Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Coruscant] Concinnity Tower, nahe des Jedi-Tempels

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Coruscant] Concinnity Tower, nahe des Jedi-Tempels

    [Coruscant] Concinnity Tower

    Der Concinnity Tower ist ein vor Luxus strozender Wolkenkratzer. Mit 3504 Etagen überragt er die meisten anderen Gebäude in seiner Nähe. Nur der nahegelegene Jedi-Tempel ist größer. Auf dem Dach, beziehungsweise den obersten vier Etagen, dieser exklusiven Wohnanlage trohnt der Hauptfirmensitz von "Chan Logistics".



    Concinnity Tower, 3501. Etage, Büro von Iden Chan

    Vor dem Büro von Iden Chan liegt ein großes Vorzimmer, in dem eine Sekretärin sitzt.
    Das Büro selbst ist voller Antiquitäten und exotischer Fundstücke aus allen Enden und Ecken der Galaxie. Ein riesiger Holztisch steht vor der großen Glaswand. Viele Pflanzen stehen in dem großen Raum. Etliche Vorhänge bahnen dem Gast einen Weg zum Schreibtisch.
    Unter der Decke sind mehrere versteckte Blastertürme angebracht.
    Das Büro befindet sich im viert obersten Stockwerk eines Wolkenkratzers. Darüber liegen Idens Penthouse und einige Büros und Lagerhallen, sowie einige Landepads.


    Iden Cahn, Transport- und Logistikunternehmer in dreizehnter Generation, stand am Fenster seines großen Büros und betrachtete den Jedi-Tempel. Er hatte gerade ein großes Geschäft abgeschlossen und war äußerst zufrieden mit sich selbst. Links und rechts der großen Fensterfront schwebten die riesigen Rümpfe zweier schwerer Frachter in der Luft.
    Sie waren an den Pads zwei Stockwerke höher festgemacht. Die obersten vier Stockwerke des Wolkenkratzers gehörten ihm und dienten als Wohnung und als Büro- und Lagerräume.
    Er Sah einige Schiffe vom Jedi-Tempel aus starten.
    Er hasste fliegen. Früher hatte er nichts dagegen gehabt, aber heutzutage machte ihm seine Flugangst zu schaffen. Betrat er ein Schiff, stellte sich sofort ein beklemmendes Gefühl ein.
    Seine Frachtschiffe wurden startbereit gemacht. Sie würden Hightechwaren transportieren. Ein lukratives Geschäft. Für den sicheren Transport konnte er viel Geld verlangen. Denn immer öfter wurden gerade Hightechtransporter von Piraten überfallen. Seine Schiffe würden glücklicher Weise von den Piraten gemieden. Dank neuer Maßnahmen wie zusätzlichen Schiffswaffen, stärkeren Schilden, besseren Antrieben und Besatzungen aus ehemaligen Soldaten der republikanischen Armee.
    Um das Kapital dafür zu erarbeiten hatte er fast drei Jahre intensiv wirtschaften müssen und Unsummen von Credits ausgegeben. Jetzt gönnte er sich den ersten Urlaub seit drei Jahren.
    Sein stellvertretender Geschäftsführer Hiuji Tano, ein alter Freund seines Vater konnte die Firma auch einige Zeit alleine organisieren. Er würde sich für die nächsten Monate in das Highsociety-Nachtleben Coruscants stürzen. Das hatte er sich verdient.
    Er lächelte. Die gerade Narbe die sich von seiner Stirn bis auf die linke Wange zog verschob sich leicht. Die Nieten der schwarzen Augenklappe über seinem linken Auge glitzerten im Licht der untergehenden Sonne.

    Iden führ mit seinem Privaten Aufzug ins Penthaus um sich etwas auszuruhen und sich dann auf den Abend vorzubereiten.
    Zuletzt geändert von Aun von Bacu; 27.04.2008, 14:17.
    Aron - Das Rollenspiel Forum

  • #2
    Concinnity Tower, 3400. Etage, Club Tresamel

    Iden hatte ausgiebig geschlafen und vorzüglich und sehr üppig gegessen. Er war bereit für ein bisschen Spaß. Den würde er in irgendeinem edel Club Coruscants suchen und mit hundertprozentiger Sicherheit auch finden. Er ließ sich von einem Lift auf die 3400 Etage bringen und betrat dort ein kleines gemütliches und äuserst teures Restaurant mit entspannter Atmosphäre. Er setzte sich an die Bar und bestellte zwei Ale. Er trank sie beide hintereinander weg und sah sich dann im Raum um. An der Bar saßen zwei attraktive vielleicht zwanzigjährige Twi’lekmädchen, eine attraktive Cereanerin in seinem Alter und drei junge gut aussehende Menschenmädchen die auch ungefähr zwanzig sein mochten.

    Die drei jungen Menschenmädchen konsumierten gerade nicht sehr unauffällig irgendwelche Drogen. Sie fielen also als Ziele aus.
    Die Cereanerin wurde gerade von zwei Balosarmädchen und einer Menschenfrau angesprochen. Also war sie auch kein mögliches Ziel.
    So blieben ihm nur noch die zwei Twi’lek. Er stand auf um zu den beiden Mädchen zu gehen. Er bestellte noch drei Drinks und ging dann in Richtung der beiden Mädchen.
    „Darf ich sie auf einen Drink einladen die Damen?“ brachte er sich in das Gespräch der beiden ein.
    Aron - Das Rollenspiel Forum

    Kommentar


    • #3
      Concinnity Tower, 3400. Etage, Coruscant Inn

      Iden erwachte. Der gestrige Abend war in seinen Erinnerungen stark zerhackt. Eins wusste er jedoch genau. Zu viel Ale war nicht gut. Das sagten ihm seine hämmernden Kopfschmerzen. Er richtete sich auf und merkte, dass er in einem fremden Zimmer war. Nach kurzem Nachdenken wollte er gerade aufstehen und sich anziehen, da fiel sein Blick auf die Embleme auf den zwei an der Tür hängenden Morgenmänteln. Das „Coruscant Inn“ lag auf der selben Etage wie der „Club Tresamel“. Er stand auf und hörte das zärtliche Murren einer eindeutig weiblichen Stimme. Darrim grinste ein überaus dreckiges Grinsen und ging in das kleine aber luxuriöse Bad. Hatte er also wieder einmal Erfolg gehabt. Unter der kalten Dusche wurde er langsam klar und erinnerte sich wieder an den gestrigen Abend. Die zwei Twi’lek waren mit zunehmender Stunde immer offener und zutraulicher geworden. Als er sich nach mehreren Stunden ziemlich intimen Gesprächs zurückziehen wollte hatten die Mädchen ‚überredet’ noch mit auf ihr Zimmer zu kommen. Er hatte sich natürlich nicht geweigert. Zumindest nicht lange. Jetzt war es jedoch an der Zeit „Lebewohl zu sagen“. Am besten so unauffällig wie möglich. Er zog sich schnell und leise an. Darin hatte er Erfahrung. Gerade als er die Tür öffnen wollte um zu gehen, setzte sich eine der Twi’lek Mädchen auf.
      „Wohin gehst du?“ fragte sie schläfrig.
      Iden hätte fast laut geflucht. Doch er konnte es sich mit einem Biss auf seine Lippen verkneifen.
      „Schlaf weiter!“ sagte er freundlich. „Ich hole mir nur ein Kopfschmerzmittel.“
      Sie sah ihn enttäuscht an. Sie wusste ganz genau, dass er log. Wahrscheinlich ärgerte sie sich gerade darüber das sie so naiv gewesen war ihn mit zu nehmen.
      „Sehen wir uns mal wieder?“ fragte sie traurig.
      Ohne etwas zu sagen drehte Darrim sich wieder zu Tür und verlies den Raum. Als die Tür sich geschlossen hatte sank erschöpft dagegen. Das viele Ale und die anstrengende Nacht hatten seinen von drei Jahren Stress ausgezehrten Körper nicht gut getan. Früher war das Für ihn gar kein Problem gewesen. Früher. Er war gerade mal 27. Und schon ein Körperliches Wrack. Veilleicht war das nur nicht mehr sein Leben. Partys, wilde Feten, Orgien. Wahrscheinlich sollte er sich lieber den ganzen Tag von Masseusen verwöhnen lasen, etwas trainieren, mehr schlafen und sich von den Anstrengungen der letzten Jahre erholen. Quatsch dachte er. Er musste nur wieder in Übung kommen. Dann wären ein zwei durchzechte Nächte hintereinander bald kein Problem mehr.
      Aron - Das Rollenspiel Forum

      Kommentar


      • #4
        Concinnity Tower, 3501. Etage, Büro von Iden Chan

        Iden ließ mit Hilfe der Macht ein Glas und einige Eiswürfel schweben. Er war äußerst entspannt. Zwei hübsche Masseurinen haten bis vor einigen Mitnuten seinen Rücken und seine Schultern entkrampft. Ihre geschickten Hände haten Wunder gewirkt. Er fühlte die Anstrengungen der vergangnen Wochen kaum noch. Das Glas landete und die Eiswürfel fielen klirrend hinein. Jetzt lies er eine Flasche teuerstes corellianisches Ale langsam in seine Hand fliegen. Behutsam goß er sich ein Glas ein. Dann genos er das Ale. Sonst trank er es stets in eiem Zug, doch jetzt, zum ersten Mal, nahm er den Geschmack des Getränks wahr. Er war hervorragend. Das Ale war seinen Preis mehr als wert.

        Er hatte noch einen Abend in einer Bar verbracht. Und noch eine Nacht mit einer Unbekannten. Doch wieder hatten ihn am nächsten Morgen Kopfschmerzen und Reuegefühle heimgesucht. Danach hatte er aufgegeben und sich andere Metoden der Entspannung gesucht. Sport und Wellness. Das war zwar die, wie er sie früher genannt hatte, Softy Methode, doch sie wirkte wahre Wunder. Er fühlte sich zwar etwas matt, doch es war eine wohlige Mugigkeit die ihn jetzt, zusamen mit dem Ale, langsam in seinem Stuhl einschlafen lies.
        Aron - Das Rollenspiel Forum

        Kommentar

        Lädt...
        X