Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[106] "Die Höhle" / "House of the rising sun"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [106] "Die Höhle" / "House of the rising sun"

    Aus völlig unerfindlichen Gründen wird Michael Opfer einer brutalen Attacke von Jin. Dieser wird draufhin zur Sicherheit aller vorübergehen festgekettet. Doch wie soll eine Einigung gefunden werden, wenn keiner in der Lage ist, mit den Koreanern zu kommunizieren? Als keiner Rat weiß, tritt ausgerechnet Jins Ehefrau Sun auf Michael zu..
    Mehr Details
    1
    ****** eine der besten Lost-Folgen aller Zeiten!
    7.14%
    1
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Lost ausmacht!
    21.43%
    3
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    35.71%
    5
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    35.71%
    5
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Lost unwürdig!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von SF-Junky; 19.11.2005, 16:49.
    "The only thing we have to fear is fear itself!"

  • #2
    Gute Folge, hat alles was LOST ausmacht. So könne man "Die Höhle" wohl am besten beschreiben. Interessant der Konflikt zwischen Jack und Sayid (den beiden stärksten Charakteren unter den Überlebenden) ob man nun zu der Höhle gehen soll oder am Strand bleibt.

    Aber auch die Sun/Jin-Handlung war stark. Jin erscheint einem hier noch wie das totale Killer-A***-Loch. Vor allem in Kombination mit "... in Translation" ist diese Folge allerdings gut, da man hier quasi die gleiche Geschichte aus zwei verschiedenen Perspektiven zu sehen bekommt. Von den Rückblenden her ist deren tragische Lovestory auf jeden Fall eine der besten und interessantesten.
    Dass Sun Englisch sprechen kann ist sowieso eine verdammt gelungene Überraschung.

    Alles in allem reicht's nicht für die Höchstpunktezahl. Aber zumindest für gute
    5 Sterne!

    Kommentar


    • #3
      Diese beiden Asiaten – Sun und Jin – fand ich schon von der ersten Folge an merkwürdig. Vor allem den Mann konnte ich überhaupt nicht leiden. Das einzig interessante an den beiden war für mich, dass sie (anscheinend) kein Englisch konnten, und so war auch diese Folge, die die beiden zentriert (oder zumindest die Frau) auch nicht weiter interessant für mich. Die Auflösung, dass Jin Michael wegen einer Uhr angegriffen hat, war ja direkt lachhaft.

      Die Flashbacks waren wie immer recht nett gemacht. Ich hatte ja schon erwartet, dass die beiden in den Flashbacks plötzlich synchronisiert werden, was einem wirklich merkwürdig vorgekommen wäre, aber diesen Fehler haben sich die Macher zum Glück nicht geleistet. Was da jetzt genau mit Suns Vater ist, fällt wieder unter die Abteilung „wird garantiert in einer der nächsten Folge gezeigt“, aber sonderlich spannend finde ich das jetzt nicht. Ich hoffe, es hat wenigstens etwas mit dem Inselgeheimnis zu tun. Einzig die letzte Rückblende, wo es Sun nicht schafft, ihren Mann zu verlassen, war schön, ausgerechnet wegen der Musik, die mir ja bisher nicht so gefallen hat. Hier war sie aber klasse.

      Auch die Inselhandlung kann es nicht rausreißen. Viel passiert ja nicht. Okay, es war interessant mit anzusehen, wie die Gestrandeten sich in zwei Lager aufteilen und auch Charlies Gitarre bringt eine neue Frage auf (nämlich: „Wie zum Teufel kam sie dorthin, obwohl sie nicht einmal im Flugzeug war?“ – war aber übrigens auch eine rührende Szene), aber insgesamt fehlte mir irgendwie der rote Faden und die Spannung.

      Jack ist übrigens ein Volltrottel. Als Kate ihm erzählen wollte, was sie getan hat, wollte er es nicht wissen und jetzt fragt er sie und sie will es nicht erzählen. So behält man ein Geheimnis über ganze Staffeln hinweg, oder?

      Die letzte Sequenz war dann... na ja, dooferweise war sie geklaut. Und zwar aus der eigenen Serie. Drei Folgen ist es her, da hatten wir eine ziemlich ähnliche Sequenz. Und sie war auch noch an der selben Stelle platziert. Und vor allem: Diesmal hat sie weder so gut gepasst, noch war sie wirklich so gut.

      Schwanke zwischen 2 und 3 Sternen – schade, nachdem die letzte Folge so gut gewesen war
      Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

      Für alle, die Mathe mögen

      Kommentar


      • #4
        Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
        Diese beiden Asiaten – Sun und Jin – fand ich schon von der ersten Folge an merkwürdig. Vor allem den Mann konnte ich überhaupt nicht leiden. Das einzig interessante an den beiden war für mich, dass sie (anscheinend) kein Englisch konnten, und so war auch diese Folge, die die beiden zentriert (oder zumindest die Frau) auch nicht weiter interessant für mich. Die Auflösung, dass Jin Michael wegen einer Uhr angegriffen hat, war ja direkt lachhaft.

        Die Flashbacks waren wie immer recht nett gemacht. Ich hatte ja schon erwartet, dass die beiden in den Flashbacks plötzlich synchronisiert werden, was einem wirklich merkwürdig vorgekommen wäre, aber diesen Fehler haben sich die Macher zum Glück nicht geleistet. Was da jetzt genau mit Suns Vater ist, fällt wieder unter die Abteilung „wird garantiert in einer der nächsten Folge gezeigt“, aber sonderlich spannend finde ich das jetzt nicht. Ich hoffe, es hat wenigstens etwas mit dem Inselgeheimnis zu tun. Einzig die letzte Rückblende, wo es Sun nicht schafft, ihren Mann zu verlassen, war schön, ausgerechnet wegen der Musik, die mir ja bisher nicht so gefallen hat. Hier war sie aber klasse.

        Spoiler
        Warte nur bis du die ganzen Ereignisse aus Jins Perspektive präsentiert bekommst .

        Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
        Die letzte Sequenz war dann... na ja, dooferweise war sie geklaut. Und zwar aus der eigenen Serie. Drei Folgen ist es her, da hatten wir eine ziemlich ähnliche Sequenz. Und sie war auch noch an der selben Stelle platziert. Und vor allem: Diesmal hat sie weder so gut gepasst, noch war sie wirklich so gut.
        Diese Szenen gehören zum Stil von LOST und wirst du noch häufig zu Gesicht bekommen.
        Zuletzt geändert von Ford Prefect; 28.07.2009, 08:29.

        Kommentar


        • #5
          Es plätschert und plätschert und plätschert. Wie ein kleiner Gebirgsbach schlängelt sich die Handlung durch die schöne Landschaft. Und ich glaube aus dem Grund habe ich die Serie nicht weiter verfolgt. Im Grunde genommen passiert hier nichts. Das einzig aufregende war als der Koreaner anscheinend grundlos den Schwarzen umbringen wollte. Und auch der Grund der dann angegeben wurde war ja auch nicht gerade prickelnd. Bei dieser emotionalen Instabilitär wird er es nicht gerade in der Zukunft leicht haben. Mit den Namen komm ich immer noch nicht zurecht. Da hat eine Militärserie natürlich seine Vorteile wo immer alle mit Rang und Namen angeredet werden.

          Ich mag ja dieses Zwischenmenschliche. Aber eine ganze Folge lang nur etwas über die Beziehungen zwischen den einzelnen Chars herauszufinden ist mir bei einer Mysteryserie doch ein wenig zu viel des Guten. Ich meine da kann ich mir gleich Greys Anatomy oder Gilmore Girls ansehen.

          John Locke hat natürlich mal wieder besonders herausgestochen. Sehr schön wie er Charlie ganz bewusst hinters Licht geführt hat. Die beiden interagieren auch sehr schön miteinander.
          "Nur weil ich über 40 bin heißt das nicht das ich taub bin." Aber der ist aber weit über 40.

          Das Gespräch zwischen Kate und Marlboro Man hatte ein sehr schönes Detail. Kate hätte sich schon als er das Pro und Contra für die Höhle angesprochen hat, denken können das er für den Strand war. Denn beide Beispiele die er gebracht hat waren negativ in Bezug auf die Höhle.

          Die Hauptstory über die beiden Koreaner. Na Ja. Leider war für mich das Geheimnis der Frau das sie Englisch kann kein Geheimnis. Leider. Das wird noch lustig wenn das erst mal der Mann von ihr rausfindet.

          Die Gruppe teilt sich. Habe mich schon gefragt wann das denn sein wird. Na ja der Absturz ist jetzt nicht schon so lange her das man jegliche Hoffnung aufgeben kann. Aber ich wage mal die Behauptung aufzustellen das das mit der Rettung noch eine Weile dauern wird. Ich weiß nicht was ich von Jack halten soll. In dieser Folge fand ich ihn ein wenig 08/15. Ein Anführer der zwar harte Entscheidungen treffen kann, aber keine Ahnung hat wie er mit Frauen umgeht bzw. nicht weiß weibliche Signale zu deuten. Wir originell. Und jetzt kommt er mal auf den Gedanken Kate zu fragen was sie für eine Vergangenheit hat.

          Bin mir nicht sicher was ich geben soll. So zwischen 2 und 3 Sternen. Weil ich einfach John Locke mag und er ein paar gute Szenen hatte gebe ich mal 3*** Sterne.
          Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
          Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
          [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

          Kommentar


          • #6
            Hey!

            Eine solide Folge, die die Story wieder etwas voranbringt. Die Teilung der Gruppe ist eine interessante Sache, da bin ich mal gespannt wie sich das weiterentwickelt.
            Der Part um Jin und Sun war in Ordnung aber nicht so überragend und gelungen wie die bisherigen Rückblenden bei den anderen Charakteren.
            4 Sterne.

            Gruß,
            Soran
            Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
            Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

            Kommentar


            • #7
              4 Sterne

              Na, das war ja whl mehr als offensichtlicht, das einer von den beiden Englisch kann.... die zwei erst langsam in die Gruppe inzubauen und sie lernen zu lassen, ne das würde dann das ganze dann doch etwas zu sehr aufhalten.
              Interessant ist die Geschichte, die hinter den beiden steckt. Vorallem Jins Wandlung, aber dann auch ihre Wahl, bei ihm zu bleiben...

              Dazu kommt dann noch die Jack / Sayid - Szene bzw. der "Kampf" Strand vs. Höhle. Auch ganz nett umgesetzt, wenn auch schon die Spaltung der Gruppe etwas zu verfrüht kommt.
              Es ist alles wahr
              Alles! Hörst du?
              Vertraue niemandem
              Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

              Kommentar


              • #8
                Die Folge ist wirklich besser, wenn man ihren entsprechenden Jin-Gegenpart kennt. Dann bemerkt man auch, dass die Flashbacks in Staffel 1 doch wesentlich durchdachter sind als später manches Mal.


                Spoiler
                Denn auch hier zeigt sich wieder das Credo der Flashbacks in Staffel 1: Es ist immer anders als man denkt. Und diesmal legen die Autoren die Fährte wahrlich weiter als noch die Male zuvor, wo so eine Irreführung nur über ein paar Szenen hinweg geht: Bis zur Jin-Folge glaubt man wirklich, dass Suns Flashbacks das Bild, das man von Jin hat, bestätigten. Es ist wieder einmal die Täuschung des Zuschauers - das Geschäft der LOST-Macher, im Guten wie im Bösen bzw. im Schlechten.


                Tatsächlich gefielen mir die Flashbacks diesmal ausgesprochen gut. Die Sun- und Jin-Flashbacks entbehren nicht einer gewissen Tragik, die ich in den letzten Jahren irgendwie sehr zu schätzen gelernt habe. Deutlich wird das besonders beim letzten Flashback am Flughafen.

                Allerdings: Alle Fehlerchen kann das dann doch nicht beheben durch die Nachbetrachtung. Egal, wie schlimm Suns Vater ist (und hier zeigt sich ja bereits, welcher Art seine Aufträge für Jin sind), aber dass Jin wegen der Uhr soooo ausrastet, ist doch immer ein wenig weit hergeholt. Ja, Suns Vater ist ne miese Sau, aber sooo mies ist keiner. Ich glaube irgendwie nicht, dass das die koreanischen Sitten in spe sind, die hier greifen, sondern einfach nur die Fantasie der Autoren.

                Die den deutschen Titel verschuldenden Höhlen sorgen für die erste Teilung der Losties - die erste Teilung von vielen. Das kommt in der Nachbetrachtung, wo man sich förmlich wünscht, LOST wäre doch etwas länger etwas einfacher geblieben, viel zu früh und wird auch viel zu ernst ausgetragen. "Ich möchte wissen, auf welcher Seite du stehst." Also bitte, ein Grabenkampf darum, wer wo wohnt... neulich habe ich eine Eureka-Folge gesehen, in der es eine Art "Wutvirus" gab. Die abgeschwächte Variante davon scheint auf der Insel zu toben. Im Gegenzug war wenigstens witzig, wie der Doc und Captain Falafel um die Ballprinzessin buhlen. (Sawyer und seine Spitznamen )

                Insgesamt fällt bei der Höhlenhandlung auf, dass man sich hier noch um etwas kümmert, was später leider zusehends verloren geht: Statisten. Jack fragt auch mal Leute, die der Zuschauer nicht genau kennt, ob sie zu den Höhlen ziehen wollen. Wenn man darauf achtet, sieht man im Hintergrund sogar teilweise einen recht festen Stab an Statisten. Eine blonde Frau, die desöfteren in so einem blauen Pulli rumläuft, ist mir bereits häufiger aufgefallen - auch am Flughafen.

                Zu guter letzt gab es in dieser Folge schon die Einleitung für die nächste Folge: Charlie und Locke. Später wird das Thema um Charlies Drogensucht noch reichlich überstrapaziert, hier hält es sich aber noch im Rahmen. Und wusste auch zu gefallen, wie die Szene mit der Gitarre...


                Spoiler
                ...auch wenn die letztlich leider nur auf Zufall beruht.


                Das Lied am Ende wurde bei mir übrigens zu einem Ohrwurm. Nur die Bilder fand ich bei "Wash away" doch noch schöner und etwas treffender. Hier hätte man noch deutlich öfter zwischen Höhle und Strand wechseln können, um den Effekt zu verstärken.

                Da es sich schon besser anfühlt als beim ersten Mal schauen und die Flashbacks im Gesamtzusammenhang der Sun-Jin-Story doch sehr gut passen, gebe ich mal

                4 Sterne
                Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                Für alle, die Mathe mögen

                Kommentar


                • #9
                  Wieder ne ziemlich durchschnittliche Handlung. Jetzt ist es also soweit dass sich die Überlebenden in 2 Lager aufteilen, für beide Ansichten gibt es Pro und Contras. Gefallen hat mir, dass nicht alle Jack nachgelaufen sind.
                  Auch ne sich wohl anbahnende Romanze zwischen Kate und Jack wird gezeigt, obwohl er ihr momentan noch widersteht, obwohl ihre Signale ziemlich eindeutig waren.
                  Im Mittelpunkt standen diesesmal die beiden Koreaner, die beiden haben auch keine einfache Vergangenheit, aber jetzt versteht man, warum der Mann soviel Wert darauf legt, dass seine Frau nur mit ihm redet und mit niemand anderen Kontakt hat. Immerhin musste er sich die Erlaubnis, sie zu heiraten hart erarbeiten.
                  Bin jetzt gespannt, wie es weitergeht mit den beiden unterschiedlichen Lagern
                  Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                  die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                  das geht aber auch so

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X