Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The 4400 - Bücher

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The 4400 - Bücher

    Zwar wurden sie nie ins Deutsche übersetzt, aber in den USA sind nach dem Ende der TV-Serie noch 4 Romane zur Serie erschienen. Während die Ereignisse der ersten beiden Romane noch zeitlich während der Serie angesiedelt sind, setzten die Romane "Welcome to Promise City" (von Greg Cox) und "Promises Broken" (von David Mack) nach dem Serienfinale "Ein großer Sprung nach vorn" an und führen die Geschichte der Serie fort.

    Ich habe nun den ersten der beiden fortsetzenden Romane auf Englisch gelesen und bin wirklich sehr angetan von "Welcome to Promise City".

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: welcome_to_promise_city_cover.jpg
Ansichten: 1
Größe: 32,5 KB
ID: 4289595

    Eines vorweg: Auch wenn Greg Cox im Eilverfahren gleich auf den ersten 30 Seiten des Romans sehr viele Informationen zum bisherigen Verlauf der Ereignisse vermittelt, ist der Roman sicher vorwiegend für Kenner der Serie geeignet. Uneingeweihte könnten von der Informationsflut der ersten paar Seiten regelrecht erschlagen werden. Da diese Informationen aber auch immer im Zusammenhang mit der sich aufbauenden Handlung des Romans vermittelt werden, wird dem Leser auch schnell klar, dass es sich hierbei nicht um eine „kleine“ Geschichte handelt. Tatsächlich sammelt Greg Cox wirklich so ziemlich jeden Handlungsstrang am Beginn des Romans auf und führt ihn fort. Es geht los mit einer Beschreibung der aktuellen Situation in Seattle, was in der Rückkehr von Direktor Ryland mündet, der Tom Baldwin Geheiminformationen zu Jordan Colliers nächstem Plan anbietet und Baldwin und Skouris zu Shawn und Kevin Burkhoff führt. Und nebenbei hat Maia Skouris auch noch eine Vision vom inhaftierten Richard Tyler, der im Gefängnis getötet werden soll und arrangiert dessen Befreiung.

    Ganz schön viel auf einmal, nicht wahr? Aber für den Fan der Serie sind diese 30 Seiten wirklich Gold, zumal damit auch zwei wirklich spannende Geschichten erzählt werden, die parallel laufen. Während Tom Baldwin und Diana Skouris herausfinden wollen, ob Jordan Collier die Menschheit ohne deren Zustimmung mit Promizin infizieren will, sind ihre Kollegen damit beschäftigt, Richard Tyler aus Rylands Gefangenschaft zu befreien, wo dieser gefoltert und zu einem (falschen?) Geständnis gezwungen werden soll, dass dem Militär ermöglichen soll, mit Gewalt Seattle zurückzuerobern – oder gleich ganz auszulöschen.

    Greg Cox liefert mit „Welcome to Promise City“ einen regelrechten Pageturner ab. Es passiert immer etwas und die 4400-Fähigkeiten sorgen für interessante Wendungen. Die jeweiligen parallelen Handlungen stehen sich in der Hinsicht um nichts nach, wenngleich mir die Entwicklungen rund um Colliers geplante weltweite Promizin-Verteilung noch eine Spur besser gefallen hat, vor allem da diese auch die Hauptcharaktere der Serie in den Vordergrund stellt. Aber beide Geschichten sorgen für interessante Entwicklungen bei den Charakteren und deren Status, was hoffentlich im folgenden Roman noch weiter thematisiert wird. „Welcome to Promise City“ ist aber auch für sich ein echter Genuss für 4400-Fans, wenngleich es doch einen Makel gibt: Die beiden parallelen Handlungen haben so gut wie keine Berührungspunkte. Das ist aber auch der einzige Grund, warum ich diesen Roman nicht mit der Höchstnote, sondern nur mit sehr, sehr guten 5 von 6 Sternen adle.

    Anmerkung:

    Greg Cox hat einige nette Star Trek-Anspielungen in die Geschichte eingebaut. Allerdings hat sich Marco aus dem Theorieraum auch wirklich sehr gut angeboten, zum Trekkie ernannt zu werden.


    PS:

    Diese Rezension ist auch meine erste Non-Star Trek-Rezension in meinem Blog. Dort enthält sie noch etwas mehr Hintergrundinfo zur Serie selbst, für alle die die Serie bisher noch überhaupt nicht kannten.

    Rezension: The 4400 ? ?Welcome to Promise City? |

  • #2
    The 4400 – Promises Broken

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: promises_broken.jpg
Ansichten: 1
Größe: 50,3 KB
ID: 4266894

    „Promises Broken“ setzt den Vorgängerroman „Welcome to Promise City“ nicht direkt fort, sondern setzt ein paar Monate später an, weshalb uns Autor David Mack bereits die direkten Auswirkungen jener Entwicklungen zeigt, die Greg Cox in seinem Roman erst angedeutet hat: Die letzten drei „Gezeichneten“ übernehmen neue Körper und verbünden sich mit Dennis Ryland mit dem Versprechen, durch die Hilfe seines Unternehmens eine Waffe herstellen zu können, die großflächig Leute von Promizin befreit. In der Zwischenzeit läuft Maia Skouris völlig zu Jordan Collier über. Und – was auf den ersten Blick wie ein Bruch zum Vorgängerroman wirkt – Kyle Baldwin fördert entgegen Colliers Wunsch gewaltsames Vorgehen gegen die Feinde der Promizin-Bewegung, was schließlich im Versenken eines Zerstörers der U.S. Navy mündet.

    Kyles Wandlung wirkt etwas merkwürdig, war er doch am Ende von „Welcome to Promise City“ sichtlich entsetzt darüber, dass er für den Tod einer Person verantwortlich war (Was auch sehr konsistent mit dem Finale von Staffel 2 war.) Doch schnell wird ersichtlich, dass Kyle nicht mehr ganz Herr über seine Taten ist. Seine präkognitive Fähigkeit, die sich als eine Frau Namens Cassie für ihn manifestiert hat, scheint ihn nun so ziemlich unter ihrer Kontrolle zu haben. Alle anderen Charaktere hat David Mack aber gut getroffen, wobei er auch Mut zur Veränderung zeigt. Vor allem Maia macht eine starke Wandlung durch, aber Tom Baldwin und Dianna Skouris haben ebenfalls sehr schöne Charaktermomente – aber natürlich sind sie auch an der Action beteiligt. Denn wo David Mack draufsteht, da ist Action drinnen und es wird viel Blut vergossen. Und in „Promisses Broken“ fließt es gleich kübelweise, denn Mack präsentiert uns über mehrere hundert Seiten die absolute Endschlacht um die Zukunft. Rückkehrer, P-Positive, abtrünnige NTAC-Agenten und alles was das US-Militär zu bieten hat liefern sich ein grandioses Gefecht bei Weltuntergangsstimmung, während sich im Hintergrund die restlichen „Gezeichneten“ die Hände reiben und ihre ultimative Waffe auf den Weg schicken, die für den tatsächlichen Weltuntergang sorgen soll.

    David Mack ist in diesem Roman voll in seinem Element, darf er hier doch – vor allem in den letzten beiden Dritteln – eine action- und temporeiche Geschichte erzählen und im 4400-Universum die völlige Eskalation einleiten. Und zu Gute halten kann man Mack absolut, dass er trotz des „großen Bilds“ immer den Fokus auf einzelne Charaktere legt. Was mir bei diesem 4400-Roman jedoch über weite Strecken gefehlt hat, war der Mystery-Charakter. Dieser Mangel wird jedoch auf den letzten paar Seiten ausgemerzt. Allerdings ergibt sich daraus ein neues Problem: Der Roman endet mit einem Cliffhanger und den Worten „Here ends the First Saga of The 4400“. Es dürften damals also noch weitere Romane geplant gewesen sein, doch fast 3 Jahre nach der Veröffentlichung von „Promises Broken“ ist wohl leider nicht mehr mit einer Fortsetzung zu rechnen. Wirklich schade, denn die beiden bisherigen fortsetzenden Romane waren beide wirklich hervorragend. Und trotz kleiner Makel verdient sich „Promises Broken“ die Höchstnote: 6 Sterne!


    Rezension: The 4400 ? ?Promises Broken? |

    Kommentar

    Lädt...
    X