Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Deck 90] Quartier von Famile O'Coner

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [Deck 90] Quartier von Famile O'Coner

    Das Quatier der Famile O'Coner wirkt wie ein kleines Stück Irland.
    Es gibt drei Zimmer, ein Wohnzimmer, mit Sofa und einer Irischen Fahne an der Wand, ein Schlafzimmer von Magreth und eines von Emon und Scarlet.
    An den Wänden hängen Bilder, die ein wenig die Ahnenreihe der O'Coners wieder spiegeln, und es gibt den Obligatorischen Replikator.
    "Was machen die Helden, da ich kann nicht hinsehen, beschreibt es mir"
    "Sippe, Sippenbesprechung"
    "Möge die Macht mit uns sein!"
    Martinus Institut für Geschichte

  • #2
    Emon betrat das Quatier.
    "Ich muss die Skizzen für das Brautkleid suchen, wo könnten die wohl sein." dachte Emon sich.
    Und Emon begann zu suchen.
    Im Wohnzimmer fand er einige seiner Comichefte wieder, die er schon lange verloren geglaubt hatte und seine Captain Kirk Actionfigur, aber keine Skizzen.
    In Zimmer von Scarlet und ihm, fand er auch nichts, außer jeder Menge Chaos auf seiner Seite und einem Hort der Ordnung auf Scarlet's Seite des Zimmers.
    In Omaszimmer fand er dann zumindest die Mappe, in der Oma ihre Skizzen für gewöhnlich aufhob und er beschloss sie mitzunehmen.
    "Was machen die Helden, da ich kann nicht hinsehen, beschreibt es mir"
    "Sippe, Sippenbesprechung"
    "Möge die Macht mit uns sein!"
    Martinus Institut für Geschichte

    Kommentar


    • #3
      Emon, packte die Skizzenmappe unter seinen Arm und machte sich auf das Quatier zu verlassen, er sah noch mal zur Wand im Wohnzimmer wo ein Bild von seinem Großvater hing, "Eines Tages bin ich auch Technicker in der Sternenflotte." dachte er sich.
      Dann stieg Emon in den Turbolift.
      "Was machen die Helden, da ich kann nicht hinsehen, beschreibt es mir"
      "Sippe, Sippenbesprechung"
      "Möge die Macht mit uns sein!"
      Martinus Institut für Geschichte

      Kommentar


      • #4
        Emon betrat das Quatier. Er ging in sein Zimmer, und kletterte in sein Hochbett, hier nahm er seinen Teddybär Cheeky und sein Stoffkamel, was einst einer seiner Vorfahren aus Tunesinen mitgebracht hatte, in den Arm und schlief ein, es war ein Anstregender und Aufregender Tag, für ihn gewesen.
        Einge Zeit später betraten , Scarlet und Magreth ihr Quatier
        "Wo ist Emon, wohl?" fragte Magreth Scarlet.
        "Ich seh mal in unserem Zimmer nach" sagte Scarlet und ging ins Zimmer, von ihr und Emon, dort fand sie ihren Bruder in seinem Bett schlafend, sie lächelte und ging wieder ins Wohnzimmer.
        "Emon schläft Großmutter, und ich sollte auch mal Schlafen gehen."
        "Gut mach, das mein Kind ich bleibe noch etwas auf," sagte Magreth und Scarlet verschwand im ihrem Zimmer, und legte sich ebenfalls in ihr Bett, den auch ihr Tag war anstrengend gewesen.
        Nach einiger Zeit, und einem Irischiem Schnäpschen aus dem Replikator ging dann auch Magreth schlafen.
        Im O'Coner Quatier wurde es damit ruhig.
        Zuletzt geändert von Martinus; 31.07.2004, 21:27.
        "Was machen die Helden, da ich kann nicht hinsehen, beschreibt es mir"
        "Sippe, Sippenbesprechung"
        "Möge die Macht mit uns sein!"
        Martinus Institut für Geschichte

        Kommentar


        • #5
          Emon wachte auf, und strampelte seine Decke weg, dann schlug er die Augen auf, Scarlet sah ihn schon fröhlich an.
          "Gut geschlafen kleiner Bruder, musst ja sehr müde gewesen, sein wenn du in deinen Kleidungsstücken geschlafen hast."
          "Ja, habe ich Schwesterherz, und es war ein harter Tag gestern und ich war Müde, und du Scarlett(Emon flüsterte) Ich hab wieder mal an Mum und Dad gedacht."
          "Aber Emon das ist doch schön, Mum war die beste und Dad war ein guter Dad."
          "Ich mein ja nicht das es schlimm war, aber ich habe halt mal wieder an sie gedacht und dann war ich traurig."
          "Ach Emon, du...", Scarlet nahm ihren Bruder in den Arm und drückte ihn an sich.
          "Scarlet, danke das du dar bist, du bist neben Oma, doch einer der Wenigen Menschen die ich noch habe."
          "Ach Emon du bist Lieb, und ja wir haben nur noch Oma, aber jetzt Schluss damit, du musst mir einen Gefallen tun."
          "Ja, Schwesterherz?"
          "Emon geh zu Torek und sag ihm, das ich bei ihm Arbeiten darf."
          "Okay, Scarlet ich laufe los" sagte Emon und sauste aus dem Zimmer, er sauste durchs Wohnzimmer an, Oma vorbei, die nur meinte,Emon, du musst doch Frühstücken"
          "Hohle ich nach, ich Esse heute gut zu Mittag"
          beruhigte Emon seine Oma und verliss das Quatier.
          "Was machen die Helden, da ich kann nicht hinsehen, beschreibt es mir"
          "Sippe, Sippenbesprechung"
          "Möge die Macht mit uns sein!"
          Martinus Institut für Geschichte

          Kommentar


          • #6
            Torek blieb vor der Tür stehen, klopfte und wartete.
            Signatur außer Betrieb

            Kommentar


            • #7
              "Herein, ich bin Angezogen und freuen mich über Besuch!" meinte Scarlet als sie das Klopfen an der Tür hörte, sie half Oma heute mal nicht im Atlie und saß auf dem Sofa und sah sich ein Pad mit den Ergebnisen vom Basball an.
              "Was machen die Helden, da ich kann nicht hinsehen, beschreibt es mir"
              "Sippe, Sippenbesprechung"
              "Möge die Macht mit uns sein!"
              Martinus Institut für Geschichte

              Kommentar


              • #8
                Torek trat ein und schaute sich interessiert im Quartier um. "Ich hoffe ich störe nicht, aber wir sollten ja noch die Formalitäten klären. Ähm, Verzeihung, dass ich mit Taschen hier ankomme, aber ich habe gerade meine Sachen aus dem Frachter geholt. Ich kann sie doch so lange hier abstellen, oder?"
                Signatur außer Betrieb

                Kommentar


                • #9
                  "Aber das macht, doch nichts schön das sie hier sind, warten sie ich besorgen ihnen was zu trinken," sagte Scarlet, und ging zum Replikator. "Computer zwei mal Irischer Nebel," sagte Scarlet und nahm zwei mal Milch, mit Sirup, aus dem Replikator.
                  "Bitte, ich hoffe es schmeck ihnen."
                  "Was machen die Helden, da ich kann nicht hinsehen, beschreibt es mir"
                  "Sippe, Sippenbesprechung"
                  "Möge die Macht mit uns sein!"
                  Martinus Institut für Geschichte

                  Kommentar


                  • #10
                    "Danke." Torek nahm das Glas entgegen und begutachtete den Inhalt interessiert. "Und was ist dieser 'Nebel' nun genau?" Er probierte einen Schluck. "Ja, gut."
                    Signatur außer Betrieb

                    Kommentar


                    • #11
                      "Nun der Nebel ist Sirup, schmeckt es ihnen?" fragte Scarelt und nahm auch einen Schluck.
                      "Was machen die Helden, da ich kann nicht hinsehen, beschreibt es mir"
                      "Sippe, Sippenbesprechung"
                      "Möge die Macht mit uns sein!"
                      Martinus Institut für Geschichte

                      Kommentar


                      • #12
                        "Doch, schmeckt gut." Torek nahm noch einen Schluck.

                        "Aber kommen wir nun zum Geschäftlichen. Wie oft oder wie lange hätten sie denn Zeit zu arbeiten?"
                        Signatur außer Betrieb

                        Kommentar


                        • #13
                          "Nun von Morgens 09:00 Uhr- bis Abends 18:00 Uhr" sagte Scarlet und sah Torek an, er musst ihr den Job einfach geben, sie bot im 9 Stunden an, und dannach musste sie sich noch um Emon, kümmern.
                          "Was machen die Helden, da ich kann nicht hinsehen, beschreibt es mir"
                          "Sippe, Sippenbesprechung"
                          "Möge die Macht mit uns sein!"
                          Martinus Institut für Geschichte

                          Kommentar


                          • #14
                            "Das ist aber lange", stellte Torek fest. "Müssen sie nicht auch mal im Schneiderladen aushelfen?" Er sah sie fragend an.

                            "Und ich hatte eigentlich auch nicht vor schon so früh zu öffnen. Ein Kasino ist doch mehr etwas für den Nachmittag und besonders den Abend."
                            Signatur außer Betrieb

                            Kommentar


                            • #15
                              "Nun dann mache ich ihnen einen Vorschlag, ich fange erst um 14:00 Uhr oder 13:00 Uhr an, dann kann ich Oma auch im Laden helfen," schlug Scarlet Torek vor.
                              "Was machen die Helden, da ich kann nicht hinsehen, beschreibt es mir"
                              "Sippe, Sippenbesprechung"
                              "Möge die Macht mit uns sein!"
                              Martinus Institut für Geschichte

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X