Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eine Weihnachtsgeschichte

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eine Weihnachtsgeschichte

    A Christmas Carol

    USA 2009

    Weihnachten steht vor der Tür und für den alten notorischen Geizhals Ebenezer Scrooge (Jim Carrey) beginnt damit wieder die nervigste Zeit des Jahres. Als er sich aber dieses Mal ganz besonders herzlos benimmt, erscheint ihm nachts der Geist seines alten Geschäftspartners Jacob Marley (Gary Oldman). Er kündigt Scrooge eine Reise an durch dessen eigenes Leben und welchen Einfluss Weihnachten darauf hatte....
    Die Geschichte dürfte so ziemlich jeder kennen. Charles Dickens' Geschichte wurde immerhin schon aberdutzende Male verfilmt. Disney wagt sich mit diesem Film nun schon zum dritten Mal an den Stoff nach einer Zeichen- und einer Puppentrick-Fassung.
    Robert Zemeckis hat bei diesem Streifen Regie geführt. Das sieht man direkt an der Optik der Animation, die er schon für seine Filme "Beowulf" und "Der Polarexpress" verwendet hat.

    Jim Carrey spielt insgesamt sieben verschiedene Rollen, Gary Oldman drei. Auch Bob Hoskins ist dabei. Ebenso Colin Firth und Cary Elwes.
    Zuletzt geändert von Ductos; 06.11.2009, 16:40.
    To see the world, things dangerous to come to, to see behind walls, to draw closer, to find each other and to feel - that is the purpose of life.
    Follow Ductos on Twitter! | Duct Tapes and Tales

  • #2
    Brauch ich ehrlich gesagt nicht. Bin mit "Mickey's Christmas Carol" und den Muppets- und Patrick Stewart-Versionen vollauf zufrieden.
    Bin auch skeptisch, ob das Ganze nicht effektmäßig zu aufgeblasen wird. Und bei allem Respekt, einen animierten Jim Carrey als Ebenezer Scrooge hat's doch auch nicht gebraucht.

    Ich werd' mich jedenfalls nicht drum reißen, den Film zu sehen.
    Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
    Stalter: "Nope, it's all bad."

    Kommentar


    • #3
      Mittlerweile gibt es doch schon wirklich genug Verfilmungen des Stoffes, finde ich. Gut, die Dagobert-Duck-Verfilmung musste sein, auch "Die Muppet Weihnachtsgeschichte" hatte ihren Charme, fügte der Geschichte auch ihr ganz eigenes Element hinzu. Interessant sind auch Neuauflagen wie "Die Geister, die ich rief".

      Ich hab den Film ja noch nicht gesehen und bin auch dagegen, Filme vor dem Ansehen zu verteufeln, aber zumindest dem Trailer fehlt jeglicher Charme und auch Innovationen konnte ich keine entdecken. Sicherlich, die Effekte werden schon gut sein, aber ähnliche Effekte hat man doch schon bei "Polarexpress" gesehen, aber da hat man wenigstens eine Geschichte genommen, die noch nicht so oft verfilmt wurde.
      Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

      Für alle, die Mathe mögen

      Kommentar


      • #4
        Zitat von garakvsneelix Beitrag anzeigen
        Interessant sind auch Neuauflagen wie "Die Geister, die ich rief".
        Der Film ist schon fast selbst wieder ein Klassiker. Ganz klar meine Lieblingsadaption der Geschichte.

        Aber allein der Gedanke im November in einen Weihnachtsfilm zu gehen ist völliger HUMBUG.
        I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

        Kommentar


        • #5
          Ich hab den Trailer neuelich in 3-D gesehen und das war schon erstklassig. Ansonsten muss man einfach abwarten wie der fertige Film ausfällt. Ich bin aber mit "Die Geister die ich rief" und der "Muppets Version" eigentlich bedient, aber sollte er kurz vor Helig Abend noch laufen, dann könnte ich mir den schon mal in 3-D reinziehen.
          "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
          Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

          Kommentar


          • #6
            Interessiert mich auch nicht wirklich. Die Muppets und die Patrick Stewart-Version gefallen mir auch schon so ganz gut. Die beste Adaption, so finde ich, ist allerdings: Die Geister die ich rief. Wirklich genial der Film. Der ist ein Muss zur Weihnachtszeit. Ich versteh garnet warum solche typischen Weihnachtsfilme nicht am 24.12. kommen. Da kommen eher Aktionfilme mit Arnie .
            Zitat: Alle umlegen soll Gott sie aussortieren!
            Filmbewertung: Ab 12, der Held bekommt das Mädchen. Ab 16, der Böse bekommt das Mädchen. Ab 18, alle bekommen das Mädchen.

            Kommentar


            • #7
              Wie oft wollen sie denn den Stoff noch verfilmen? Hat Disney nicht schon oft genug bewiesen, das sie sich eigene, gute Geschichten ausdenken können? Ich hab den Film jetzt nicht gesehen, finde aber die Grundidee, das Ganze nochmal zu verfilmen, zusammen mit Jim Carey, der mir einfach viel zu oft viel zu übertrieben spielt, nicht gerade toll.

              Kommentar


              • #8
                Die sind nicht mehr Richtig im Kopf, es gibt so viele Filme wie sand am Meer. So langsam könnten die mal echt schluss machen.

                Kommentar


                • #9
                  Hab den Film nun in seiner TV-Premiere gesehen.

                  Optisch ist er sehr gut, wie man es von Zemeckis gewohnt ist. Leider geht der Charme dadurch etwas verloren. Auch dürfte der Streifen für kleine Kinder zu gruselig und zu brutal sein. Und Carrey ist sowieso nicht gerade mein Lieblingsdarsteller (mag seine Art und seinen Humor meist nicht).

                  Insgesamt sicherlich nicht die beste Version des Stoffs (das bleibt IMO "Die Muppet Weihnachtsgeschichte" die ich mir auch ziemlich jedes Jahr ansehe). Trotzdem kann man sich den Film ansehen und ich hab mich 1,5 Stunden gut unterhalten gefühlt. Meiner Meinung nach besser als "Beowulf" ("Der Polarexpress" kenn ich noch nicht). Aber Zemeckis sollte mal wieder einen Real-Film und nicht ständig Motion-Capture machen:

                  4 Sterne!

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X