonierten. Aber auch die Spezialeffekte konnten überzeugen und die Szene mit den tanzenden Knochen bzw. der Skelett-Teile war genial!
                Ganz lustig fand ich auch Mulders kleine Schwärmerei für Tea Leoni, welche im Film Scully spielen sollte.
                Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                Kommentar

                Lädt...
                X