Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ephemora - Forschungsschiff der Chiss

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ephemora - Forschungsschiff der Chiss

    Die Ephemora, benannt nach dem Klasse Ephemora System, ist ein Forschungsschiff der Chiss Asendancy. Das Schiff ist seit mehreren Jahren im Raum der Ascendancy und über dessen Grenzen hinaus tätig und mit der Erkundung sowie Erforschung der unbekannten Gebiete beauftragt. Da man nicht weiß, was das Schiff auf seinen Reisen erwarten würde, wurde die Ephemora mit verbesserten Offensiv - und Defensivsystemen ausgestattet, zudem führt sie 12 Jäger mit sich.

    Klasse: Forschungsschiff
    Länge: 189m
    Breite: 57m
    Höhe: 60m
    Bewaffnung:
    4 Maser
    4 Megamaser
    2 Metakanonen
    1 Ionenkannone

    Das Schiff untersteht Captain Ch´afr´ialasta. Zurzeit befindet sich das Schiff am Rande des Chiss Raumes, nahe dem Einflussbereich der Ssi-Ruuk und führt Messungen an einem kollabierenden Stern durch.
    Es ist alles wahr
    Alles! Hörst du?
    Vertraue niemandem
    Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

  • #2
    Ch´afr´ialasta betrat die Brücke der Ephemora. In seiner Hand hielt er einen Becher, dessen inhalt ein Republikaner wohl für Caf gehalten hätte. Eher gelangweilt ließ er sich in seinen Stuhl sinken und schlug die Beine übereinander. Kollabierende Sterne. In der Ascendancy herrschte Bürgerkrieg und er war hier draußen und spielte Aufpasser für eine Horde Wissenschaftler. Lieber wäre er da darußen gewesen und hätte für sein Volk gekämpft, aber nein, er war ja hier. Weit weg von allen Gefahren des Krieges.

    B´irli´maro, der Chefwissenschaftler, kam auf ihn zu und stellte sich neben ihn.

    "Ah, Captain, schön das Sie es geschafft haben. Der Stern wird in ca. 5 Minuten vollends kollabieren und...."

    Der Captain hörte nicht zu. Ihn langweilte dieses Gerede von Anomalien, Hyperraumrouten, Phänomenen....doch B´irli´maro plapperte unentwegt weiter, bis schließlich einer seiner Leute meldete, das es soweit war. Fasziniert stellte sich der Wissenschafteler vor einen der Monitore und sah dem geschehen zu. Ch´afr´ialasta trank gelangweilt einen Schluck aus seinem Becher und trommelte dann mit den Finger auf der Armlehne herum. Wie interessant dachte er sarkastisch. Das kann ja nur noch spannen...

    "Captain, unbekannte Schiffe tretten aus dem Hyperraum aus. Entfernung: dreizhenhundert Visvia. Schnell näherkommend. Identifikation läuft."

    Ein lächeln huschte über das Gesicht des Captains. Endlich etwas Abwechselung.

    "Alle Mann auf Gefechtsstationen." Er sah B´irli´maro an, der skeptisch dreinblickte.

    "Nur zu Vorsicht Doktor."

    "Schiffe identifiziert. Sii-Ruuvi Kreuzer. 4 Stück. Sie starten Jäger."

    "Bereitet Sprung auf Lichtgeschwindigkeit vor." Der Captain hatte sich zwar etwas Abwechselung gewünscht, aber vier Kreuzer dieser Monster...selbst er sah ein, das dass ein Kampf war, den er nicht gewinnen konnte.

    "Ziel?"

    "Irgendeins. Wann erreichen sie uns?"

    "Jäger sind in Waffenreichweite und feuern. Kreuzer ebenfalls."

    Das Forschungsschiff erbebte und alven heftigstem Laserfeuers. "Alle Kanonen maximales Wirkungsfeuer. Haltet sie auf, bis wir soweit sind...."

    Eine Konsole explodierte und war B´irli´maro über das Deck. Blut quoll aus seinem Hals und der Wissenschaftler starb.

    "Schilde kollabiert. NavCom getroffen, Berechnungen des Kurses abgebrochen. Sollen wir uns ergeben?"

    Der Captain sah die Frau an, die das gesagt hatte. "Sie wollen sich denen ergeben? Nein, Blindsprung. Alles ist besser als das hier."

    Die Chiss nickte, sichtlich erbost, aktivierte aber den Hyperantrieb und das Schiff sprang - ohne eine Ahnung zu haben, wo sie landen würden.
    Es ist alles wahr
    Alles! Hörst du?
    Vertraue niemandem
    Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

    Kommentar


    • #3
      Funken stroben noch immer aus den Konsolen und Träger hingen lose von der Decke. Ch´afr´ialasta stand hinter seinem Steuermann und sprach mit ihm.

      "Beenden wir den Sprung. Wir sollten weit genug weg sein. Und ich will nicht länger als nötig blind fliegen."

      Der Befehl wurde bestätigt und die Ephemora verließ den Hyperraum. Kaum das sie in den Normalraum zurückgekehrt war, begann das Schiff zu erbeben.

      "Was ist los?!" Ch´afr´ialasta schrie über das stroben einer Konsole hinweg. An seinem hals pochte merklich eine Ader.

      "Wir sind an einem Asteroidenfeld ausgekommen. Erhalten keine klare Messung. Das ganze Gebiet ist neben den Asteroiden voller Strahlung."

      "Können Sie unsere Position bestimmen?"

      Der Steuermann tippte auf seiner Konsole herum und führte einige Berechnungen durch. Dann stutzte er und sein Gesicht wurde zu einer steineren Maske.

      "Captain...wir scheinen an einem Ort zu sein, den es gar nicht geben dürfte."

      Irritiert sah Ch´afr´ialasta den Mann an. "Was soll das heißen? Beim Eismeer, nun redet schon endlich!"

      Der Mann hohlte tief Luft und sprach dann: "Wir sind bei...Dux Cambri...." Er sah den Unglauben im Gesicht des Captains und sprach weiter. "Ich weioß selbst, das dieser Planet nur eine Gruselgeschichte für Kinder ist, ein Schiffefressendes Ding. Aber meine Berechnungen stimmen. Wir sind an einer Position die der der ganzen vermissten Schiffe, die geschickt wurden um Dux zu finden nahe kommt. Abweichungen von nur wenigen Lichtjahren."

      "Aber das bedeutet...."

      "Entweder sind die Geschichten war oder wir kommen hier wieder raus. Wollten Sie nicht etwas Abwechselung Captain?"
      Es ist alles wahr
      Alles! Hörst du?
      Vertraue niemandem
      Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

      Kommentar


      • #4
        Sekunden später näherten sich wie aus dem Nichts 3 Cambri Zerstörer, die Hangartore Öffneten sich, eine Schar von Jägern schwärmte aus. Ohne zu zögern feuerten die Jäger auf das Chiss Schiff. Die Zerstörer taten gar nichts, es schien als ob der Commander dieser Schiffe nur beobachten wolte wie das Chiss Schiff zu grund ging.

        Kommentar


        • #5
          "Wo kommen die denn her? Jäger starten, Geschütze auf die Angreifer richten, Fluchtvektor berechnen." Der Captain konnte nich glauben, das seine Flucht ihn in eine noch schlimmere Lage gebracht hatte."

          "Jäger unterwegs. Greifen den Feind an."

          Die Jäger des Forschungsschiffes griffen die unbekannten Jäger an, waren allerdings hoffnungslos unterlegen, ebenso wie die Ephemora. Das Chiss Schiff konnte sieben der angreifenden Jäger zerstören, bevor die noch immer schwachen Schilde kollabierten und das Feuer der Feinde die Außenhülle zerfraß und die Ephemora in einem Feuerball verging das Forschungsschiff. Ch´afr´ialasta letzter Gedanke war, das er doch lieber Sterne untersucht hätte, als zu kämpfen.

          Im All kämpften die drei verbliebenen Jäger der Chiss gegen die Übermacht. Binas Leader, 4 und 12 waren alles, was vom Binas Geschwader übrig geblieben war. Der Anführer öffnete einen Kanal zu den zwei anderen:

          "Fliegt zu den Asteroiden, versucht hier rauszukommen. Der Rat muss wissen, das wir hier einige Feinde haben."

          Die drei Jäger setzten sich in Bewegung und erreichten die Asteroiden, dicht gefolgt von den Cambri-Jägern. Binas Leader flog einen Looping und setzte sich hinter einen seiner Verfolger, zerstörte ihn, geriet beim abdrehen allerdings in das Speerfeuer anderer Jäger un explodierte. Binas 4 und 12 flogen durch den Gürtel, immer noch mit Gegner im Nacken. Vier machte ine Schrube und flog zurück.

          "Pass auf dich auf Kleiner." gab er per Com an 12 durch und initierte inmitten der Feinde die Selbstzerstörung. Zwölf sah seinem Kameraden hinterher und sah nicht den kleinen Felsen, den er im Begriff war zu rammen. Schnell zog er den Knüppel nach links, schabte aber an ihm entlang. Aus seiner Sensorkonsole stroben Funken und ein Metallsplitter drang tief in seine Schulter ein. Der junge Chiss schrie auf und begann, zu weinen, fing sich aber für einige Momente, als er das Feld hinter sich ließ und in den Hyperraum sprang....
          Es ist alles wahr
          Alles! Hörst du?
          Vertraue niemandem
          Nur Wahrheit schafft Unsterblichkeit

          Kommentar


          • #6
            Die Cambri Zerstörer nahmen die Trümmer ins Visier, es sollten keinen Überlebenden geben, auch die Retungskapseln wurden Gnadenlos vernichtet, nach einer Stunde war es vorbei die Zerstörer kehrten in ihre Basis zurück.

            Kommentar

            Lädt...
            X