Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[016]"Das Geheimnis der Mumie" / "Inca Mummi Girl"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [016]"Das Geheimnis der Mumie" / "Inca Mummi Girl"

    Buffy und ihre Freunde machen mit ihrer Klasse einen Museumsbesuch und sehen sich dort eine Inka-Mumie an. Diese war eine Prinzessin, die einst von ihrem Volk einem Berggott geopfert wurde. Bei dem Rundgang durch das Museum verschwindet plötzlich ein Mitschüler.
    Wenig später wird er als Mumie in dem Sarkophag der Inka-Prinzessin gefunden. Buffy erwartet unterdessen einen Austauschschüler aus Südamerika. Als sie ihn vom Bus abholen will, entpuppt dieser sich als ein Mädchen, Ampata. Xander, der sich Hals über Kopf in sie verliebt, lädt sie ein, mit ihm zu einem Kostümfest zu gehen. Willow, die ihn seit langem heimlich liebt, ist deshalb tief enttäuscht.
    Währenddessen ergründen Mr. Giles und Buffy das Geheimnis der Mumie, zumal der Tod des Mitschülers äußerst mysteriös ist. Auf dem Fest kommen sich Xander und Ampata schließlich näher, doch als sie ihn dann küßt, bekommt er plötzlich keine Luft mehr und gerät in Lebensgefahr. Buffy und Willow können ihn im letzten Moment aus der tödlichen Umarmung befreien. Sie haben unterdessen herausgefunden, daß es sich bei Ampata um die Mumie aus dem Museum handelt, die ins Leben zurückgekehrt ist, indem sie anderen buchstäblich den Lebenshauch aussaugt.
    Doch auf einmal ist Ampata spurlos verschwunden. Buffy und ihre Freunde eilen ins Museum, wo der ahnungslose Giles inzwischen in großer Gefahr schwebt. In dem Augenblick, als sich Ampata auf ihn stürzt, treffen die Freunde ein und retten ihm das Leben. Die Mumie macht sich daraufhin an Willow heran, aber Xander ist bereit, sich für seine beste Freundin zu opfern. Bevor Ampata ihm jedoch den Lebenshauch aussaugen kann, verwandelt sie sich wieder in eine Mumie zurück.
    Quelle: SF-Radio.de
    12
    ****** eine der besten Buffy-Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Buffy ausmacht!
    16.67%
    2
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    66.67%
    8
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    16.67%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Buffy unwürdig!
    0.00%
    0
    "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

    „And so the lion fell in love with the lamb“

  • #2
    Die Folge hat mir gut gefallen. Ich meine, mich erinnern zu können (kratz, kratz), dass die arme Mumie eigentlich gar nicht Lebenssaft aussaugen wollte... jammerschade.

    Leider wiederholt Pro 7 so komisch und vor allem selten, dass ich mich an mehr auch nicht mehr erinnern kann.

    endar
    Republicans hate ducklings!

    Kommentar


    • #3
      ich fand die folge au stark vorallem als xander fast von der mumie ausgesaugt wurde

      Kommentar


      • #4
        Cordelia sucht schon wieder Kontakt zu Buffy und Co: Wieso ist im Museum niemand, der Cordelia nicht mit Buffy und den anderen sehen darf?

        Im Museum gibt es auch ein paar witzige Stellen:
        Xander: "Das ist Rodney, Gottes Strafe für alle Lehrer. Was ihm an Klugheit fehlt, macht er durch seine Dummheit wett."
        ...
        Willow: "Die gewaltfreie Methode ist wahrscheinlich viel besser."
        Buffy: "Ich wollte nicht gewalttätig sein, ich wende doch nicht immer Gewalt an, ...oder?"
        Xander: "Die Hauptsache ist, du glaubst selbst dran."
        Rodney dürfte ziemlich geschockt gewesen sein, nachdem er erfahren hat, dass es statt 14, 103 Elemente gibt.

        Lustig war auch Buffys Spruch, dass sie lieber die "Abgewählte" statt die "Auserwählte" wäre.

        Willow tat mir wieder leid, als Xander mal wieder herausstellt, dass sie für ihn nur eine gute Freundin ist, die er nicht so liebt, wie sie sich das vorstellt.

        Der Zuschauer kann gut mitverfolgen, wie die Mumie wieder erwacht und sich bis zu ihren Kontakt mit Buffy und Co entwickelt. Somit hat man sich also nicht für die spannende Variante entschieden und muß dafür anderes bieten (was auch ganz hervorragend klappt).

        Irgendwie dumm, dass Buffys Austauschschüler nur sterben muß, weil sie ihn nicht rechtzeitig abholt.

        Ampata (es ist immer die Inka-Prinzessin gemeint) ist eigentlich vom ersten Moment an ziemlich sympathisch und alles andere als ein eindimensionales mordendes Ungeheuer.

        Wirklich ein schöner Einfall, womit man den traurigen Hintergrund (mit 16 geopfert) optimal ausnutzen konnte. Über die Folge kann einem Ampata immer wieder ziemlich leid tun (z.B wenn sie meint, dass sie keine Freunde hat oder Buffy bittet ihr zu helfen sich in dieser völlig unbekannten Umgebung einzufügen).

        Zu Beginn hat man den Eindruck, dass sie garnicht wirklich weiß, dass sie bereits zwei Menschen getötet hat (sie kommt verdammt unschuldig rüber). Aber auch wenn man für die ersten beiden Fälle eine Art Bewußtseinsstörung animmt, so tötet sie mindestens ihren Bewacher vorsätzlich und versucht es dann noch zweimal.

        Beeindruckt bin ich von ihrer Ehrlickeit, wenn sie z.B. erzählt, dass sie eine Tour gemacht hat und in New York, Atlanta und Boston war, dort nicht viel gesehen hat aber gut zuhört.

        Ihr Wunsch nun ein normales Leben zu führen ist in jedem Moment verständlich und gewinnt natürlich noch an Gewicht, als sie sich in Xander verliebt (kein übles Paar, - die Chemie scheint zu stimmen).

        Cordelias norwegischer Austauschschüler kam zunächst ziemlich hölzern rüber, konnte einem aber trotzdem aufgrund von Cordelias garstiger Art ("Der versteht nur einfache Anweisungen") leid tun.
        Lustig, wie sich dann später herausstellt, dass er viel besser Englisch spricht, als Cordelia glaubt: "Ich dachte dieser Austausch wär ne tolle Sache, aber was habe ich bloß abgekriegt? 'Momento, Fruchti, was zu Trinki', ist Cordelia überhaupt aus diesem Land?"

        Oz hat seinen ersten Auftritt und man erfährt, dass er nicht so auf die "grellen Weiber" steht und es mehr mit der Romantik hat.
        Das klingt sofort nach guten Chancen für Willow und in der Tat wird er auf der Party auch sofort auf sie aufmerksam (das Eskimo-Kostüm war auch irgendwie süß) aber zu einer direkten Begegnung kommt es noch nicht (dicht daneben, ist auch vorbei).

        Wie Xander Ampata einlädt und sie fragt, ob sie eine Gottesanbeterin ist, war lustig und ein schöner Rückgriff auf die erste Staffel.

        Ampatas Wächter war ziemlich enttäuschend:
        Gut, es gibt vermutlich schlechtere Abgänge, aber man muß es ja trotzdem nicht drauf anlegen: Eigentlich hätte ihm klar sein können, dass sich Ampata von ihm kaum würde erstechen lassen (wer würde das schon) und dass er im Ernstfall kaum eine Chance hat.
        Wäre imo bei weitem klüger gewesen noch einige Zeit nach dem Siegel zu suchen.

        Xanders Kostüm war cool und Ampata und Cordelia sahen auf der Party sehr gut aus.

        Lustig, wie Giles und Buffy schließlich herausbekommen, dass Ampata die Inka-Prinzessin ist:
        Buffy: "Welches Mädchen verreist schon mit einer mumifizierten Leiche und vergißt darüber den Lippenstifft?"

        Giles Auto war mal wieder cool: Der Motor hört sich nicht besonders beeindruckend an und vermutlich könnte man sogar zu Fuß nebenherlaufen.

        Den Jungen, den Ampata auf der Party aussaugen möchte, wird man ja später noch häufiger sehen.

        Im Gespräch mit Xander wird nochmal deutlich, dass Ampata durchaus Schuldgefühle wegen ihrer Taten hat, die sie stark belasten, aber leben möchte sie natürlich trotzdem.
        Lustig, wie Xander völlig geschafft ist und von Ampatas "Kuß" schwärmt.

        Giles spielt mal wieder das Teammitglied, welches in Gefahr gerät und gerettet werden muß. Das Siegel wird ja leider zerstört, was natürlich sofort die Frage aufwirft, wie Ampata nun aufgehalten werden kann.

        Ampata wird recht leicht mit Buffy fertig, was auch nötig war um was aus dem Finale zu machen, da Buffy ja wieder sofort gewalttätig geworden ist.

        Die folgende Szene bleibt allerdings trotzdem unter den Möglichkeiten:
        Dass Xander niemals zulassen würde, dass irgendjemand Willow etwas tut, ist ja bereits bekannt und bei Ampata hatte Xander halt eine 50:50 Chance.
        Es fehlt etwas an der zu erwartenden Emotionalität und an dem Drama.

        Ist das Bild in den letzten Minuten doch etwas zu ungunsten Ampatas gekippt, wird im letzten Gespräch von Buffy und Xander nochmal auf Amapatas trauriges Schicksal und ihre Ähnlichkeit zu Buffy aufmerksam gemacht, - ein schöner runder Abschluß.

        Fazit:
        Insgesamt haut die Folge jetzt nicht wirklich vom Hocker, aber wegen Ampata gibt es 4 Sterne.

        ** **

        Kommentar


        • #5
          Also mir hat die Folge recht gut gefallen.
          Das ist mal wieder richtig typisch Buffy: keine Schwarzweissmalerei, keine nur bösen Bösewichte.
          Ampata ist absolut eine tragische Figur, deren Verhalten jederzeit nachvollziehbar ist.

          In irgendeiner Situation wurde sogar eine Andeutung gemacht, die mich auf den Gedanken brachte, Ampata könnte selber mal eine Jägerin gewesen sein.

          Kommentar


          • #6
            Ja doch, die Folge gefiel mir auch ganz gut, vor allem weil ich irgendwie erst sehr spät gepeilt habe, dass die Mumie nun in der Austauschschülerin steckt. Außerdem war diese diesmal ja garnicht so böse, wie die meisten bisherigen Bösewichter der Serie. Und dabei hötte sie allen Grund, böse zu sein, denn ein lebendiges Begräbnis ist sicherlich ein einschneidendes Erlebnis, welches zu einem Traume führen könnte.

            4*

            Kommentar


            • #7
              Wieder eine Folge mit einer von Xander´s dämonischen EX-Freundinnen
              Bei diesen Folgen gefällt mir am meisten das erst recht spät erfährt wer der Dämon ist.

              Kommentar


              • #8
                Ich fand die Folge eigentlich ganz nett, war zwar nicht besonders spannend aber dafür wenigstens mal was anderes. Außerdem finde ich es sehr positiv, dass es bei Buffy nicht nur gut und Böse gibt, sondern dass es zwar schwarz gibt und dann nur noch die verschiedenen grautöne.
                Und Ampatas Situation war wirklich sehr mies sehr schön der Vergleich mit Buffy, fast, dass man Ampatas Entscheiden verstehen könnte, abe rnur fast, denn letzen Endes war es doch nicht richtig.
                4 Sterne ****
                Die 2 Seiten der Medaille
                Alles hat zwei Seiten, wer seine Augen öffnet wird beide sehen, wird die Realität erkennen.
                Doch wer seine Augen verschließt wird nur eine Seite sehen können, wird nur das Schlechte in allem sehen.
                ein netter kleiner Sinnspruch.....

                Kommentar


                • #9
                  Erst Gottesanbeterin jetzt Mumie, geht das so weiter wird Xander noch zum Harry Kim des Buffyverse. Aber wer Willow ständig von der Bettkante stößt hat auch nicht Besseres verdient. Sehr süß jedenfalls deren Eskimokluft, was Dr. Evils Sohn anscheinend auch so sieht.

                  Cordelia trägt bei mir einer unfreiwilligen "Die 12 Geschworenen"-Referenz ("Don't he speak American?").

                  Ampata ist durch ihre Parallelen zu Buffy sicherlich eine interessante Gegenspielerin als etwa der Football-Zombie im Keller. Schade, dass Liebe am Ende nicht ausreicht, um dem Morden ein Ende zu bereiten.

                  4 Sterne

                  ****
                  I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X