Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[309] "Fremd in fremden Land" / "Stranger in a Strange Land"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [309] "Fremd in fremden Land" / "Stranger in a Strange Land"




    Ja, wieder mal eine Jack Episode. War zur Abwechslung eher langsam und man hat die Others etwas besser kennengelernt. Alles in allem aber wieder typisch Lost - man hat nichts neues erfahren, was die Handlung weiter bringen könnte. Was mich wieder mal gestört hat, ist, dass die Handlung nur auf Jack, Sawyer und Kate beschränkt war - und natürlich die Others.
    Angehängte Dateien
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    9.09%
    2
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    13.64%
    3
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    31.82%
    7
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    22.73%
    5
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    22.73%
    5
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0

  • #2
    Ein Wort: Laaangweiiilig.

    Was für ein Mist von einer Episode. Die Flashbacks waren mit Sicherheit die uninteressantesten die Lost jemals abgeliefert hat. Sie erzählen einfach nichts über Jack's Charakter, was wir nicht schon aus früheren Rückblenden oder seinem Verhalten auf den Insel erfahren haben. Außer, dass wir jetzt wissen was seine Tattoos bedeuten. Wahnsinnige Enthüllung.

    Die Handlung in der Realzeit war nicht viel besser. Kate und Sawyer sind kaum noch zu ertragen. Was der Auftritt von Cindy (We're here to watch!) sollte, wissen glaube ich die Produzenten selbst nicht. Die Episode sollte wohl nur dazu dienen, die Anderen und Jack irgendwie zur Hauptinsel zu bekommen.

    Jedenfalls habe ich jetzt einfach genug von Jack, Kate und Sawyer.
    Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
    "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

    Kommentar


    • #3
      Ich fand diese Folge ebenfalls recht enttäuschend. Am meisten war ich darüber verwundert, weshalb die Gestrandeten so wenig an den Beweggründen der Anderen interessiert sind. Jack hatte bereits mehr als genug Gelegenheit Juliet oder den Bärtigen zu fragen, was der ganze Scheiß soll. Stattdessen interessiert er sich wohl mehr dafür, dass sich das Brandmal von Juliet nicht entzündet. Ebenso Kate und Sawyer – da haben sie die Möglichkeit, einen echten Insider (Karl) zu befragen und was machen sie? Sie lassen ihn einfach so gehen.
      Etwas ähnliches hat man früher ja bereits bei Desmond gemacht. Damals mag das ganze aufgrund der besonderen Umstände noch einigermaßen funktioniert haben – auf die Dauer wirkt diese Strategie der Autoren jedoch ziemlich durchschaubar. Natürlich liegt es auf der Hand, dass die Autoren sich die Auflösung der Geheimnisse für später aufheben wollen. Das aber geht letztlich zu Lasten der Glaubwürdigkeit der Charaktere.

      Zitat von Ford Prefect
      Was der Auftritt von Cindy (We're here to watch!) sollte, wissen glaube ich die Produzenten selbst nicht.
      Ich glaube, ich weiß es.
      Die Autoren wollten uns damit folgendes sagen:
      - Cindy sowie der sympathische Junge mit dem Teddy wurden von den Autoren nicht vergessen. Die Autoren wollen damit signalisieren: Wir haben alles im Griff, alles ist durchdacht usw.
      - Cindy und die anderen Heck-Überlebenden leben bei den Anderen und identifizieren sich mit ihnen. Die Heck-Überlebenden werden also nicht als Gefangene gehalten, sondern man hat sie wohl irgendwie überzeugt (möglicherweise durch Manipulation), sich den Anderen anzuschließen.

      Der Spruch "We are here to watch" ist allerdings wirklich absolut nichtssagend. Mal sehen, wie die das in der deutschen Fassung übersetzen.
      Manchmal wäre es wohl wirklich besser, die Figuren schweigen zu lassen anstatt sie irgendwelchen Quatsch labern zu lassen.
      Mein Profil bei Last-FM:
      http://www.last.fm/user/LARG0/

      Kommentar


      • #4
        Oh mein Gott, also eine wahrlich große Enttäuschung, leider. Also ich muss mich euch ganz klar anschließen, die Flashbacks waren schlicht: großer Schwachsinn.
        Die Bettszenen mit Bai Ling waren wohl der einzige Höhepunkt der Episode...
        Leider, eine große Entäuschung, nach der sehr gut gelungenen Desmond Episode... Ich hoffe bei E10 kommt Lost wieder etwas in Schwung.

        Zu der bereits bekannten, Kommunikationsstörungen der Hauptcharaktere haben wir schon viel gehört und uns oft genug geärgert, was das alles aber noch toppt, ist die wirklich dämliche Haltung von Jack, gegenüber den Anderen, und den Heck-Losties...
        Also anstatt zu brüllen und so abweisend zu sein, hätte er sich mal bemühen können ein paar Informationen zu bekommen. Das kann nicht sein dass so etwas außergewöhnliches, wie das plötzliche Auftauchen von den anderen Überlebenden und das noch vor seinem Käfig, ihn einfach kalt lässt... und er nicht neugierig ist...
        Eine sehr sehr mäßige Folge...
        -°[~~ (= HuHu =) ~~]°-

        Kommentar


        • #5
          Ich fand sie eher durchschnittlich, gab schon viel bessere Episoden. Auch ich hoffe das 3.10 besser wird.
          Eigentlich hat LOSTHEAD schon alles gesagt und wiederholen will ich mich ja nicht.

          Kommentar


          • #6
            Naja keine berauschende Folge, nicht interessantes für den weiteren Plot. Sinnvoll dass "der Sheriff" den Mord an einem der "Anderen" weiterverfolgt aber dann doch irgendwie ziemlich unspektakulär. Jetzt weiß man zwar, wie Jack zu seinem Tatoo kam, aber na und?
            Naja mehr muss man hier imo wirklich nicht zur Folge sagen, irgendwie wirklich eher schleppend. 2 Sterne.

            Kommentar


            • #7
              Die eigentliche Folge fand ich sogar ganz gut. Nett wie hier quasi auf die Konsequenzen der wirklich heftigen letzten beiden "Entführten"-Folgen eingegangen wurde. Auch gibt es wieder ein paar Andeutungen und Antworten über die Anderen. So sieht man, dass die Entführten noch am Leben sind und dieses anscheinend mit den Anderen genießen. Vermutlich sind diese wirklich nicht so schlimm wie die ersten beiden Staffeln vermuten ließen (wobei sich dann die Frage stellt warum Ethan ein kaltblütigiger Killer war).

              Die Flashbacks waren aber tatsächlich ziemlich die nichtssagensten und langweiligsten der ganzen Serie. Eigentlich war ich ja neugierig wie Jack zu seinem Tattoo gekommen ist. Die Erklärung war jedoch nichtssagend und einfach nur langweilig. Hoffentlich die letzten Jack-Flashbacks für längere Zeit (immerhin gibt es nun ja wirklich nichts mehr über ihn zu erzählen).

              Auch finde ich es mal wieder schade, dass man die anderen LOSTies nicht gesehen hat. Während sich die vorige Folge nur um Desmond gedreht hat gibts diesmal wieder nur Jack, Kate und Sawyer. Gerade weil die Serie immer vom Zusammenspiel ihrer genialen Charaktere gelebt hat finde ich diese Entwicklung in letzter Zeit sehr schade:

              4,5 Sterne!

              Kommentar


              • #8
                Ich fand die Folge eigentlich recht gut. Jack hat mal nicht so genervt, wie sonst und zum Fortgang des eigenen Schicksals wieder etwas beigetragen. Egal aus welcher Intention, wurden auch Ereignisse aus älteren Staffeln wieder angesprochen (Tatoo, die Kinder,...) Und es scheint sich etwas wie eine Verbündung mit einer der Anderen (Juliet) anzubahnen, auch wenn sie im Gegensatz zu den anderen "Anderen" eine unterschiedliche Vorgeschichte hat. So, und jetzt wird's hochsubjektiv: Eine Folge, die ich mir immer wieder anschauen kann, wegen der Flashbacks mit Superleckerli Bai Ling, vor allem in ihrem sensationellen Strandoutfit am Anfang. Nur deshalb volle Punktzahl!
                That woman deserves her revenge - and we deserve to die (Budd)
                mitmachen - Spaß haben - weitererzählen: Euroscheine tracken
                <-- klick!

                Kommentar


                • #9
                  Also sooo langweilig fand ich die Flashbacks nicht einmal. Bai Ling war super anzuschauen () und immerhin gab es zur Ausnahme mal auch ein Mysterium innerhalb der Flashbacks (Bai Lings Fähigkeiten). Einzig Jacks Überreaktion, dass er sofort ein Tatoo bekommen will, hat wieder nicht so recht gepasst. So eine Neugierde passt einfach nicht zu jenem Jack, der seinerzeit nicht mal wissen wollte, was Kate denn getan hat.

                  Und auch die eigentliche Handlung war nicht so übel, sondern eigentlich mal wieder recht wohltuend nach den letzten "Schlag auf Schlag"-Folgen. Hierbei hat mich allerdings in der Tat auch gestört, dass man sich nur auf Jack, Kate und Sawyer beschränkt hat (und eben noch Ben und Jules, die ja auch zum festen Kader gehören). Wenigstens eine kleine Nebenhandlung hätte hier nicht geschadet. Von mir aus eben erneut ein Versuch Desmonds, Charlie zu retten. Oder so etwas in der Art wenigstens.

                  Cindys Auftritt fand ich ganz gelungen. Meine Vermutung ist ja, dass sie irgendwie manipuliert wurde oder so etwas in der Art. Bei Karl und dem Video hat man ja angedeutet, dass die Anderen auch gerne schon mal zu solchen Maßnahmen greifen. Dabei stellt sich jedoch die Frage, warum man das dann nicht bei Jules und Jack so gemacht hat.

                  Die "Musik-und-ansonsten-kein-Ton"-Szene hätte man sich hier sparen können. Schien wie ein Lückenfüller und wollte nicht so recht passen. Ich kenne auch schon die nächsten beiden Folgen und in der nächsten Folge passt dasselbe Stilmittel dann viel besser hinein.

                  4 Sterne
                  Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                  Für alle, die Mathe mögen

                  Kommentar


                  • #10
                    Hmmmm, war auch etwas enttäuscht von dieser Episode. Irgendwie konnte kein Part überzeugen. Zuerst mal, die Flashbacks waren ja ziemlich sinnlos. Die Bedeutung von Jacks Tatoo hat mich nie wirklich interessiert, und solch eine Auflösung fand ich doof. Natürlich war dieses Thai-Häschen nett anzusehen, aber trotzdem war die Handlung doof.
                    Dann Kate und Sawyer haben auch nur genervt, frage mich warum sie diesen Junge nicht ausgefragt haben wer die "Anderen" nun sind. Schade.
                    Verstehe auch nicht, warum Ben und Co nun diese Insel verlassen, haben sie soviel Angst vor Sayid und den andren Überlebenden? Finde die "Anderen" sowieso jetzt bei weitem nicht mehr so interessant, die haben auch ihren Reiz verloren.
                    Was mich jetzt generell an dieser Staffel schon stört, dass die restlichen Überlebenden komplett in den Hintergrund gedrängt werden, die Story handelt eh fast nur mehr von dem Trio sowie ein paar der "Anderen". Natürlich bin ich von meinen bisher gesehen Serien es nicht gewöhnt, dass der Maincast soviel wechselt, mal sehen wie das noch weitergeht.
                    Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                    die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                    das geht aber auch so

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X