Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Buffy vs Twilight- Welche Vampire Sind Cooler

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Buffy vs Twilight- Welche Vampire Sind Cooler

    Alle reden nur noch Twilight ich möchte von euch wissen wer hat die Coolern Vampir hat, Twilight oder Buffy und Angel.
    Der Löwe schert sich nicht um die Meinung der Schafe.

  • #2
    Gegen Darla, Drusilla, Spike und Angel kommen die Twilight-Vampire nicht an.
    Wobei die Frage ist, was man unter cool versteht. Mir gefallen bei Buffy und Angel die vielen Sprüche, und besonders auch die Rivalität zwischen Spike und Angel. Drusilla ist schön durchgeknallt.

    Vielleicht sollte man hier eine Umfrage starten.

    Kommentar


    • #3
      Hm, wie genau definiert man "cool"? Rein von der Optik beispielsweise finde ich persönlich die Twilight-Vampire interessanter; ich war noch nie ein Fan der Stirnprothesen für die Vampire des Buffyversums. Der fahle Taint der Cullens jedoch ist irgendwie klassischer und vermittelt mehr das tragische Bild eines unter Umständen mehrere Jahrhunderte alten Untoten.

      Zitat von Gul Damar Beitrag anzeigen
      Alle reden nur noch Twilight ...
      Ich denke, das dürfte vor allem daran liegen, dass die Twilight-Saga gerade aktuell ist, während das Finale von Buffy nun schon etwas zurückliegt. Darüber hinaus verzeichnet Twilight einen Erfolg, von dem selbst Buffy – trotz großer Popularität – nur träumen kann.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Xon Beitrag anzeigen
        Hm, wie genau definiert man "cool"? Rein von der Optik beispielsweise finde ich persönlich die Twilight-Vampire interessanter; ich war noch nie ein Fan der Stirnprothesen für die Vampire des Buffyversums. Der fahle Taint der Cullens jedoch ist irgendwie klassischer und vermittelt mehr das tragische Bild eines unter Umständen mehrere Jahrhunderte alten Untoten.
        Tragisch ist höchstens der Gedanke an vegetarische Vampire, die in Selbstmitleid ersaufen (sollten) Zwar habe ich grundsätzlich kein Problem mit Vampiren, die sich von Tieren oder irgendwelchem Kunstblut ernähren, aber mit fehlt da ganz eindeutig die Aggressivität.

        Vor diese Wahl gestellt, würde ich selbstverständlich die Buffy-Vampire wählen. Zumindest vom Stil gefallen mir die aus True Blood aber noch besser, mit Ausnahme von Bill dem Weichei natürlich.

        Sieht auch gleich viel netter aus, wenn die gestaked werden
        Zuletzt geändert von Leandertaler; 26.05.2010, 15:29.
        I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

        - George Lucas

        Kommentar


        • #5
          Ich bevorzuge jede Interpretation eines Vampirs, solange er nicht als Straßenlaterne herhalten muss.

          Die Twilight-"Vampire" leuchten...alleine das disqualifiziert sie in jedweder Hinsicht für die Rolle. Wobei...ich hätte nichts gegen ein Crossover zwischen Twilight und Blade
          Ich glaub ja, dass die Autorin nur damals "Vampire" und "Werwölfe" in ihre Bücher eingebaut hat, um keine echten Randgruppen zu beleidigen.

          Vor die Wahl gestellt sage ich - auch wenn ich nur ein paar Folgen gesehen habe - auf jeden Fall Buffy. Wobei wie Leandertal schon schrieb: Heute gibt es sogar noch viel bessere Interpretationen von Vampiren in anderen Fernsehserien.
          To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
          Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
            Tragisch ist höchstens der Gedanke an vegetarische Vampire, die in Selbstmitleid ersaufen (sollten) Zwar habe ich grundsätzlich kein Problem mit Vampiren, die sich von Tieren oder irgendwelchem Kunstblut ernähren, aber mit fehlt da ganz eindeutig die Aggressivität.
            Warum ist das denn tragisch? Gerade dieser Aspekt des Vampirs, der darauf verzichtet, Menschen zu töten, ist es, der die Twilight-Vampire interessant macht und vom stereotypen Vampir-Monster abhebt.

            Zitat von Ductos Beitrag anzeigen
            Die Twilight-"Vampire" leuchten...alleine das disqualifiziert sie in jedweder Hinsicht für die Rolle.
            Warum das denn?

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Xon Beitrag anzeigen
              Warum ist das denn tragisch? Gerade dieser Aspekt des Vampirs, der darauf verzichtet, Menschen zu töten, ist es, der die Twilight-Vampire interessant macht und vom stereotypen Vampir-Monster abhebt.
              Vampire, die keine Menschen mehr fressen, gibt es doch zuhauf und sind nun wirklich nichts besonderes. Es geht mir auch nicht nur darum, dass die Cullens das nicht tun, sondern auch darum, wie sie sich ganz generell verhalten, denn an Vampire erinnert mich da eigentlich garnichts mehr. Wo ist der Sinn dabei Menschen zu spielen, immer wieder in die Schule zu gehen und doch unter sich zu bleiben, anstatt zu akzeptieren was man ist und unter seinesgleichen zu leben, wo man sein kann, wer man ist? Irgendwie erbärmlich, man muss schon fast Mitleid mit ihnen haben.
              Der einzige Unterschied zu den sonstigen Vampirgeschichten ist vielleicht, dass die sich extrem schlecht im Griff haben. Liegt das bei den Cullens eigentlich nur daran, dass sie Vegetarier sind? In den meisten Verfilmungen töten Vampire ja nicht, weil sie in irgendeinen Blutrausch geraten oder nicht anders könnten, sondern weil sie es wollen und es ihnen sicherlich auch einfach Spaß macht. Sie haben Macht, können sich eifnach nehmen, was sie wollen und soetwas wie eine erotische Komponente ist dabei sicherlich auch vorhanden. Dracula hat ja eigentlich auch nie den erstbesten Obdachlosen gefressen, dessen Verschwinden nie aufgefallen wäre, einfach nur um an Blut zu kommen, sondern junge, schöne Frauen.
              Das fehlt mir bei den Twilight Vampiran irgendwie.
              Zuletzt geändert von Leandertaler; 26.05.2010, 20:13.
              I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

              - George Lucas

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
                Vampire, die keine Menschen mehr fressen, gibt es doch zuhauf und sind nun wirklich nichts besonderes.
                Nun ja, ich bin ja auch nicht so illusorisch, zu behaupten, dass Stephanie Meyer diese Art von Vampir für ihre Twilight-Reihe erfunden hätte. Ich sage ja nur, dass ich persönlich diesen Vampir-Typus sehr viel interessanter finde als den weitaus öfter auftauchenden Blutsauger, der Menschen tötet. Und obwohl diese "Vegetarier-Vampire" in vielen Werken auftauchen, wird doch ganz klar öfter auf den Stereotyp zurückgegriffen. Ich denke, dass die abgewandelte Art des Vampirs etwas mehr Identifikation für den Rezipienten bietet als es der klassische Vampir tut, was sich sicherlich auch im Erfolg der Reihe niederschlägt.

                Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
                Es geht mir auch nicht nur darum, dass die Cullens das nicht tun, sondern auch darum, wie sie sich ganz generell verhalten, denn an Vampire erinnert mich da eigentlich garnichts mehr.
                Und genau das macht sie in meinen Augen interessant.

                Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
                Wo ist der Sinn dabei Menschen zu spielen, immer wieder in die Schule zu gehen und doch unter sich zu bleiben, anstatt zu akzeptieren was man ist und unter seinesgleichen zu leben, wo man sein kann, wer man ist?
                Weil man einst Mensch war und nun auch weiterhin wie einer leben möchte? Weil man nicht auf Kosten anderer Menschen leben möchte? Die Gründe für das Verhalten der Cullens liegen doch auf der Hand.

                Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
                Sie haben Macht, können sich eifnach nehmen,w as sie wollen und soetwas wie eine erotische Komponente ist dabei sicherlich auch vorhanden. Dracula hat ja eigentlich auch nie den erstbesten Obdachlosen gefressen, dessen Verschwinden nie aufgefallen wäre, einfach nur um an Blut zu kommen, sondern junge, schöne Frauen.
                Das Vampir-Thema hat natürlich seit jeher eine sexuelle Komponente, die sich selbstverständlich auch in der Twilight-Reihe wiederfindet; nur eben in einem leicht abgewandelten Kontext.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Xon Beitrag anzeigen
                  Nun ja, ich bin ja auch nicht so illusorisch, zu behaupten, dass Stephanie Meyer diese Art von Vampir für ihre Twilight-Reihe erfunden hätte. Ich sage ja nur, dass ich persönlich diesen Vampir-Typus sehr viel interessanter finde als den weitaus öfter auftauchenden Blutsauger, der Menschen tötet. Und obwohl diese "Vegetarier-Vampire" in vielen Werken auftauchen, wird doch ganz klar öfter auf den Stereotyp zurückgegriffen. Ich denke, dass die abgewandelte Art des Vampirs etwas mehr Identifikation für den Rezipienten bietet als es der klassische Vampir tut, was sich sicherlich auch im Erfolg der Reihe niederschlägt.
                  Die Bücher kenne ich nicht, aber den Filmen nach zu urteilen würde ich den Erfolg eher daraufschieben, dass es halt eine Schnulze ist, die sich durch den Fantasy Teil aber vom Rest abheben kann. Als Identifikationsfigur für die ganzen kleinen Mädchen kommt ja wohl auch eher Bella in Frage als einer der Vampire.

                  Und warum soll man sich nicht mir jemandem wie Spike identifizieren können?

                  Weil man einst Mensch war und nun auch weiterhin wie einer leben möchte? Weil man nicht auf Kosten anderer Menschen leben möchte? Die Gründe für das Verhalten der Cullens liegen doch auf der Hand.
                  Was soll so erstrebenswert daran sein, immer und immer wieder die selben Schulklassen zu wiederholen. Außerdem kann man sich den ganzen Menschen gegenüber doch eh nie wirklich öffnen und muss sie immer anlügen bzw. auf Distanz bleiben. Da lebt man doch lieber unter Vampiren, denen gegenüber man ehrlich sein kann, Tierblut kann man immernoch trinken. Außerdem sind die letztendlich ja auch nicht anders als Menschen, nur eben eine Stufe weiter oben in der Nahrungskette.
                  Zuletzt geändert von Leandertaler; 26.05.2010, 20:40.
                  I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

                  - George Lucas

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
                    Die Bücher kenne ich nicht, aber den Filmen nach zu urteilen würde ich den Erfolg eher daraufschieben, dass es halt eine Schnulze ist, die sich durch den Fantasy Teil aber vom Rest abheben kann. Als Identifikationsfigur für die ganzen kleinen Mädchen kommt ja wohl auch eher Bella in Frage als einer der Vampire.
                    Das stimmt natürlich; Bella bietet als Hauptprotagonistin die größte Möglichkeit zur Identifikation. Dennoch sind auch Edward und seine Familie derart gestaltet, dass sie dem Leser/Zuschauer als sympathisch erscheinen. Insofern kann man in Edward eine durch Fantasyelemente überzeichnete Darstellung eines Teenagers erkennen, der sich den Auswirkungen seiner aufkeimenden sexuellen Lust (= der Drang, Bellas Blut zu trinken) ausgesetzt sieht.

                    Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
                    Was soll so erstrebenswert daran sein, immer und immer wieder die selben Schulklassen zu wiederholen.
                    Rein gar nichts, aber um nicht aufzufallen, müssen die Cullens das halt in Kauf nehmen.

                    Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
                    Außerdem kann man sich den ganzen Menschen gegenüber doch eh nie wirklich öffnen und muss sie immer anlügen bzw. auf Distanz bleiben. Da lebt man doch lieber unter Vampiren, denen gegenüber man ehrlich sein kann, Tierblut kann man immernoch trinken. Außerdem sind die letztendlich ja auch nicht anders als Menschen, nur eben eine Stufe weiter oben in der Nahrungskette.
                    Siehst du ... genau diese Gedankengänge sind es, die die Twilight-Vampire interessant machen und dafür sorgen, dass ich sie mir lieber ansehe, als die Buffy-Vampire. Den Cullens widerstrebt es, dem klassischen Bild eines Vampires zu entsprechen. Um so leben zu können, müssen sie so einige Eingeständnisse machen. Das macht sie vielleicht nicht gerade zu nachvollziehbaren Charakteren; aber meiner Meinung nach doch zu sehr interessanten.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Xon Beitrag anzeigen
                      Den Cullens widerstrebt es, dem klassischen Bild eines Vampires zu entsprechen.
                      Das könnte man noch viel ehrlicher formulieren. Die Cullens sind keine klassischen Vampire. Sie weichen auch nicht in nur geringem Umfang vom klassischen Vampirbild ab, sondern dramatisch. Folglich sind die Twilightkreaturen auch keine Vampire, sondern irgendwelche neumodische Fantasykreaturen, für die die Schöpferin zu faul war (oder aus Marketinggründen) sich einen neuen Namen auszudenken. Da die Twilightkreatuen keine Vampire sind, kann man sie auch nicht mit anderen Vampiren vergleichen um den Siegervampir zu ermitteln.

                      Kommentar


                      • #12
                        Eigentlich zwar eine Kritik des neuen Twilight-Filmes, allerdings wird doch viel (treffendes) über die Vampire, oder zumindest Edward, gesagt: SWR3.de - Eclipse ? Biss zum Abendrot

                        ...Und selbstverständlich geht es in den meisten Gesprächen zwischen Vampir und Mensch um die Liebe. Die große, hyperkeusche Liebe zwischen Bella und Edward. Dessen erste Worte in diesem Film sind, ausgesprochen während er mit Bella in einer Blumenweise fläzt: „Heirate mich“. Und das ist erst der Anfang: Was der Kerl an Süßholz raspelt –man möchte schreiend aus dem Kino rennen. Vor allem weil das zwei Stunden lang so geht und der Typ nicht zu Potte kommt. Als er und Bella alleine sind, bei ihm zu Hause im Bett liegen und sie ihm ziemlich klar zu verstehen gibt, auf was sie gerade so richtig Lust hätte: da macht er auf Moralist, schüttelt den Kopf und erklärt ihr, dass vor der Ehe sowas Schmutziges nicht gemacht wird. Spätestens da hab ich mir dann ganz, ganz stark gewünscht, dass endlich der gute alte Van Helsing auftritt und diesen ewig schmachtenden Jammerlappen-Vampir pfählt. Damit diese Blutsauger-Memme endlich Ruhe gibt...
                        I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

                        - George Lucas

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich bin für Twilight, wobei ich etwas voreingenommen bin. Hab nämlich Buffy nie wirklich geschaut. Immer mal ne Halbe Folge oder so…
                          Spürst du nicht diesen Schmerz in mir?
                          Oh siehst du nicht, ich kann nicht mehr.
                          Hilf mir! Schau mich an, ich bemüh mich sehr,
                          was muss noch geschehen, dass du mich erhörst?

                          Kommentar


                          • #14
                            SWR3.de - Eclipse ? Biss zum Abendrot

                            Selten so ein Mist gelesen.



                            Ganz klar Twilight. Buffy fand ich noch nie gut genau so wie Angel.


                            Twilight>True Blood>Buff (film)> Buffy und Angel Serie
                            Ich war nie gut in Sig Schreiben*sniff* Schenkt mir wer eine:)

                            Kommentar


                            • #15
                              Twilight hat die mit Abstand schlechtesten Vampire a. Z. erstellt. Die Gestaltwandler (ach huch, sie sind ja doch keine Werwölfe - ooooooooooooooooooh) hab ich mir ja noch gefallen gelassen. In "Moonlight" fand ich sie sogar relativ gut umgesetzt, zwar nicht oscarverdächtig, aber dennoch nicht lächerlich.
                              Aber die "Vampire"? Mal ehrlich, Vampiren die Reißzähne zu nehmen gehört mit zu den abartigsten Dingen, die ich je gelesen habe. Dafür leuchten sie wie blöde, anstatt im Sonnenlicht wenigstens geschwächt zu werden.
                              Auch diese Heuchlerei Edwards (dessen armselige Rolle ich von Pattinson gut gespielt finde - er ist genau so transportiert worden wie im Buch, und nein, das war kein Kompliment) geht mir ziemlich auf den Senkel.
                              Auch die Unverwundbarkeit zog die Vampire immer mehr ins lächerliche.

                              Loben tu ich mir da die Vampire aus Underworld und Van Helsing, welche wirklich eine vollkommen andere Spezies als die aus Twilight beschreiben - die einzige Gemeinsamkeit ist, dass sie Blut trinken.

                              Daher würde es bei mir wohl eher so aussehen:
                              Underworld -> Van Helsing -> True Blood -> Blade -> Buffy -> Leerraum -> Twilight.

                              @Artikel:
                              Den fand ich richtig gut. Hab ihn auch meiner Freundin gezeigt, sie ist zwar auch Twilight (bzw. wohl eher Vampir) Fanatikerin, aber sie musste auch ziemlich lachen - und schloss sich der Meinung an.
                              "But who prays for Satan? Who in eighteen centuries, has had the common humanity to pray for the one sinner that needed it most, our one fellow and brother who most needed a friend yet had not a single one, the one sinner among us all who had the highest and clearest right to every Christian's daily and nightly prayers, for the plain and unassailable reason that his was the first and greatest need, he being among sinners the supremest?" - Mark Twain

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X