Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Tol Kar] - Trogh Not System

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Tol Kar] - Trogh Not System

    Der Planet Tol Kar ist ein unbewohnter Planet, in einem eher kleinen System voller unbewohnbarer Planeten. Größtenteils Asteroiden und Kometen schwirren durch das System. Ein Zusammenprall zweier Gestirne hatte die vollständige vernichtung des größten Teils des Systems zur Folge. Ein Planet blieb als einzigster "bewohnbar" sprich er hatte seine Atmosphäre nicht verloren. Allerdings war die Atmosphäre so hochentzündlich, dass jeder Versuch durch sie hindurch zu fliegen tödlich endet. Ein relativ kleines Ozonloch, so könnte man es bezeichnen, ist die einzigste Möglichkeit hindurch zu gelangen.

    Auf dem Planeten existiert lediglich ein großes Gebäude, und in diesem hat sich der dunkle Lord Sitaha versteckt. Duch unglückliche Ereignisse war er gezwungen unterzutauchen, und arbeitet seither an seiner Rückkehr zur Macht über alle anderen. Doh Dan fiel ihm wuasi halb in die Hände, als dieser von den Jedi verstoßen wurde, und ist seither sein Lakai und Auftragsmörder. Das Gebäude wird von einem großen Schildgenerator geschützt welcher jede Art von Zivilisation oder Energie so gut verschleiert, dass vom Orbit aus kein Gebäude ausgemacht werden kann. Die Atmosphäre leistet hierbei gute Dienste. Und so ist es ein ideales Versteck, in welchem Sitaha bisher nicht gefunden wurde.

    Ein Leitstrahlsystem zieht Besucher durch das Loch in der Atmosphäre direkt in den Hangar...
    »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
    Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
    Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
    Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

  • #2
    Die Negativsonne befand sich im Landeanflug, besser gesagt wurde sie durch den Leitstrahl hereingezogen. Als die Hangartore sich hinter dem Schiff schlossen, und das Kraftfeld wieder aufgebaut wurde, rückte Doh Dan seine Kleidung zurecht, packte seine Sachen zusammen, atmete noch einmal tief durch und versuchte an nichts zu denken. An absolut gar nichts. Er nahm den Kopf und das Artefakt seiner zwei Aufträge mit sich und verließ das Schiff.

    Sein dunkler Auftraggeber stand bereits im Hangar und lächelte Doh Dan böswillig an. "Ich habe dich erwartet." "Ich bringe die Zielobjekte. Melde Aufträge erfüllt. Beide Zielpersonen sind eleminiert, und die Objekte die sie bei sich trugen wurden geborgen." "Ausgezeichnet." Der dunkle Lord streckte die Hand aus und verlangte nach den Objekten, welche Doh Dan sogleich aushändigte. "Du hast meine Erwartungen wieder einmal erfüllt. Ich bin zufrieden." Doh Dan nickte dankend sagte aber nichts. "Zu schade dass du bald wieder aufbrechen musst. Ich habe den Standort eines weiteren Objektes in Erfahrung bringen können." "Darf ich fragen, wofür diese Objekte gut sind?" "Du darfst...wirst aber keine Antwort erhalten. Alles zu seiner Zeit..." Doh Dan schwieg, wenn er etwas gelernt hatte dann war es die dunklen Lord der Sith nicht zu verärgern. "Wohin verschlägt es mich dieses mal?" "Nach Nar Shaddaa. Dort wirst du einen Kontaktmann von mir treffen, der dir alles weitere erklären wird. Nun geh!" Doh Dan deutete eine kurze Verbeugung, welche er nicht aus Überzeugung, sondern aus einer gewissen Art von selbsterhaltendem Respekt tätigte, und wand sich zu gehen.

    In seinem Schiff angekommen atmete Doh Dan tief aus, und war froh nicht mehr in der Nähe dieser dunklen Person zu sein. Er hoffte nie tiefer in seine Machenschaften gezogen zu werden als er es schon war. Er hatte keine wirkliche Wahl, wenn er sich den dunklen Lord zum Feind macht würde er irgendwann eines unnatürlichen Todes sterben, und so musste Doh Dan sich zumindest vorläufig seinem Schicksal fügen.

    Doh Dan startete die Machinen, und verließ das System mit Kurs auf Nar Shaddaa...
    »Ich bin Hunger! Ich bin Durst!
    Ich kann hundert Jahre fasten, ohne zu sterben.
    Ich kann hundert Nächte auf dem Eis liegen, ohne zu erfrieren.
    Ich kann einen Strom von Blut trinken, ohne zu bersten. Sagt mir, wer Eure Feinde sind!«

    Kommentar

    Lädt...
    X