Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[909] "Der Mörder in mir" / "Underneath"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [909] "Der Mörder in mir" / "Underneath"

    Buch:
    John Shiban

    Regie:
    John Shiban

    Darsteller:
    Dana Scully (Gillian Anderson)
    John Doggett (Robert Patrick)
    Monica Reyes (Annabeth Gish)
    Assistant Director Walter Skinner (Mitch Pileggi)
    Deputy Director Alvin Kersh (James Pickens, Jr.)
    Robert Fassl (W. Earl Brown)
    Jana Fain (Lisa Darr)
    Duke Tomasick - Erster Polizist (Arthur Nascarella)
    Assistant D.A. Damon Kaylor (Robert Curtis Brown)
    Bärtiger Mann - Männliche Stimme (Alan Davidson)
    Mrs. Dowdy (Mary-Margaret Lewis)
    Warden Brian Hutchinson (Paul Vincent O'Connor)
    Jugendliches Mädchen (Kelly McNair)
    Dad (Michael Patterson)
    Mom (Carol Kiernan)
    Wachmann (Aaron D. Spears)

    Inhaltsangabe:
    13 Jahre früher. Ein Wagen einer Kabelfernsehen-Firma fährt vor einem Haus vor. Es ist später am Abend und es regnet. Der Fahrer Robert Fassl küßt ein Kruzifix und eine Stimme sagt zu ihm er solle seinen Job erledigen. Als er an die Tür kommt macht ihm ein Mädchen auf, ihr Name ist Janet. Sie glaubt zwar nicht, dass ein Problem mit dem Kabelanschluß gibt, doch sie läßt den Mann hereinkommen. Als ihr Vater herunterkommt meint er, er hätte das Spiel oben gesehen, also wäre der Mann wohl im falschen Haus. Dann schaut Fassl auf seinen Arbeitsauftrag und plötzlich spritzt Blut darauf, als er wieder aufsieht sind die drei Personen im Haus tot. Einen Moment später kommen zwei Polizisten ins Haus, einer von ihnen ist John Doggett.
    Wieder im Jahr 2002. Monica Reyes kommt ins Büro und hört John Doggett telefonieren. Er ist verärgert, er meint sie hätten damals die richtige Person verhaftet, nun zeigt er Reyes einen Zeitungsartikel über den "Schraubenzieher-Killer", der freigelassen wird, weil ein DNA-Test seine Unschuld bewiesen hat. Als Doggett auflegt kommt auch Dana Scully dazu, sie hat sich die medizinischen Akten angesehen und meint die DNA Tests wären in Ordnung. Also kann Fassl nicht der Mörder sein, trotzdem bittet Doggett sie die DNA Tests selber zu wiederholen. Er will selber nach New York fahren, er fühlt Fassl wird wieder töten wenn er freikommt. Gleichzeitig wird Fassl aber schon aus Sing Sing entlassen, vor dem Gefängnis sprechen er und seine Anwältin zu den Reportern. Dabei hat Fassl eine Vision von einem bärtigem Mann der ihn von der anderen Straßenseite ansieht. Doggett und Scully sprechen nun mit dem stellvertretendem Staatsanwalt Damon Kayler, der für den Fall zuständig ist. Es soll nicht so aussehen als würde die Staatsanwaltschaft die Entscheidung nicht respektieren, aber er läßt die Agenten noch einmal die Akten durchsehen. Die Festnahme verhalf Doggett damals zu einer Beförderung, da es ein spektakulärer Fall war. Er selber ist noch nicht bereit die Sache zu akzeptieren, solange nicht alle Zweifel ausgeschlossen sind.

    Die Anwältin nimmt Fassl mit in ihr großes Haus, bis er soweit ist sich einen Job zu suchen um auf eigenen Füßen zu stehen. Sie hat von ihren Eltern ein Vermögen geerbt und versucht nun damit anderen Menschen zu helfen. Als Fassl alleine in seinem Zimmer ist preßt er sein Kruzifix mit den Händen zusammen bis Blut aus seiner Hand läuft und plötzlich steht "Töte sie" in Blut geschrieben an der Wand. Doggett trifft derweil seinen früheren Partner Duke Thomas, der nun in Rente ist. Duke akzeptiert im Gegensatz zu Doggett die Entscheidung und sieht ein den falschen Mann verhaftet zu haben. Er warnt Doggett den Fall weiter zu verfolgen, weil das seiner Karriere schaden könnte. Fassl sitzt auf dem Boden und betet als seine Anwältin hereinkommt. Er meint zu ihr er würde seit längerem regelmäßig beten und sie verläßt wieder das Zimmer. Daraufhin erscheint der bärtigen Mann wieder und Fassl drängt ihn sie nicht zu töten. Doch ein Schraubenzieher erscheint in seiner Hand und der Mann verläßt das Zimmer. Doggett hat die ganze Nacht die Akten durchgesehen, als Scully am Morgen dazukommt. Die neuen DNA Tests von Haarproben, die am Verbrechensschauplatz gefunden wurden deuten ebenfalls nicht auf Fassl, aber sie sind so ähnlich, daß sie von einem Verwandten stammen müssen. Doch Doggett meint Fassl wäre ein Einzelkind und seine Eltern sind gestorben als er 13 Jahre alt war.

    Fassl schläft noch, als seine Anwältin in sein Zimmer kommt und ihn bittet sich anzuziehen. Sie erklärt ihm sie wäre in der letzten Nacht fort gewesen und jemand hätte ihre Schubladen mit Kleidung durchsucht. Dann geht sie zur Arbeit und Fassl findet den toten Körper der Haushälterin in einem Schrank. Er entfernt den Körper und reinigt alles.

    Reyes besucht Sing Sing und redet mit dem Gefängnisdirektor. Der Mann würde Fassl gerne wieder eingesperrt sehen, denn es gibt einen weiteren Mord von dem niemand etwas weiß. Fassls Zellengenosse wurde tot aufgefunden und die Überwachungskameras zeigten einen bärtigen Mann der der Mörder sein müßte, doch er konnte niemals identifiziert werden. Er war weder ein Insasse des Gefängnisses noch ein Angestellter, immerhin bekommt Reyes ein Foto von dem Mann. Staatsanwalt Kayler spricht mit Doggett über den neuen DNA Test der wieder gegen Fassls Schuld spricht, nun wäre die Untersuchung endgültig vorbei. Reyes erzählt Doggett und Scully was sie erfahren hat, es ist als würde der bärtige Mann aus dem Nichts auftauchen. Was wäre wenn der Mann Fassl Befehle ausführen würde, oder Fassl auf seine Anweisung handelt? Scully berichtet dann über ihre eigenen Nachforschungen, demnach war die Haarprobe nicht am Tatort als die Polizisten zuerst dort ankamen. Die Haare müßten später dort plaziert worden sein. Kayler kommt in das Haus von Fassl Anwältin, sie ist selber nicht zu Hause, aber er spricht mit Fassl. Fassl möchte wieder ins Gefängnis, aber Kayler erwidert sie sollten ohne seine Anwältin nicht über den Fall sprechen. Dann erscheint der bärtige Mann und tötet Kayler.

    Doggett konfrontiert seinen Ex-Partner mit der Haarprobe und der gibt zu sie dort plaziert zu haben. Doggett ist verärgert, er meint Beweisfälschung wäre ein Verbrechen. Scully kommt dazu ein erklärt, daß Kayler vermißt wird. Den Körper von Kayler hat Fassl inzwischen in einem unterirdischen Kanaltunnel versteckt. Später treffen sich Scully und Reyes mit Fassl und seiner Anwältin. Reyes zeigt ihm das Bild von dem bärtigem Mann und Fassl wird nervös. Scully versucht an Fassl als guten Katholiken zu appellieren, als sie sein Kruzifix sieht. In Zeiten des Zweifels war ihr Kruzifix ihr eine große Hilfe und sie glaubt nun wäre für Fassl so eine Zeit gekommen. Sie möchte ihn dazu bringen etwas über den bärtigen Mann zu erzählen, damit er ihm nicht mehr erscheint, doch Fassls Anwältin unterbricht sie und beendet das Gespräch. Reyes glaubt nun Fassl hätte eine gespaltene Persönlichkeit und verändert sich körperlich und geistig. Im Haus der Anwältin erscheint wieder der bärtige Mann und fordert Fassl auf die Frau zu töten. Dann schlägt er ihn und Fassl fällt auf den Boden. Kurz darauf kommt die Anwältin und findet Fassl, als sie etwas aus dem Schrank nimmt um ihn zu verarzten sieht sie im Spiegel plötzlich den bärtigen Mann.

    Reyes und Doggett sitzen im Auto und bewachen das Haus der Anwältin. Reyes Theorie macht für Doggett nicht viel Sinn, aber als sie noch darüber reden rennt der bärtige Mann aus dem Haus und sie verfolgen ihn. Reyes trifft die Anwältin, die meint der Mann auf Reyes Foto war im Haus. Dann folgen die beiden Agenten der Spur zu einem unterirdischem Kanal. Sie steigen hinab und trennen sich auf der Suche nach dem bärtigem Mann. Kurz darauf fällt Reyes durch ein Gitter in den Abwasserkanal eine Ebene tiefer, wo sie verschiedene Körper und Teile davon findet. Doggett klettert ebenfalls eine Ebene weiter herunter, dort greift ihn der bärtige Mann an. Reyes kommt dazu als der Mann Doggett einen Schraubenzieher an die Kehle hält. Sie versucht mit Fassl zu reden und bringt den bärtigen Mann damit genug durcheinander, damit Doggett sich befreien kann. Dann erschießt sie den Mann und er fällt ins Wasser. Als er wieder auftaucht ist es Fassl.

    Später unterhält sich Scully mit der Anwältin im Tunnel. Ihre Haushälterin und Kayler wurden ebenfalls hier unten gefunden, neben vielen weiteren Opfern. Die Anwältin ist überzeugt davon den bärtigen Mann gesehen zu haben, nicht nur Fassl. Und Doggett ist seit 48 Stunden ohne Schlaf und von seinem Ex-Partner enttäuscht worden, die Geschehnisse kann er sich jedenfalls nicht erklären. Er kann einfach nicht akzeptieren, daß Fassl eine andere Person wurde. Reyes versichert ihm aber er hätte den Fall abgeschlossen und das sollte genug sein. "Aber was wird als nächstes passieren," fragt er sie.



    Quelle
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    22.22%
    2
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    44.44%
    4
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    33.33%
    3
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2
    Diese Folge hat mir nicht so gut gefallen, deswegen vergebe ich nur drei Sterne.
    Gut fand ich den Storyteil aus John Doggetts Vergangenheit und die Szenen mit seinen alten Partner. Hier erfährt man ein wenig mehr aus seiner Vergangenheit.
    Jedoch der Rest der Folge gefiel mir nicht sonderlich gut, wie zum Beispiel die Story rund um die Verteidigerin von Robert Fassl. Auch er selbst konnte mich nicht überzeugen und ich fand seinen Charakter eher langweilig.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

    Kommentar


    • #3
      Diese Folge hat mir sehr gut gefallen.

      Die Idee, dass ein Mensch nicht büßen kann, weil seine Persönlichkeit - und mit der auch sein Körper - gespalten ist, war sehr interessant und brilliant umgesetzt.

      Extrem spannend wurde es v. a. zum Schluss.

      Fünf Sterne vergebe ich für diese Episode.

      Kommentar


      • #4
        Hey!

        Eine sehr spannende Folge. Man rätselt die ganze Zeit darüber, wer wohl der bärtige Mann sein könnte und kommt nicht darauf, dass es sich um eine Art manifestierte gespaltene Persönlichkeit handeln könnte. Es ist eigentlich das perfekte Verbrechen, denn man kann ja nicht wirklich nachweisen, wer der Mörder ist.
        4 Sterne.

        Gruß,
        Soran
        Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
        Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

        Kommentar


        • #5
          Hat mir sehr gut gefallen. Doggett als Vollblut-Cop und Reyes nimmt die richtige Fährte auf. Die Story hat mir gut gefallen, denn man fragte sich immer, was mit Fassl nun wirklich los ist. Die Erklärung, woher der Mörder nun gekommen ist, hat mir sehr gut gefallen, eine absolut klassische X-Akte war dieser Fall. Vor allem die Darstellung von Fassl war wirklich gut, der Schauspieler brachte den Charakter voll super rüber. Lediglich fehlte mir ein wirkliches Motiv, warum er all diese Menschen umgebracht hat, denn dies waren ja alle Fremde für ihn.
          Doggett hat mir hier sehr gut gefallen, wie er bereit war das Gesetz zu übertreten, nur um seinen Prinzipien treu zu bleiben.
          Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
          die Internationale erkämpft das Menschenrecht


          das geht aber auch so

          Kommentar


          • #6
            John Shiban ist meist ein Garant für hohen Nervenkitzel (schade, dass er bei ENT dann eher todlangweilige Folgen abgeliefert hat). So ist auch diese Folge wieder superspannend. Auch fragt man sich die ganze Zeit, wer der Mörder ist und wo er herkommt. Die Auflösung mit der Shizophränie ist recht orginell (wenn auch etwas an den Haaren herbeigezogen):

            4 Sterne!

            Kommentar


            • #7
              Vier Sterne.

              Ganz nette Folge, vielleicht ein wenig von Identität inspiriert.

              Hier gefiel mir vor allem der Hauptdarsteller, der seine Rolle sehr überzeugend rüberbringt.

              Ausserdem gefällt wieder einmal Doggett.

              Nervig fand ich dagegen seinen alten Kollegen.

              Kommentar


              • #8
                Die Idee der gespaltenen Persönlichkeit mit wechselndem Körper hat mir auch gut gefallen. Besonders, dass man als Zuschauer doch über lange Zeit im dunklen darüber gehalten wird was genau abläuft tut der Folge gut.

                Die Einlagen von Religion fand ich etwas nervig und unpassend. Gespaltene Persönlichkeit hätte als Begründung gereicht, aber das Kuddelmuddel mit unterdrückter Reue oder so war etwas zuviel.

                4*

                Kommentar


                • #9
                  Diesmal gebe ich der Folge gute vier Sterne, weil mir einerseits die Idee mit den zwei "Erscheinungsbildern" des Robert Fassl gut gefallen hat und andererseits weil man etwas aus Doggetts Polizeivergangenheit erfährt. Gut gefallen hat es mir das man nicht sofort darauf gekommen ist das Fassl die Morde selbst begangen hat, wenn auch in einer anderen Gestalt, sondern Geister oder einen Phantomkiller oder ähnliches vermutet hat. Der Schluss in den Katakomben wurde spannend umgesetzt und das Auffinden der weiteren vielen Leichen zeigte in erschreckender Weise wie gefährlich Fassl eigentlich ist bzw. war.
                  Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                  Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                  Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                  Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X