Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[221] "?" / "?"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [221] "?" / "?"

    Während Libby schwer verletzt um ihr Leben kämpft und Michael mit seinem Gewissen und der Angst vor einer Enthüllung durch Libby klar kommen muss, machen sich Mr. Eko und John Loke auf den Weg, das große "?" zu finden, welches Loke auf der Karte gesehen hat.
    Mr. Eko muss sich einmal mehr mit seiner Vergangenheit auseinander setzen, in der es überraschende Einblicke gibt.



    5 Sterne

    WOW. Das geht gut weiter.
    Wie vermutet überlebt Libby also vorerst einmal, leider wurden die Kugeln aber nur durch die Decken gebremst, so das sie dennoch schwerste Verleztzungen erleidet.
    Michael muss die ganze Folge über bangen, ob sie redet, oder nicht. Leider reicht es nur für ein Wort: "Michael"
    Hurley hat mir leid getan.

    Abgefahren das mit Ekos Traum. Plötzlich eine lebendige Ana, die ihm den Auftrag gibt zusammen mit Loke nach dem zetralen Bunker zu suchen.
    Mit Loke zusammen findet er ihn tatsächlich, und das noch bei einer eigentlich gut bekannten Stelle. Schon krass!
    Überhaupt, die beiden haben mir sehr gut gefallen. Wie sie über Sinn und Zweck des "Push the button" diskutieren.

    "The Pearl" ist also so eine Art Überwachungsstation. Mein erster Gedanke war, ob sie sehen, dass Michael in Wirklichkeit der Mörder ist. Na ja, aber vielleicht kommt das ja noch, Eko hat ja einiges eingesteckt. Allerdings habe ich nicht sehen können, ob da Videobänder waren, außer den "Orientation-Nr.5" natürlich.

    Was mir auch noch auffiel, die Decke von der Station. Genau das gleiche Muster, wie bei dem Haus in Australien, wo Michael seinen Sohn Walt abholt.

    Das unser Wahrsager wieder auftaucht in Ekos Flashback, ist gelungen. Der ist also gut mit "drin im Geschehen" und scheint wie bei Claire damals bei der Wahrsagung ziemlich verängstigt zu sein.

    Ich bin gespannt, wie es weiter geht!
    1
    ****** eine der besten Lost-Folgen aller Zeiten!
    8.00%
    2
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Lost ausmacht!
    72.00%
    18
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    12.00%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    8.00%
    2
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Lost unwürdig!
    0.00%
    0
    "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
    DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
    ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

  • #2
    Hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Bin wirklich gespannt ob sie noch dahinter kommen dass Michael der Schütze war. Ich hoffe das geschieht spätestens beim Staffelfinale.

    John und Eko waren ein feines Team - wenn auch wider Willen. Ich vermute nicht, dass da irgendwelche Bänder oder Notizen dabei waren die Michaels Schuld zeigen könnten. Das Flugzeug wäre wohl kaum noch so da gelegen bzw. halte ich es für unwahrscheinlich, dass man das wieder so hinschiebt ...

    Kommentar


    • #3
      Die Pearl-Station machte auf mich einen ziehmlich verlassenen Eindruck (z.B. Staub auf den Büchern...). Da wird wohl niemand aufgeschrieben haben, dass Michael die beiden Frauen erschossen hat.

      Wie schon letzte Woche war der stärkste Teil der Folge der Schluss, wobei er dieses Mal weniger schockierend und mehr emotional/bewegend war.
      Hurley ist schon ein armer Kerl. Da kommen er und Libby sich endlich näher und nun passiert sowas. Ich hoffe allerdings, dass wir irgendwann trotzdem noch herausfinden, was es mit Libby tatsächlich auf sich hatte.

      Auch der Rest der Folge war nicht von schlechten Eltern. Eko ist ein recht interessanter Charakter und das Auftauchen von Claires Wahrsager in seinem Flashback hatte was.
      Das Zusammenspiel von Eko und Locke war ebenfalls recht interessant.

      Insgesamt betrachtet verbreitet die Folge IMHO endlich mal wieder richtig gute Lost-Stimmung, da sie mit ein paar interessanten neuen Enthüllungen aufwartet, Hinweise auf Antworten bringt, neue Fragen aufwirft und dabei auch noch auf frühere Ereignisse guten Bezug nimmt (das Flugzeug, die Erwähnung von Boone, der Wahrsager,...). So muss das sein.
      5*****
      "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
      "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
      "Life... you can't make this crap up."

      Kommentar


      • #4
        Die Episode war wirklich sehr nett, vor allem weil endlich mal wieder ein packendes Flashback geliefert wurde. Auch wenn dieses nicht ganz mit dem aus The 23rd Psalm, Ekos erstem, mithalten kann, seine Hintergrundgeschichte ist sehr interessant.

        Aber auch die Haupthandlung war sehenswert. Normalerweise mag ich diese Wir laufen durch den Dschungelepisoden nicht so sehr, aber wenn sich Locke und Eko auf den Weg machen kann man mit spannenden Situationen rechnen. Die Entdeckung eines weiteren Hatches bestätigt die Vermutung, dass es auf der Insel irgendein Verhaltensexperiment stattfand oder noch stattfindet, aber es steckt sicherlich noch mehr dahinter.

        Die Handlung im Hatch um die sterbende Lilly konnte ebenso überzeugen. Jack, der unfähig ist Lilly zu retten und sie nur möglichst schmerzfrei sterben lassen kann, die Trauer von Hurley oder auch Kate und natürlich Michael, der bangt, dass Lilly für immer schweigen wird, aber so tun muss, als ob er sich um sie sorgt. Die Zerissenheit war toll gespielt von Michael Darsteller Harold Perrineau.
        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

        Kommentar


        • #5
          Also, ich weiss ja nicht... Ich finde das Writing immer noch völlig gehirntot.

          Der Knopf muss auch weiterhin gedrückt werden, weil das Flugzeug von Mr Eko's Bruder über dem Hatch lag? Huh?? Was??

          Whatever, Show, whatever...

          Langsam komme ich mir ja echt nur noch verkackeiert vor... Aber ich komme auch einfach nicht davon los.

          Hilfe.
          ...somebody is videotaping me in my spaceship...

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Die Welt
            Der Knopf muss auch weiterhin gedrückt werden, weil das Flugzeug von Mr Eko's Bruder über dem Hatch lag? Huh?? Was??
            Ekos Erklärungen waren nun wirklich nicht schlüssig. Es bleibt aber abzuwarten, ob sein Gefasel Locke tatsächlich überzeugt von der Notwendigkeit des Zahleneintippens, auch wenn Eko mit der gleichen abgefahrenen Logik wie ehemals Locke argumentiert.

            EKO: It is work, John. We are being tested.
            LOCKE: Tested?
            EKO: The reason to do it -- push the button -- is not because we are told to do so in a film.
            LOCKE: Oh -- well, then what is the reason, Mr. Eko?
            EKO: We do it because we believe we are meant to. Isn't that the reason you pushed it, John?


            Wie merkwürdig muss man als Charakter eigentlich drauf sein? Man hat eine Fülle an Beweisen, dass man manipuliert wird, dass alles nur ein Experiment ist, aber man drückt fröhlich weiter den Knopf vor sich hin, weil man meint dafür bestimmt zu sein. Wahre Gläubige...
            Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
            "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

            Kommentar


            • #7
              Kurzum, sie haben aus Eko Locke gemacht... und aus Locke sowas wie Boone. Deswegen hat Eko ihm am Anfang der Folge auch eines übergebraten, schätze ich mal. Das würde auch in das Schema der Writer passen, die immer wieder ihre Stories recyclen, nur mit anderen Charakteren.

              Ekos Erklärungen waren nun wirklich nicht schlüssig. Es bleibt aber abzuwarten, ob sein Gefasel Locke tatsächlich überzeugt von der Notwendigkeit des Zahleneintippens, auch wenn Eko mit der gleichen abgefahrenen Logik wie ehemals Locke argumentiert.
              Ich glaube eh nicht, daß sich die Writer da sonderlich was bei gedacht haben. Ich glaube, die suchen nur Wege wie sie zwar ein paar Rätsel auflösen können, um die langsam etwas ungeduldig werdenden Zuschauer ruhig zu halten, aber gleichzeitig beim Status Quo bleiben zu können. Jetzt wissen wir zwar alle endgültig, daß der Button keine Bedeutung hat... aber die Charaktere drücken ihn weiterhin, damit es weiter unzählige "Oh nein! Der Countdown läuft aus und in letzter Sekunde konnte er aufgehalten werden!"-Szenen geben kann. Yay! Suspense!

              Aber was mir jetzt wirklich den Rest gegeben hat, ist dieses Interview hier: Ausiello: Why did you kill off Libby? (weiter unten auf der Seite)

              Ausiello: Why did you kill off Libby?
              Carlton Cuse: We felt like we had run out of story for her. It happens. While we did develop the romance with her and Hurley, we didn't see enough in the way of avenues for where to go with that character. And we were starting to think about what sort of stories we were going to be telling for the characters in Season 3, and we just didn't have enough for Libby that we were excited about. That was on one side. On the other side, we thought, well, shooting Ana Lucia is going to be dramatic, but what will really make it incredible for the audience is that it'll be completely surprising if we shoot Libby, too. And it would be enhanced by the fact that Ana Lucia is not a particularly sympathetic character. But if we added Michael shooting Libby also, who is a very sympathetic character, that would really ratchet up the emotional stakes of the rest of the season.
              Damon Lindelof: And all of this was obviously, first and foremost, the idea that Libby's got this mysterious backstory, of which we've only given you the tip of the iceberg. We know she's spent some time in the mental institution with Hurley, and the idea of killing her before she had an opportunity to explain how she got there... we have a master plan for how we're going to tell that story, but it's all posthumous. You'll start to learn Libby's moves through flashbacks over the course of the next season. So we're not done with Cynthia, but Libby is dead.
              Wow, noch nicht mal die Interviews mit den Produzenten ergeben Sinn. Sie haben zwar keine Story mehr für Libby, aber es gibt da diesen riiiiesigen Background, von dem wir (twinkletwinkle) bisher nur die Spitze des Eisberges gesehen haben? Ich frage mich nur, warum sie dann Libby und Ana-Lucia überhaupt erst in die Serie geschrieben haben? Sie hatten keine sonderliche Funktion gehabt, noch sonst irgendwie was Besonderes zur Serie beigetragen.

              Erm, nein... das war jetzt der letzte Strohhalm. Ich halte diese Publikumsverarsche nicht mehr aus. Ich fühle mich ja nur noch in meiner Intelligenz beleidigt. I'm out. Wenigstens müsst ihr nun nicht mehr mein negatives Geblubber ertragen.
              ...somebody is videotaping me in my spaceship...

              Kommentar


              • #8
                Ich finde das relativ klar. Auf der Insel hat man keine Verwendung mehr für Libby, deshalb konnte man sie sterben lassen. Da ihre Backstory aber sehr interessant zu sein scheint, wird sie eben in den Flashbacks der anderen Personen auftauchen. Das ist auch ein Vorteil für die Flashbacks, die ansonsten in Gefahr laufen, immer langweiliger zu werden.

                Auch das Verhalten von Eko finde ich nicht so abwegig: Die ganzen Visionen und paranormalen Ereignisse haben doch klar gemacht, dass hinter dem Inselgeheimnis mehr steckt als nur ein einfaches Psycho-Experiment irgendeiner ominösen Wissenschafts-Firma. Deshalb glaubt Eko auch nicht daran, dass man gefahrlos aufhören kann, den Knopf zu drücken.
                Mein Webcomic: http://www.hipsters-comic.com

                Kommentar


                • #9
                  Bullshit. Was die Autoren da von sich geben offenbart den Entwicklungsstand eines Dreijährigen. Überspitzt hört sich an wie...
                  "Boah, wenn wir sie auch noch killen, dann wird das voll feeeeettttt und der Zuschauer ist voll geschockt, ey krass!" und "Eigentlich haben wir keine Ideen. Und dafür werden wir ja bezahlt, aber darf ja niemand merken, also töten wir Libby, damit wir die Ideen, die wir nicht für sie hatten, später erzählen können. Also die Ideen, die wir nicht haben. Aber davon hat man ja eh nur die Spitze des Eisbergs gesehen. Das wird voll mega-super-duper-genial und wir sind ja ach so toll, dass wir Libby getötet haben."

                  Soviel Scheiße habe ich schon lange nicht mehr lesen müssen. Die sollten sich in Grund und Boden schämen.

                  Diese Serie ist technisch hervorragend und IMO geben die Schauspieler ebenfalls ihr Bestes, aber was die Autoren da zusammen auf Papier rotzen, ist die Filmrolle nicht wert auf die es aufgenommen wird. Das Interview liest sogar noch eine Spur schlimmer, als die von Berman und Braga.
                  Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                  Makes perfect sense.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich weiß garnicht was ihr habt ?

                    Das ist eine TV-Produktion und deshalb stehen denen nur begrenzt finanzielle Mittel zur Verfügung.
                    Wozu sollen se dann einen Charakter, der "an sich" nicht wirklich interessant ist (oder findet ihr die Hurley-likes-Libby Sache spannned?) weiterhin ständig bezahlen ?

                    Das einzigste interessante an Libby scheint ja ihre Background zu sein und den kann man auch rüberbringen, wenn sie selbst garnicht mehr am Leben ist.

                    Damit können sie sich auf der Insel mehr auf die anderen "spannenden" Charaktere fokusieren, sparen Geld und bringen noch ihren Background an den Mann.

                    Ich persönlich finde weniger Charaktere auch besser, da es ansonsten viel zu viel zu erzählen gibt und das einfach nur zu einem Chaos führt.

                    Wo ist das Problem ?

                    Kommentar


                    • #11
                      Öhm... daß sie da einen Charakter einbauen zu dem ihnen nach ner knappen Staffel angeblich nichts mehr einfallen will, obwohl durchaus ganze Menge Potential da war? (denn daß die Schauspielerin rausgeschrieben wurde, hat ja alles gaaar nichts damit zu tun, daß sie mit Michelle Rodriguez mit nem Schwipps hinterm Steuer erwischt wurde ) Und sowas passiert mir als Produzent nun mal nicht, wenn ich (so wie immer rumgetönt wird) einen Plan für die ganze Serie habe.

                      Aber wie im Falle von Libby's Backstory für die es keine Story mehr gibt ist das halt auch nur die Spitze des Eisberges für meine Unzufriedenheit. Aber die habe ich nun schon in den ganzen anderen Threads genauer niedergeschrieben...
                      ...somebody is videotaping me in my spaceship...

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Die Welt
                        Aber wie im Falle von Libby's Backstory für die es keine Story mehr gibt ist das halt auch nur die Spitze des Eisberges für meine Unzufriedenheit. Aber die habe ich nun schon in den ganzen anderen Threads genauer niedergeschrieben...
                        Ich seh nicht, was dich daran stört. Bei Libby wäre es doch nicht das erste Mal, dass man das macht: einen Charakter töten und dann immer wieder in Flashbacks auftauchen lassen, um deren Story zu erzählen. Das klappt imho sehr gut bei Christian, Jacks Vater.

                        Und im Falle von Ana-Lucia war es so, dass einen unter den Lost-Fans einen Riesen-Hass gegen den Charakter und die Darstellerin gab. Das hat da sicher auch mit reingespielt.

                        "At the very least...my butt is warm." Last words ever spoken in Paragon City/ Justice

                        Chroniken des Schreckens //Coming soon: The Oro Wingmen

                        Kommentar


                        • #13
                          Fand die Folge eigentlich sehr gut, daher gebe ich 5 Sterne. Interessant, dass nun Ecko Träume hat, die ihn leiten, davor ist ja Locke "der Stimme der Insel" gefolgt. Ob John seine Glauben wieder findet? Ich hoffe ja, ebenso wie ich hoffe, dass Michael irgendwann als Mörder von Libby und Anna Lucinda entlarvt wird. Schön fand ich, dass Sawyer diesmal nicht das komplette Arschloch war, sondern getan hat, was getan werden musste, AUsserdem hat man sehr schön gesehen, dass ihn der Tod der beiden Frauen sehr mitgenommen hat (ich denke sogar, dass für ihn der Tod von Libby schlimmer war) und er hat Kate getröstet... aaaahhhhhhhhh

                          Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                          "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                          Kommentar


                          • #14
                            Also Michaels Aktionen sind schon sehr schlimm. Ich kann natürlich schwer nachvollziehen was in einem Menschen vorgeht, dessen Kind 'gestohlen' wird aber diese Lösung erscheint mir doch etwas zu radikal.

                            Das Locke/Eko-Gespann hat mir auch sehr gut gefallen sowie "Die Perle", interessante Insel haben die da gebaut (auf mich wirkt die Insel einfach nur künstlich angelegt, für diese 'Projekt')

                            Das aber soviele unterschiedl. Charaktere immer wieder untereinander schon vor dem Absturz zu tun hatten finde ich ein bisschen seltsam.

                            Weiters hoffe ich stark, dass Libby's Background näher erklärt wird.
                            5*
                            'To infinity and beyond!'

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von ArwenEvenstar Beitrag anzeigen
                              Und im Falle von Ana-Lucia war es so, dass einen unter den Lost-Fans einen Riesen-Hass gegen den Charakter und die Darstellerin gab.
                              Warum dieses?

                              Auch ist mir nicht ganz klar, warum die Autoren unter anderem einen Charakter aus der Serien schreiben sollten, weil deren Darstellerin betrunken hinterm Steuer erwischt wurde.

                              Ansonsten war's wieder recht spannend. Äußerst subtil jedoch Lockes verhalten. Ausgerechnet er sieht Eko krum an, weil er sich von Träumen/Visionen/Wasauchimmer leiten lässt. Die Welt hat schon Recht: Er wurde zu Boone und Eko hat seinen Platz eingeommen - mehr oder weniger zumindest.

                              Wenigstens bekommt man endlich mal ein paar Antworten und der Schluss war wieder toll gemacht.
                              Flassbeck Economics | Keynes-Gesellschaft | Steve Keen's Debtwatch

                              "It is better to die for an idea that will live, than to live for an idea that will die." - Steve Biko

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X