Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

4400 - Die Rückkehrer ab Mai auf Pro7

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 4400 - Die Rückkehrer ab Mai auf Pro7

    Hi, hab was interessantes gefunden:

    Der Münchener Fernsehsender Pro7, der die Free-TV Rechte an "4400 - Die Rückkehrer" erworben hat, wird die Emmy nominierte Serie ab Mai im Montagabend Programm ausstrahlen.

    Später sollen noch an diesem Abend die Serien "Surface", "Invasion" und "Supernatural" hinzukommen.

    Pro7 will somit wieder Marktanteile gut machen, die der Sende eingebüßt hat.

    Es ist also zu hoffen, dass die Serien, besonders "The 4400" Erfolg haben und nicht abgesetzt werden, wie "Las Vegas" und "Nip/Tuck".

    Ein genaues Startdatum und Uhrzeit ist noch nicht bekannt. Sobald diese Informationen verfügbar sind, werden sie hier veröffentlicht.
    Quelle: http://www.stargate-project.de/4400/...detail&get=127
    http://www.andromedatv.de

  • #2
    sorry aber ich kann damit nichts anfangen lief die serie schon mal?
    Worum ging es?
    Was hat diese serie mit den anderen serien "Invasion" und ``Supernatural" zu tun?
    "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

    Kommentar


    • #3
      Ich finde es gut, dass die Serie kommt, denn ich habe letztens die erste Episode nebenbei auf premiere gesehen und was ich gesehen habe, hat mir eigentlich ganz gut gefallen.
      Ich freue mich, dass es kommt.

      Zur Serie:
      Erzählt wird die Geschichte von 4400 Menschen, die an unterschiedlichen Orten und zu unterschiedlichen Zeiten entführt worden sind und plötzlich im Jetzt wieder auftauchen. Dabei sind sie nicht gealtert und scheinen über besondere Fähigkeiten zu verfügen.
      Wir begleiten die Rückkehrer bei ihrem Versuch, sich wieder in ihre alten Leben einzufinden. Außerdem stehen natürlich die Fragen nach dem Wer und dem Warum der Entführungen im Raum.
      Quelle: SF-Radio
      "Indeed" Teal'C "Darth Vader"
      "Do or do not, there is no try" Yoda
      "Nur Pessimisten schmieden das Eisen, solange es heiß ist. Optimisten vertrauen darauf, daß es nicht erkaltet." Peter Bamm

      Kommentar


      • #4
        Zitat von DragoMuseveni
        Was hat diese serie mit den anderen serien "Invasion" und ``Supernatural" zu tun?
        Es macht großen Sinn, die Serien zusammen zu vermarkten, die sie vom Grundkonzept ähnlich sind und unter Umständen das gleiche Publikum ansprechen.
        Supernatural ist zwar rein Mystery, aber sowohl The 4400 als auch Invasion sind Science Fiction Serien, die nur auf der Erde spielen. Invasion geht auch etwas in Richtung Mystery, aber nichts Übernatürliches.

        Für Invasion und Supernatural fehlen noch die dümmlichen deutschen Untertitel
        "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
        "
        Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

        Kommentar


        • #5
          Also heut lief die ersten beiden Folgen auf Pro7 und fands sehr gut!!!!Noch wer gesehen??Ich leb ma wieder hinterm Mond hab erst gestern das erste mal was von gehört

          Kommentar


          • #6
            ich habs gesehen: ganz klar amerikanisches panictainment, typisch right-wing, ein bisschen bedrohung, ein bisschen geheuchelter liberalismus und ein cooler cia-"soldat", das hatten wir schon mal in einem anderen thread, ist genau das was ich meine

            hoffe (/weiß!) das ding floppt! wann verstehen die endlich das dieser amerikanische panictainment-mist hierzulande nicht zieht, wir haben hier keine gewalt mit angst zu rechtfertigen! wir brauchen keine bedrohungsszenarien die unsere narzistische angst füttern! und wir brauchen auch keinen jack bauer der diese ängste bedient und bekämpft! wenigstens diese sache konnte der kulturimperialismus nicht rübertragen!

            ich denke langsam wirds zeit das sie das aufgeben und vielleicht mal die intelligenten amerikanischen formate importieren, es gibt da so viele gute miniserien

            Kommentar


            • #7
              Mhhh ich halte das eigendlich nicht so als panik mache (Panictaiment *g*). Meine das man "24" da vieleicht einordnen kann verstehe ich ja noch aber ich denke mal "4400" is eher leichte Myterie ala Akte X (wäre ja auch Panictaiment oder?) und "X-Men" mit einem Touch "Outer-Limits".

              Hab bis jetzt nur die ersten beiden Folgen gesehen (Staffel 1&2 folgen die nächsten Tage) und hat mir sehr gefallen.

              Die einzelnen Schicksale fand ich sehr gut gemacht und von den Schauspielern auch sehr gut dargestellt.

              Die Story verspricht viel für die weiteren Folgen und spannend fand ich es auch.Vorallem gefielt mir wenn die einzelnen Figuren ihre Kräfte endecken bzw sie zum vorrschein kommen.

              Das einzigste was mir überhaupt nicht gefällt is das das typische FBI durch diese total bekloppte "Homeland Security" ersetzt wurde.Wie ich diese Organisation hasse!Im realen Leben total überflüssig diese Behörde ausser es geht um verletzung von Bürgerrechten und Bürgerübwewachung.Und im katastrophen Fall haben sie bis jetzt auch nur versagt!

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Kanzler Martok
                Das einzigste was mir überhaupt nicht gefällt is das das typische FBI durch diese total bekloppte "Homeland Security" ersetzt wurde.
                Naja, scheint aber den momentanen Gegebenheiten zu entsprechen, witzigerweise kam genau darüber gestern abend ein Bericht: Telefonüberwachungen ohne richterliche und sonstige Kontrolle und/oder Anordnung und dergleichen sind alle durch den Kampf gegen den Terror gerechtfertigt - zumindest aus Sicht der US-Regierung. Überwachung gab es in der Folge gestern jedenfalls genug.

                So gesehen zeichnet die Serie anscheinend schon ein Bild der US-Angst. Die Neuankömmlinge wurden ja wirklich erst mal unter Quarantäne gestellt, und ihr Protest gegen diese Maßnahme war ja auch ein Thema.

                Insgesamt würde ich das aber nicht überbewerten, letztlich ist es ja nur eine Unterhaltungsserie mit Mysterie-Touch und wohl nicht so tiefschürfend, daß man die komplette "US-Misere" unter George W. Bush herauslesen kann. Ich fand's ganz unterhaltsam, aber vom Hocker gerissen hat mich die Serie (noch) nicht.
                Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                -Peter Ustinov

                Kommentar


                • #9
                  Ich fand den Pilotfilm auch recht spannend. Hatte schon ein wenig was von Akte X und ich hoffe, dass sich die Serie nicht genauso in ihrer eigenen Mythologie verheddert.

                  Die Schicksale der Rückkehrer wurden auch sehr menschlich gezeigt. Ich bin gespannt, wie es da weiter geht. Ich freue mich auf weitere Folgen.

                  Whyme
                  "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
                  -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

                  Kommentar


                  • #10
                    Na ja das mit der Quarantäne is ja wohl voll verständlich....Meine da kommen tausende aus dem All!!! angeflogen. Schon wenn ne Raumsonde von uns wieder zurück kommt bleibt die ne weile in Quarantäne schon alleine aus Biologischer sicht!Also das fand ich schon ok.Mich störte ja in der Serie nicht die Homeland Security in dem was sie da so macht. Nur das man diese Organisation überhaupt eingebaut hat das finde ich schlim...all das was gestern passiert ist hätte auch ne andere übergeordnete US Behörde sein können aber ne gerade diese Behörde!

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Kanzler Martok
                      Na ja das mit der Quarantäne is ja wohl voll verständlich....
                      Ja, aber es paßt so schön. Aus Sicht weiter Teile der US-Regierung ist auch Guantanamo voll verständlich. Aber wie gesagt, so tief wird man bei der Serie eher nicht graben können.

                      Zitat von Kanzler Martok
                      Nur das man diese Organisation überhaupt eingebaut hat das finde ich schlim...all das was gestern passiert ist hätte auch ne andere übergeordnete US Behörde sein können aber ne gerade diese Behörde!
                      Naja, ich weiß halt nicht, welche Behörde für solche Fälle zuständig ist. Danach richtet sich, ob und wann wer tätig wird, das läuft bei uns ja auch nicht anders. Die Kripo hält sich ja auch nicht zurück, weil manche das Wasserschiffahrtsamt besser finden. Und daß es diese Homeland Security-Behörde nunmal gibt, läßt sich nicht wegdiskutieren, auch wenn man sie für überflüssig oder zwielichtig halten mag. Wie ich schon sagte: Das könnte schon eine Darstellung der gegenwärtigen Lage in den USA sein.
                      Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                      -Peter Ustinov

                      Kommentar


                      • #12
                        Jope stimmt schon nur hat die "HS" in wirklich nach aussen hin nicht so großen einfluss....Sie fahren nicht wie FBI Agenten durch die gegend und lösen irgentwelche Fälle^^Die sitzen nur im Büro und schnüffel,denuzieren,defamieren ect. Und sind auch nicht mit den System vom Militär und anderen Staaten verbunden wie in der ersten halben stunde zu sehen als alle dachen das wäre noch ein Meteor.Das sah ja aus wie im Pentagon.Die bekommen das doch noch nicht mal gebacken nach 3-4 Tagen hilfe für Flutopfer im eigenem Land zu organisieren

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Kanzler Martok
                          Die bekommen das doch noch nicht mal gebacken nach 3-4 Tagen hilfe für Flutopfer im eigenem Land zu organisieren
                          Umso besser, wenn die Film- und Fernsehindustrie das Image ein wenig aufpoliert.

                          Wie gesagt, ich habe keine Ahnung, was die genau machen und wofür sie zuständig sind.
                          Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                          -Peter Ustinov

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich fand den Pilotfilm ziemlich spannend. Hatte so ein typisches Akte X- Feeling. Und teilweise auch was von Taken.
                            Der Anfang war allerdings ziemlich merkwürdig. Im Normalfall würde man bei so was doch eher NORAD oder das Pentagon zeigen. Und dass die beim Heimatschutz so futuristische Zweigstellen(!) haben, glaub ich auch nicht. Und dass überhaupt der Heimatschutz damit zu tun hat ?! Damit wollte man sich wohl von anderen TV-Produktionen abheben, die eigentlich immer das Militär oder das FBI (evtl. auch CIA usw.) für solche Aufgaben abstellen.
                            "Für geniale Menschen ergeben sich die passenden Ereignisse von selbst. Sie sehen zwar aus wie Zufälle, sind aber eine Folge von Notwendigkeiten."

                            Kommentar


                            • #15
                              Heimatschutzministerium

                              Eingerichtet: 25. November 2002
                              Minister Michael Chertoff
                              Stellvertreter Michael P. Jackson
                              Haushalt: $36,5 Mrd. (2004)
                              Angestellte: 183.000 (2004)

                              Das Heimatschutzministerium der Vereinigten Staaten (engl. United States Department of Homeland Security, DHS) ist ein im Jahr 2002 geschaffenes Ministerium der USA, dem seit Februar 2005 Minister Michael Chertoff vorsteht. Seine Hauptaufgabe ist der Schutz der amerikanischen Bevölkerung und Staatsgebiete vor terroristischen und anderen Bedrohungen.

                              Das Ministerium wurde als eine der Maßnahmen als Antwort auf die Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA geschaffen und hat mit 180.000 Beschäftigten nach dem Pentagon die zweitgrößte Anzahl an Beschäftigten aller Ministerien. In ihm wurden einige vorher unabhängige Institutionen zusammengelegt, so zum Beispiel die Sicherheitskontrollen an den Flughäfen, der Zoll, die Küstenwache und die Katastrophenschutzbehörde Federal Emergency Management Agency. Entgegen den ursprünglichen Plänen unterstehen ihm jedoch nicht FBI und CIA. Erster Minister war Tom Ridge.

                              Der Name des Ministeriums in Verbindung mit dem Zeitpunkt seiner Schaffung legt die Sichtweise nah, dass die Einrichtung des Ministeriums nicht nur tatsächlichen Notwendigkeiten Rechnung trägt, sondern auch eine aktionistische Maßnahme der Regierung darstellt, um der Bevölkerung Sicherheit zu suggerieren in ähnlicher Weise wie das deutsche Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unmittelbar nach dem GAU in Tschernobyl eingerichtet wurde. Ein Hinweis besteht darin, dass nach den Anschlägen am 11. September 2001 die beiden Organisationen, bei denen die meisten Pannen geschahen - FBI und CIA - nicht "entmachtet" und dem neuen Heimatschutzminister unterstellt wurden.


                              Homeland Security Advisory System :

                              Threat condition
                              Low
                              Guarded
                              Elevated
                              High
                              Severe

                              Um seine Mission zu erfüllen, Bedrohungen "vorauszusehen, zuvorzukommen und abzuwenden", benutzt das Ministerium ein fünf Stufen umfassendes, auf Farben basierendes Homeland Security Advisory System, um die angenommene Gefahrenlage anzuzeigen: Grün, Blau, Gelb, Orange, Rot. Eine ähnliche Skala wird schon seit den Zeiten des Kalten Krieges vom US-Militär verwendet, um den Verteidigungszustand der Streitkräfte anzuzeigen. Er wurde als DefCon bekannt. Das Homeland Security Advisory System wurde unter anderem von Michael Moore in seinem Film "Fahrenheit 9/11" kritisiert - weil die Regierung bloss die Gefahrenstufe anheben müsse, um die Medienaufmerksamkeit auf sich und von gewissen anderen Ereignissen abzulenken. Zum Beispiel wurde beim letzten Parteikongress der Demokraten in Boston vor den Präsidentenwahlen die Alarmstufe angehoben, weil "Hinweise auf Anschläge" eingetroffen seien. Das gleiche geschah aber nicht beim Parteitag der Republikaner in New York.

                              Ein weiterer Kritikpunkt besteht darin, dass noch nie objektive Kriterien für die Warnstufen veröffentlicht wurden. Dazu wird von Sicherheitsexperten das Warnsystem hinterfragt, weil die Warnhinweise viel zu wenig konkret sind. Die Polizeikräfte werden zwar bei einer erhöhten Alarmstufe aufgestockt, doch sie erhalten nur vage Hinweise wie "möglich sind Anschläge auf das Eisenbahnnetz". Vom logischen Standpunkt her ist es aber jederzeit möglich, dass auf Eisenbahnen Anschläge verübt werden.


                              Quelle : Wikipedia.de

                              Man man man die haben ein um ca.6 Mrd $ höheren Haushalt als die Bundeswehr?!...Die Bundeswehr hat 210.000 "Mitarbeiter" da sind 180.000 wozu geben die das Geld aus?!?!?!?!Mein wir finanzieren damit noch das Militär *g*

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X