Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

U.S.S. Trenton NCC-76094

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • U.S.S. Trenton NCC-76094

    U.S.S. Trenton NCC-76094
    Sovereign Klasse

    Punkt.

  • #2
    [24.08.2380, 15:55 Uhr]

    Nachdem der Empfang mit der Trill-Botschafterin Razia Pan erfolgreich verlief, die Kontakte wieder aufgefrischt und die Beziehung somit wieder verbessert wurde, befand sich die Trenton wieder auf dem Weg zum nächsten Termin, des Admirals.

    Konteradmiral Chase Wreewhin hatte sich vor einigen Jahren mehr und mehr der Politik zugewandt. Um seine zahlreichen politischen Termine wahrzunehmen konnte er dafür sorgen das Kommando über ein eigenes Schiff zu erhalten. Da er, trotz der Politik, immer noch den Wunsch hatte zu reisen und sich hin und wieder aktiv am Geschehen der Sternenflotte zu beteiligen, hatte er mit der U.S.S. Trenton die besten Möglichkeiten, dies zu vereinbaren. So war das Schiff mehr als nur übergroßes Fortbewegungsmittel für einen hochrangigen Offizier der Sternenflotte. Trotz der verhältnismäßig kleinen Crew, war das Sovereign-Schiff zu einer durchaus fähige Einsatzzentrale des Admirals geworden. Auch wenn es immer noch eher ungewöhnlich war, dass ein Admiral ein festes Kommando eines Schiffes innehatte.

    Wreewhins Aufgaben bestanden häufig darin, Kontakte innerhalb der Föderation zu pflegen und Gespräche zu führen. Er besuchte regelmäßig diverse Botschafter, hochrangige Offizierskollegen anderer Völker oder Organisationen und kümmerte sich häufig um organisatorische Angelegenheiten innerhalb der Flotte. Dies bezog unter anderem die Aufteilung der Schiffe, Neustrukturierungen der Crews zu den jeweiligen Schiffen, Personenbewertungen, Missionsvergaben, und vieles mehr, mit ein. So verbrachte er selbst im Gegensatz zu seinem ersten Offizier, Lieutenant Commander Enrico Sallazar, recht wenig Zeit auf dem Kommandosessel des Schiffes. Wenn es um etwas heiklere Angelegenheiten ging, wie diplomatische Unterredungen mit fremden Rassen, saß er stets auf dem Chefsessel. War die Trenton jedoch in Forschungsmissionen oder Ähnlichem unterwegs, hatte Sallazar überwiegend das Sagen auf der Brücke.

    So befand Wreewhin auch diesen einen Abend im Bereitschaftsraum und war versunken in Arbeit. Sein Schreibtisch war voll von Padds. Ordnung kannte er, wenn es um Schreibtischarbeit ging – besonders, wenn es richtig viel wurde – kaum. Er lebte frei nach dem Motto 'Das Genie, beherrscht das Chaos'. Trotz leichter Unordnung, hatte er zwei Anhäufungen auf dem Tisch geschaffen. Die Angelegenheiten, die bereits abgearbeitet waren, befanden sich auf der linken Seite des Tisches, die, die noch zu bearbeiten waren, auf der Rechten.

    Auf dem nächsten Padd stand ziemlich am Anfang der Fall, um den es sich dort handelte. U.S.S. Arthur Compton. Er las sich das Padd genau durch.
    Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:46.
    Punkt.

    Kommentar


    • #3
      Bereitschaftsraum
      [24.8.2380, 16:08]


      "Hm."
      Chase stützte sein Gesicht in die rechte Handfläche und den Ellbogen auf dem Schreibtisch ab, als er den Bericht über das Nova-Schiff fertig gelesen hatte und machte sich seine Gedanken darüber.

      'Traurig. Captain Agnes Grey, war eine mutige Frau und ein wirklich guter Captain gewesen.'
      Wreenwhin selbst hatte damals dafür gesorgt, dass sie die Möglichkeit erhielt, die Arthur Compton zu befehligen. Neben den anderen beiden Commanders, hielt er sie für die bessere Wahl. Der Admiral wählte stets eine Handvoll, nicht mehr als drei bis fünf, Personen aus, die er in die engere Wahl zog und wog dann sorgfältig ab. Zum größten Teil erwies sich die Entscheidung als richtig. Und die meisten Offiziere nahmen die Berufung dankend und stolz an. Nur wenige lehnten seine Vorschläge ab. Für sie war es ein großes Stück in der Karriereleiter nach oben. Das erste Schiff. Zumindest was die anging, die noch im Rang des Commanders steckten. Nur selten teilte er Schiffe zu, an Offiziere, die bereits den Rang eines Captain bekleidete. Damit war er eine weitere Ausnahme in seinem Kollegenkreis. Viele, die sich dessen Aufgabenbereich annahmen, blieben zunächst bei den Captains. Nur wenn sich wirklich niemand finden lies, suchten sie erst nach den fähigsten Offizieren, die noch Commander waren.

      So begann er damit, nach Personen zu suchen, die für ein Kommando des Schiffes in Frage kommen würden. Zunächst blieb er bei Offizieren, die bereits mit der Arthur Compton zu tun gehabt hatten – durch was auch immer.
      Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:46.
      Punkt.

      Kommentar


      • #4
        Bereitschaftsraum
        [24.8.2380, 17:35]


        Chase hatte Akten über Akten gewälzt, kurze Pausen für einen Kaffee eingelegt und sich danach wieder der Suche gewidmet. Es war keine leichte Aufgabe, aber es machte ihm dennoch auf eine gewisse Art Spaß.

        Die Durchsicht der Personen hatte einige Commanders hervorgebracht. Nun galt es abzuwägen und ein wenig zu differenzieren. Teilweise aufgrund der Lebensläufe, teilweise auf Basis der Einträge in die Personalakte oder Ähnliches.

        Bevor Wreenwhin damit begann, fiel ihm ein, dass es noch etwas zu tun gab, was er vielleicht schon vorher erledigen sollte, um möglichst ohne größere Zeitlücken den Fall bearbeiten zu können. Und zwar, wie weit die Reparaturen überhaupt waren.
        Chase verfasste eine Nachricht an den Kommandanten der Starbase, auf der die Arthur Compton derzeit repariert wurde, der bajoranischen Frau, Captain Kintara.

        In der Nachricht ließ der Admiral nach dem Status des Schiffes fragen. Immerhin sollte die Klärung der Angelegenheit möglichst schnell von statten gehen und das Schiff wieder in den aktiven Dienst übernommen werden.

        Nachdem er sie fertig hatte, sendete er sie schließlich ab.
        Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:46.
        Punkt.

        Kommentar


        • #5
          Bereitschaftsraum
          [24.8.2380, 17:39]


          Da zumeist reges Treiben auf einer Starbase der Föderation herrschte, rechnete Chase nicht mit einer sofortigen Beantwortung der Anfrage. Die war laut ihm auch nicht unbedingt notwendig. Wichtig war, dass im Rahmen blieb und dies war, nach seiner Erfahrung nach, so gut wie immer der Fall gewesen.

          Unterdessen machte sich Chase wieder daran, die Kommandofrage zu klären und studierte Personalakten.
          Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:46.
          Punkt.

          Kommentar


          • #6
            [24.8.2380, 17:42]

            Transmission von Starbase 247:
            An Rear Admiral Chase Wreenwhin

            Die Reparaturen sind bis auf einen Testflug, der baldmöglichst stattfinden wird, abgeschlossen. Das Schiff kann umgehend von der neuen Crew besetzt werden.

            Captain Kintara Elar,
            Starbase 247
            Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:47.

            Kommentar


            • #7
              Bereitschaftsraum
              [24.8.2380, 17:43]

              Der Admiral empfing die Nachricht von Captain Kintara und war erfreut, dass sie doch nicht so lange auf sich warten lassen hatte.
              Der Inhalt war ebenso erfreulich. Es schien sich demnach nichts in den Weg zu stellen um die ganze Angelegenheit schnell über die Bühne zu bringen. Wenn angesichts seiner Auswahl, die bis dato noch nicht ganz feststand, auch alles so glatt gehen würde, dann wäre die Arthur Compton ohne Probleme schnell wieder im Dienst der Sternenflotte und konnte aktiv Mission übernehmen.

              Chase begann prinzipiell immer beim ersten Offizier, wenn es galt einen neuen Kommandanten eines Schiffes auszuwählen. Der erste Offizier der Arthur Compton war Commander Frank Holly. Seine Akte war nahezu tadellos. Captain Grey hielt stets große Stücke auf ihn. Allerdings schien Holly laut seinem Profil doch eine Vorliebe für etwas Standhaftes zu haben. Es zog ihn nicht so sehr in die Ferne um Neues zu entdecken. Auch wenn Wreenwhin noch nichts von den Vorfällen ahnte, die sich um Holly ereignet hatten, so kam er für den Posten erstmal nicht in die engere Wahl. Der Admiral hatte für ihn aber allerdings schon etwas anderes im Sinn. Zumindest solange, bis er erfahren würde, was sich alles zutrug in der Zeit.

              Er studierte weiter die Akten der bisher in Frage kommenden Offiziere.
              Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:46.
              Punkt.

              Kommentar


              • #8
                Bereitschaftsraum
                [24.8.2380, 19:00]


                Über eine Stunde hatte es gedauert, bis er alles soweit sauber studiert und sich ein Bild der drei Personen verschafft hatte. Er hatte besonders versucht eine charakterliche Eignung dafür zu finden und betrachtete dabei auch die bisherige Karriere. Hinzu simulierte er im Kopf die mögliche weitere Karriere der Offiziere.

                Drei waren herausgekommen. Drei Commanders, die kurz davor waren, das Kommando über ihr eigenes Schiff zu erhalten. Drei Commanders, die in irgendeiner Weise teilweise vor kurzem entweder direkt oder indirekt mit der Arthur Compton zu tun hatten. Drei standen somit einen winzigen Schritt vor einer der beliebtesten Beförderungen.
                Zwei jedoch mussten auf das Nein des Einen hoffen. Und einer auf das Nein von Zweien. Somit lag es bei dem ersten auf Wreenwhins Liste nur daran, was er wollte. Er hatte als Einziger die wirklich freie Entscheidung und musste auf niemanden mehr hoffen.

                Chase lehnte sich zurück. Dies war immer ein Moment der vollsten Zufriedenheit für ihn. Er hatte eine wirklich nicht leichte Aufgabe erledigt. Auch wenn es für ihn fast schon zum Alltag gehörte, da es doch öfters innerhalb eines Jahres vorkam.

                Er stellte eine persönliche Subraumkommunikationsanfrage her und sendete sie zu der Person, der Konteradmiral auserwählt hatte.
                Solche Anfragen ließen gewöhnlich einige Zeit auf sich warten. Immerhin waren die Meldungen persönlich und hatten keine oberste Prioritätseinstufung. So war es zum Großteil so, dass der jenige sich gerade im Dienst befand. Hin und wieder kam es vor, dass er jemanden aus dem Schlaf gerissen hatte, doch darüber schien sich schlussendlich keiner wirklich zu beschweren.
                Zuletzt geändert von Dax; 12.06.2006, 22:47.
                Punkt.

                Kommentar

                Lädt...
                X