Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kubo: Der tapfere Samurai

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kubo: Der tapfere Samurai

    Kubo and the Two Strings

    USA 2016

    JDas mittelalterliche Japan: Kubo (Art Parkinson) verdient sich seine Zeit als Lautenspieler in einem kleinen Dorf, bis er sich plötzlich auf in ein Abenteuer begibt, um einen Geist aus seiner Vergangenheit zu bekämpfen...
    -------------------------

    Ein neues Laika-Projekt, bei dem Travis Knight sein Regiedebüt gibt.

    Lief im August schon in den USA und hat sehr gute Kritiken bekommen. Wirklich aufmerksam wurde ich erst darauf durch Regina Spektors Titellied, einem Cover von "While my Guitar gently weeps" von den Beatles - gespielt auf einem Shamisen.

    In weiteren Rollen: Charlize Theron, George Takei und Ralph Fiennes.

    Vielleicht reicht es für einen Kinobesuch, weil ansehen will ich ihn mir auf jeden Fall.
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Ich habe schon am Freitag für diesen Film Karten reserviert, am Dienstag gehts dann ins Kino.

    Da ich mich mitunter sehr für Samurais und alles drum herum interessiere, steht der Film schon seit einiger Zeit auf meiner Must-See-Liste.

    Ret'urcye mhi

    Iker Tao-Anu
    Jor-El:
    "
    What if a child dreamed of becoming something other than what society had intended for him or her?
    What if a child aspired to something greater
    ?"

    Kommentar


    • #3
      Wer Lust hat diesen Film zu sehen oder jene die sich nicht sicher sind, ob sich der Weg ins Kino lohnt, all jenen sei gesagt/geschrieben, dass dieser Film definitiv sehr sehenswert ist.

      Die 3D-Effekte sind sehr gut und man sieht den Figuren und den Kulissen von Anfang an, dass fast alles tatsächlich gebaut wurde.
      Die Detailverliebtheit ist bemerkenswert.

      Die Geschichte ist von Anfang an sehr interessant und nimmt im Verlauf der Handlung die ein oder andere überraschende Wendung.

      Mir hat der Film sehr gefallen und von mir gibt es daher eine ganz klare Sehempfehlung.

      Ret'urcye mhi

      Iker Tao-Anu
      Jor-El:
      "
      What if a child dreamed of becoming something other than what society had intended for him or her?
      What if a child aspired to something greater
      ?"

      Kommentar


      • #4
        Hab den Film auch gesehen und fand ihn "seltsam". Die Optik ist sicherlich gut und man kann kaum sagen, was jetzt Stop Motion und was reine Animation ist. Was aber den Sinn der Stop Motion und der realen Kulissen etwas zerstört, da "Vaiana" als reiner Animationsfilm schon deutlich besser ausschaut. Beim Effekte-Oscar hoffe ich von dem her schon mehr auf "Jungle Book".

        Die Handlung fand ich aber noch "seltsamer". Die erste Hälfte war ziemlich langatmig und der Film braucht recht lange, bis er an Fahrt gewinnt. Ab da ist er recht episch (die Wendung, dass Monkey die Mutter und Samurai-Käfer der Vater ist, fand ich gelungen) um am Ende ziemlich gaga zu werden. So hab ich nicht so recht verstanden, warum "Opi" auf einmal gut ist und sich an nichts erinnern kann (und ihn alle akzeptieren) und warum dann auch noch auf einmal die Eltern wieder leben.

        Von den letztjährigen Animationsfilmen gab es IMO besseres ("Pets", "Finding" Dorie", "Zoomania", "Vaiana"), aber auch schlechteres ("Angry Birds", "Ice Age 5"):

        3,5 Sterne!

        Kommentar

        Lädt...
        X