Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[411] "Hüttenzauber" / "Cabin Fever"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [411] "Hüttenzauber" / "Cabin Fever"




    Locke entdeckt den Verbleib der Hütte, außerdem wird es an Bord des Frachters lebensgefährlich. Lost Episode - 4x11 "Cabin Fever"


    Das war also die Ruhe vor dem Finale-Episode. Man erfährt mehr über Lockes Vergangenheit und seine richtige Mutter (vgl. http://www.scifi-forum.de/filme-tv-s...x-machina.html) und dass er schon immer ein besonderes Kind war. Nach den Rückblenden auf Lockes Kindheit wird ein Sprung über die Ereignisse gemacht, die wir bereits kennen und wir sehen die Begebenheit, die ihn dazu veranlasst, nach Australien zu fliegen.

    In unserer gewohnten Insel-Gegenwart spitzen sich die Dinge auf dem Frachter immer weiter zu. Nach dem Rauchmonsterangriff sind die Söldner nicht so beeinträchtigt wie man vielleicht geglaubt hatte sondern rüsten zur finalen Schlacht auf. Ziemlich unspektakulär wird gleichzeitig das Rätsel des toten Doktors geklärt. Neben dem Hubschrauber ist auch gleichzeitig ein Schlauchboot zur Insel unterwegs...

    Eines der verbliebenen Mysterien ist und bleibt die Hütte mit Jacob. Dank einer einer Vision sind Locke, Hurley und Ben in der Lage, die Hütte zu finden und wir erfahren, dass (ähnlich wie Ben) Locke zu Höherem bestimmt ist um die Insel zu "retten".

    Spekulationen über Christian, Claire, den Ökonomen mit den blutunterlaufenen Augen und wie man eine Insel versetzen kann können jetzt starten.
    Angehängte Dateien
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    21.43%
    3
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    57.14%
    8
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    21.43%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Forum verlassen.

  • #2
    Also ich fand die Folge genial. Lockes Flashbacks waren total verwirrend. Zwar wissen wir schon seit "Der Mann hinter dem Vorhang", dass Richard nicht altert, was er mit Anzug jedoch bei Baby-John zu suchen hat ist fraglich - damit dürfte meine Theorie, dass sie die Nachfahren oder selbst die BlackRock-Besatzung sind und vor den Dharma-Leuten nicht von der Insel runterkonnten widerlegt sein. Genauso fragwürdig finde ich, warum Abaddon (einer von Widmores Männern) unbedingt wollte, dass John am Walkabout teilnimmt.

    Die Insel-Handlung ist jedoch nicht minder spannend und leitet wohl zum dreiteiligen Staffel-Finale ein. Einfach herrlich Johns Gespräch mit "Christian" (wobei Claire hierbei wohl nicht sie selbst war). Und schließlich der Cliffhanger mit dem "Insel umziehen" (wtf). Auch gefiel die Vision die Locke von Horace (jener Knilch aus "Der Mann hinter dem Vorhang") hatte.

    Die Frachterhandlung beginnt mit Keamy ebenfalls immer mehr zu eskaliern. Nur wirklich schade, dass Captain Gault dran glauben musste. Mochte ihn irgendwie.

    Klarer Fall für
    6 Sterne (schon zum dritten mal in der Staffel)!

    Kommentar


    • #3
      Wow. Ich bin mal wieder begeistert. Die Dinge überschlagen sich kurz vor dem Finale und das nicht nur auf der Insel, sondern gleich auf mehreren Zeitebenen!

      Der Besuch von Alpert beim Jungen John und vor allem auch sein Test werfen ja so manche Frage auf. Ich dachte mir eigentlich gleich, dass der Junge das Messer nehmen würde... es ist immerhin John ^^. Mit Alperts Reaktion hatte ich hingegen nicht gerechnet. Was das wohl bedeutet?
      Auch ganz nett war der Flash in die Highschool-Zeit, als John so vehement bestreitet, ein "man of Science" zu sein

      Abaddon ist verdammt creepy. Der Typ hat so eine gespenstige, bedrohliche Ausstrahlung, die mir schon damals bei Hurleys Flash Forward aufgefallen war. Umso schleierhafter sind mir aber Abaddons Absichten. Bisher sah ja alles danach aus, als wäre er einer von Widmores Leuten. Langsam komme ich aber ins Zweifeln (oder wurde das schon eindeutig geklärt?). Wir wissen ja nur sicher, dass er Naomi angestellt hat, um die vier Wissenschaftler (die bisher eher wirken, als zählten sie zu "den Guten") zu beschützen, nicht aber, in wessen Auftrag...

      Sayid macht sich derweil mit dem Schlauchboot auf den Weg zur Insel. Hatte noch jemand dein Eindruck, dass ziemlich genau sechs Leute in dieses Boot passen dürften?

      Und was war das eigentlich für ein Schluss? Christian Sheppard sitzt in der Kabine und spricht in Jacobs Namen. Claire ist bei ihm und scheint sehr gut drauf zu sein. Und Locke soll die Insel verschieben...
      Ich bin mal verdammt gespannt auf die letzten drei Folgen.

      Bin noch etwas unentschlossen, ob 5***** oder doch 6*******.
      "I'm very much of the 'make it dark, make it grim, make it tough,' but then, for the love of God, tell a joke." - Joss Whedon
      "Bright, shiny futures are overrated anyway." - Lee Adama
      "Life... you can't make this crap up."

      Kommentar


      • #4
        "He wants us to move the island!"

        Es ist verrückt, dass so ein total absurder Satz im Kontext dieser Serie absolut Sinn zu machen scheint. Klar, lasst uns doch die Insel verschieben (durch Zeit oder Raum?). Warum nicht? Ich glaube es spricht für das Genie der Produzenten, dass sie derartigen SciFi Inhalt einem Millionen Publikum verkaufen können, ohne dass die Leute in Scharen umschalten.

        Cabin Fever war jedenfalls eine tolle Episode. Die Locke Flashbacks erweitern seine Hintergrundgeschichte durch interessante Fakten und schnüren die Schicksale sämtlicher Insel Bewohner noch enger zusammen. Obwohl das Lost Mythologie Puzzle weiterhin große Lücken aufweist, hat man als Zuschauer das Gefühl, dass man langsam das Bild erkennt, welches am Ende herauskommen wird.

        Das Dreiergespann aus Locke, Hurley und Ben ist einfach nur klasse. Meine Lieblingsszene der FOlge gab es kurz vor dem Ende, als Hurley seinen Schokoriegel mit Ben teilte. Keine Musik, kein Dialog, aber irgendwie passte alles. Ben sieht wie ein geschlagener Mann aus. Er hat seine Tochter verloren und nun muss er Einsehen, dass Locke der neue beste Freund der Insel ist.

        "Destiny, John, is a fickle bitch."
        Im Augenblick sicherlich DAS Zitat der Serie.


        Ansonsten drehen die Leute auf dem Frachter (oder zumindest Keamy) immer weiter durch. Dem Arzt wird die Kehle durchgeschnitten, der Captain erschossen. Die Produzenten sollten aufpassen aus der Serie nicht 24 werden zu lassen, bei dem einem der Tod eines Charakters einem am Ende gar nicht mehr berührt, weil einfach zu viele Leute draufgehen.
        Für einen Euro durch die Spree, nächstes Jahr am Wiener See. - Treffen der Generationen 2013
        "Hey, you sass that hoopy Ford Prefect? There's a frood who really knows where his towel is." (Douglas Adams)

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Mainboand Beitrag anzeigen
          Der Besuch von Alpert beim Jungen John und vor allem auch sein Test werfen ja so manche Frage auf. Ich dachte mir eigentlich gleich, dass der Junge das Messer nehmen würde... es ist immerhin John ^^. Mit Alperts Reaktion hatte ich hingegen nicht gerechnet. Was das wohl bedeutet?
          Die Szene fand ich auch klasse. Das Ritual ähnelt dem, mit dem bei den Buddhisten ein neuer Dalai Lama gefunden wird. Einem kleinen Jungen werden mehrere Gegenstände vorgelegt und wenn dieser genau die Objekte greift, die dem verstorbenen Dalai Lama gehört haben, wird angenommen, dass er dessen neue Reinkarnation ist.
          Mein Webcomic: http://www.hipsters-comic.com

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Ford Prefect Beitrag anzeigen
            Es ist verrückt, dass so ein total absurder Satz im Kontext dieser Serie absolut Sinn zu machen scheint. Klar, lasst uns doch die Insel verschieben (durch Zeit oder Raum?). Warum nicht? Ich glaube es spricht für das Genie der Produzenten, dass sie derartigen SciFi Inhalt einem Millionen Publikum verkaufen können, ohne dass die Leute in Scharen umschalten.
            Irgendwie finde ich das ziemlich cool, wie die Autoren ihre Charaktere sterben lassen. In den meisten Filmen und Serien wird es so gehandhabt, dass sich sterbende Charaktere langsam vom Publikum verabschieden. Ihr Tod kündigt sich an (z.B. durch pathetische musikalische Untermalung) und wird theatralisch in Szene gesetzt (Zeitlupe usw.). Symptomatisch hierfür sind auch die berühmten letzten Worte (z.B. "Sag meiner Frau, dass ich sie liebe"). Irgendwie finde ich das zu sehr hausbacken.
            In "Lost" dagegen kommt der Tod meist ganz plötzlich – von Eko, Charlie oder Boone vielleicht einmal abgesehen. Genau das, macht die Sache so spannend. Man weiß nie, wen es als nächstens trifft.

            Zitat von Ford Prefect Beitrag anzeigen
            Ansonsten drehen die Leute auf dem Frachter (oder zumindest Keamy) immer weiter durch. Dem Arzt wird die Kehle durchgeschnitten, der Captain erschossen. Die Produzenten sollten aufpassen aus der Serie nicht 24 werden zu lassen, bei dem einem der Tod eines Charakters einem am Ende gar nicht mehr berührt, weil einfach zu viele Leute draufgehen.
            Naja, irgendwie war ja klar, dass es sich bei der Insel um einen ganz besonderen Ort handeln muss. Die Eisbären, die Statue mit den vier Zehen, die Back-Rock, das Flugzeug von Eko's Bruder, die Unauffindbarkeit der Insel usw. … all das deutet schon seit geraumer Zeit darauf hin, dass die "Lost"-Insel nicht einfach nur eine stinknormale Insel im Pazifik ist. Ich war daher über die Enthüllung, die Insel sei bewegbar, nicht sehr überrascht. Ganz im Gegenteil – damit lässt sich wunderbar erklären, wie z.B. das kleine Flugzeug aus Nigeria auf die Insel kommt.
            Mein Profil bei Last-FM:
            http://www.last.fm/user/LARG0/

            Kommentar


            • #7
              Der Besuch von Alpert beim Jungen John und vor allem auch sein Test werfen ja so manche Frage auf. Ich dachte mir eigentlich gleich, dass der Junge das Messer nehmen würde... es ist immerhin John ^^. Mit Alperts Reaktion hatte ich hingegen nicht gerechnet. Was das wohl bedeutet?
              "He wants us to move the island!"
              Es ist verrückt, dass so ein total absurder Satz im Kontext dieser Serie absolut Sinn zu machen scheint. Klar, lasst uns doch die Insel verschieben (durch Zeit oder Raum?).
              Das Ritual ähnelt dem, mit dem bei den Buddhisten ein neuer Dalai Lama gefunden wird. Einem kleinen Jungen werden mehrere Gegenstände vorgelegt und wenn dieser genau die Objekte greift, die dem verstorbenen Dalai Lama gehört haben, wird angenommen, dass er dessen neue Reinkarnation ist.
              (Super Hinweis. Danke!)

              Schätze, Locke hätte den Comic nehmen müssen...

              Was mir noch aufgefallen ist: Hat Mr.Alpert nicht eine verdammte Ähnlichkeit mit dem 'G-Man' aus Half-Life? (OK, nach einigem googeln habe ich dann schnell gemerkt, dass ich nicht der erste bin, dem das aufgefallen ist)
              Angehängte Dateien

              Kommentar


              • #8
                Die Episode hat mir ganz Gut gefallen.
                Michael kann weiterhin nicht sterben und anscheint hat Widmore was mit der Dharma Inatieve zu Tun.
                Ansonsten würde ja nicht auf dem Protokoll was der Söldner aus dem Schrank holt das Logo sein.
                Weiterhin dürfte Interessant sein wie man die Insel den bewegen will.
                Ich gebe mal 5 Sterne.

                Kommentar


                • #9
                  Gut, Locke wird also schon seit Geburt an von den "Anderen" beobachtet und getestet. Aber es dauerte lang bis er den Weg zu ihnen gefunden hat. Und ebenso wird er vom Handlanger von Pennys Vater auch seit längerem beobachtet und beeinflusst.
                  Auf dem Frachter übernehmen die Söldner die Kontrolle und wollen sämtliche INselbewohner töten, da gibt es sicher bald eine finale Schlacht.
                  Ach ja, und Sayid kehrt auf die Insel zurück.
                  Gespannt bin ich ja, in welchem Zusammenhang Chrisitan mit Jacob ist. Claire ebenfalls zu sehen, sie sah aber geistig sehr abwesend aus.
                  Völker hört die Signale, auf zum letzten Gefecht,
                  die Internationale erkämpft das Menschenrecht


                  das geht aber auch so

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X