Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[121] "Ein höheres Ziel" / "The greater Good"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [121] "Ein höheres Ziel" / "The greater Good"


    Während Charlie Schwierigkeiten damit hat, Claires Baby ruhig zu stellen, kämpft Shannon gegen einen schmerzhaften Verlust an. Und sie glaubt, den Sündenbock dafür gefunden zu haben. Somit wendet sie sich an Sayid, um ihr Problem aus der Welt zu schaffen...
    Mehr Details
    1
    ****** eine der besten Lost-Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Lost ausmacht!
    50.00%
    5
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    40.00%
    4
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    10.00%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Lost unwürdig!
    0.00%
    0
    "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
    ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

  • #2
    Müsste "The Greater Good" heißen
    "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
    "
    Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

    Kommentar


    • #3
      Jaja, die Shannon. Kann ihre Wut und Trauer ja verstehen. Aber gleich Sayid gegen Locke aufzuhetzen...

      Kommentar


      • #4
        Mal wieder eine sehr gute Charakter-Folge. Dass Locke ausgerechnet bei Boones Begräbnis wieder auftauchen muss ist wohl ziemlich schlechtes Timing.

        Auch gefällt mir Shannon mit ihren Lachegelüstern, welche Sayid vor eine schwere Entscheidung stellen (die Rückblenden zu ihm waren diesmal ziemlich spannend).

        Der Cliffhanger mit dem "zeig mir die Luke" ist ziemlich fies gesetzt und leitet gut zum bald folgenden Finale über.

        5 Sterne!

        Kommentar


        • #5
          Diese Folge hat so ihre Seiten. Sie hat eine 4-Sterne-Seite, sie hat eine 5-Sterne-Seite und sie hat eine 6-Sterne-Seite.

          Die 4-Sterne-Seite ist sicherlich die Folge selbst. Es geht schon wie gewohnt spannend weiter, aber alles in allem passiert nichts, was wirklich überrascht hätte. Auch das Shannon die Waffe holen würde, war zwar nicht ganz abzusehen, aber es war auf jeden Fall eine der Möglichkeiten, die mir sofort eingefallen ist, als es nicht Jack war, der Locke mit der Waffe bedroht hat.

          Okay, gut, eine Sache hat mich schon überrascht. Nach Ethans Tod war es eigentlich für mich klar, dass er Sayid in "Der Nachtfalter" k.o. geschlagen hat. Jetzt war es doch Locke, den ich auch verdächtigt hatte.

          Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
          Nebenbei wird weiter nachgegangen, wer Sayid da in der letzten Folge niedergeschlagen hat. Hier hat mich ein wenig verwirrt, dass Locke den Verdacht auf Sawyer lenkt. Allmählich verdächtige ich eher Locke, auch wenn die Beweggründe im Dunkeln bleiben.
          Und gerade diese Beweggründe sind ja mal wieder lachhaft. Nein, Locke mit seinem übermäßigem Beschützerinstintk gefällt mir schon spätestens seit "Gefühl und Verstand" nicht mehr. Schade, dabei hatte er nach "Wildschweinjagd" fast schon einen Sympathiebonus bei mir.

          Schön fand ich die Nebenhandlung rund um das Baby. Sawyers Stimme gefällt dem kleinen Racker also. Sowieso gefallen mir solche Handlungen, da sie dazu beitragen, dass alle Folgen viel näher in Verbindung stehen.

          Die 5-Sterne-Seite der Folge waren die Flashbacks. Schon die letzten Sayid-Flashbacks waren atmosphärisch dicht, die hier waren sogar auch noch spannend. Nur gibt es da eine kleine Kontinuitätssache... so, wie ich Sayid in "Einzelhaft" verstanden habe, war er sich nicht sicher, ob Nadia noch leben würde und dachte sogar, sie wäre höchstwahrscheinlich tot. Hier hat er doch eigentlich die Bestätigung bekommen, dass sie noch lebt. Gibt es da noch 'ne Aufklärung?

          Die 6-Sterne-Seite war dann die Szene zwischen Locke, Shannon und Sayid. Mal wieder hat es auf der Insel geregnet (tut es ja irgendwie ziemlich häufig auf der Insel - ein Wetterphänomen oder einfach nur ein Trick der Autoren, gewisse Szenen atmosphärisch dichter zu machen ) und es hagelte Konflikte. War klasse.

          Insgesamt sind 5 Sterne okay
          Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

          Für alle, die Mathe mögen

          Kommentar


          • #6
            Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
            Und gerade diese Beweggründe sind ja mal wieder lachhaft. Nein, Locke mit seinem übermäßigem Beschützerinstintk gefällt mir schon spätestens seit "Gefühl und Verstand" nicht mehr. Schade, dabei hatte er nach "Wildschweinjagd" fast schon einen Sympathiebonus bei mir.
            Wer sagt, dass das seine wirklichen Beweggründe waren ?

            Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
            Die 5-Sterne-Seite der Folge waren die Flashbacks. Schon die letzten Sayid-Flashbacks waren atmosphärisch dicht, die hier waren sogar auch noch spannend. Nur gibt es da eine kleine Kontinuitätssache... so, wie ich Sayid in "Einzelhaft" verstanden habe, war er sich nicht sicher, ob Nadia noch leben würde und dachte sogar, sie wäre höchstwahrscheinlich tot. Hier hat er doch eigentlich die Bestätigung bekommen, dass sie noch lebt. Gibt es da noch 'ne Aufklärung?
            Nun Sayid hielt Nadias Überleben in "Einzelhaft" für sehr unwahrscheinlich. Auch machen die Amis in "Ein höheres Ziel" keinen sonderlich vertrauensseeligen Eindruck. Von dem her sind seine Zweifel schon gerechtfertigt.


            Spoiler
            Übrigens, ja, der Handlungsbogen rund um Sayid und seine Herzallerliebste ist noch lange nicht zu Ende.
            Zuletzt geändert von Ford Prefect; 28.07.2009, 08:35.

            Kommentar


            • #7
              In der letzten Episoden habe ich mich gefragt ob es noch klischeehafzter geht. Und die Antwort lautet. Aber sicher doch.

              Die Flashbacks zu Sayid: Ja das war doch klar. Sayid stammt aus dem Irak. Dem nahen Osten. Da muss es natürlich zwangsläufig der Fall sein das er was mit Selbstmordattentätern zu tun hat. Das ist ja schließlich bei den Mohameds und Alis da unten in der Wüste so. (Sarkasmus ) Jetzt fehlen eigentlich nur noch ein paar deutsche Nazis in Serie um alle gängigen Klischees der Amis über Ausländer gerecht zu werden. Vielleicht finden die ja ein deutsches U-Boot aus dem 2. Weltkrieg mit einer Naziforschungseinrichtung die versuchten die Geheimnisse der Insel zu lüften um den Endsieg herbeizuführen.

              Die Inselhandlung an sich hat mir auch stellenweise nicht gefallen. Das Gespräch zwischen Sayid und Locke hat mir nicht so gefallen. Man muss kein Nachrichtenoffizier sein der in Verhörtechniken ausgebildet ist um zu erkennen das Locke bei Thema Luke gelogen hat. Deshalb war das jetzt auch nicht gerade überraschend als Sayid sagte Locke solle ihn zur Luke führen. Die einzig gute Szene zwischen den beiden war die als Sayid ihn auf die Pistole angesprochen hatte und Locke sie ihm einfach so gegeben hatte. Da hat die Chemie zwischen den beiden einfach gestimmt.

              Shannon ist ausgeflippt. Okay. Fand ich jetzt nicht so berauschend.

              Das einzig gute war am Schluss als Locke verletzt war und Jack keinen Finger gerührt hat um ihn zu helfen. Unser guter Jack hat also doch eine dunkle Seite. Wie war das noch mal mit dem hippokratischen Eid?

              Ich gebe wieder mal 3*** Sterne
              Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
              Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
              [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

              Kommentar


              • #8
                4 Sterne

                Wie BluePanther schon anführte:

                Dadurch das Sayid Iraker ist, kennt er natürlich genug Terroristen, um von den Geheimdiensten der Welt rekrutiert zu werden, um diese zu unterwandern und ihre Plände zu durchkreuzen. Dazu dann als Druckmittel noch seine große Liebe - und perfekt ist das Klischee.
                Die Rückblenden gefielen mir zwar gut - aber dabei immer diesen Klischeehaften Beigeschmack zu haben..

                Auch die Locke und Sayid - Szenen konnten einen da nicht wirklich überzeugen, auch wenn sie durchaus ihre netten Momente hatten, aber mehr auch nicht.
                Es ist alles wahr
                Alles! Hörst du?
                Vertraue niemandem
                Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

                Kommentar


                • #9
                  Die Szenen mit Saywer/ Charly/Hurley und dem schreiendem Baby *g* Sooo geil =) Vorallem wie Charly Sayer hinterher rennt, nachdem er bemerkt hat, dass seine Stimme den kleinen beruight^^ und dann natürlich noch die Vorlesestunde

                  die ganze Rächeraktion von Sayid und Shannon hat mir ehrlich gesagt nicht so wirklich gefallen…
                  Spürst du nicht diesen Schmerz in mir?
                  Oh siehst du nicht, ich kann nicht mehr.
                  Hilf mir! Schau mich an, ich bemüh mich sehr,
                  was muss noch geschehen, dass du mich erhörst?

                  Kommentar


                  • #10
                    Mittelmäßige Episode; die Szenen zwischen Locke und Sayid haben mir eigentlich gut gefallen, vor allem als Locke seine Pistole übergab. Und dann die letzte Szene, wo Sayid unbedingt zur Luke geführt werden wollte.
                    Wie schon angesprochen, die Flashbacks zu Sayid waren aber sowas von klischeehaft. Zu Beginn der Serie habe ich noch gewartet auf Sayid Flashbacks, weil er ein sehr interessanter Charakter ist, aber das hat man alles zerstört mit solchen Klischees. Schade, Terroristen und Selbstmordattentäter braucht die Serie nicht.
                    Shannons Reaktion verstehe ich schon, glaube sie hat sogar ziemlich menschlich gehandelt, indem sie unbedingt einen Sündenbock für Boone's Tod gesucht hat.
                    Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                    die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                    das geht aber auch so

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X