Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[017]"Der Geheimbund" / "Reptile Boy"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [017]"Der Geheimbund" / "Reptile Boy"

    Cordelias neuer Freund Richard gehört der Studentenvebindung "Delta Zeta Kappa" an. Er hat ein schickes Auto und jede Menge Geld. Cordelia ist davon geblendet. Richard lädt sie zu einer Party seiner Verbindung ein und sein Freund Tom besteht darauf, daß auch Buffy kommt.
    Auf der Party gehen seltsame Dinge vor sich. Buffy und Cordelia werden betäubt und in einen Keller gebracht. Zusammen mit Callie, einem anderen Mädchen, werden sie angekettet und müssen ein Ritual mitansehen, das von einem Geheimbund innerhalb der Verbindung zelebriert wird. Tom ist der Anführer dieses Bundes. Er ruft Machida an, dem sie alle ihren Reichtum verdanken. Doch Machida, ein Schlangenmensch, verlangt dafür Opfer, und diese Opfer sollen die drei Mädchen sein.
    Es besteht kaum eine Aussicht auf Rettung, doch im letzten Moment kann sich Buffy befreien, und Giles, Willow, Xander und Angel eilen ihr zur Hilfe. Nachdem das Monster besiegt und die Studenten hiner Gittern sind, gibt es für Buffy nur noch eine Frage: Wie soll es mit ihr und Angel weitergehen?
    Quelle: SF-Radio.de
    8
    ****** eine der besten Buffy-Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Buffy ausmacht!
    12.50%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    12.50%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    37.50%
    3
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    37.50%
    3
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Buffy unwürdig!
    0.00%
    0
    "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

    „And so the lion fell in love with the lamb“

  • #2
    Da es zu Beginn der Folge noch friedlich in Sunnydale ist, hat Buffy Zeit sich mit ihren Freunden einen Film im Fernsehen anzukucken, dessen Handlung anscheinend keine besonders hohe Qualität hat (ob die diesbezügliche Ähnlichkeit zu dieser Folge unbeabsichtigt ist?).
    Ich finde es ja ein bißchen seltsam, wie Buffy und Xander an Willows Haaren herumspielen aber ihr Vorschlag ins Bronze zu gehen, ein paar Teebeutel einzuschmuggeln und nach heißen Wasser zu fragen, war wirklich lustig.

    Natürlich bleibt es aber nicht friedlich (man will ja eine Folge haben) und wie auf Kommando entkommt ein junges Mädchen aus einer Villa und wird von mehreren Kuttenträgern verfolgt und schließlich wieder eingefangen.

    Bei Buffys Bemerkung, dass sie doch keine Beziehung mit Angel anfangen könnte, bekommt man das erste Mal in der Folge Bauchschmerzen: Mir war gar nicht bewußt, dass sie noch keine haben.

    Giles scheint irgendwie schlecht gefrühstückt zu haben, anders kann ich mir sein Verhalten kaum erklären: Imo kritisiert er Buffy übertrieben heftig und verfolgt sie ja sogar um sie an ihre "Pflichten" zu erinnern. Dafür bekommt er zwar auch zweimal Prügel (wäre irgendwie besser, wenn Buffy mit jemanden trainieren würde, der nicht ganz so unterlegen ist), aber es wirkt eben nur wie ein Mittel zum Zweck um Buffy möglichst unzufrieden und somit rebellisch zu machen.
    Gute Szenen von Giles waren vor allem, als er meint, dass er nicht auf ihren traurigen Blick reinfällt und dann doch kurz vom Umfallen ist und natürlich als er überrascht wird während er eine Standpauke für Buffy einstudiert.

    Cordelias übertriebens Lachen war gut und es war passend, dass sie sich an diese Typen aus der Verbindung rangeschmissen hat, weil sie reich waren.

    Leider waren diese jugendlichen Kuttenträger charakterlich aber so schwach gezeichnet, dass man die ganze Folge über keine Lust hatte sich näher mit ihnen zu beschäftigen weswegen man sogar immer wieder Schwierigkeiten hatte diese blassen Gestalten überhaupt auseinanderzuhalten.

    Um das Konstrukt komplett zu machen, kommt Angel plötzlich auf die Idee, dass eine Beziehung zwischen ihm und Buffy zu gefährlich sei. Diese Position hätte er zwar vertreten können, aber dann doch bitte von Anfang an und nicht so plötzlich, wenn die Ereignisse längst ihren Lauf genommen haben.
    Lustig war, aber wie er die Sache mit dem Date bzw. mit dem Kaffee analysiert (sehr schöne Bezugnahme auf das Gespräch zwischen Buffy und Willow).

    Ich finde btw. nicht, dass Angel nicht die Zähne auseinanderkriegen würde, wenn er mit Buffy spricht, aber er steht halt auf den geheimnisvollen Auftritt und was den Vorwurf betrifft, dass er sie wie ein Kind behandelt (sie ist erst 16), so finde ich das reichlich überzogen. Er hat nunmal gut und gerne 220 Jahre mehr Erfahrung als sie und in gewissen Maßen (die Angel einhält) berechtigt ihn dies imo auch seine Erfahrung auszuspielen. Man muß das nicht unbedingt gut finden, aber entscheiden sollte man sich schon (sieht merkwürdig aus, wenn Buffys Kritik sich mit dem deckt, was Angel für sie mitunter so attraktiv macht).

    Somit ist Buffy natürlich endgültig in die Stimmung versetzt Cordelia auf die Party der Verbindung zu begleiten (mehr Handlungskonstruktion ist in knapp 15 Minuten kaum unterzubringen aber schließlich hat man ja sein Ziel erreicht).
    Btw. was immer Cordelia über Buffys Frisur sagen wollte, ich habe das Gefühl das schon was Wahres dran gewesen wäre.

    Buffy ist sogar bereit Giles anzulügen um auf die Party zu gehen (imo doch eine deutliche Verfinsterung des Charakters in sehr kurzer Zeit), worauf ihre Freunde nur mit Unverständnis und Kritik reagieren.

    Ein weiteres Handlungskonstrukt ist Xanders Eifersucht auf alle möglichen Verehrer von Buffy: Sie hat ihm deutlich gesagt, dass er aus dem Rennen ist, was soll also der Blödsinn?
    Und die Vorstellung, dass er sie vor irgendwelchen Gefahren schützen könnte, ist auch ziemlich absurd. Dazu passend ist er dann später auch keine große Hilfe sondern wird auf der Party vor allem ziemlich gedemütigt, - vielleicht zieht er da ja eine Lehre daraus.

    Buffy trägt dann auf der Party ein schwarzes Kleid, obwohl ihr Cordelia genau dies "verboten" hat: Da hat man ganz klar ein Gespräch verpaßt, als Cordelia Buffy abgeholt hat.
    Cordelia beweist mal wieder, dass der Straßenverkehr nicht unbedingt ihre Sache ist.

    Dummerweise werden Cordelia und Buffy betäubt und in einen Keller gebracht um dort geopfert zu werden.

    Willow scheint von Angel auch recht angetan zu sein: Süß, wie sie ihn fragt, wie er sich eigentlich rasieren würde, oder wie sie Buffy später davon vorschwärmt, wie wütend Angel geworden ist, als sie in Gefahr war --> " ...und dann verwandelte er sich in einen Rrrr."
    Allerdings verpaßt sie auch nicht die Gelegenheit Angel und Giles mal ordentlich die Meinung zu sagen: "Und sie zwingen sie dauernd nur zum Training...sie ist 16 und irgendwann ist ihre Jugend vorbei...und du wirst ewig leben und dann hast du noch nichtmal Zeit für ne lumpige Tasse Kaffee?!"

    Beim Sturm auf die Villa hatte Xander dann noch Gelegenheit sich für die Demütigungen auf der Party zu revanchieren --> "Das ist für die Perücke, das ist für den BH und das ist einfach nur so!"

    Ansonsten ist die Rettungsaktion aber ziemlich überflüssig, da Buffy die Lage im Keller bereits weitgehend unter Kontrolle hat, was mitunter daran liegen mag, dass dieser Schlangendämon optisch zwar nicht unüberzeugend war aber kämpferisch wirklich gar nichts drauf hatte.

    Ich finde die Idee, dass eine Gruppe von Personen einem Schlangendämon Opfer bringen um ihren wirtschaftlichen Erfolg sicherzustellen, eigentlich recht gut, aber am Ende mußte sich diese Leute dann glücklicherweise doch der Realität stellen.

    Cordelia darf Angel dann noch dafür danken, dass er sie gerettet hat, was Buffy natürlich dazu bringt das Gesicht zu verziehen (wozu überhaupt kein Grund besteht, da Angel offensichtlich überhaupt nicht auf Cordelia reagiert).
    Lustig wie Cordelia dann noch einen von den Kuttenträgern 15.000 Jahre Knast verspricht.

    Damit in der nächsten Folge wieder die normalen Verhältnisse herrschen können, versöhnen sich am Ende Buffy und Giles noch schnell und er verspricht in Zukunft nachsichtiger zu sein.

    Nach diesem Erlebnis besinnt sich Cordelia auf die Vorzüge von "jungen Männern" und so kommt es in der Endszene zu einem Wiedersehen mit Jonathan, der als Cordelias Laufbursche von ihr ziemlich drangsaliert wird.

    Auch Angel taucht nochmal auf (einfach cool, wie er immer aus dem Nichts auftaucht und dann wieder verschwindet) und lädt Buffy zu einen Kaffee ein, was diese zufrieden zu Kenntnis nimmt und die Freunde dann alleine stehen läßt.

    Fazit:
    Vom reinen Unterhaltungswert würde sich die Folge vermutlich noch knapp im 3 Sterne Bereich befinden, aber die Konstruktionen, denen man sich bedient um die Handlung zusammenzubasteln, sind so daneben, dass man nur noch 2 Sterne geben kann.

    **

    Kommentar


    • #3
      .

      Ich bin bereits nach denn ersten 15 Minuten eingeschlafen. Hab nich mal mitbekommen wie der Dämon aussah .
      Die Story hat einfach langweilig begonnen. Hab mir dann am nächsten Tag denn rest der Folge reingezogen. Die Spannung wurde erst zum Schluss aufgebaut. ( Wo ich mich bereits im Land der Träume befand ).

      Kommentar


      • #4
        Also so schlecht war die Folge ja nun auch wieder nicht, sicherlich nicht überragend, aber IMO durchaus solide, was 4 Sterne verdient ****
        Der Anfang war zwar wirklich ziemlich lahm, aber das fand ich ausnahmsweise gar nicht mal so schlecht, mal ein wenig ruhiger, aber trotzdem nicht langweilig.
        Und gegen Ende wurde es ja wieder richtig spannend und lustig Immer diese "tollen" Sprüche Und auch schön, dass der Charakter von Cordelia, so fern sie einen hat etwas mehr vertieft wird....gut auf jeden Fall, dass sie vorkommt, sie nervt so herrlich.
        Die 2 Seiten der Medaille
        Alles hat zwei Seiten, wer seine Augen öffnet wird beide sehen, wird die Realität erkennen.
        Doch wer seine Augen verschließt wird nur eine Seite sehen können, wird nur das Schlechte in allem sehen.
        ein netter kleiner Sinnspruch.....

        Kommentar


        • #5
          Hier beinhaltet zur Abwechslung mal der englische Titel den Spoiler, der in diesem Fall jedoch hilfreich dabei war, sich von Anfang an keine großen Erwartungen zu machen (Klassiker-Reptilienfolgen gibt es nicht so viele).

          Es ist ja lobenswert, dass man Buffy nicht zum Fräulein in Not degradieren will, die am Ende von ihrem Traumprinzvampir gerettet werden muss, aber statt im letzten Moment die Echse zu erledigen, hätte sie sich erst gar nicht in die missliche Lage bringen dürfen. Drinks von irgendwelchen windigen Verbindungstypen anzunehmen, ist zu dämlich für Buffy.

          Cordelias Sheldon Cooper-hafte Lachversuche haben auch nicht gefruchtet.


          2 Sterne

          **
          I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

          Kommentar

          Lädt...
          X