Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[114] "Ein verfluchter Geburtstag" / "Older and Far Away"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [114] "Ein verfluchter Geburtstag" / "Older and Far Away"

    Buffy feiert ihren 21. Geburtstag - und die Party verläuft nicht ganz so, wie geplant...
    Mehr Inhalt gibt's hier.
    5
    ****** eine der besten Buffy-Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Buffy ausmacht!
    40.00%
    2
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    40.00%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    20.00%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Buffy unwürdig!
    0.00%
    0
    "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

    „And so the lion fell in love with the lamb“

  • #2
    Ich fand die Lösung in dieser Folge ziemlich konstruiert. Dawn erzählt ihr, dass sie bei der Schulpsychologin war, und Buffy wittert gleich, dass sich dahinter ein Dämon verbirgt.
    Dawns Problem ist mir zugegebenermaßen auch etwas entgangen in den letzten Folgen. Aber im Grunde hat sie recht, Buffy war immer bei Spike, auf Patroullie oder an der Arbeit, Tara war ausgezogen und Willow war wegen den ziemlich krassen Veränderungen in ihrem Leben auch nicht für sie da. Giles hätte eben doch bleiben sollen, zu dem hätte sie ja gehen können, dann wäre es vielleicht auch nicht zu den fatalen Konsequenzen, nämlich das Dawn angefangen hat, zu stehlen, gekommen.
    Anya ging mit mir ihren zickigen und unsensiblen Art ziemlich auf die Nerven in dieser Folge, besonders, als sie Willow so blöd angemacht hat, weil diese nichts unternehmen würde. Es gefällt mir gut, dass Willow bisher so standhaft bleibt und sich auch in dieser Folge nicht hinreißen hat lassen.
    War eine ganz gute Füll-Folge, 4 Sterne.
    Bei Graptars Hammer! Was für Sonderangebote...
    Meine Musik: Juleah

    Kommentar


    • #3
      Ja, die Folge war wohl eher ein Lückenfüller, und auch kein besonder guter.
      Ich muss aber sagen, dass mir Dawns Stehlerei in den letzten Folgen garnicht wirklich aufgefallen ist, aber jetzt im Nachhinein gabs da doch in mehreren Folgen Szenen wo sie was geklaut hat. Das war wohl ein Test, wie aufmerksam man sie beobachtet bzw sie wollte wohl aufmerksamkeit haben.
      Naja alles in allem find ich diesen Storyfaden auch nicht so bahnbrechend spannend.
      Ich denke ich bin mal hart und gebe nur 2*.

      Kommentar


      • #4
        Also mir hat dieser Fluch von Halfrek wirklich gut gefallen.
        Es waren dazu überhaupt keine Filmtricks notwendig. Das Haus war nicht besonders gesichert, die Tür war nicht verschweisst oder eine Energiebarriere um das Haus gelegt.
        Es kam einfach niemand raus, weil niemand es so recht wollte. Der Fluch hat ja wohl irgendwie einen Einfluss auf die Motivation gehabt, das Haus verlassen zu wollen.

        Was Anyas unsensible Art angeht, so habe ich mir für eine Weile mal etwas mehr Gedanken genau darüber gemacht.
        Dabei fiel mir ein, dass diese Rachedämonen ja die Wünsche auf recht eigenwillige Weise erfüllen. Es gibt aber mehrere Stellen bei Buffy, die darauf hindeuten, dass die Rachedämonen durchaus tatsächlich daran glauben, dass sie den Wünschenden einen Gefallen tun. Mitunter reagierten die Rachedämoninnen nämlich fast ein wenig eingeschnappt, wenn jemand sagte, dass er den Wunsch rückgängig machen will. Dass die Wünsche so überhaupt nicht gemeint waren, scheint diesen Dämoninnen offenbar wirklich nicht ganz klar zu sein. Dazu gehört schon eine ordendliche Portion Unsensibilität, Rachsucht und die Eigenheit, sehr nachtragend zu sein.
        Ich weiss nicht genau, ob diese Einzelheiten über Rachedämonen schon klar wurden, deshalb werde ich hier nicht genauer.
        Auf jeden Fall sind die wohl auch in ihrem "Beruf" so unsensibel. Die kommen überhaupt nicht auf den Gedanken, dass die ausgesprochenen Wünsche so überhaupt nicht gemeint waren.

        Kommentar


        • #5
          Mit deinem Gedankenspiel könntest du durchaus recht haben.
          Ganz nebenbei ist es halt auch immer für ein paar relativ simpel zu erhaschende Lacher gut, u.a. deswegen wird den Autoren die Figur auch so gut gefallen haben, dass sie sie zu einem Stammcharakter machten. Wirklich gut gefiel sie mir aber nie...da fand ich Cordelia, die sie ja quasi "ersetzt" hat, deutlich besser.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Zefram Beitrag anzeigen
            Mit deinem Gedankenspiel könntest du durchaus recht haben.
            Ganz nebenbei ist es halt auch immer für ein paar relativ simpel zu erhaschende Lacher gut, u.a. deswegen wird den Autoren die Figur auch so gut gefallen haben, dass sie sie zu einem Stammcharakter machten. Wirklich gut gefiel sie mir aber nie...da fand ich Cordelia, die sie ja quasi "ersetzt" hat, deutlich besser.
            Das stimmt schon. Cordelia ist nicht wirklich ersetzbar - aber sie geht uns ja nicht ganz verloren. Bei Angel gibt es sie ja noch - wenn auch nicht als versnobte Zicke.

            Was meine Aussage angeht, dass die Rachedämonen wirklich glauben, den Menschen mit ihren "Wunscherfüllungen" einen Gefallen zu tun, so habe ich jetzt noch einen Hinweis, dass das wirklich stimmt.
            Gestern abend sah ich mir die Folge mit dem Geburtstag nochmal auf DVD an. Da sagte Halfrek den Geburtstagsgästen, dass sie sich eigentlich nicht "Rachedämonen", sondern "Gerechtigkeitsdämonen" nennen.
            An einer anderen Stelle wurde einer Frau ein "Wunsch" erfüllt. Im Gespräch mit Buffy und Xander kommt heraus, wer für die "Erfüllung" verantwortlich war. Gemeinsam suchen sie also die "Gerechtigkeitsdämonin" auf, die dann zur Frau, die den "Wunsch" ausgesprochen hat sagt, dass sie es eigentlich nicht gut findet, dass sie sie bei Buffy & Co verpetzt. Um wen es geht, verrate ich nicht, um nicht zu spoilern.
            Auch die Geschichte, wie Anya zu diesem "Job" kam, macht doch ziemlich deutlich, dass sie das wirklich für richtig hält.
            Sie ist auf jeden Fall ziemlich unsensibel.
            Gerade das ist aber auch ein wesentlicher Bestandteil der Serie. Immerhin ist es eine schöne Charakterserie, in der sich die Figuren auch weiterentwickeln.
            So bekommt auch Anya im Lauf der Zeit die Chance, über diese - doch recht unangenehmen - Charaktereigenschaften hinauszuwachsen.

            Kommentar


            • #7
              Die Folge hat mir sehr gut gefallen, hier vergebe ich mal fünf Sterne * * * * *. Geburtstagsfolgen haben es ja meist irgendwie in sich, und hier war die Idee, dass alle in dem Haus gefangen sind, ganz witzig. Auch die Zusammensetzung der Geburtstagsgäste, darunter zwei Normalos sowie Spike und sein Freund Clem, fand ich ganz witzig, und für etwas Action hat ja dieser ständig entmaterialisierende Dämon mit seinem Schwert gesorgt. Das Ende war natürlich auch ein Witz, dass die Rachedämonin selber gefangen war. Etwas dick aufgetragen dabei fand ich aber, dass Spike schon mal was mit Halfrek gehabt haben soll.

              Kommentar

              Lädt...
              X