Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[048] "Der neue Wächter" / "Bad Girls"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [048] "Der neue Wächter" / "Bad Girls"

    Buffy und Faith stecken in großen Schwierigkeiten: Die beiden haben eine ganze Bande bewaffneter Vampire auf dem Hals. Doch damit nicht genug: Völlig unerwartet taucht auch noch der neue Wächter Wesley Wyndam-Pryce in Sunnydale auf. Er erklärt Buffy und Faith, dass die Vampire ein Amulett suchen, das dem Gedenken des angeblich toten Dämonen Balthazar gewidmet ist. Die beiden Geisterjägerinnen finden das Amulett und stellen fest, dass der Dämon Balthazar noch quicklebendig ist.
    Quelle: EPGuides.de
    1
    ****** eine der besten Buffy-Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Buffy ausmacht!
    66.67%
    4
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    33.33%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Buffy unwürdig!
    0.00%
    0
    "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

    „And so the lion fell in love with the lamb“

  • #2
    Die gemeinsame Patrouille von Faith und Buffy war sehr lustig:
    Buffy: "Ich habe noch nie mit Xander geschlafen. Er ist nur ein Freund."
    Faith: "Wozu hat man Freunde?"
    Herrlich wie locker Faith mit dem Thema umgeht, - sehr witzig.

    Locker wie immer ist auch der Bürgermeister und diesmal erfährt man, dass er die Batman-Cartoons (?) liebt.
    Mr. Trick hingene bevorzugt Billy the Kid, den der Bürgermeister jedoch zu unhygenisch findet,
    nur Mr. Finch kann mit Donald Duck nur Unverständnis ernten.
    Außerdem erfährt man, dass es nur noch 100 Tage bis zum Aufstieg des Bürgermeisters sind, wobei man aber noch nicht erfährt, was es bedeutet, wenn der Bürgermeister aufsteigt.
    Seine Erklärung, dass er kleine Kinder auffressen möchte, wird ja in der Zukunft mehr Bedeutung haben, als es hier den Anschein hat.

    Man merkt auch, dass die Schulzeit der Buffy-Charaktere ihrem Ende entgegen geht und wie erwartet hat Willow die besten Aussichten. Für Xander sieht es weniger gut aus, was ihm Cordelia auch genialer Weise unter die Nase reibt:
    Cordelia: "Planst du deine Zukunft als Versager? Den meisten Leuten passiert es nur zufällig, aber du scheinst alles dafür zu tun."
    Der letzte Spruch über Xanders Vater war aber dann doch ein bißchen sehr fies.

    Wesley Wyndam-Price ( ) hat seinen ersten Auftritt und ich muß sagen, dass er mir doch ziemlich leid tut.
    Klar er ist ziemlich steif, eitel, verhältnismäßig jung, hochmotiviert, insgesamt etwas stark auf Regeln fixiert, zeitweise recht naiv ("Vampire unter Laborbedingungen") und sein Anzug sitzt perfekt, aber er hat auch eine ganz Menge Ähnlichkeit mit Giles (vor allem an dessen schlechteren Tagen), - was man ja auch sehr deutlich sieht, als sie sich beide ihre Brille putzen.
    Natürlich ist auch der Grund seines Auftauchens nicht gerade erfreulich, aber dafür gibt Wesley sich ziemlich höflich [wenn man mal von seinen gemurmelten merkwürdigen Kommentaren wie "Wie nett" oder auch "Damit meinen sie unsere Kleine." absieht (aber seine Sprechweise dabei ist herrlich)] und versucht durchaus auf seine (potentiellen) Schützlinge einzugehen. Persönlich hätte er auf jeden Fall eine Chance verdient gehabt und daher finde ich es doch etwas unfair und auch sehr schade, dass Buffy und Faith ihn so ablehnen.

    Trotzdem ist das gesamte "Begrüßungsgespräch" genial lustig:
    Faith: "Der neue Wächter?"
    Buffy und Giles: "Der neue Wächter!"
    Faith: "Scheiß drauf!"
    Buffy: "Warum hab ich das nicht gesagt?"
    Genial ist auch Buffys "Immer wenn Giles einen Auftrag für mich hat, sagt er nett und freundlich bitte und zu Belohnung bekomme ich dann einen Keks."

    Faiths Charakter macht in dieser Folge imo einen Sprung:
    Sie war zwar schon immer cool, locker, unkonventionell und rebellisch und mußte zuletzt erkennen, dass sie zur Gruppe von Buffy nicht wirklich dazugehört, aber ihr teilweise wirklich extrem unsympathisches (Typen, die sich ihre Hausaufgaben praktisch machen lassen, sind in der Schule echt das letzte) und sogar kriminelles Verhalten in dieser Folge hat imo doch eine ganz neue Qualität.

    Cool fand ich aber wie Buffy und Faith in das Loch springen um das Amulett zurückzuholen. War aber etwas schwach, dass Buffy sich beinahe hätte ertränken lassen.
    Auf jeden Fall läßt sich Buffy von Faith für eine Weile mit auf die "Dunkle Seite der Macht" mitnehmen und ihr Auftritt in dem zweiten Vampirnest sowie der anschließende Tanz im Bronze waren sehr cool.

    Dass Angel sich bei dieser erneuten Tanzeinlage komisch vorkommt, ist verständlich, aber imo hat er zuerst doch etwas sehr feindseelig reagiert nur um dann doch etwas unmotiviert über Buffys seltsames Verhalten hinwegzugehen.
    Wesley hängt sich wirklich rein und taucht sogar im Bronze auf, - echt gemein, dass Buffy und Angel ihn fast völlig ignorieren.
    Ich frage mich, ob Wesley Angel nicht eigentlich hätte kennen müssen.

    Wesleys Lektüre von Giles' Tagebuch (nett, dass er das zu lesen bekommen hat) war auch gut --> Sie befleißigt sich einer so katastrophalen Ausdrucksweise, dass ich nur jeden zweiten Satz verstehe.
    Toll auch Xanders Augenzucken bei jeder Erwähnung von Faith (wobei es Buffy eigentlich egal zu sein hat, was Xander mit Faith hat).

    Buffys und Faiths Diebestour in dem Geschäft und ihre anschließende Flucht vor der Polizei, waren imo etwas viel des guten.
    Gut war aber Faiths "Ferkel"-Spruch, als der Polizist sie aufgefordert hat die Beine zu spreizen.
    Immerhin erkennt Buffy danach so langsam, dass sie sich auf dem falschen Weg befindet (genial war das anklagende "Gib es zu!" von Joyce, was dann aber garnichts mit der letzten Nacht zu tun hatte).

    Nebenbei fühlt Willow sich noch ausgeschlossen, weil Buffy in dieser Folge viel mit Faith rumhängt, - imo etwas aufgesetzt wenn auch nicht völlig unglaubwürdig.

    Dieser Fett-Dämon war imo wirklich ekelig und ich bin im Grunde froh, dass es so etwas nicht häufiger bei Buffy gibt, aber hatte er nicht auch eine ziemliche Ähnlichkeit mit dem Typen aus "Blade"?
    An den ekeligen Kerl war interessant, dass er offensichtlich ein Feind des Bürgermeisters war, bereits einmal von ihm besiegt wurde und es sich nun zum Ziel gesetzt hatte ihn aufzuhalten.

    Das Attentat geht jedoch schief, da der Attentäter von Mr. Trick gestoppt wird. Wenn man sieht, dass der Bürgermeister zu dieser Zeit noch nicht unverwundbar war, ist es um so bemerkenswerter, wie locker er den Vorfall aufnimmt.
    Später muß der Attentäter dann noch feststellen, dass Wilkins ein weiters Ziel in seinen großen Plan erreicht hat (tolles Ritual und sehr gut inszeniert) und nun "unbesiegbar" ist (Der Eintrag im Terminkalender ist genial).

    Um die Sache für Buffy und Faith noch etwas zu komplizieren, werden Giles und Wesley aus der Bibliothek entführt.
    Da Giles inzwischen eigentlich gelernt haben könnte, dass es sehr unklug ist sich nach Sonnenuntergang noch in der Bibliothek aufzuhalten, geschieht ihm dies im Grunde auch ganz recht, aber leider ist es Wesley, der besonders unter der Situation leidet ("Aber ich habe Angst um meine Kniescheiben" ), während Giles mal wieder seine ultracoole Seite heraushängen läßt ("Wenn ich dir die Stellen schruppen soll, die du nur schwer erreichst, schlage ich vor, dass du mich gleich tötest" ).

    Angels Auftritt bei dem Fett-Dämon war sehr stark und im Grunde hätte ich ihm gewünscht, dass er das ganze Nest alleine aufmischt, aber immerhin darf er mal ordentlich austeilen und mit vereinten Kräften wird der Dämon dann schließlich besiegt.

    Höhepunkt der Folge war sicherlich, dass Faith aus Versehen Mr. Finch getötet hat. Eine Tat mit Folgen, auch wenn es natürlich "nur" ein Unfall war.
    Natürlich ist die Tötung eines Menschen etwas schreckliches und Faith steht im ersten Moment auch das Entsetzen ins Gesicht geschrieben, aber mir scheint es doch so, als wenn hier in der Serie mit zweierlei Maß gemessen wird, denn auch durch Buffy kamen bereits (böse) Menschen zu Tode und dies war keine weitere Erwähnung mehr wert.

    Später hat sich Faith dann dazu entschlossen die ganze Sache zu verdrängen, aber man weiß, dass ihr der Vorfall nicht so egal ist, wie sie tut.

    Fazit:
    Eine Folge in der viel passiert: Ein neue Wächter tritt seinen Dienst an, der Bürgermeister wird "unbesiegbar" und für Faith ändert sich alles.
    Imo eine Folge, die problemlos 5 Sterne einfährt.

    ** ***
    Zuletzt geändert von John Sheridan; 24.06.2007, 18:10.

    Kommentar


    • #3
      Durchgeknallte Jägerinnen, Monster und ein planloser Engländer- was will man mehr!?

      Bei Baltazar dachte ich zunächst, jetzt kommt Julian McMahon, doch stattdessen setzt es den "Abzorbaloff". Igitt, Igitt! Ansehlich war nur, dass auch Angel zur Abwechslung mal etwas austeilen durfte; mit Seele scheint er ja in den meisten Fällen nur einstecken zu dürfen.

      Immer wieder ist es interessant, wenn Buffy sich mit gegensätzlichen Charakteren zusammenschließen muss. Während Kendra noch als 100 %-Vollzeigejägerin Buffys Laissez Faire-Haltung exponierte, lässt Faith "Will ich, nehm' ich hab' ich"-Philosophie Buffy schon fast seriös wirken. Es wäre allerdings besser gewesen, hätte Faith vor dieser Folge weniger Auftritte gehabt, denn so wirkt ihre Entwicklung etwas sprunghaft.

      Und dann gibt es noch den Bürgermeister, der inzwischen unverwundbar ist- also praktisch der Sepp Blatter von Sunnydale.

      4 Sterne

      ****
      I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

      Kommentar


      • #4
        Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
        Immer wieder ist es interessant, wenn Buffy sich mit gegensätzlichen Charakteren zusammenschließen muss. Während Kendra noch als 100 %-Vollzeigejägerin Buffys Laissez Faire-Haltung exponierte, lässt Faith "Will ich, nehm' ich hab' ich"-Philosophie Buffy schon fast seriös wirken.
        Das stimmt. Kendra war der vorbildliche Slayer aus dem Handbuch. Da ist Faith schon eher die Anti-Kendra.

        Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
        Es wäre allerdings besser gewesen, hätte Faith vor dieser Folge weniger Auftritte gehabt, denn so wirkt ihre Entwicklung etwas sprunghaft.
        Ich finde nicht, dass Faiths Entwicklung etwas sprunghaft wirkt: In 3.03, wo sie zum ersten Mal auftaucht, sagt sie zu einem Vampir während sie gemeinsam mit Buffy von Vampiren angegriffen wird, dass ihre tote Mutter härter zuschlägt. Sie sagt Willow und Xander, dass sie wohl selbst mit so netten Freunden aus der Schule geworfen worden wäre und belügt alle darüber warum sie nach Sunnydale gekommen ist (Kakistos).
        Da ist ihre "Ich stehe über dem Gesetz"-Attitüde für mich überhaupt nicht überraschend.

        Kommentar

        Lädt...
        X