Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[001+2]"Das Zentrum des Bösen-Die Zeit der Ernte"/"Welcome to Hellmouth-The Harvest

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [001+2]"Das Zentrum des Bösen-Die Zeit der Ernte"/"Welcome to Hellmouth-The Harvest

    Buffy Summers hat es nicht leicht. Die 16-jährige High School-Schülerin ist gerade mit ihrer Mutter nach Sunnydale gezogen, nachdem sie in L.A. der Schule verwiesen worden war. Jetzt hofft sie auf einen Neuanfang in der Kleinstadt.
    Doch das Schicksal will es ihr nicht leicht machen - der neue Rektor findet den Grund für ihren Schulverweis - eine niedergebrannte Turnhalle - äußerst interessant, und auch der neue Bibliothekar der Schule, Mr. Giles, scheint sie bereits erwartet zu haben, und bietet ihr einen dicken Wälzer über Vampire an.

    Als dann zu allem Überfluß auch noch eine Leiche in der Umkleidekabine der Mädchen auftaucht, muß sich Buffy ihrer Berufung stellen - denn sie ist die Jägerin. Ein Mädchen, ausgestattet mit besonderen Fähigkeiten, dazu bestimmt, die Menschheit gegen Vampire und Dämonen zu beschützen. Giles ist ihr Wächter, ihr Trainer, der sie im Kampf gegen das Böse ausbilden und unterstützen soll.

    Und das Böse ist sehr aktiv in Sunnydale, liegt die Stadt doch direkt an einem mystischem Knotenpunkt, genannt der Höllenschlund. Eben jenen Höllenschlund hatte vor Jahren der Meister, ein mächtiger Vampir, versucht zu öffnen, und war gescheitert. Nun ist er in einer Höhle unterhalb der Stadt gefangen, doch schon bald wird sich ihm eine Möglichkeit bieten, sein Gefängnis zu verlassen, denn die Zeit der Ernte naht...
    Quelle: SF-Radio.de
    23
    ****** eine der besten Buffy-Folgen aller Zeiten!
    17.39%
    4
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Buffy ausmacht!
    34.78%
    8
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    30.43%
    7
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    13.04%
    3
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Buffy unwürdig!
    4.35%
    1
    "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

    „And so the lion fell in love with the lamb“

  • #2
    *erste* Na egal

    Ich fand die Folge megahammer. Durch sie wurde ich "süchtig" und habe (fast) jede Folge gesehen. Damit konnte ich mich immer auf den Mittwoch freuen.


    *****für die Folge.
    'This isn't freedom. This is fear.'
    I'm sick of watching people pay for our mistakes...
    There's only one God, ma'am, and I'm pretty sure he doesn't dress like that.
    © Captain Dorito

    Kommentar


    • #3
      Ich wusste erst nicht ob ich lachen soll weil die Folge so schlecht
      ist, oder sollte ich weinen(metaphar):

      1. Billige Effekte, Vampire die einfach zu Staub zerfallen
      2. Schauspieler die Müll reden
      3. Idiotische Story und grottenschlechte Characktere

      1* aber nur weil man nicht 0* geben kann, wer sich sowas
      anschaut der tut mir echt leid
      Kirk: Am liebsten würde ich ihnen in den Arsch treten, Spock!
      Pille: Soll ich ihn festhalten, Jim?
      40 Jahre ST - der besten Serie in unserer Galaxie!

      Kommentar


      • #4
        Also ich weis ned was du willst ich mein schau mal auf des datum wann die serie produziert wurde und fuer die damaligen zeiten waren des echt gute effekte

        Kommentar


        • #5
          Dies ist nun mal der Pilot, und dementsprechend sind auch die Schwächen und Stärken dieser Episode. Eine große Schwäche ist, dass ihm noch der Gehalt der späteren Staffeln fehlt, aber der Meister und giles sind zwei Figuren, die das alle mal ausgleichen. Noch ist hier nicht erkennbar, wohin sich die Serie entwickeln würde, aber als Teil der Serie - als der Teil, der die Grundvoraussetzungen und Richtlinien der Serie festlegt - ist er unverzichtbar. Will man nachdenken, gibt es bessere Episoden als diese, will man einfach nur seinen Spaß haben, ist sie genau richtig. Und für die damalige Zeit waren dier Effekte wirklich gut.

          Kommentar


          • #6
            Das Zentrum des Bösen:

            Der Beginn war auf jeden Fall gelungen.
            Wenn man die Serie noch nie gesehen hat, war es sicherlich sehr überraschend, als Darla sich plötzlich verwandelte.
            Ich fands aber auch irgendwie lustig, wie Darla das verschreckte Mädchen gespielt hat und sich dann diesen Typen gepackt hat.
            Leider ziehen die Buffy-Vampire immer diese furchtbaren Fratzen wenn sie jemanden beißen, was die erotische Komponente des Ganzen leider gegen Null tendieren läßt (das Selbe gilt übrigens auch bei manchen modernen Vampiren, die meinen ihren Opfer gleich den halben Hals wegreißen zu müssen).

            Auffallend ist, dass diese erste Folge bereits einiges an Vorwissen voraussetzt. Für jemanden, der Buffy noch nicht aus dem älteren Film kennt, wird imo manche Information über sie zu knapp ausfallen.

            Allerdings ist in der ersten Folge Buffys Wunsch ein normales Leben zu führen sehr gut thematisiert.

            Xander ist nur wenige Sekunden zu sehen, bevor er gegen ein Geländer kracht, weil er Buffy hinterhergeschaut hat, - gelungener erster Auftritt.
            Gut auch wie er dann ziemlich ungeschickt Kontakt zu Buffy aufnehmen möchte und sein Freund ihn dann fragt, ob er sich gerade zum Idioten labern würde.
            Buffy sollte allerdings etwas aufpassen, wo sie ihre Pflöcke verliert, - auch wenn es noch peinlichere Dinge geben mag, die man verlieren kann.

            Das Gespräch von Buffy mit Mr. Flutie ist ein humoristisches Highlight der Folge, - herrlich, wie er zuerst meint, dass Buffys Vergangenheit hier ohne Bedeutung wäre und dann beginnt ihre zerissene Akte wieder zusammenzukleben, nachdem er gesehen hat, dass sie die Turnhalle ihrer letzten Schule angezündet hat.

            Die Kulisse der Bibliothek hat mir immer sehr gefallen: Etwas klein, aber sehr stilvoll und gemütlich.

            Giles kommt vom ersten Moment an unheimlich verpeilt rüber.
            Die Unterhaltungen zwischen ihm und Buffy sind sehr lustig:
            Giles: "Was weißt du über diese Stadt?"
            Buffy: "Sie liegt zwei Autostunden von allen guten Boutiquen entfernt."
            ...
            Giles: "Es gibt einen Grund, weshalb du gerade jetzt hier auftauchst."
            Buffy: "Den kann ich ihnen sagen, weil meine Mutter hier einen Job gefunden hat."

            Die erste Begegnung von Buffy und Cordelia hat mich irgendwie überrascht, ich hätte nicht gedacht, dass Buffy von ihr so freundlich begrüßt wurde.
            Mit ihrem Coolness-Test nimmt sie sich allerdings ganz schön was heraus: Ist doch klar, dass Buffy cool ist, immerhin kommt sie aus L.A.
            Ihr wahres Gesicht zeigt sie dann natürlich bei der Begegnung mit Willow und ansonsten leidet ihr Verhältnis zu Buffy dann im Verlauf der Folge ja auch bereits sehr deutlich.

            Willow wird in der ersten Folge als gute Seele der Serie eingeführt und wirkt herrlich komisch:
            Willow: "Aber ich dachte, du triffst dich schon mit Cordelia."
            Buffy: "Beides zusammen geht nicht?"
            Willow: "Eigentlich nicht."
            ....
            Willow: "Bin ich eigentlich der langweiligste Mensch auf der ganzen Welt?"
            ...
            Willow: "Wir waren mal zusammen, aber dann haben wir Schluß gemacht."
            Buffy: "Und warum?"
            Willow: "Er hat meine Puppe geklaut...äh, da war ich erst 5."
            ....
            Willow: "Ich schätze Jungs stehen mehr auf Mädchen, die gut reden können."
            Buffy: "Deine letzte Verabredung muß wirklich lange her sein."

            Überhaupt werden eigentlich alle Figuren sehr gut eingeführt, so wirkt auch Angel bei seiner ersten Begegnung mit Buffy recht cool, obwohl bzw. weil man noch nicht viel von ihn erfährt.
            Angel: "Sagen wir einfach, ich bin ein Freund."
            Buffy: "Vielleicht suche ich mir meine Freunde lieber selbst!"
            Angel: "Ich habe nicht gesagt, dass ich dein Freund bin."
            Lustig war auf jeden Fall auch Buffys Beschreibung von Angel: 'Dieser Kerl, dunkelhaarig, gutaussehend und eine unheimlich penetrante Art'
            Interessant, dass er angeblich nicht ihr Typ ist.

            Ich hätte auch nicht gedacht, dass Giles gleich in der ersten Folge ins Bronze kommt.
            Buffys Methode einen Vampir unter den Jugendlichen aufzuspüren war interessant, aber nach diesen Kriterien hätte Giles imo auch gute Chancen als Vampir durchzugehen.

            Btw. finde ich es schön, dass die Serie schon in der ersten Folge über sich selber lachen kann:
            Mädchen: "Buffy, was ist denn das für ein Name?" - Wie wahr

            Der sogenante Meister, der in einer Höhle wohnt, die er offenbar nicht verlassen kann, hat als Bösewicht sicherlich Potential, konnte in der ersten Folge naturgemäß aber noch nicht allzuviel zeigen.

            In den letzten 10 Minuten läßt die Folge leider deutlich nach.
            Darla kann bei der Konfrontation mit Buffy leider nicht überzeugen und ihr ewiges "Wer bist du?" war irgendwie nervig.
            Ich bin aber gespannt darauf, wie es sich mit ihrem späteren Hintergrund vereinbart, dass sie hier für den Meister arbeitet.

            Luke war etwas stärker als Darla, aber seine Prophezeihungen waren leider nicht wirklich angsteinflößend.
            Wie Xander und Co von den Vampiren umzingelt wurden war in Verbindung mit der Musik nochmal eine gelungener Moment; der tatsächliche Cliffhanger war dann aber etwas zu erzwungen.

            Fazit:
            Die erste Folge setzt bereits Wissen über Buffy voraus, aber die Einführung der anderen Charaktere ist mustergültig.
            Aufgrund des Humors und der gelungenen Dialogen kann man imo trotz der schwachen letzten 10 Minuten gut 5 Sterne geben.

            ** ***

            Kommentar


            • #7
              @John Sheridan
              Ich kann den Punkt irgendwie nicht nachvollziehen, dass der Zuschauer irgendwelches Vorwissen benötigt, um die Handlung verfolgen zu können. Könntest du deinen Gedankengang dazu mal erläutern!
              Ich hatte damals den Piloten gesehen ohne überhaupt zu wissen, dass es einen Buffy Film gibt und hatte nicht das Gefühl irgendetwas verpasst zu haben. Die Exposition in der Episode reicht absolut aus, um einen die notwendigen Informationen über Vampirjäger im Allgemeinen und Buffy im Speziellen zu vermitteln.
              Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
              "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Ford Prefect Beitrag anzeigen
                Ich kann den Punkt irgendwie nicht nachvollziehen, dass der Zuschauer irgendwelches Vorwissen benötigt, um die Handlung verfolgen zu können. Könntest du deinen Gedankengang dazu mal erläutern.
                Das Problem besteht imo darin, dass Buffy schon ganz genau weiß wer bzw. was sie ist, der Zuschauer jedoch noch nicht.
                Man bekommt somit einen sehr vorgeprägten Charakter mit einer relativ umfangreichen Vergangenheit.

                Natürlich bekommt man im Verlauf der Folge die notwendigsten Informationen in Form von Andeutungen aber so bleibt der Hintergrund des Buffy-Charakters notgedrungen etwas diffus.

                Gebe es keinen Film, an dessen Handlung man zumindest im Rahmen festhalten wollte, hätte man den Charakter imo in der ersten Folge anders eingeführt, nämlich so, dass Giles Buffy erstmal genau hätte erklären müssen was Sache ist.

                So wäre der Zuschauer dann auch langsamer an das Thema und den Hintergrund von Buffy herangeführt worden.
                Aber diese Arbeit hat eben schon der Film gemacht und ist somit gewissermaßen eine Art Voraussetzung für die erste Folge, wenn auch nicht zwingend notwendig.

                Auf die Story an sich hat das Ganze sowieso keine großen Auswirkungen, die versteht man auf jeden Fall.
                Es geht mir nur um die imo sehr unkonventionelle Einführung des Buffy-Charakters, wenn man die Serie für sich alleine nimmt.

                Kommentar


                • #9
                  Ich kannte den Film als ich die Serie das erste Mal gesehen habe, Freunde, mit denen ich den Piloten zusammen gesehen habe aber nicht.

                  Letztendlich war es hilfreich, den Film zu kennen um Buffys Rolle zu verstehen, nötig war es jedoch nicht. Meine Kumpels haben auch so verstanden, wer sie ist und worum es ging... immerhin wurde es ja auch nochmal lang und breit erklärt.

                  MfG
                  Whyme
                  "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                  -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                  Kommentar


                  • #10
                    Also ich denke auch, dass es nicht notwendig ist, den Film zu kennen. Die Serie basiert zwar auf dem Film, hat aber ja ansonsten nichts weiter damit zu tun. Ohnehin ist der Film deart schlecht, dass es kaum zum Aushalten ist. Ich habe mir den Film mal auf VOX ansehen wollen, aber ich habe es kaum ausgehalten, so schlecht war der. Der Pilot von Buffy ist halt ein typischer Pilot: ganz solide gemacht.
                    Republicans hate ducklings!

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Zeit der Ernte:

                      Die Konfrontation mit Luke wird in der Rekordzeit von 12 Sekunden abgehakt und ehe man sich dann versieht, befindet man sich wieder in der Bibliothek und bekommt weitere Informationen über die Jägerin, Vampire und das dämonische Wesen der frühen Erde.
                      Lustig wie Giles von Willow fordert noch weitere Informationen aus der "Teufelsmaschine" hervorzuholen und dann fragen muß, ob sein Humor nicht ankommt.

                      Btw. noch ein kurzer Nachtrag zu Giles und der letzten Folge: Wie konnte Xander eigentlich das Gespräch in der Bibliothek belauschen, wenn er am Ende der Szene aus der gleichen Ecke der Bibliothek hervorkommt, wie Giles zu Beginn?

                      Mr. Flutie zeigt bereits am zweiten Tag von Buffys Aufenthalt sein wahres Gesicht: Erst behaupten, dass Buffys Vergangenheit keine Rolle spielen würde und sie ihr dann doch bei erster Gelegenheit unter die Nase reiben, das haben wir gerne.

                      Auch Cordelias Freundschaft zu Buffy hat nicht lange gehalten und zu Willow ist sie ja ohnehin ziemlich garstig:
                      Cordelia: "Wer hat dir eigentlich erlaubt zu existieren?"
                      Willows Rache mit der Del-Taste war klasse.
                      Btw. finde ich, dass speziell Cordelia zu "alt" aussieht um von Schülern höherer Klassen zu schwärmen.
                      War auch recht lustig, wie sie am Ende der Folge die Begegnung mit den Vampiren verarbeitet:
                      Cordelia: "Ich kann nur sagen, dass sie alle unheimlich häßlich waren, und Buffy, die kannte die alle."

                      Auch Angels zweiter Auftritt ist überaus genial:
                      Buffy: "Falls sie vorhaben hier reglmäßig als zwielichtiger Besserwisser aufzutreten, verraten sie mir ihren Namen."
                      Angel: "Angel"
                      Abgesehen von dieser Beschreibung und seinem Namen weiß man aber immer noch nicht wirklich was über Angel.
                      Schön, wie er ihr erst viel Glück wünscht, als sie schon weg ist.

                      Dass Jesse zu einen Vampir werden würde, war imo klar, aber das Verwirrspiel in dem Tunnelsystem war trotzdem gut.

                      Ich hatte irgendwie den Eindruck, dass Buffys Stärke in dieser Folge variiert: Einerseits springt sie über einen recht hohen Zaun oder reißt einfach mal eine verschlossene Tür auf, aber andererseits braucht sie scheinbar Xanders Hilfe um eine Metalltür im Tunnelsystem zu bewegen und hat dann Schwierigkeiten einen Vampir abzuschütteln, der sie am Bein gepackt hat.

                      Die Infos über den Meister sind sehr interessant: Ein uralter mächtiger Vampir, der seit 60 Jahren eingesperrt ist und sich nun darauf vorbereitet auf die Erde zurückzukehren.
                      Auch der Höllenschlund wird erstmals erwähnt. Interessant, dass durch die Machenschaften des Meisters vor 60 Jahren beinahe die ganze Stadt vernichtet wurde.
                      War lustig, wo der Meister erwartet, dass sich einer seiner Gehilfen für sein Versagen entschuldigt. Dass er ihm dann einen Finger ins Auge bohrt hat mir früher auch gefallen, aber heute wirkt diese "Ich bin echt fies"-Masche etwas zu übertrieben für mich.

                      Lustig wie Buffy ihren Plan formuliert um die Ernte zu verhindern:
                      Buffy: "Also brauche ich nur jeden mit diesen Zeichen zu killen und die Ernte fällt aus."

                      Buffys Mutter hat auch ihren ersten wirklich guten Auftritt, als sie Buffy verbieten will, auszugehen:
                      Joyce: "Ich weiß, es bedeutet das Ende der Welt, wenn du nicht ausgehen kannst."
                      Buffy sollte besser niemanden in die Kiste reinkucken lassen, die sie im Schrank stehen hat.

                      Coole Szene, wie die Vampire vorm "Bronze" anrücken und der Türsteher zuerst noch einen Ausweis haben will.

                      Auch der Beginn der Ansprache von Luke ist wirklich lustig:
                      Luke: "Geschätztes Publikum, es besteht kein Grund zu Besorgnis, doch selbst wenn ein Grund bestünde, würde es euch nicht das geringste nützen."
                      Danach redet er allerdings zu viel.

                      Fand es sehr gut, dass jeder von der Gang seinen kleinen Kampf hatte.
                      Gerade das Ende von Jesse hat mir gefallen, wie er da rein zufällig in den Pflock von Xander gestoßen wird.
                      Der Auflösungseffekt der Vampire ist imo gar nicht so übel.
                      Darla hat sich leider erneut nicht gerade mit Ruhm bekleckert (ist ja nichtmal mit Giles fertig geworden ) und Lukes Abgang war schon irgendwie selten dämlich, - aber nicht unpassend.
                      Buffy: "Der Sonnenaufgang....der ist in etwa 9 Stunden, du Blödmann."

                      Scheint so, als wenn der Meister sich etwas anderes einfallen lassen muß um aus seiner Höhle herauszukommen.

                      Wie es sich jedoch für den Auftakt zu einer Serie gehört, darf Giles am Ende der Folge weitere Abenteuer versprechen:
                      Giles: "Ich sage der Spaß fängt erst an."

                      Fazit:
                      Die zweite Folge bietet deutlich weniger Humor und gute Dialoge, als die erste und konzentriert sich auf den Versuch des Meisters auf die Erde zurückzukehren.
                      Da dieser Versuch letzlich jedoch nicht besonders spektakulär ausfällt, ist "Zeit der Ernte" deutlich schwächer als "Zentrum des Bösen" und bekommt als völlig durchschnittliche Episode 3 Sterne.

                      ***


                      - Für das Voting macht das also 4 Sterne für die ersten zwei Episoden.

                      Kommentar


                      • #12
                        Die erste Folge hat mich erst so richtig süchtig nach der Serie gemacht.
                        Ich fand die Effekte gar nich mal so schlecht, wenn man mal bedengt das zur Produktion der Serie nicht gerde viel Geld zur Verfügung stand. Die Dialoge waren treffend, da einem gleich auffiel das die Serie nicht nur von Vampiren und Dämonen handelt, sondern um das erwachsen werden der Hauptcharaktere geht die wie ich finde gut in die Serie eingeführt wurden.

                        Kommentar


                        • #13
                          ALso ich finde den Pilotfilm garnicht so schlecht. Für mich wurde Buffy hier auch nicht "unzureichend" eingeführt...ich fand, dass das schon in Ordnung war. Sie muss nicht erst, wie Spider-Man, entdecken, zu was sie fähig ist...es reicht, zu wissen, dass sie es kann. Das passt schon
                          Es waren auch 1-2 echt schockende Momente in der Folge enthalten.
                          Mir hat sie jedenfalls damals Lust auf mehr gemacht, und mehr kann man von einem Pilotfilm nun nicht erwarten.
                          Soweit ich weiß existiert ja neben dem Kinofilm noch ein zweiter Pilotfilm, aber außer dessen Intro habe ich noch nie Bilder davon zu Gesicht bekommen, weiß da jemand mehr!?

                          Achja, ich geb solide 3*

                          Kommentar


                          • #14
                            Der zweite Pilotfilm ist eigentlich der erste Pilotfilm, sozusagen eine Testversion für die Sender, war nie dafür gedacht, auch wirklich ausgestrahlt zu werden. Die Story des "richtigen" Pilotfilms ist mehr oder minder drin, nur ein bisschen verkürzt. Ich glaube Angel wird noch ein wenig anders dargestellt und Willow ist ne andere (unattraktivere) Schauspielerin. Man muss ihn nicht gesehen haben, ist aber ganz nett ne andere Version der Selben Geschichte mal zu sehen.

                            Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                            "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                            Kommentar


                            • #15
                              5 Sterne *****

                              Ich fand die beiden Folgen eigentlich beide ganz gut, zwar schauen die Vampire ein wenig seltsam aus, eher wie eine Mischung aus Klingone und Weevil, aber geht schon auch wenn ich mich am Anfang zugegebenermaßen ein wenig schwer getan habe der Story mit den Leuten zu folgen...aber das geht mir meistens so.
                              Ansonsten fand ich das eigentlich wirklich nett gemacht, auch die Charaktere sind nett gemacht, kommen bis auf Buffy die irgendwie etwas zu cool ist gut rüber....außerdem gleich mal einen den ich für einen mit Haupptdarsteller gehalten habe über Bord hauen
                              Die 2 Seiten der Medaille
                              Alles hat zwei Seiten, wer seine Augen öffnet wird beide sehen, wird die Realität erkennen.
                              Doch wer seine Augen verschließt wird nur eine Seite sehen können, wird nur das Schlechte in allem sehen.
                              ein netter kleiner Sinnspruch.....

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X