Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[019]"Todessehnsucht" / "Lie To Me"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [019]"Todessehnsucht" / "Lie To Me"

    Ford, ein alter Schulkamerad von Buffy aus L.A., kommt nach Sunnydale, um, wie er sagt, dort die Schule zu beenden. Angel ist eifersüchtig, daß die beiden sich so gut verstehen. Zusammen mit Willow stellt er Nachforschungen über Ford an. Das Ergebnis ist beunruhigend. Ford gehört einer Gruppe von jungen Leuten an, die alles dafür geben würden, Vampire zu sein.
    Er nimmt Kontakt zu Spike auf und macht ihm ein Angebot: Falls er in einen Vampir verwandelt wird, liefert er Spike Buffy aus. Doch Buffy kommt ihm auf die Schliche. Ford will den Vampiren seine Freunde als Köder vorwerfen, er denkt nur an sich. Buffy versucht, ihn zu überreden, diese Katastrophe zu verhindern. Sie erfährt, daß Ford unheilbar krank ist und diesen Schritt als letzten Ausweg betrachtet. Doch Ford läßt sich nicht erweichen.
    Wieder einmal ist Buffy auf sich gestellt. Sie nimmt Drusilla, Spikes Freundin als Geisel und erzwingt damit die Freilassung der jungen Leute. Fords Wunsch erfüllt sich am Ende, doch er hat nicht mit Buffy gerechnet.
    Quelle: SF-Radio.de
    12
    ****** eine der besten Buffy-Folgen aller Zeiten!
    16.67%
    2
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Buffy ausmacht!
    25.00%
    3
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    33.33%
    4
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    8.33%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    8.33%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Buffy unwürdig!
    8.33%
    1
    "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

    „And so the lion fell in love with the lamb“

  • #2
    *rofl* Ich hab mich gestern fast bepis...mir gestern fast in die Hosen gemacht vor Lachen!
    Da war diese eine Szene mit Willow, Xander und Angel in diesm Club und Angel zählt auf, wieso er diese "Möchtegern-Vampire" so ätzend findet.

    "They don't know how to dress." (oder so ähnlich war der Wortlaut). In genau diesem Moment kommt einer dieser Möchtegernvampire bei den dreien vorbei und er hat haargenau die gleichen Klamotten wie Angel an. *thihihihi* Der Blick von Angel war einfach zu Schießen.

    Ich fange wirklich an, Joss Whedon zu lieben.

    "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

    Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

    Kommentar


    • #3
      Arwen Arwen Arwen... Du hast ja noch gar nichts gesehen! Wu wirst bei Buffy den guten Joss Whedon nicht nur lieben sondern auch hassen lernen *g*... OK, nicht so richtig, aber wie sagt er so schön:

      Er gibt dem ZUschauer nicht was er will sondern was er braucht / verdient... oder so ähnlich. Mach dich also auf einen Höllenritt gefasst *g*

      Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
      "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

      Kommentar


      • #4
        über das Leben...
        Giles: "Yes, it's terribly simple. The good guys are always stalwart and true, the bad guys are easily distinguished by their pointy horns or black hats, and, uh, we always defeat them and save the day. No one ever dies, and everybody lives happily ever after."
        Buffy: "Liar."

        Hach, ich liebe die Epsiode. Sie ist so herrlich tragisch, aber eben gleichzeitig auch sehr komisch. Typisch Whedon halt. Es wird ja relativ schnell klar, dass Ford nicht der Mr Niceguy ist für den Buffy ihn erst hält, sondern dass er Böses im Schilde führt. Ich finde es aber gut, dass er nicht nur aus Spaß an der Freud Vampir werden will, wie man erst denkt. Nein, er besitzt eine nachvollziehbare Motivation für sein Handeln. Wenn er schließlich Buffy von seinem Tumor und dem bevorstehenden qualvollen Tod berichtet, ist das so schön traurig*schnief*

        Auf der anderen Seite hat die Episode aber auch ihre lustige Seiten. Angels Mantel, Cordelias Bemerkungen zu Marie-Antoinette (I can so relate to her...), die Szenen in der Angel Hilfe bei Willow sucht etc. Dazu gibt es noch eine prise Romantik und fertig ist eine tolle Buffy Episode.
        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

        Kommentar


        • #5
          @ Snobby:
          Ja, ich weiß. Ich liebe Joss aber trotzdem für seine Art, Geschichten zu erzählen. Ich bin ihm ja nicht mal wirklich böse, dass er
          Achtung- huge spoiler for Serenity!

          Spoiler
          Wash und Book sterben lies.

          Aber mir gefällt Buffy langsam wirklich gut. Allerdings kann ich Spike absolut nix abgewinnen- der ist wohl zu jung für mich.

          @ Ford Prefect:
          Danke, deine Aussage bringt die ganze Folge auf einen Punkt!
          Giles: "Yes, it's terribly simple. The good guys are always stalwart and true, the bad guys are easily distinguished by their pointy horns or black hats, and, uh, we always defeat them and save the day. No one ever dies, and everybody lives happily ever after."
          Buffy: "Liar."
          *rofl* Die Szene war auch genial, besonders weil Buffy ihn vorher noch bittet, ihn anzulügen. *g*

          Dafür, dass Ford nur noch 6 Monate zu leben hat, sah er noch relativ gut aus. Aber ich kann irgednwie verstehen, warum er ein Vampir werden wollte. Er tat mir so leid. Allerdings ist er auch ziemlich srupellos, dass er die anderen und auch Buffy opfern will, nur um weiterleben zu können.
          Ich hoffe, dass sein Tod wenigstens nicht so lange gedauert hat...

          "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

          Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

          Kommentar


          • #6
            Zu Beginn der Folge lauert Drusilla einem Kind auf einen Spielplatz auf und verhält sich damit ganz gemäß der Tradition von weißgewandeten Vampirdamen in klassischen Gruselfimen (Ich hoffe nur, dass die Mutter des Jungen sonst verantwortungsvoller ist).
            Zum Glück kommt Angel dazu und rettet somit das Kind. Der Dialog zwischen ihm und Drusilla war ganz interessant, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass das "Angel" in Drusillas Anrede nicht als Name gedacht war und somit übersetzt hätte werden müssen.
            Da gute Taten sofort bestraft werden, beobachtet Buffy das Treffen und schon hat man den beim letzten Review angesprochenen unsinnigen Grund um Buffy wieder an Angels Zuneigung zweifeln zu lassen.
            Zu erwähnen ist, dass das Treffen aus der falschen Perspektive ziemlich seltsam aussehen könnte, aber passieren tut eigentlich nichts.

            Ms. Calendar hat Giles eingeladen besteht aber darauf eine Überraschung aus ihrer Idee für die Gestaltung des Abends zu machen.
            Wunderbar, wie Giles Einwand, dass er dann garnicht wüßte was er anziehen soll, ins Leere läuft --> "Haben sie denn noch andere Sachen?"
            Giles und Monstertrucks ist eine merkwürdie aber lustige Vorstellung, Ms. Calendar scheint wirklich wild entschlossen zu sein ihm völlig neue Perspektiven zu eröffnen.

            Auf der anderen Seite betätigt Giles sich als Kuppler udn regt gegenüber Buffy an sich mal wieder mit Angel zu treffen. Der Schaden ist jedoch bereits angerichtet und Buffy ist voller Zweifel.

            Cordelia vertritt weiterhin Mindermeinungen im Unterricht, aber ansonsten ist sie deutlich unterbeschäftigt in dieser Folge.

            Ford ist mir vom ersten Moment an unsympathisch: Wahrscheinlich weil sofort klar erkennbar ist, dass er zu jenen gesichtslosen Typen gehört an die Buffy sich ranzumachen pflegt, wenn sie glaubt, dass es mit Angel nichts wird.

            Willow steht in dieser Folge etwas auf dem Schlauch: Zuerst versteht sie die Anspielung in Buffys Liedtitel nicht und dann auch Xanders Witz mit den Nonnen nicht.

            Abends begegnen sich auch Buffy und Angel und die Sache verläuft nicht gut:
            Dummerweise lügt er sie über seine Beschäftigung in der letzten Nacht an, aber man stelle sich vor wie dieses Gespräch verlaufen wäre, wenn er damit begonnen hätte ihr die Wahrheit zu sagen.
            Es ist trotzdem nicht in Ordnung und für Buffy natürlich eine Bestätigung ihres Verdachts, aber trotzdem ist es ziemlich daneben Angel dann wie Luft zu behandeln und mit Ford abzuhauen.
            Solche Probleme sollten gelöst und nicht noch verstärkt werden.
            Angels Frage, ob "Der" hierbleiben würde, war herrlich.

            Es ist imo immer wieder auffällig, dass Willow Angel mindestens so sehr mag, wie Xander ihn nicht mag: Hier würde sie gerne Billard mit ihm spielen, aber Angel "löst sich einfach in Luft auf" (immer wieder cool ).
            Xanders neuer Spitzname für Angel "Fledermops" ist nicht gerade nett.

            Kurz darauf erfährt man, dass Ford genau weiß, dass Buffy die Jägerin ist nur leider erfährt man nie woher er sein Wissen über Jägerinnen und Vampire überhaupt genommen hat.
            Giles sollte vielleicht etwas alarmierter sein, wenn plötzlich ein Typ auftaucht, der von Buffys Geheimnis weiß (ganz besonders wenn man sieht, wie schnell er sonst immer irgendwelche dämonischen Vorgänge vermutet).

            Die Szene wie Angel in der Nacht zu Willows Haus kommt ist wirklich süß:
            Wie sie ihm die Tür aufhält und er draußen stehen bleibt und sie ihn erst bitten muß, dass er hereinkommt.
            Auch sehr niedlich ist Willows Annahme, dass sie Angel bei den Schularbeiten helfen soll oder Angels Versicherung, dass er sich benehmen würde.
            Und dann natürlich ihre Frage, ob er sie beißen würde, wenn sie ihm etwas sagt, was er nicht hören will.
            Angels Erklärung, dass er eifersüchtig ist, war auch sehr interessant.
            Lustig natürlich auch, dass Xander nun auch etwas dagegen hat, dass Angel in Willows Schlafzimmer kommt.

            Buffy nichts über die Nachforschungen bezüglich Fords zu erzählen war imo die richtige Entscheidung: Klar war es unehrlich, aber es ging ja nicht nur darum, ob Buffy sich aufregt oder nicht aufregt, sondern auch darum ob sie sich in Gefahr begibt und diese Gefahr wäre gestiegen, wenn man ihr zu früh von den Nachforschungen über Ford erzählt hätte.

            Angel und Co im Club der Vampirfreunde war lustig: Wäre irgendwie unauffälliger gewesen, wenn Angel alleine rein gegangen wäre.
            Angel war über die Verklärung von Vampiren ja heftig sauer --> "Red keinen Schwachsinn!"
            Aber herrlich, wie Angel meint, dass die Dumköpfe nichts davon wüßten, wie sich Vampire kleiden und dann der Typ mit der gleichen Jacke und dem gleichen Hemd vorbeikommt.

            Eine Gruppe von Jugendlichen die Vampire verehrt und es für cool hält, wenn sie selbst Vampire wären, war eigentlich eine interessante Idee, aber leider hat die Folge verdammt wenig daraus gemacht.
            Die ganze Gruppe taugt zu nicht viel mehr als Statisten bzw. Bauern im Plan von Ford.

            Es zeigt sich mal wieder, dass öffentliche Gebäude einfach nicht als Zentrale für die Vampirjagd geeignet sind, so wird diesmal ein Buch aus der Bibliothek geklaut.
            Was für ein Buch dies ist und was die Vampire damit vorhaben erfährt man noch nicht, aber immerhin ist die Vampirin der Dieb, die Ford angeblich getötet haben will.
            Glücklicherweise reagiert Buffy bezüglich Ford immerhin ähnlich mißtrauisch wie sonst auf ihre wahren Freunde, die sich schon x-mal bewährt haben.

            Die Szene in der Drusilla auf den toten Vogel einredet ist krass aber auch ein kleines Highlight dieser Folge.
            Herrlich wie Spike dann der Kragen platzt: "Der Vogel ist tot, Dru. Du hast vergessen ihn rauszulassen und zu füttern und nun ist er tot genau wie sein Vorgänger!"
            Imo zeigt sich da aber auch eine auffällige Parallele zu Spike und Drusilla: Spike möchte Drusilla im Prinzip im Hauptquartier einsperren und möglichst niemals rauslassen und scheint es zumindest in der letzten Nacht unterlassen zu haben für sie etwas zu Trinken zu besorgen.

            Ford taucht bei Spike auf und es ist herrlich was für großen Wert er darauf legt, dass Spike sagt "Du hast 30 Sekunden Zeit um mich davon abzubringen dich zu töten!".
            Wieso Ford sich so mutig zeigen kann, wird später deutlich: Er hat nichts zu verlieren.

            Angel entschließt sich schließlich dazu Buffy von seinem Verdacht über Ford zu erzählen, wobei seine "Beweise", dass mit Ford etwas nicht stimmt imo mehr als dürftig sind.
            Buffy gibt wenigstens mal zu, dass sie Angel liebt, schränkt dies aber sofort wieder ein. Dass Angel darauf verärgert reagiert, kann ich gut verstehen: Liebe ist ohne Vertrauen nunmal kaum möglich.
            Auf der anderen Seite wird Angel genötigt Buffy von seinem Verhältnis zu Drusilla zu erzählen: Wirklich schlimm was er da erzählt und Buffys Schlucken ist sehr verständlich.
            Somit ist Angel also für Drusillas Wahnsinn verantwortlich und etwas früher in der Folge konnte man noch erfahren, dass sie in Prag wohl beinahe getötet worden wäre: Vielleicht ist dies der Grund für ihre Schwäche.

            Das von Mißtrauen geprägte Gespräch, wo die Kamera um Ford und Buffy herumfährt, hat mir sehr gut gefallen.

            Anschließend konfrontiert Buffy Ford im Club mit ihren Wissen, läuft aber völlig unnötigerweise in seine Falle.
            Keine üble Idee, dass sich die Tür nur noch von außen öffnen ließ, wenn sie einmal zu war, aber für die täglichen Praxis doch eher unpraktisch.

            Herrlich wie Buffy der Gruppe erzählt was die Vampire wirklich tun werden und ihr dann plötzlich in den Sinn kommt, dass der zweite Vampirgläubige ein "selten schäußliches Outfit" hat, - sehr cordeliamäßig.

            Ich weiß nicht, was ich davon halten soll, dass beim Vampirismus lt. Buffy ein Dämon den Körper übernehmen würde. Gut Angel könnte dank seiner Seele ein Sonderfall sein, aber irgendwie gefällt mir die ganze Sache nicht wirklich. Ich hoffe mal, dass Buffy nicht richtig informiert ist oder Ford Angst einjagen will.

            Dass Ford mit seinem Tumor einen echten Grund hat um zum Vampir werden zu wollen, hat Buffy schon etwas den Wind aus den Segeln genommen aber ich finde es gut, dass Buffy dann doch auf ihre Meinung beharrt hat. Generell ist "Ich habe keine Wahl" eigentlich nur eine Ausrede, da man wohl so gut wie immer eine Wahl hat, sei sie auch noch so unangenehm.

            Außerdem verbietet Fords Vorgehen, dass man wirklich Mitleid mit ihm haben könnte. Wir erinnern uns: Er will von Spike zum Vampir gemacht werden und bietet dafür Buffy an. An Spikes Gesichtsausdruck kann man erkennen, dass er mit dem Handel zufrieden ist. Wieso also müssen jetzt noch die ganzen Leute im Vampirclub sterben?
            Das ist völlig unnötig und damit erlangt Fords Vorgehen eine besonders verwerfliche "Qualität".

            Spikes Auftauchen und sein brutales Vorgehen dürfte die Vampirgläubigen aus ihren Traum aufgeschreckt haben, aber ansonsten ist das ganze sehr unkoordiniert, dilletantisch und damit letzlich nicht spikemäßig: Er hätte weit bessere Chancen gehabt Buffy zu erwischen (was ja sein Hauptanliegen war), wenn er das ganze etwas professioneller aufgezogen hätte.

            Drusillas Anwesenheit am Kampfplatz ist etwas konstruiert, aber dass Buffy so die Gelegenheit erhält Spike zu erpressen, war imo eine sehr gute Möglichkeit Buffy zur Flucht zu verhelfen.

            Dass Spike sein Wort gehalten hat und Ford zum Vampir gemacht hat, war imo etwas überraschend, aber vielleicht wußte er ja was Buffy tun würde, wenn Ford zum ersten Mal aufwacht. Da hat der gute Ford dann eben doch einen dummen Fehler in seinen Plan gehabt.
            Spike und seine Gang hätten eigentlich ziemliche Schwierigkeiten haben sollen, wieder aus dem Gemäuer zu entkommen, aber darauf wird leider überhaupt nicht eingegangen.

            Das Gespräch von Buffy und Giles am Grab von Ford war sehr gut, ganz besonders als sie schließlich von Giles wissen will ob das Leben mal leichter werden wird und sie ihn dann bittet sie anzulügen.
            Giles: "....und die Menschen leben glücklich bis in alle Ewigkeit."
            Buffy: "Lügner"

            Fazit:
            Ein Club von Vampirgläubigen ist eine gute Idee, aber man hätte viel mehr daraus machen können.
            Dank Angel (häufig im Zusammenspiel mit Willow) und der starken letzten 10 Minuten bekommt die Folge 3 Sterne.

            ***
            Zuletzt geändert von John Sheridan; 26.03.2007, 00:25.

            Kommentar


            • #7
              Mir hat die Folge sehr gut gefallen. Es ist schon eine Weile her, dass ich sie gesehen habe. Ich sollte das aber nochmal wiederholen. Gerade letzten Monat habe ich mir zweite Staffel im Original gekauft, nachdem ich vorher nur DVD-Kopien davon hatte. Irgendwie machen sie die Staffeln doch besser in der Originalbox. Ausserdem halten sie länger.

              Speziell die Szene, in der Buffy Giles bittet sie anzulügen, fand ich besonders gelungen.
              Anthony Stewart Head ist wirklich eine tolle und charismatische Besetzung. In Thomas-Nero Wolff hat er auch im Deutschen einen - wie ich finde - kongenialen Synchronsprecher gefunden. Wer bekommt schon bewusst mit, dass die Synchronstimme von Giles die selbe ist, wie die vom Vulkanier Vorik von der Voyager, oder Wolverine aus den X-Men-Spielfilmen?
              Auch die deutsche Stimme vermittelt sehr viel Schusseligkeit, Ernsthaftigkeit aber auch Wärme und Väterlichkeit. Nur der britische Akzent bleibt natürlich auf der Strecke.

              Mit Ford wird wieder einmal ein Gegenspieler aufgegriffen, der nicht wirklich böse ist und dessen Verhaltensweisen zu jeder Zeit nachvollziehbar bleiben.
              Ihn treibt die Angst. Sicher begeht er einen Fehler - aber ich würde möglicherweise auch so etwas tun, wenn mir der Tod im Nacken säße. Spätestens wenn man Vampir ist, braucht man sich über Schuldgefühle und ein schlechtes Gewissen keine Gedanken mehr zu machen.

              Dass Buffy ihn nach seiner Verwandlung als erstes killen würde, war ursprünglich natürlich nicht geplant. Ursprünglich war geplant, dass Ford zum Vampir wird und in Sunnydale keine Jägerin mehr existiert, da Spike sich Buffy gekrallt hätte.

              Die Anfangsszene mit Drusilla, die als gruselige "weisse Frau" auf dem Spielplatz "rumspukt" war mehr als gelungen.
              Ich musste schon lachen, als ich das zum ersten Mal sah.

              Diese Szene ist ja alles andere als kindgerecht.
              Drusilla singt dem Kind ja ein schreckliches Lied vor und fragt dann mit ganz harmlosem Tonfall, was seine Mutter wohl singen würde, wenn sie seine Leiche fände.

              Buffy hat ja - auch stark bedingt durch die Ähnlichkeit mit anderen Highschoolserien und natürlich die ehemaligen Sendezeiten auf Pro7 - immer einen gewissen Touch von einer Teenieserie. Natürlich ist Buffy inhaltlich viel anspruchsvoller und ist auf einem Niveau, dass auch jeder Erwachsene ist mit viel Freude anschauen mag. Auf den Boxen steht ja auch drauf, dass die FSK-Freigabe bei 16 Jahren liegt.
              Die meisten blutigen Horrorfilme und heftigen Psychothriller haben ebenfalls eine FSK16-Freigabe. Das offenbart eigentlich schon, dass Buffy trotz der jugendlichen Themen eher nichts für Kinder ist.

              Ich war ganz zum Anfang immer etwas der Meinung, Buffy wäre irgendwie Comedy. Ziemlich schnell merkte ich aber, dass ich damit ziemlich daneben lag. Die Verflechtung von SciFi, Fantasy, Mystery, Action, Komödie und nicht zuletzt Drama ist so eigenartig und besonders, dass eine direkte Genre-Zuordnung nicht möglich ist.
              Sogar die Regisseurin des Buffy-Spielfilmes fiel auf die amüsanten Dialoge herein und gestaltete den Film als Komödie. Das Ergebnis war haarsträubend.
              Trotz viel Witz ist Buffy keine Komödie. Oftmals muss man lachen - oft aber bleibt einem das Lachen auch im Halse stecken.
              Manchmal wird es auch extrem ernst und wieder zu einem anderen Zeitpunkt kippt diese Ernsthaftigkeit plötzlich unerwartet ins lächlich-absurde.

              Trotz einiger schwacher Folgen kann ich mit Sicherheit sagen, dass ich keine genialere Serie mit besseren Drehbüchern kenne - und ich bin kein euphorisch-entusiastischer Teenie, sondern 32 Jahre alt mit viel Fernseherfahrung.

              Wenn Endar mich nicht irgendwann zu einem Buffy-Abend eingeladen hätte, wäre ich wohl nie auf den Geschmack gekommen. Allein aber schon das Wissen, dass er die ganzen Buffystaffeln zuhause hat und sonst ein sehr kritischer Zuschauer ist, hat mich erwogen, der Serie eine Chance zu geben.

              Ich bedauere es fast, nicht mehr Leute damit "infizieren" zu können. Einige Freunde und Verwandte von mir würden durchaus großen Gefallen an Buffy finden. Teilweise habe ich auch hin und wieder einzelne Folgen vorgeführt und damit immer sehr viel Anklang gefunden.

              Leider ist so eine Serie sehr lang und gerade bei Buffy ist die Kontinuität wichtig. Von daher benötigt ein sich-auf-die-Serie-einlassen eine gewisse innere Bereitschaft, sich bei der Freizeitplanung für längere Zeit auf etwas einzulassen. Die gesamte Serie dauert fast 100 Stunden. Dafür muss man sich entschieden mehr Zeit nehmen, als für einen kleinen Spielfilm.
              Ich hoffe, dass es mir noch gelingt, ein paar Leute mit dem Buffyfieber anzustecken.
              Meiner Mutter habe ich jetzt, wo ich mir die Staffeln kaufe, meine Kopien gegeben. Die ersten fünf Folgen haben wir zusammen angesehen. Wenn sie dazu kommt, sich den Rest anzuschauen, holt sie sich die Staffeln mit Sicherheit auch. Sie ist auch völlig begeistert von der Serie.
              Ich habe ihr schon oftmals Filmkopien gegeben und weiss genau, dass sie sich den Film auch selber besorgt wenn er ihr gefällt. Ihren Geschmack schätze ich aber immer treffsicher ein. Von daher ist eine Kopie gut zum ersten Anschauen und Kennenlernen eines Filmes oder einer Serie - ähnlich wie VHS-Aufzeichnungen.
              Ich habe mir auch schon tausend Bücher aus der Bibliothek ausgeliehen. Wenn sie mir gefallen, kaufe ich mir das Original. Da geht es mir weniger um das Urheberrecht, sondern viel mehr darum, dass ich die originalen DVDs gerne im Regal stehen habe und Kopien von optischen Datenträgern bekanntlich nicht sehr zuverlässig sind - von DVD-RAM einmal abgesehen.
              So werde ich mir die Buffy-Staffeln alle komplett zulegen und Angel obendrauf. Mit meinen Kopien mache ich meiner Mutter den Mund wässrig und wenn sie sich die Originale gekauft hat, wandern die Kopien in den Mülleimer.

              Kommentar


              • #8
                Also irgendwas hat mich an dieser Folge doch ziemlich begeistert. Sicherlich nicht die Spannung, denn sonderlich spannend war die Folge nun wirklich nicht, es begann ja ziemlich ruhig, obwohl von Anfang an klar war, dass mit Buffys altem Freund da etwas nicht stimmt, der hat gleich so komisch gewirkt.
                Ich glaube eher, dass es dieses doch sehr tragische Ende war, dass mir so gefallen hat. Es ist einfach sehr traurig, diese Folge kann egal wie man sich entschieden hätte kein gutes Ende nehmen....die jetzige, den alten Freund zu opfern war die beste Wahl, die Buffy hat treffen können...auch wenn es ihr doch sichtlich schwer gefallen ist.
                Die 2 Seiten der Medaille
                Alles hat zwei Seiten, wer seine Augen öffnet wird beide sehen, wird die Realität erkennen.
                Doch wer seine Augen verschließt wird nur eine Seite sehen können, wird nur das Schlechte in allem sehen.
                ein netter kleiner Sinnspruch.....

                Kommentar


                • #9
                  Eine bessere Folge als nach der ominösen Rückkehr des "alten Schulfreundes" erwartet.

                  Die Schlusslüge kann man wohl auch als Versprechen verstehen- ein Verprechen, dass in einer Serie, wo die Bösewichte tatsächlich gerne gespitzte Ohren (oder Zähne) haben, nicht alles nach dem Schwarz-Weiß-Schema abläuft. Hier gibt es schon einen Vorgeschmack, nicht nur bei Ford (dessen Krankheit ihn für mich jetzt aber nicht sympathischer macht als den Saw-Killer, der ebenfalls durch seine Krankheit motiviert wird), sondern vor allem bei Angel. Bislang wurde nicht häufig angesprochen, was Angelus über ein Jahrhundert getrieben hat und jetzt bekommt man direkt nach Buffys Liebesgeständnis die volle Ladung präsentiert.

                  Generell ist es schön, dass man endlich mehr von Angel sieht, der hier nacheinander gute Szenen mit Drusila, Willow und Buffy hat.

                  4 Sterne

                  ****
                  I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

                  Kommentar


                  • #10
                    Habe, nachdem ich aus Zeitgründen damals meine Möglichkeit für einen kompletten Run zunächst einmal aufgegeben hatte, gestern völlig überraschend mal eine Buffy-Folge auf Sixx geguckt, nämlich genau diese hier. Vermutlich ist das eine in vielen Belangen durchschnittliche Buffy-Folge gewesen, aber zumindest mir hat sie eigentlich auch Lust auf weitere Folgen gemacht.

                    Interessant finde ich, dass man "Buffy" eben auch bei solchen sehr durchschnittlichen Handlungen als Werk von Joss Whedon identifizieren kann. John Sheridan hat ja ein paar gute Zitate rausgepickt, an denen man einfach Whedons Stil, auch einer sehr banale, klischeehafte Story durch den Dialog zumindest etwas von ihrer Klischeehaftigkeit zu nehmen, gut erkennen kann.

                    Ich würde vielleicht zu 3, vielleicht zu 4 Sternen tendieren.
                    Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                    Für alle, die Mathe mögen

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X