Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Hogwartsexpress

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Hogwartsexpress

    Hier könnt ihr alles schreiben, was auf der Fahrt zur Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei geschieht.
    "Oh Nein! Du sprichst mal wieder nur in Ausrufezeichen! Das versuche ich gerade den Schülern meiner 6. auszureden!"

  • #2
    "Los doch Roger los doch!!" keifte Mrs. Davis und trieb ihren Sohn vor sich her durch die Absperrung zu Gleis neun/dreiviertel.
    Auf dem Bahnsteig war schon eine Menge los. Jede Menge Schüler schoben Gepäckwagen vor sich her und versuchten als erster in den Zug zu gelangen.
    "So mein Schatz hast du alles? Die Bücher, Unhäng und den Zauberstab!?"
    "Jaaa zum dritten mal!!" antwortete Roger genervt und löste seinen Arm aus der Umklammerung seiner Mutter.
    "Sei doch nicht immer so zu mir! Ich mach mir halt Gedanken um dich....", sie verstummte. Roger folgte ihrem Blick.
    "Oh nein! Nein nein nein du wirst dich nicht mal KURZ mit Prof. Lockhart unterhalten!"
    Und mit diesen Worten schob er seine enttäuschte Mutter zurück durch die
    Absperrung, warf ihr noch ein `Tschüss` hinterher und machte sich auf um sich ein Abteil zu suchen.
    Zuletzt geändert von Laguna; 06.08.2004, 23:50.
    "Oh Nein! Du sprichst mal wieder nur in Ausrufezeichen! Das versuche ich gerade den Schülern meiner 6. auszureden!"

    Kommentar


    • #3
      Lockhart stand mit der Pflegerin auf dem Bahnsteig. "Das ist unser Zug, Miss Simmons? Damit fahren wir? Ich kann mich nicht daran erinnern jemals mit diesem Zug gefahren zu sein." Verwirrt blickte er sie an. "Aber sie sagen ja auch immer, ich hätte Amnestie. Da ist das wohl normal oder?"

      "Amnesie, Gilderoy. Amnesie ist Gedächtnisverlust. Amnestie ist Strafbefreiung. Und ich finde es gar nicht verwunderlich, dass du dich daran nicht erinnerst. Nach meinen Unterlagen bist du auch noch nie mit dem Hogwarts-Express gefahren."

      Lockhart machte große Augen. "Heißt das etwa, ich mache Fortschritte? Weil ich mich an etwas nicht erinnern kann, an das ich mich auch gar nicht erinnern können müsste?" Erfreut klatschte er in die Hände.

      Etwas verwirrt kratzte sich Miss Simmons am Haaransatz. "Nun... also... nein... ich meine... wenn ich das wüsste... Aber wir sollten jetzt einsteigen, er fährt bald los." Sie nahm die Koffer und schob Lockhart sanft in einen der Passagierwagen.
      Signatur außer Betrieb

      Kommentar


      • #4
        Man sieht einen Jungen über den Bahnsteig flitzen, dabei hat er einen großen Koffer, und seine Eule in einem Käfig. Er trägt den Ravenclawumhang, und seine Haare sind braun und wirr. Er läuft an Lockhart und seinem Pfleger vorbei, im Vorbeigehen hört man nur ein leises.."Prof. Lockhart?"..doch dann ist der Junge schon an der Zugtür und öffnet diese. Er steigt ein, und such sich in einem Abteil einen freien Platz, noch ist das Abteil leer. Er hivt seinen Koffer auf die Ablage, setzt sich und schaut aus dem Fenster in Richtung Lockhart....seine Gedanken rasen..war er nicht fort wegen Amnesie? Was will er wieder hier??
        Lost in Life

        Kommentar


        • #5
          Keine drei Minuten später kam noch ein Pärchen durch die Absperrung zu Gleis 9 3/4 gestolpert.
          "Komm schon Dad! Hast du die Koffer? Gut!". Das war Samus Finnigan.
          "Willst du dir nicht schon mal ein Abteil suchen? Das wird bestimmt voll da drin und wenn du nicht aufpasst musst du vielleicht noch mit jemandem von diesem Slytherin-Pack zusammensitzen!" sagte sein Dad und blickte leicht säuerlich drein.
          "Dad, du weißt doch, dass ich auf Harry, Hermine und Ron warte! Wenn du magst kannst du mir ja schon mal meinen Koffer in ein leeres Abteil schaffen und es für uns frei halten!", sagte Samus und rief seinem Vater noch hinterher "und außerdem sind nicht alle Slytherins so wie du denkst!"
          Doch kaum, dass er diesen Satz ausgesprochen hatte sah er Draco Malfoy mit seinen Lakeien und wusste insgeheim, dass sein Vater Recht hatte!
          Er besah prüfend die Uhr. Wie lange es wohl noch dauern würde, bis Harry und die Anderen kämen?
          "Oh Nein! Du sprichst mal wieder nur in Ausrufezeichen! Das versuche ich gerade den Schülern meiner 6. auszureden!"

          Kommentar


          • #6
            Lockhart und Miss Simmons stiegen ein und suchten sich ein ruhiges Abteil. Lockhart setzte sich sogleich ans Fenster und blickte neugierig nach draußen, während die Pflegerin die Taschen ins Gepäcknetz bugsierte. "Ob der Schaffner wohl auch ein Autogramm haben will? Haben sie Feder und Tinte so gepackt, dass wir schnell dran kommen? Haben wir auch genug Autogrammkarten mitgenommen? Hogwarts ist schließlich eine große Schule... also, glaube ich jedenfalls..." Er kratzte sich am Kopf.

            "Ich habe für alles bestens gesorgt, Gilderoy, mach dir keine Sorgen", schnaufte Miss Simmons, die sich schließlich in den Sitz fallen ließ.
            Signatur außer Betrieb

            Kommentar


            • #7
              Tief und keuchend nach Luft schnappend schob sich ein total verschwitzter Junge die drei Stufen in das Innere des Hogwarts-Express hinauf. Seine Koffer und die daran festgeschnürten Päckchen bewegte er mit einem mühsam einstudierten Schwebezauber vor sich her, erst in Hogwarts würden Hauselfen seinen Transport übernehmen. Weil Neville aber mit Zauberstabmagie schon immer Probleme gehabt hatte - nur noch übertroffen von seinem Unvermögen, sich mit der Rezeptur von Zaubertränken anzufreunden - schwankte die schwere, massive Eichenholztruhe von einer Seite des schmalen Korridors zur anderen, so dass sie häufiger die dort stehenden oder entlang gehenden Schüler streifte oder unsanft in die offenen Abteiltüren stiess.
              Neville entschuldigte sich überschwänglich, was seine Konzentration nicht unbedingt verbessern half und war froh, als er endlich ein bislang unbesetztes Abteil erspäht zu haben glaubte. Unmittelbar, bevor er die Tür des leeren Abteils erreichte, öffnete sich aber die direkt davorliegende Tür und er konnte nur noch entsetzt:
              »Vorsicht da vorne« rufen, als auch schon mit lautem Pardauz der Koffer in den Rücken eines gewaltigen Kerls fuhr und kräftig polternd zu Boden krachte.
              »Pass doch auf, du unfähiger Squib-Idiot«, fauchte es aus dem schmalen, im feisten Gesicht ein wenig deplatziert wirkendne Mund, der zu diesem überbreiten Rücken gehörte. Es war Crabbe, der getreue Prügelfreund von Draco Malfoy. Schnell schloß Neville die Truhe wieder, die beim Aufprall aufgegangen war und verschnürte die Päckchen hastig wieder obenauf. Bloß nicht die Aufmerksamkeit von Malfoy erregen, der piesackte ihn sowieso das ganze Jahr über zur Genüge.
              Er überlegte kurz, ob er nicht doch besser ein anderes Abteil suchen sollte, aber dann überlegte er, wieviele der kleinen Kabinen wohl um diese Zeit noch unbesetzt sein würden und schob sich rückwärts durch die schmale Türöffnung, um Crabbe nicht noch mehr zu reizen. Leise klappernd verschwand der Überseekoffer im Gepäcknetz, wo er bleiben konnte, bis sie sich direkt vor dem Halt in Hogwarts würden umziehen müssen. Als er sich in einen der Sitze sinken lassen wollte, merkte er entsetzt, dass der gar nicht so leer war, wie er gedacht hatte... der hagere Lehrer aus dem Buchladen hatte sich in seinem unscheinbaren Anzug ganz in die dunkle Ecke des Zugwaggons gedrückt, so dass Neville ihn gar nicht gesehen hatte. Als der stämmige Junge sich auf seinen Knien niederliess, grunzte er nur kurz, nachdem das Gewicht wieder von ihm verschwunden war, schlief er weiter.
              In Panik überlegte Neville, ob er nicht doch lieber ein anderes Abteil suchen sollte, aber er würde gerne die Gespräche aus der Eisrunde fortsetzen und er war sicher, dass Harry, Ron und Hermine noch nicht eingetroffen waren. Aufmerksam spähte er aus dem Zug heraus, mühsam bemüht, die Anwesenheit des Professors zu verdrängen. Wenn der wieter so tief schlafen würde, wäre es eh egal. Wenn nicht... nun, man musste sehen...
              »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

              Kommentar


              • #8
                Hermine spazierte, nachdem sie Ron und Harry im TK verloren hatte (eigentlich hatte sie sich mehr oder weniger galant zurückgezogen um den beiden kein Stück ihrer Hektik zu berauben) und war seitdem noch kurz in einige Läden gewandert um einige Bücherzu besorgen, welche ihr für das kommende Schuljahr von bedeutendem Wert zu sein schienen. Natürlich konnte man sie sich ebenso gut in der Hogwarts Bücherei ausleihen, doch war es nie verkehrt wichtige Lektüre im eigenen Besitz vorweisen zu können. Außerdem waren die Bücher im Angebot gewesen...
                Nun kam Hermine also relaxt und vollkommen glücklich am Gleis 9 3/4 an. Einige Male drehte sie sich um, in der Hoffnung Harry und Ron wiederzufinden, welche sicherlich jeden Moment eintreffen müssten. Zu spät war nicht ihre Art, obwohl... Hermine zuckte mit den Schultern und schob ihr Gepäck in das nächste Abteil. Sicherlich waren die Jungs bereits da. Das bißchen, was sie für dieses Jahr an Büchern brauchten, hatten sie sicherlich in der kurzen Zeit geschafft.
                Am Ende ihrer Kräfte riss sie das erstbeste Abteil auf, welches ihr in den Weg kam und sah sich Draco Malfoy gegenüber. Ihre Augen verfinsterten sich und das Lächeln auf ihren Lippen erstarb. "Das kleine Schlammblut, da sie einer an!" Draco zeigte seine Zähne in dem er sein unechtes, unchrármantestes Grinsen auflegte und Goyle zuzwinkerte. "Möchtet du dich setzen. Ich könnte dir von einem neuem Zauberspruch erzählen, den mein Vater mir über den Sommer beigebracht hat. 'Wie verarbeite ich Muggelstämmige zu Tierfutter'!" Das gesammte Abteil voller Slytherins begann schallend zu lachen. Hermine schäumte innerlich vor Wut, drehte sich dann um und verliess das Abteil. Jedoch nicht ohne letztlich noch einmal den Kopf zu wenden und demonstrativ laut, so dass alle sie hören konnten, zu sagen: "Schade, dass sich einige Dinge niemals ändern..."
                Sie ging ein paar Abteile weiter, bis sie Neville und einen schnarchenden Professor (natürllich war sie sich bewusst Lupin vor sich zu haben) vorfand. Ihre Laune besserte sich udn sie vergas den Vorfall mit Malfoy. "Hi, Neville! Gut, dass ich wenigstens dich wiedergefunden hab!"
                "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

                „And so the lion fell in love with the lamb“

                Kommentar


                • #9
                  Die Abteiltür flog auf und Samus kam herein.
                  "Diese verfluchten Slytherins! Die haben die ganzen freien Abteile belegt!" schimpfte er und sah fragend zu Neville und Hermine herüber.
                  "Darf ich mich zu euch setzen?", fragte er und schob seinen Koffer der
                  offenbar tonnenschwer war schon ein Stück in das Abtel hinein.
                  Als er die erstaunten Blicke der Beiden, auf Grund seines Abmühens, bemerkte fuhr er grimmig fort:" Der Koffer warvorhin noch nicht so schwer! Dieses Slytherinpack hat ihn mit einem Kilofluch belegt, als ich sie krampfhaft davon überzeugen wollte, dass sie nicht nur zu zweit in einem Abteil sitzen können!!"
                  Bei diesen Worten musste Samus daran deken, was er vorhin zu seinem Vater gesagt hatte außrdem sind nicht alle Slytherins so, wie du denkst und hätte sich am liebstendafür geohrfeigt!
                  "Und? Darf ich mich dann zu euch setzen?" fragte er und schob den Koffer wieder ein Stück weiter hinein.
                  "Oh Nein! Du sprichst mal wieder nur in Ausrufezeichen! Das versuche ich gerade den Schülern meiner 6. auszureden!"

                  Kommentar


                  • #10
                    Hermine grinste Seamus an. "Aber warum hast du denn nicht den Gegenfluch benutzt?" fragend und etwas tadelnd blickte sie zu ihm hinüber und waretet noch einige Augenblicke, bis er den Koffer in dem Abteil drin hatte. "Finite incantatem!" sagte Hermine fast gleichzeitig mit dem Zücken ihres Zauberstabs. "Ein sehr nützlicher Zauberspruch, den man sich unbedingt merken sollte. Das solltest du dir inzwischen gemerkt haben, Seamus. Aber ihr Jungs könnt manchmal so unglaublich faul sein..."
                    Der Schaffner draussen begann zu pfeiffen und Hermine sprang auf. "Hast du zufällig Harry und Ron gesehen, Seamus?" Hektisch drängte sie sich an Neville vorbei ans Fenster und spähte auf den Bahnhof hinaus. Aber von Harry und Ron war auf dem gesamten Bahnsteig nicht szu sehen.
                    "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

                    „And so the lion fell in love with the lamb“

                    Kommentar


                    • #11
                      "Nein Hermine, leider nicht! Ich habe vorhin selbst auf sie gewartet!"
                      sagte Samus, während er gerade wieder aufstand.
                      Denn Hermine hatte den Gegenfluch genau in dem Moment eingesetzt, als er verssucht hatte den Koffer unter Einsaztz seines ganzen Körpergewichtes in das Abteil zu ziehen.
                      "Was ist denn passiert? Ich dachte ihr drei kommt immer zusammen zum Zug!?
                      wieso enn diesesmal nicht?" fragte Samus und ließ sich schnaufend in den weichen Sessel wärend der Zug anfing ebenfalls zu schnaufen.
                      "Oh Nein! Du sprichst mal wieder nur in Ausrufezeichen! Das versuche ich gerade den Schülern meiner 6. auszureden!"

                      Kommentar


                      • #12
                        Harry und Ron kamen auf den Bahnsteig geflitzt als der Schaffner das erste Mal pfiff. Sie hasteten zum nächsten Eingang und sprangen noch schnell in den Zug. Rons Mutter gab ihnen noch ein paar Tips und versprach umgehend die Bücher zu besorgen.

                        Sie nickten Rons Mutter noch zu und eilten dann durch den Zug bis sie endlich das Abteil mit den anderen gefunden hatte. Sie rissen die Tür auf und polterten hinein mit ihren Koffern.

                        "Hallo." riefen sie wie aus einem Munde.

                        Kommentar


                        • #13
                          Hermine, welche gerade Samus anworten wollte, rollte mit den Augen. "Na, ihr beiden! Was habt ihr denn getrieben, sieht nicht so aus, als hättet ihr viele Bücher bekommen!" mit einem ziemlich verzweifelten Blick in Richtung Harry und Ron versuchte sie ihre unmögliche Haltung über die beiden und ihr Verhalten Dinge in den Sand zu setzen, auszudrücken. "Selbst ich habe es geschafft mir noch einige Exemplare für's nächste Schuljahr zu besorgen! Wenn ihr eure Zeit etwas besser einteilen würdet, Umwege die ihr ständig lauft einkalkuliert und dann noch 30 Sekunden für das Einsteigen berechnet wäret ihr nun nicht so aus der Puste. ICH für meinen Teil war äußerst pünktlich da... ohne Umweg und viel Stress." Den letzten Satz hatte sie etwas lauter und in triumphierender Tonlage hervorgezaubert und blickte nun fordernd zu den beiden hinüber. "Und, was war los?"
                          "Archäologie ist nicht das, was sie glauben. Noch nie hat ein X irgendwo, irgendwann einen bedeutenden Punkt markiert."

                          „And so the lion fell in love with the lamb“

                          Kommentar


                          • #14
                            Ron wurde rot. "Naja... eigentlich wären wir auch schon längst da gewesen, aber Papa hat dann noch jemanden aus dem Ministerium getroffen und als die ins Quatschen kamen konnten wir sie nur mit Mühe von einander los reißen."

                            Er wuchtete seinen Koffer in die Ablage und ließ sich in einen Sitz fallen. "Ich bin richtig froh, daß wir es überhaupt noch geschafft haben.... wenn auch ohne Bücher."

                            Kommentar


                            • #15
                              Hermine rieß die Augen auf und in ihrem leicht spöttichem Ton sagte sie: "Wie Bitte, ihr wollt mir doch nicht sagen das ihr überhaupt keine Bücher habt oder?!?!" Harry versuchte überall hinzuschauen außer in Hermines Augen als er leise vor sich hinmurmelte "Doch! Genau so ist es! Wir konnten einfach Rons Vater nicht lösen!" Harry und Ron wurden bei Hermines herablassendem Blick ganz Rot im Gesich. Sie wollte gerade wieder anfangen eine Standpauke zu halten als plötzlich mit einem Ruck der Hogwarts express in Bewegung geriet. Langsam verließen sie London und verließen über das Gleis Neundreiviertel den Bahnhof...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X